Einsatz von SAP®-Software
an der FHTW Berlin
1992/93 - 2002
FHT W
Fachhochschule
für Technik und Wirtschaft
Berlin
- University of Applied Sciences -
Prof. Dr. Reinhard Ginnold
und das Service-Team an der FHTW
Gliederung
1. FHTW Berlin und Einsatz von SAP-Software
2. Neue Strategie für die FHTW
3. Heutiger Anwendungsstand und
Rahmenbedingungen
4. Erfolgsfaktoren für die Anwendung von
SAP-Software
17.05.2002
HCC Usermeeting, Prof. Dr. Ginnold und Team
2
1. FHTW Berlin und Einsatz
von SAP-Software (1)
• Fachhochschule für Technik und Wirtschaft
Berlin nahm Lehre zum WS 91/92 auf;
gegründet 1994
• Heute: 33 Studiengänge im Spektrum von
Elektrotechnik, Bauingenieurwesen, Betriebl.
Umweltinformatik, …, Betriebswirtschaft,
Wirtschaftsinformatik, …, Bekleidungstechnik,
Restaurierung
• Neue Bachelor- / Masterstudiengänge
• Ca. 8.000 Studenten (Direkt- und Fernst.)
17.05.2002
HCC Usermeeting, Prof. Dr. Ginnold und Team
3
1. FHTW Berlin und Einsatz
von SAP-Software (2)
• FHTW ist innovative Fachhochschule
• verschiedene Reformvorhaben auf Basis
von Hochschulkooperationsverträgen mit
dem Land Berlin seit 1998
• als „Best-Practices-Hochschule“ vom CHC
Centrum für Hochschulentwicklung und
als „Reform Fachhochschule“ 2001 ausgezeichnet
17.05.2002
HCC Usermeeting, Prof. Dr. Ginnold und Team
4
1. FHTW Berlin und Einsatz
von SAP-Software (3)
• 04.11.1992 Teilnahme an erster Präsentation
von SAP® R/3® bei Siemens Nixdorf
• Wintersemester 1992/93: Vertrag mit SAP AG
zur SAP R/3-Nutzung (kostenpflichtig);
Beschaffung eines Servers RM600 von SNI…
• 1993: Schulungen zur Arbeit mit SAP R/3 mit
Lehrenden und Studenten durch SAP-Berater
(kostenpflichtig)
• Ab WS 93/94: erste Nutzung von SAP R/3
durch FHTW-Lehrende im Stg. Wirtschaftsinformatik
17.05.2002
HCC Usermeeting, Prof. Dr. Ginnold und Team
5
1. FHTW Berlin und Einsatz
von SAP-Software (4)
• Schrittweise Nutzung von SAP R/3 in
weiteren WI-Lehrveranstaltungen und in
anderen Studiengängen
• Arbeit mit der LIVE AG (Schulungsfirma
Uni Würzburg) bis 1996 (kostenpflichtig)
17.05.2002
HCC Usermeeting, Prof. Dr. Ginnold und Team
6
1. FHTW Berlin und Einsatz
von SAP-Software (5)
• 1996 Neuinvestition des SAP R/3-Servers
(Grund: RM600 nicht mehr für SAP R/3 3.x zertifiziert)
• Investionsvorbereitung und Zukunftssicherheit mussten in Einklang gebracht
werden
(HW-anforderungen, Lehrbedarf, IDES)
 1996 neuer SAP R/3-Server RM400 C72 (div.
