Dr. Wolfgang Riedel
KiBiz-Evaluation
Dr. Heidrun Czock
Andreas Kirsch
Klaudia Lehmann
Dr. Wolfgang Riedel
Köln/Düsseldorf,
14. Dezember 2010
Dr. Wolfgang Riedel
Vorbemerkungen
Basis der Analysen → KiBiz.web-Daten des ersten KiBiz-Jahres 2008/2009 (insbes.
Verwendungsnachweise)
Bei der Bewertung der Ergebnisse ist folgendes zu berücksichtigen:
→
vorsichtiges, defensives Agieren der Träger, um auszuloten, welche
Personalausstattung das neue Finanzierungssystem im Einzelfall zulässt
→
Unschärfen in den Verwendungsnachweisen
Im KiBiz.web-System sind für das Kindergartenjahr 2008/2009 Stammdaten von 8.998
Einrichtungen hinterlegt. In die vorliegende Auswertung und Analyse konnten 8.075
Einrichtungen einbezogen werden; das entspricht 90%. Bei den übrigen Einrichtungen
lagen erhebliche Unplausibilitäten vor, oder es fehlten wesentliche Angaben; diese
Einrichtungen wurden in die Analyse nicht einbezogen. Für die Aussagekraft der
Ergebnisse ist dieser Umstand nicht von Belang.
2
Dr. Wolfgang Riedel
Agenda
1. Ertrags- u. Aufwandspositionen der Verwendungsnachweise 2008/2009
4
2. Auskömmlichkeit des Gesamtsystems 2008/2009
10
3. Personaleinsatz 2008/2009
14
4. Eruierung von Gründen für Aus- bzw. Nicht-Auskömmlichkeit
19
3
Dr. Wolfgang Riedel
1. Ertrags- u. Aufwandspositionen der Verwendungsnachweise 2008/2009
4
Dr. Wolfgang Riedel
Auswertung der Erträge und Aufwendungen des Verwendungsnachweises
2008/2009
Mittelverwendung in Mio. €
Mittelaufbringung in Mio. €
2.822,9
2.848,6
Laufende gesetzliche Förderung (inkl.
Trägeranteil)
Investitionen (aus den Sachkosten
extrahiert)
14,8
18,7
Sonstige Erträge
Übertragungen an andere
Einrichtungen
13,3
13,6
Zuführungen aus anderen
Einrichtungen
1,1
17,6
Kreditaufnahmen
Zuführungen zur GTK-Rücklage
10,6
14,4
Zuführungen aus der GTK-Rücklage
Zuführungen zur KiBiz-Rücklage
104,5
54,2
"Defizite" der Verwendungsnachweise
2.967,2
2.967,1
Zusammen
Kosten des laufenden Betriebes
Zinsen/Tilgung von
Kreditverbindlichkeiten
Zusammen
8075 Einrichtungen
von 8998
5
Dr. Wolfgang Riedel
Durchschnittliche Kosten pro Einrichtung in %
(Mieter-Einrichtungen)
Personalkosten
77,1%
Miete
Sachkosten
12,1%
9,2%
Verwaltungskosten
1,6%
Zusammen
100,0%
Anzahl der Einrichtungen
2.006
Durchschnittliche Kosten pro Einrichtung in %
(Eigentümer-Einrichtungen)
Personalkosten
86,6%
Miete
Sachkosten
0,1%
11,7%
Verwaltungskosten
1,5%
Zusammen
100,0%
Anzahl der Einrichtungen
6.069
6
Dr. Wolfgang Riedel
Negative GTK-Rücklage
Mieter-Einrichtungen
Einrichtungen
Rücklage per 31.07.2008
Anteil an allen
MieterEinrichtungen
Euro pro
Einrichtung
Euro gesamt
24
1,2%
-11.056
-265.353
+Zuführungen zur Rücklage
16
0,8%
8.671
138.735
Berechnete Rücklage zum 31.07.2009
12
0,6%
-10.552
-126.618
-Zuführungen aus der Rücklage
Eigentümer-Einrichtungen
Einrichtungen
Rücklage per 31.07.2008
2.004
Anteil an allen
EigentümerEinrichtungen
33,0%
Euro pro
Einrichtung
-38.126
-Zuführungen aus der Rücklage
+Zuführungen zur Rücklage
Berechnete Rücklage zum 31.07.2009
Euro gesamt
-76.404.565
44.474
832
13,7%
12.544
10.436.493
1.498
24,7%
-44.067
-66.012.546
7
Dr. Wolfgang Riedel
Positive GTK-Rücklage
Mieter-Einrichtungen
Einrichtungen
Rücklage per 31.07.2008
-Zuführungen aus der Rücklage
Anteil an allen
MieterEinrichtungen
Euro pro
Einrichtung
Euro gesamt
108
5,4%
19.524
2.108.604
26
1,3%
8.057
209.470
97
4,8%
19.579
1.899.135
+Zuführungen zur Rücklage
Berechnete Rücklage zum 31.07.2009
Eigentümer-Einrichtungen
Einrichtungen
Rücklage per 31.07.2008
-Zuführungen aus der Rücklage
Anteil an allen
EigentümerEinrichtungen
Euro pro
Einrichtung
Euro gesamt
3.464
57,1%
25.683
88.965.082
991
16,3%
14.289
14.160.542
2.986
49,2%
25.052
74.804.540
+Zuführungen zur Rücklage
Berechnete Rücklage zum 31.07.2009
8
Dr. Wolfgang Riedel
Zuführungen zur KiBiz-Rücklage
(Mieter-Einrichtungen)
Anteil an allen MieterEinrichtungen
Einrichtungen
1.007
50,2%
Euro pro Einrichtung
22.949
Euro gesamt
23.109.961
Zuführungen zur KiBiz-Rücklage
(Eigentümer-Einrichtungen)
Anteil an allen EigentümerEinrichtungen
Einrichtungen
2.991
49,3%
Euro pro Einrichtung
27.202
Euro gesamt
81.360.821
9
Dr. Wolfgang Riedel
2. Auskömmlichkeit des Gesamtsystems 2008/2009
10
Dr. Wolfgang Riedel
Berechnung des Indikators für Aus- bzw. Nicht-Auskömmlichkeit
Zuschuss des Jugendamtes (§ 20 KiBiz)
+ Zuschuss Familienzentrum (§ 21 Abs. 3 KiBiz)
+ gesetzlicher Trägeranteil
+ Mittel aus der Integrationsförderung (SGB XII)
Erträge der
Einrichtung aus
laufender
gesetzlicher
Förderung (inkl.
Trägeranteil)
-
Kosten des laufenden
Betriebes der
Einrichtung
Personalkosten
Miete
Sachkosten (ohne Kosten größerer Investitionen)
Verwaltungskosten
= Saldo als Indikator für Aus- bzw. Nichtauskömmlichkeit
(wird für jede Einrichtung berechnet)
ggf. Rücklage
11
Dr. Wolfgang Riedel
Ergebnis für das Gesamtsystem: Zusammenfassung

