Sport in der Prävention
Profil: Haltungs- und Bewegungssystem
Funktionelle Gymnastik
323 P-HuB Folie 2007 Funktionelle Gymnastik - Folie 1
WestLotto
Das Unternehmen
WestLotto
Das Unternehmen
WestLotto ist der Weg zum Glück seit über 50 Jahren.
Das Unternehmen veranstaltet ein sicheres, seriöses,
verantwortungsvolles und attraktives Glücksspiel im Auftrag des
Landes Nordrhein-Westfalen.
Folgende Lotterien und Wetten werden über ca. 3.700
Annahmestellen in NRW angeboten: LOTTO 6 aus 49,
GlücksSpirale, KENO, Rubbellose sowie TOTO und
ODDSET. Hinzukommen die Zusatzlotterien Spiel 77, SUPER 6
sowie plus 5.
Was leistet WestLotto für den Sport?
Jedes Jahr leistet WestLotto über seine Konzessionsabgaben
einen wichtigen Beitrag für das Gemeinwohl in NordrheinWestfalen.
Im Bereich des Sports fördert WestLotto in Zusammenarbeit mit
dem Land über den Landessportbund Nordrhein-Westfalen vor
allem den Breiten- und Amateursport.
Ein großer Teil der vielfältigen Sportangebote in NRW wäre
ohne Unterstützung kaum überlebensfähig.
Mit dem Glücksspielstaatsvertrag wird die Nachhaltigkeit der
Sportförderung gewährleistet.
Kooperationspartner WestLotto
• Im Rahmen seiner Tätigkeiten wird der Landessportbund
durch seinen Kooperationspartner WestLotto unterstützt.
• Ebenso wie dem Landessportbund ist es WestLotto
wichtig, das soziale Engagement und den
gesellschaftlichen
in NRWNRW
tatkräftig zu
WestLotto Zusammenhalt
+ Landessportbund
unterstützen.
Gemeinsam gut für NRW
Imagefilm WestLotto:
http://goo.gl/y61pQU
Kooperationspartner WestLotto
 Im Rahmen seiner Tätigkeiten wird der Landessportbund
durch seinen Kooperationspartner WestLotto unterstützt.
 Ebenso wie dem Landessportbund ist es WestLotto
wichtig, das soziale Engagement und den
gesellschaftlichen Zusammenhalt in NRW tatkräftig zu
unterstützen.
WestLotto + Landessportbund NRW
Gemeinsam gut für NRW
323 P-HuB Folie 2007 Funktionelle Gymnastik - Folie 6
Imagefilm WestLotto - Einspieler
323 P-HuB Folie 2007 Funktionelle Gymnastik - Folie 7
Ziele der Gymnastik
Grundlage für alle Bewegungsformen
Förderung der Bewegungserfahrung
Entwicklung der Körperwahrnehmung und des
Körpergefühls
Verbesserung des körperlichen und geistigen
Wohlbefindens
Erhaltung und Stärkung der aktiven und passiven
Strukturen (allgemeine Beweglichkeit, Kraft, lokale
Muskelausdauer, Koordination)
323 P-HuB Folie 2007 Funktionelle Gymnastik - Folie 8
Inhalte der Gymnastik
Übungen zur Kräftigung der Muskulatur
Übungen zur Verbesserung der Beweglichkeit
Übungen zur Koordination
Übungen zur Stabilisation
Übungen zur Mobilisierung von Gelenken
Übungen zur Lockerung der Muskulatur
Übungen zur Körperwahrnehmung
323 P-HuB Folie 2007 Funktionelle Gymnastik - Folie 9
Modifikation von Kräftigungsübungen
mit dem eigenen Körpergewicht
Kleinere Bewegungsamplituden ermöglichen
Anzahl der Körperstützpunkte erhöhen oder reduzieren
Übungen vom Liegen ins Stehen / Sitzen übertragen und
umgekehrt
Eingesetzte Muskulaturmasse verringern oder erhöhen
Partnerübungen
Gruppenübungen
Einsatz von Handgeräten
323 P-HuB Folie 2007 Funktionelle Gymnastik - Folie 10
Wirkung von Partnerübungen
Größere Variationsbreite des gymnastischen
Übungsgutes
Intensitätssteigerung
Höhere Leistung - weniger Leistung
Ablenken von den eigenen Beschwerden
Verständnis und sorgsamer Umgang mit den
Beschwerden des Partners
Gemeinsames Handeln
Kontaktförderung
Motivation
höhere Unfallgefahr
323 P-HuB Folie 2007 Funktionelle Gymnastik - Folie 11
Partnerübungen –
Funktionen des Partners
Partner können ganz unterschiedliche Funktionen
einnehmen:
beide Personen sind gleichzeitig aktiv bei der gleichen
Übung
ein Partner leistet dem anderen Widerstand
ein Partner hilft bzw. unterstützt den anderen Partner in
seiner Bewegung
323 P-HuB Folie 2007 Funktionelle Gymnastik - Folie 12
Partnerübungen – Hinweise
Bei der Zusammenstellung der Partner gilt:
Gleichgroße und gleichschwere Partner zusammen
Gleichgeschickte Partner zusammen
Gleichbelastbare Partner zusammen
323 P-HuB Folie 2007 Funktionelle Gymnastik - Folie 13
Bedeutung von Handgeräten
in der Gymnastik
Hoher Aufforderungscharakter, Motivation, Variabilität,
Spielerische Komponente
Belastungssteigerung
Unterstützen und Verbessern die Übungswirksamkeit
Erleichtern die Ausführung
Erleichtern das Erlernen einiger Übungen
Verstärken den Schwung, vergrößern die
Bewegungsweite, verlängern die Hebel
Erweitern traditionelles Übungsgut
Erhöhen die Koordinationsanforderungen
323 P-HuB Folie 2007 Funktionelle Gymnastik - Folie 14
Handgeräte und sonstige Geräte
Handgeräte
Sonstige Geräte
•
Reifen
• Pezziball
•
Gymnastikball
• Handtuch
•
Medizinball
• Bierdeckel
•
Stab
• Zeitung
•
Seil
• Hocker
•
Bälle in unterschiedlicher
Größe und Beschaffenheit
(Igelball, Tennisball,
Tischtennisball, Luftballon)
• Matten
•
Theraband
• Sitzkissen
•
Kleine Zusatzgewichte
• Balance Pads
323 P-HuB Folie 2007 Funktionelle Gymnastik - Folie 15
• Therapiekreisel
• Aero-Step
Übungen mit negativen Auswirkungen
Übungen mit maximaler Anspannungsintensität und
langer Anspannungszeit (>15 Sekunden)
Übertriebener Ehrgeiz und Spieleifer
Schnelle Drehungen
Kopf zu weit im Nacken
Plötzliches Aufstehen aus dem Liegen oder sofortiges
Stehen bleiben nach höherer Belastung
Sprünge; Niedersprünge
Starke Gelenkbeanspruchung
323 P-HuB Folie 2007 Funktionelle Gymnastik - Folie 16
Hinweise zur Praxis der Übungen
Intervallprinzip
Intensitätssteigerung:
– Erhöhung der Anzahl der Durchgänge
– Erhöhung der Wiederholungszahlen
– Hebelverlängerung
Individuelle Differenzierung
Einseitiges Üben vermeiden
Funktionelle Ausführung
323 P-HuB Folie 2007 Funktionelle Gymnastik - Folie 17
Vielen Dank
für Ihre Aufmerksamkeit
323 P-HuB Folie 2007 Funktionelle Gymnastik - Folie 18

Imagefilm WestLotto