Aufrüstungen erfolgten später mit neuen SAP
R/3 Releases)
17.05.2002
HCC Usermeeting, Prof. Dr. Ginnold und Team
7
1. FHTW Berlin und Einsatz
von SAP-Software (6)
• Umfang der SAP R/3-Nutzung Ende der
90er Jahre:
3 SAP R/3-Mandanten; Nutzung für 5
Studiengänge; bis zu 400 Studenten arbeiten
im Semester mit SAP R/3-Software - dabei 40
bis 50 parallele User (Spitze: bis 60 User)
• Grenzen des eigenen Systems werden
spürbar
17.05.2002
HCC Usermeeting, Prof. Dr. Ginnold und Team
8
1. FHTW Berlin und Einsatz
von SAP-Software (7)
• immer komplizierter: stark wachsende
Nutzung von SAP R/3 war mit eigenen
Mitteln zu beherrschen
• Zusammenarbeit mit Unternehmen bei der
Beherrschung des SAP R/3 zwingend
• Grenzen nachgewiesen: Projekt mit
Mercury Interactive  Lasttest des FHTWServers
17.05.2002
HCC Usermeeting, Prof. Dr. Ginnold und Team
9
1. FHTW Berlin und Einsatz
von SAP-Software (8)
• Worst Case für uns am 30.1.2000:
infolge unplanmäßiger Stromabschaltung des
Energieversorgers Crash des SAP R/3-Systems; USV
hatte funktioniert; Festplattenschäden infolge
Klimaausfall beim Hochfahren des Systems;
…und das zum Beginn der Prüfungszeit!!!
• Aus eigener Kraft wurden die SAP R/3-Systeme
wiederhergestellt
• Aber: aus dem Schaden musste gelernt werden
Neuinvestition oder neuer Weg?
17.05.2002
HCC Usermeeting, Prof. Dr. Ginnold und Team
10
2. Neue Strategie für die
FHTW (1)
• 28.4.2000: Frau Puzicha stellt an der FHTW
das neue Konzept der SAP zur
Förderung von Forschung und Lehre vor
• Möglichkeit und Chance für die FHTW, eine
neue Qualität der Anwendung von SAPSoftware in der Ausbildung zu erreichen
17.05.2002
HCC Usermeeting, Prof. Dr. Ginnold und Team
11
2. Neue Strategie für die
FHTW (2)
SAP-Strategie
HCC
Erfahrungen
an der FHTW
Erfahrungen
mit HCC
17.05.2002
HCC Usermeeting, Prof. Dr. Ginnold und Team
12
2. Neue Strategie für die
FHTW (3)
Was haben wir getan?
• Erarbeitung einer eigenen Strategie
(für die Anforderungen und Bedingungen der FHTW
unter Berücksichtigung des HCC-Konzepts)
• Gewinnung der Hochschulleitung, des Personalund Haushaltschefs sowie des FB-Rates
• Erprobung der HCC-Nutzung
(durch Service-Team ab Ende August 2000;
Januar 2001 Erprobung in einer Lehrveranstaltung)
• administrative und technische Vorbereitung
17.05.2002
HCC Usermeeting, Prof. Dr. Ginnold und Team
13
3. Heutiger Anwendungsstand
und Rahmenbedingungen (1)
• In 6 Studiengängen wird mit SAP-Software
in ca. 20 Lehrveranstaltungen gearbeitet
• FHTW nutzt beim HCC Uni Magdeburg 5
IDES-Mandanten, 2 SAP-Systeme (u.a. mit
mySAP Retail/IDES)
• Im WS 2001/02 arbeiteten über 700 User
mit der Software
17.05.2002
HCC Usermeeting, Prof. Dr. Ginnold und Team
14
3. Heutiger Anwendungsstand
und Rahmenbedingungen (2)
ISC (FH Joanneum / Kapfenberg Österreich):
iXOS ARCHIVE Dokumentenmanagementsystem
HCC Uni Magdeburg:
SAP-Systeme im
neuen Release 4.6
Internet
Firewall
FHTW
Nutzungsoberfläche der
betriebswirtschaftl. Anwendungen
SAPInternetanwendungen ;
E-Learning-Angebote
(Internet Transaction
Server)
ASAP-Server
...
PC
17.05.2002
PC
PC
HCC Usermeeting, Prof. Dr. Ginnold und Team
15
3. Heutiger Anwendungsstand
und Rahmenbedingungen (3)
Europa live
bei der Anwendung von
SAP-Software
an der FHTW!
