Pflegeversicherung





Allgemein
Privat und Gesetzlich
Leistung
Pflegestufen
Finanzierung
Allgemein
Allgemein


Einführung am
01.01.1995
5 Säulen der
Sozialversicherung

Finanzielle Absicherung

Sozialgesetzbuch § 11
Allgemein
Träger


alle Pflegekassen
jede Krankenkasse verfügt über eigene
Pflegekasse
Allgemein
Versicherte


alle, die gesetzlich krankenversichert sind
Grundsatz: Pflegeversicherung folgt
Krankenversicherung
Allgemein
Beitragsbemessungsgrenze


Definition: Gehaltsgrenze bis zu der Beiträge
erhoben werden
ab 2009:
3.675€ Monat –
44.100€ Jahr
Privat und Gesetzlich
Privat und Gesetzlich
Pflegekassen

Träger der Pflegeversicherung

gibt es bei jeder Krankenkasse

sorgt für Durchführung der Pflegeversicherung
Privat und Gesetzlich
Anspruch auf Leistungen



Innerhalb einer 10-Jahres Frist
mind. 5 Jahre anrechnungsfähige
Vorversicherungszeit muss erfüllt sein
Kinder: Eltern müssen Bedingungen erfüllt haben
Privat und Gesetzlich
Privat und Gesetzlich
Grundsatz



„Pflegeversicherung folgt Krankenversicherung“
Privat Krankenversicherte schließen
Pflegeversicherung bei privaten
Krankenversicherungsunternehmen ab
seit 01.01.1995 gesetzliche Verpflichtung
Privat und Gesetzlich
Beiträge


Leistungen sind per Gesetz bei allen privaten
Krankenversicherungen gleich
Höchstbeträge sind gleichermaßen begrenzt
Privat und Gesetzlich
Versicherungspflicht


nicht versicherungspflichtig sind Personen, die
bereits Leistungen erhalten
Versicherungsschutz für Familienangehörige muss
sichergestellt sein
Leistungen
Leistungen
Häusliche Pflege

Bedürftige/r lebt alleine, bei Angehörigen, Altenwohnheim

Pflege durch Angehörige oder Pflegedienst

Zahlung von Pflegegeld zur Finanzierung der Pflege

eigene Organisation von Pflege

Qualitätssicherungsbesuche
Leistungen
Geld- & Sachleistungen
Auszahlung eines Pflegegeldes –
die Pflege wird vom Bedürftigen
selbst organisiert
je nach Pflegestufe zwischen 200€ - 700€

Geldleistungen:

Sachleistungen:
Pflege durch anerkannten
Pflegedienst
Zahlung an Pflegedienst
je nach Pflegestufe zwischen 380€ - 1.500€
Sach- & Geldleistungen können zusammen in Anspruch
genommen werden
anteilige Zahlung
Leistungen
Pflege im Heim



Zahlung nur für Pflege und Betreuung
Verpflegung etc. müssen selbst aufgebracht werden
Wann wird das Heim von der Pflegeversicherung i.d.R.
bewilligt?
 Umfeld gibt Hinweise auf Verwahrlosung oder Selbstund Fremdgefährdung
 die Wohnung des Pflegebedürftigen ist nicht geeignet
für häusliche Pflege
 oft bei Alleinstehenden, Angehörigen,
die sich nicht selber pflegen
können
Pflegestufe
Pflegestufe
Pflegestufe I
„erhebliche Pflegebedürftigkeit“

Täglich durchschnittlich mindestens 90 Minuten
Hilfeleistung
 davon mindestens 45 Minuten zwei
Verrichtungen der Grundpflege
Pflegestufe
Grundpflege
1. Körperpflege:






Waschen
Duschen
Zahnpflege
Kämmen
Rasieren
Darm- und
Blasenentleerung
2. Ernährung


Mundgerechte
Zubereitung
der Nahrung
Aufnahme der
Nahrung
3. Mobilität:





Aufstehen und
Zu-Bett-Gehen
An- und
Auskleiden
Stehen, Gehen
Treppensteigen
Verlassen und
Wiederaufsuchen der
Wohnung
Pflegestufe II
„Schwerpflegebedürftigkeit“



Täglich durchschnittlich mindestens 3 Stunden
Hilfeleistung
 davon mindestens 2 Stunden Grundpflege
Grundpflege muss täglich zu mindestens 3
verschiedenen Zeiten nötig sein
mehrmals hauswirtschaftliche Hilfe in der Woche
notwendig
Pflegestufe
Pflegestufe III
„Schwerstpflegebedürftigkeit“

Täglich durchschnittlich mindestens 5 Stunden
Hilfeleistung
 davon mindestens 4 Stunden Grundpflege
 konkreter Hilfebedarf jederzeit (rund um die
Uhr)
Pflegestufe
Härtefallregelung

Voraussetzungen für Pflegestufe III erfüllt:
 Nachts regelmäßige Benötigung von 2
Pflegepersonen gleichzeitig
 Grundpflege täglich durchschnittlich
mindestens 7 Stunden
 davon mindestens 2 Stunden nachts
Finanzierung
Finanzierung
Allgemeines

Ausgaben werden durch Beiträge der Mitglieder gedeckt

Mitglieder zahlen Beitrag für aktuell leistungsberechtigte
Pflegebedürftige
Finanzierung
Beiträge




Gleiche Organisation wie die
gesetzliche
Krankenversicherung
Beitragssatz: 1,95 %
50 % Arbeitnehmer und
Arbeitgeber
Beitragszuschlag: 0,25 % für
Kinderlose ab 23 Jahre
Finanzierung
Weitere Beiträge

Arbeitslose:

wenn beim
Arbeitsamt
registriert

Rentner:

Berechnungsgrundlage:

 übernimmt die
Bundesanstalt für
Arbeit

Gesetzliche
Rente
Weitere
Einkünfte bis zur
Beitragsbemessungsgrenze
…noch Fragen?
Wir danken euch für
eure Aufmerksamkeit!
Melanie Langendörfer, Rebecca Büschel,
Katharina Pisarczyk, Carolin Jäger, Sarah Brambach

Pflegeversicherung