Schule und Tagesbetreuung
30.3.2006
Pädagogische Aspekte
der verschiedenen Formen
der Tagesbetreuung
30. 03 .2006
LSI Helga Thomann
1
Vorteile ganztägiger Schulformen
■ Lernen
passiert laufend, manchmal auch zufällig
(„Vorbereitete Umgebung“- mehr Lernanregungen
möglich)
■ Soziales
Lernen und Einüben von dynamischen
Fähigkeiten sind stärker möglich als im
Vormittagsunterricht
■
Beziehungsebene zwischen LehrerInnen und
SchülerInnen wird durch gemeinsame Aktivitäten
außerhalb der Lernphasen gefestigt
30. 03 .2006
LSI Helga Thomann
2
Allgemeine pädagogische Zielsetzungen Lehrplanforderungen
■ Jeder Unterrichtstag soll inhaltlich und zeitlich so ausgewogen
gestaltet sein, dass Arbeit und Spiel, Anstrengung und Entspannung
einander ergänzen und durchdringen
VERSCHRÄNKTE FORM als besonderes Angebot
■ Entwicklung möglichst vieler positiver Ich-Du-Beziehungen über das
Auftreten eines Wir-Bewusstseins zur gemeinsamen Verantwortung
aller für alle
GEMEINSAME FREIZEITAKTIVITÄTEN, PROJEKTE …
■ Soziales Lernen erhält besonders große Chancen, wenn Kinder
unterschiedlicher Schulstufen, Muttersprache, mit sonderpädag. FB
und speziellen Bedürfnissen gemeinsam unterrichtet werden
INDIVIDUELLE LERNZEIT - altersheterogen
30. 03 .2006
LSI Helga Thomann
3
Struktur ganztägiger Schulformen
Gegenstandsbezogene
Lernzeit
Finanzierung
GLZ
5
Bundesstunden
UND/
ODER
neu
Individuelle
Lernzeit
ILZ
Schulerhalter
Elternbeiträge
Mittagspause -Verpflegung
MP
Freizeit
inklusive
FZ
30. 03 .2006
LSI Helga Thomann
4
Die gegenstandsbezogene Lernzeit
■ umfasst drei Wochenstunden (Regelfall)
GLZ
Lehrplanbestimmungen
■ wird von Lehrer/innen gehalten
■ ist bestimmten Unterrichtsgegenständen zuzuordnen
Inhalte
■ Festigung, Förderung und Sicherung des Unterrichtsertrages
■ neue Lehrstoffe dürfen nicht erarbeitet werden
■ Arbeitsaufträge an die Schüler/innen sind unerlässlich
■ Hinführen zur ökonomischen Nutzung der Lernzeit
■ auf vollständiges und eigenständiges Arbeiten ist Wert zu legen
Hausübungen dienen der Festigung von Unterrichtsinhalten und sollen
daher eigenständig bewältigt werden können (→ ILZ). Die GLZ ist somit als
zusätzliche Übungsstunde zu betrachten, damit die Hausübungen selbstständig von den Schüler/innen bewältigt werden können.
30. 03 .2006
LSI Helga Thomann
5
Die individuelle Lernzeit
ILZ
Lehrplanbestimmungen
■ umfasst vier Wochenstunden (halbwertig, Regelfall)
■ kann von Lehrer/innen gehalten werden (→ Lehrverpflichtung)
■ kann auch von Erzieher/innen durchgeführt werden
Inhalte
■ Wiederholung und Aneignung des Lehrstoffes
■ Vorbereitung auf Prüfungen, Tests, Schularbeiten, Referate, u. a.
Jede Schülerin bzw. jeder Schüler ist in der individuellen Lernzeit von den
betreuenden Lehrer/innen oder Erzieher/innen durch individuelle
Lernunterstützung zu fördern und bei ihrer bzw. seiner Lernarbeit neu
fachlich zu unterstützen.
30. 03 .2006
LSI Helga Thomann
6
Die Freizeit
FZ
■ keine festgelegten Wochenstunden (3 - 4 Wst. pro Tag)
Lehrplanbestimmungen
■ kann auch (freiwillig) von Lehrer/innen übernommen werden und/oder
■ wird von Erzieher/innen betreut
Inhalte
■ Inhaltlich gelenkte Freizeitangebote wie:
kreatives Gestalten, sportliche Angebote (Eislaufen..), Theaterspiel,
Tanz, Fotokurse, sprachliche Zusatzangebote, IT
■ Ungelenkte Freizeit: freie Themenwahl – Beaufsichtigung der
Schüler/innen bei vorbereiteter Umgebung
■ Zur Freizeit zählt auch die Mittagspause bzw. das Mittagessen.
Das Mittagessen muss nicht unbedingt in der Schule zubereitet und
eingenommen werden (Nutzung der örtlichen Gastronomie, andere öffentliche
Einrichtungen…). Es ist daher nicht nötig, alle Schulen mit Küchen und/oder
Speisesälen auszustatten.