17.05.2002
HCC Usermeeting, Prof. Dr. Ginnold und Team
16
3. Heutiger Anwendungsstand
und Rahmenbedingungen (4)
Beherrschung von Geschäftsprozessen mit SAP® R/3®
SAP®-Internetanwendungen
Integrierte Anwendung SAP® R/3® und
Dokumentenmanagementsystem
Stabile Infrastruktur zur Nutzung
17.05.2002
HCC Usermeeting, Prof. Dr. Ginnold und Team
Web-IDES
17
3. Heutiger Anwendungsstand
und Rahmenbedingungen (5)
Ausgewählte Beispiele aus Lehrveranstaltungen:
• Betriebliche Anwendungen der DV (WI, 3. Semester)
 Förderung von integrativem und prozessorientiertem Denken am
Beispiel einer kompletten Prozesskette
• Anwendungsorientierter Schwerpunkt  Produktion (WI, 4.
bis 6. Semester)
 In sich abgeschlossene Übungen zu: Vertiefung von Themen aus
den Bereichen PDM (z.B. Klassifizierung), SCM (z.B. Planungsstrategien, Dispositionsverfahren, Serienfertigung),
Rechnungswesen (z.B. Kostenstellenplanung) und Personalwesen
 Komplexes Customizing-Projekt (als Blockseminar)
17.05.2002
HCC Usermeeting, Prof. Dr. Ginnold und Team
18
3. Heutiger Anwendungsstand
und Rahmenbedingungen (6)
• Unzählige Projektarbeiten zur Anwendung von
SAP-Software erarbeiten die Studenten jedes
Semester.
• Eine große Anzahl von Diplomarbeiten sind in
Zusammenarbeit mit SAP, SAP-Partnern und
Anwendungsunternehmen seit 1993 erfolgreich
abgeschlossen worden.
• Zusammenarbeit mit Unternehmen (in vielen
Formen) fördert eine praxisorientierte Ausbildung
(z.B. Diplomprojekte, SAP R/3 Anwendertag
Region Ost)
17.05.2002
HCC Usermeeting, Prof. Dr. Ginnold und Team
19
3. Heutiger Anwendungsstand
und Rahmenbedingungen (7)
Neue Wege wurden von der FHTW auch
auf folgendem Gebiet beschritten:
In Abstimmung mit SAP wenden wir SAPSoftware in einem Kurs in Zusammenarbeit mit einer Akademie an. Die
Ausbildung erfolgt an der FHTW mit den
Lehrinhalten des Studiengangs Wirtschaftsinformatik und hat die Ausbildung
von Diplomwirtschaftsinformatikern als
Ziel.
17.05.2002
HCC Usermeeting, Prof. Dr. Ginnold und Team
20
3. Heutiger Anwendungsstand
und Rahmenbedingungen (8)
• Service-Team steuert und koordiniert
die Anwendung an der FHTW
(Abstimmung mit Hochschulleitung, fachliche
Beratung und Koordinierung)
• Service-Team schafft eine Infrastruktur an
der Fachhochschule zur Anwendung der
Software
(Anwendungsberatung für Lehre, technischer
Service und Beratung, digitalen Service,
Informationsquellen, Webpräsenz, …)
17.05.2002
HCC Usermeeting, Prof. Dr. Ginnold und Team
21
3. Heutiger Anwendungsstand
und Rahmenbedingungen (9)
• Service-Team arbeitet mit dem HCC eng
zusammen (Abstimmungen, mySAP
Retail,…)
• Service-Team arbeitet mit den Lehrenden
zusammen, ist Ansprechpartner und
Dienstleister vor Ort
TM
Ein engagiertes Team, das die Aufgaben
gern löst, garantiert eine zufriedene
Anwendung von SAP-Software.
17.05.2002
HCC Usermeeting, Prof. Dr. Ginnold und Team
22
3. Heutiger Anwendungsstand
und Rahmenbedingungen (10)
Wer zählt zum Service-Team an der FHTW?