Die Erträge aus gesetzlicher Förderung plus Trägeranteil lagen um 25,8 Mio. € über
den Kosten des laufenden Betriebes der Einrichtungen.

Für die wirtschaftliche Existenz der Einrichtungen ist dieser Saldo grundsätzlich
erforderlich. Er ermöglicht den Trägern den Aufbau einer Rücklage, die dazu dient,
Kostenschwankungen bei den Betriebskosten (z. B. durch sich verändernde
Personalkosten) zwischen den Kindergartenjahren auszugleichen, in größeren
Zeitabständen anfallende Renovierungskosten zu begleichen und den
Erhaltungsaufwand bei Eigentümer-Einrichtungen abzugelten.

Ausgehend von dem oben genannten Betrag von 25,8 Mio. € betrug dieser Saldo im
Durchschnitt aller Einrichtungen 1.151 € pro Gruppe.

Bei den Eigentümer-Einrichtungen lag der Saldo mit 1.063 € pro Gruppe deutlich
unter der ehemaligen Erhaltungspauschale des GTK von 2.559 € pro Gruppe.

Für die Mieter-Einrichtungen errechnete sich ein Saldo von 1.479 € pro Gruppe.
12
Dr. Wolfgang Riedel
Mio. €
Alle Einrichtungen (8075)
Mieter
Eigentümer Zusammen
Erträge aus laufender gesetzlicher
Förderung + Trägeranteil
Zuschuss des Jugendamtes
604,7
1.844,2
2.448,9
0,6
2,7
3,3
76,2
297,7
373,9
4,2
18,3
22,5
685,8
2.162,9
2.848,6
Personalkosten
Miete
Sachkosten
Verwaltungskosten
Summe
525,3
82,7
60,1
10,7
678,7
1.867,9
2,4
240,4
33,3
2.144,1
2.393,3
85,1
300,5
44,0
2.822,9
Saldo
Anzahl Einrichtungen
7,0
2.006
18,7
6.069
25,8
8.075
Saldo pro Einrichtung (in €)
3.496
3.088
3.190
Anzahl Gruppen
Saldo pro Gruppe (in €)
4.742
1.479
17.627
1.063
22.368
1.151
Zuschuss Familienzentrum
Gesetzlicher Trägeranteil
Mittel aus der Integrationsförderung
Summe
Ergebnis für das
Gesamtsystem:
Detail-Berechnung
Kosten des laufenden Betriebes
inkl. Rückstellungen für
GTK-Altersteilzeitverträge
Deckelung der
Sachkosten
• bei den Mietern auf
14%
(269 Einrichtungen)
• bei den Eigentümern
auf 18% (589
Einrichtungen)
13
Dr. Wolfgang Riedel
3. Personaleinsatz 2008/2009
14
Dr. Wolfgang Riedel
Norm-Werte zum Personaleinsatz
Norm-Werte zum Personaleinsatz (Anlage zu § 19 KiBiz):
• 1. Wert:
„Mindest“besetzung
• 1. + 2. Wert: Standard-Personaleinsatz, der der Berechnung der Pauschalen zugrunde gelegt wurde
Diese beiden Norm-Werte liegen für jede Einrichtung vor (KiBiz.web) und lassen sich mit dem IstPersonaleinsatz vergleichen.
15
Dr. Wolfgang Riedel
Ist-Personaleinsatz (Fachkraftstunden) 2008/2009
Fachkraftstunden…
Alle Einrichtungen
Anzahl
mehr als 5% unterhalb des 1. Wertes
%
389
4,8
am 1. Wert (Toleranz: 5%)
1.698
21,0
zwischen 1. und 2. Wert
3.231
40,0
am 2. Wert (Toleranz: 5%)
1.207
14,9
mehr als 5% oberhalb des 2. Wertes
1.550
19,2
zusammen
8.075
100,0
25,8
34,1
• Etwa ein Drittel der Einrichtungen (34%) hat sich am 2. Wert (Standard-Personaleinsatz)
orientiert oder liegt darüber.