30. 03 .2006
LSI Helga Thomann
7
Die Verteilung der Lernzeiten
GLZ vs. ILZ
Die schulautonome Festsetzung des Ausmaßes der
gegenstandsbezogenen und individuellen Lernzeit
6 0
GLZ
ILZ
10
neu
Varianten
5
1
4
8
2
3
6
3
2
4
1
2
5
0
Regelfall
4
2
0
4
neu
6
8
10
12
Betreuungsstunden
30. 03 .2006
LSI Helga Thomann
8
Modell A – die nicht verschränkte Form
☺ Unterrichtsteil (Pflichtgegenstände) vom
Betreuungsteil (GLZ, ILZ, FZ) getrennt
☺ Angebot nur nachmittags
☺ angeboten an mindestens 3 Tagen
☺ Gruppengröße: mindestens 10 Schüler/innen
☺ pro Tag mindestens bis 16:00 Uhr
(längstens bis 18:00 Uhr)
☺ tageweise Anmeldung möglich
☺ Berücksichtigung d. Kinder m. sonderpädag. Förderbedarf
30. 03 .2006
LSI Helga Thomann
9
Modell A - Tages- und Wochenplan
Nicht verschränkt
Stunde
Zeit
Beispiel: 3 GLZ - 4 ILZ
MO
DI
MI
DO
FR
1
2
3
4
5
16:00
30. 03 .2006
MP (FZ)
6
MP (FZ)
7
MP (FZ)
FZ
MP (FZ)
GLZ
GLZ
GLZ
8
ILZ
ILZ
ILZ
9
FZ
ILZ
FZ
10
FZ
FZ
FZ
LSI Helga Thomann
10
Modell B – die verschränkte Form
☺
Unterrichtsteil (Pflichtgegenstände) mit
Betreuungsteilen (GLZ, ILZ, FZ) vermischt
☺
vor - und nachmittags (mindestens bis 16:00 Uhr)
☺
Aufteilung: von Montag bis Freitag möglich
☺
(an mindestens 3 Tagen)
jeweils eine ganze Klasse nimmt an der Betreuung
teil (2/3 Beschluss)
☺
Lernfelder und Projekte wechseln mit
Erholungsphasen ab
♦ bessere Abstimmung, Koordinierung, lernpsychologische
und physiologische Rhythmisierung (Leistungskurve)
zwischen Unterrichts- und Freizeitteilen möglich ♦
30. 03 .2006
LSI Helga Thomann
11
Modell B - Tages- und Wochenplan
Beispiel: 2 GLZ – 6 ILZ
Verschränkt
Zeit
Stunde
MO
1
ILZ
DI
MI
2
3
DO
GLZ
GLZ
4
ILZ
ILZ
5
6
ILZ
MP (FZ)
MP (FZ)
MP (FZ)
7
30. 03 .2006
MP (FZ)
FZ
ILZ
8
16:00
FR
FZ
9
FZ
10
ILZ
FZ
11
FZ
FZ
FZ
FZ
FZ
LSI Helga Thomann
FZ
12
Pädagogische Aspekte ganztägiger Schulformen
Der Betreuungsplan
Lehrplanbestimmung
Bei der Erstellung des Betreuungsplans ist die Abfolge
► von gegenstandsbezogener bzw. individueller Lernzeit
so zu wählen, dass den Schüler/Innen
► täglich Freizeitphasen in ausreichendem Maße
zur Verfügung stehen.
Ein ausgewogener Betreuungsplan soll zur Umsetzung und Qualitätssicherung
der pädagogischen Zielsetzungen beitragen.
z.B.
● Bewegungseinheiten am Vormittag und am Nachmittag
● Eingehen auf lernpsychologische Aspekte
30. 03 .2006
LSI Helga Thomann
13
Individuelle Organisation
Tagesberichte/Schlussdienst (Beispiel VS Liebenau)
Persönlicher Bericht
Verantwortlicher am Tag
Datum: _________
Name: __________
 Besondere Vorkommnisse (Eltern, Kinder), über die ich Bescheidwissen sollte?
 Gab es einen Stundentausch oder Gruppenzusammenlegung? (Grund)
 Wer war bis 17.10 Uhr im Turnsaal?
 Wurde ein Kind nach 17.15 Uhr abgeholt? (Name des Kindes)
 Wo gab es besondere Schwierigkeiten mit den Aufgaben? (Umfang oder Art der HÜ)
 Besondere Vorkommnisse zum Nachbarn?
 Wurde etwas kaputt gemacht?
 Rückmeldungen über das Essen?
Bitte am Monatsende abgeben
_________________
Unterschrift
Danke Antonia
30. 03 .2006
LSI Helga Thomann
14
Tagesbetreuung an steirischen Volksschulstandorten
90
80
Anzahl Schulen .
70
60
50
40
30
20
10
0
03-04
02-03
01-02
04-05
Schuljahr
Hort
30. 03 .2006
GTS
Verschränkt
LSI Helga Thomann
Gr. im Nachmittagsunterr.
15
Verschränkte Form an steirischen Schulen 05/06
 VS Liebenau (+ nicht verschränkte)
 VS Dr. Franz Jonas Kapfenberg (1 Klasse)
 Private VS: Projektschule
 Übungs VS Pädak Hasnerplatz
 An HS keine verschränkte Form
 Sporthauptschule Bruckner Graz → größte HS mit
Nachmittagsbetreuung
30. 03 .2006
LSI Helga Thomann
16
Schule und Tagesbetreuung
SCHÖN, DASS
WIR SPIELEN
KÖNNEN
DIE LEHRERIN
MAG AUCH KEINE
SUPPE!
ENDLICH KENNE
ICH MICH AUS!
Jetzt hab ich Zeit
zum
Wiederholen und
Vorbereiten!
Tolle FZAngebote
Danke für Ihre Aufmerksamkeit!
30. 03 .2006
LSI Helga Thomann
17

Pädagogische Aspekte der verschiedenen Formen der