Prof. Dr. Jörg Courant
Prof. Dr. Wilhelm Fais
Prof. Dr. Reinhard Ginnold
sowie die Laboringenieure
Dipl.WI Claudia Frommhold
Dipl.-Ing. Olaf Behrendt
Viele Kolleginnen und Kollegen in den Fachbereichen und
Lehrbeauftragte aus Unternehmen engagieren sich stark,
z.B. Frau Lang für die Ingenieure.
17.05.2002
HCC Usermeeting, Prof. Dr. Ginnold und Team
23
3. Heutiger Anwendungsstand
und Rahmenbedingungen (11)
Nutzen:
1. Stabil nutzbare SAP-Systeme in einer für
die Lehre nötigen Vielfalt
2. Durch gewonnene Freiräume Erschließung
neuer Angebote für die Lehre, (bei Laboringenieuren) Veränderung von Arbeitsinhalten
3. Erstmalige Unterstützung der Qualifizierung von Lehrenden und Laboringenieuren
sowie des kontinuierlichen Erfahrungsaustausches
17.05.2002
HCC Usermeeting, Prof. Dr. Ginnold und Team
24
4. Erfolgsfaktoren für die
Anwendung von SAP-Software
(1)
1. Abstimmung der Strategie mit der Hochschulleitung ist das A und O für den Erfolg
2. Service-Team ist der Partner vor Ort.
3. Enge Zusammenarbeit mit SAP, HCC und
ISC ist selbstverständlich
4. Arbeitsbeziehungen mit anderen Hochschulen sichern den Erfahrungsaustausch
17.05.2002
HCC Usermeeting, Prof. Dr. Ginnold und Team
25
4. Erfolgsfaktoren für die
Anwendung von SAP-Software
(2)
5. Arbeitsbeziehungen mit Unternehmen fördern den Know How Transfer in beide
Richtungen
6. Kommunikation im Service-Team sowie zwischen Team und Lehrenden / Studenten
muss unkompliziert funktionieren
7. Vielschichtige, funktionierende Infrastruktur
unterstützt die Nutzungsqualität wesentlich
17.05.2002
HCC Usermeeting, Prof. Dr. Ginnold und Team
26
Die Nutzung der SAP-Systeme über das
HCC Uni Magdeburg hat sich für die FHTW
Berlin bewährt. Sie hat
neue Leistungen in hoher Qualität für die
Lehre ermöglicht.
Mit eigenem Betrieb von SAP-Software hätten wir
das nicht erreicht.
Wir bereuen nicht!
17.05.2002
HCC Usermeeting, Prof. Dr. Ginnold und Team
27
Diskussion
Ihre Meinung ist jetzt
gefragt!
17.05.2002
HCC Usermeeting, Prof. Dr. Ginnold und Team
28
Wie bin ich zu erreichen:
Fachhochschule für Technik und
Wirtschaft Berlin
FB 4 - Wirtschaftsinformatik
Prof. Dr. Reinhard Ginnold
Treskowallee 8, 10313 Berlin
[email protected]
http://www.ginnold.de
Tel. 030 / 5019 2602
Fax. 030 / 5019 2462
17.05.2002
HCC Usermeeting, Prof. Dr. Ginnold und Team
29
Copyright 2002 Prof. Dr. Ginnold. Alle Rechte vorbehalten

Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu
welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche
Genehmigung durch Prof. Dr. Ginnold nicht gestattet. In dieser Publikation enthaltene
Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

SAP, SAP Logo, R/3, mySAP.com und weitere im Text erwähnte SAP-Produkte und Dienstleistungen sowie die entsprechenden Logos sind Marken oder eingetragene
Marken der SAP AG in Deutschland und anderen Ländern weltweit.

Alle anderen Namen von Produkten und Dienstleistungen sind Marken der jeweiligen
Firmen.

Die Verwendung der Screenshots wurde mit dem jeweiligen Marken-Eigner
abgesprochen.
17.05.2002
HCC Usermeeting, Prof. Dr. Ginnold und Team
30

Präsentation - Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Technik