Ausbilderinfos
Regelung der Arbeitszeit (Richtlinie 2002/15/EG)
… zur Regelung der Arbeitszeit von Personen, die Fahrtätigkeiten im Bereich des
Straßentransports ausüben (Umsetzung soll 2006 im Rahmen des Arbeitszeitgesetzes erfolgen).
ARBEITSZEIT
… ist die Zeitspanne zwischen Arbeitsbeginn und
Arbeitsende, während der der Beschäftigte an seinem
Arbeitsplatz ist, dem Arbeitgeber zur Verfügung steht und
Funktionen oder Tätigkeiten ausübt, das heißt:

Fahren,

Be- und Entladen,

Hilfe beim Ein- und Aussteigen der Fahrgäste,

Reinigung und technische Wartung, sowie alle anderen
Arbeiten, die der Sicherheit des Fahrzeugs, der Ladung
und der Fahrgäste dienen,

Zeiten, in denen das Fahrpersonal nicht frei über seine Zeit
verfügen kann und sich am Arbeitsplatz bereithalten muss,
seine Arbeit aufzunehmen, insbesondere die Zeit des
Wartens auf das Be- und Entladen, wenn die
voraussichtliche Dauer nicht im Voraus bekannt ist.
© Verlag Heinrich Vogel, München – April 2006
Ausbilderinfos
BEREITSCHAFTSZEITEN
 Sind keine Ruhepausen oder Ruhezeiten!
 Das Fahrpersonal ist nicht verpflichtet, am
Arbeitsplatz zu bleiben, es muss sich aber in
Bereitschaft halten um Tätigkeiten aufzunehmen. Diese
Zeiten und die Dauer müssen dem Fahrpersonal
entweder vor der Abfahrt oder unmittelbar vor Beginn
bekannt sein.
 Die Zeiten, in denen das Fahrpersonal ein Fahrzeug
auf einer Fähre oder Zug begleitet.
 Wartezeiten an den Grenzen oder infolge von
Fahrverboten
 Die Zeiten, die während der Fahrt neben dem Fahrer
oder in der Schlafkabine verbracht wird.
© Verlag Heinrich Vogel, München – April 2006
Ausbilderinfos
ARBEITSPLATZ
ARBEITSPLATZ ist …
 der Standort der Hauptniederlassung des
Unternehmens und seine
Zweigniederlassungen,
 das Fahrzeug, das das Fahrpersonal
benutzt,
 jeder Ort, an dem Tätigkeiten ausgeführt
werden, die mit der Beförderung
zusammenhängen.
© Verlag Heinrich Vogel, München – April 2006
Ausbilderinfos
A R B E I T S Z E I T
Tägliche Arbeitszeit
 die tägliche Arbeitszeit darf 10 Stunden nicht überschreiten.
Wöchentliche Arbeitszeit
 die durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit darf 48 Sunden nicht
überschreiten,
 die wöchentliche Arbeitszeit kann bis zu 60 Stunden betragen, wenn in
einem Zeitraum von 4 Monaten der Wochendurchschnitt 48 Stunden
nicht übersteigt.
 Arbeitszeit bei verschiedenen Arbeitgebern werden
zusammengerechnet.
© Verlag Heinrich Vogel, München – April 2006
Ausbilderinfos
RUHEPAUSEN !!!
=> Als Ruhepausen gelten die Zeiten, die in Art. 7 VO(EWG)
3820/85 und Art. 7 AETR festgelegt sind.
=> Es darf nicht mehr als 6 Stunden ohne Ruhepause gearbeitet
werden.
=> Die Arbeit ist durch eine Ruhepause von min. 30 Minuten bei einer
Gesamtarbeitszeit von 6 bis 9 Stunden und von min. 45 Minuten bei
einer Arbeitszeit von mehr als 9 Stunden zu unterbrechen.
© Verlag Heinrich Vogel, München – April 2006
Ausbilderinfos
=> Durch Rechtsvorschriften und
Tarifverträge kann von den
Regelungen abgewichen
werden.
© Verlag Heinrich Vogel, München – April 2006

Regelung der Arbeitszeit (Richtlinie 2002/15/EG)