Sättigungsgrenzen, ROP und
BPD bei Frühgeboreneneine neue Sichtweise
Andrea-Romana Prusa
Michael Hayde
Natalja Haninger
Wissenschaftliche Tagung
Österreichischen Gesellschaft für Prä- und Perinatale Medizin
06.03.2010, Wien
Dauerthema der Neonatologie: Welchen Zielwert
und welchen Sättigungsbereich braucht ein
Frühgeborenes ?
Eines ist sicher: „Sauerstoffgabe“ ist eine effektive
Therapie mit Komplikationen
Hyperoxie und Hypoxie
Hypoxie: Azidose und / oder Sauerstoffmangel
setzen proinflammatorische Zytokine frei
Hyperoxie: Schädigung durch Freisetzung von
Sauerstoffradikalen und direkte
Sauerstofftoxizität
[Pierce B, Am J Obstet Gynecol 2001]
Vermeiden von Episoden der Hyperoxie
und noch wichtiger: vermeiden von Hypoxien auf
die Hyperoxieperioden folgen
Gehirn
Die zerebrale Sauerstoffsättigung Frühgeborener ist
niedriger als die reifer Neugeborener
[Sorensen L, Pediatrics 2009]
Reife Neugeborene nach Asphyxie benötigen
weniger Sauerstoff als gesunde Neugeborene
[Zaramella P, Early Hum Dev 2007]
Pulsoximetrie
Klinische Realität: Wir regulieren die
Sauerstoffzufuhr nach der transkutanen
Sättigungsmessung
Aber: Sättigung (SpO2) und arterieller
Sauerstoffpartialdruck (PaO2) korrelieren
schlecht !
(abhängig vom Hämoglobin)
Sättigung vor und nach Geburt
Fetale SaO2-Werte 58±10%
Normal SaO2-Werte
Frühgeborene
1. min
2. min
5. min
10. min
15. min
60 %
70 %
80 %
90 %
Reifgeborene
spontan
Sectio
84
92
96
98
%
%
%
%
75
89
95
97
%
%
%
%
Frühgeborene an der
Neonatologie
SpO2 88-98% versus SpO2 70-90%
• Hohe SpO2 - längere Beatmung (31,4 vs 13,9
Tage)
• Hohe SpO2 - höheres Risiko für CLD (O2 >36 Wo,
46% vs 18%)
[Tin W, Arch Dis Child Fetal Neonatal Ed 2001]
und
SpO2 85-93 % versus SpO2 92-100 %
• bessere Bayley II (18 Mo)
[Deulofeut R, J Perinatol 2006]
Retinopathie
ROP-Risiko bei PaO2 >80 mmHg
[Flynn J, NEJM 1992]
Sättigung von SpO2 85-93%: in 5% >80 mmHg
Sättigung von SpO2 >93%: in 60% >80 mmHg
[Castillo A, Pediatrics 2008]
Frühgeborene mit SpO2 <92% haben die geringsten
ROP-Raten
[Anderson C, J Perinatol 2004]
Werden verordnete
Sättigungsgrenzen an
der Station umgesetzt ?
Untere Alarmgrenzen eingehalten: in 92 % der Zeit
Obere Alarmgrenze eingehalten: in 23 % der Zeit
in 77 % überschritten
(in 24 % SpO2100 %)
[Clucas L, Pediatrics 2007]
Alarme und Fehlalarme
Verschiedene Sättigungsmonitore
Anzahl der „echten“ Alarmmeldugen sind nicht
unterschiedlich: Ø 28-30 / 8-Stunden-Schicht
Doch Anzahl der Fehlalarme sehr different: bis zu
32 Fehlalarme pro 8-Stunden-Schicht
[Ahlborn V, Acta Paediatr 2000]
Oxygen With Love
Visualisierung der Hypoxie / Normoxie / HyperoxiePerioden über eine Schicht in Form eines
Diagramms bei der Dienstübergabe (Pflege)
Eltern werden bei der Dokumentation eingebunden.
Kultur: Reduktion der Hypoxie und Hyperoxie als
Teamaufgabe
Zukunft: automatisierte
FiO2-Regulierung
• Kinder sind länger in den vorgegeben
Sättigungsgrenzen
• Reduktion der Hyperoxämie (SpO2 ≥95)
• Anzahl der schweren Hypoxämie (SpO2 <75%)
ist gleich
• Sauerstoffzufuhr in toto reduziert
[Claure N, J Pediatr 2009]
AKH-UKKJ-SOP
Erstversorgung von Frühgeborenen
• FiO2 initial 0.3 → nach SpO2 titriert
• FiO2-Erhöhung um 0.1 alle 60-90 Sek
wenn im Alter von 10 Lebensminuten
präduktatale SpO2 <85 % und/oder
Bradycardie (<100/min)
Ausnahme: Bradycardie ≤60/min für >30
Sekunden → FiO2 1.0 erhöht
• FiO2-Reduktion um 0.1 alle 60-90 Sek, bis
präduktale SpO2 ≥ 85 %
Alarmgrenzen
Bei zusätzlichem Sauerstoffbedarf
(SpO2 Ziel 88 %)
> SSW 32
< SSW 32
SpO2 85-95 %
SpO2 83-93 %
[AKH-UKKJ-MedSOP]
Take home massage
Vermeiden von Hypoxie und Hyperoxie
Sauerstoff – so wenig wie möglich
•
•
•
•
Monitore ohne Fehlalarme
Pflege: „Kultur“ der Sauerstoffgabe
Oxygen With Love
Automatisierte FiO2-Zufuhr

Powerpoint - Österreichische Gesellschaft für Prä