• Etwa ein Viertel der Einrichtungen (26%) bewegt sich am 1. Wert (Mindestbesetzung)
oder liegt darunter.
16
Dr. Wolfgang Riedel
Saldo-Rechnung für Einrichtungen am 2. Personaleinsatz-Wert
Mio. €
Um den zweiten Wert (Toleranz: 5%)
Mieter
Eigentümer
Zusammen
Erträge aus laufender gesetzlicher
Förderung + Trägeranteil
146,8
328,7
475,5
Kosten des laufenden Betriebes
147,1
341,2
488,3
-0,3
389
-771
980
-306
-12,5
818
-15.281
2.619
-4.773
-12,8
1.207
-10.605
3.599
-3.557
Saldo
Anzahl Einrichtungen
Saldo pro Einrichtung (in €)
Anzahl Gruppen
Saldo pro Gruppe (in €)
• Einrichtungen, die ihre Personalbesetzung am 2. Wert ausgerichtet haben (Standard-Personaleinsatz),
hatten im Durchschnitt einen negativen Saldo zu verzeichnen. Das heißt: Die gesetzliche Förderung
(plus gesetzlichem Trägeranteil) war für diese Einrichtungen in der Durchschnittsbetrachtung nicht
ausreichend, um die Kosten des laufenden Betriebes zu decken.
• Umgekehrt gilt für Einrichtungen, die sich mit ihrer Personalbesetzung unterhalb des 2. Wertes
bewegten: Für sie war die gesetzliche Förderung (plus gesetzlichem Trägeranteil) im Durchschnitt
ausreichend, um die Kosten des laufenden Betriebes zu decken; eine Rücklagenbildung war möglich.
17
Dr. Wolfgang Riedel
Personaleinsatz und negativer Saldo
Fachkraftstunden
mehr als 5% unterhalb des 1.
Wertes
Alle
Einrichtungen
davon: mit
negativem Saldo
Anzahl
%
389
23,9
am 1. Wert (Toleranz: 5%)
1.698
22,3
zwischen 1. und 2. Wert
3.231
38,3
am 2. Wert (Toleranz: 5%)
1.207
50,7
mehr als 5% oberhalb des 2.
Wertes
1.550
49,2
zusammen
8.075
38,2
18
Dr. Wolfgang Riedel
4. Eruierung von Gründen für Aus- bzw. Nicht-Auskömmlichkeit (Korrelationsund Regressionsanalysen)
19
Dr. Wolfgang Riedel
Indikatoren, die die Auskömmlichkeit beeinflussen
Indikatoren, die die Auskömmlichkeit
(unterschiedlich stark) negativ beeinflussen
Indikatoren, die die Auskömmlichkeit
(unterschiedlich stark) positiv beeinflussen
Abweichung der Ist-Fachkraftstunden vom 1. Wert
nach oben
Anteil der Kinder in Gruppenform II (U3-Kinder)
Kommunale Trägerschaft
Anteil der behinderten Kinder
Anteil der Kinder mit 25stündiger Betreuungszeit
Eingruppigkeit der Einrichtung
Anteil der Kinder mit 35stündiger Betreuungszeit
Standort der Einrichtung im ländlichen / teilweise
städtischen Jugendamtsbezirk
Freie Trägerschaft
Einrichtungsgröße (ab Zweigruppigkeit)
20
Dr. Wolfgang Riedel
Indikatoren, die die Auskömmlichkeit nicht oder nur marginal beeinflussen
Lage der Einrichtung in einem (anerkannten) sozialen Brennpunkt
Anteil der Kinder in Gruppenform I
Anteil der Kinder in Gruppenform III
Anteil der Kinder mit 45stündiger Betreuungszeit
Korridorunterschreitung bei der Gegenüberstellung von Plan- und Ist-Belegung
Eigentümer-/Mietereigenschaft
Familienzentrum
21

anlage 1 ergebnis datenuntersuchung