Daten und Fakten zur Arbeitszeit
Abt. Wirtschaftspolitik - Mag.a Bettina Csoka
Stand: Oktober 2006
1
Unflexibel??
30%
Wochenend-, Nacht- und Schichtarbeit - 2005
26,6%
Anteile betroffener unselbständig Beschäftigter
Q. Eurostat, Oktober 2006
Ö: Mittelwert 1. bis 4. Quartal 2005
EU 15 + EU 25: 2. Quartal 2005
25%
EU25
Ö
20%
EU15
17,9%
15%
14,5% 14,4%
15,0%
13,7%
12,7%
10%
7,1% 6,8%
7,2%
5,4% 5,1%
5%
0%
Samstag
Schicht
Sonntag
Abt. Wirtschaftspolitik - Mag.a Bettina Csoka
Stand: Oktober 2006
Nacht
2
Ö: 28 % der ArbeitnehmerInnen arbeiten nicht
die gleiche Anzahl von Tagen jede Woche
35
Anteile betroffener unselbständig Beschäftigter
EUROPÄISCHE STIFTUNG zur Verbesserung der Lebens- und
Arbeitsbedingungen (2003), „time and work: duration of work“ Dritte Europäische Umfrage über die Arbeitsbedingungen 2000
30,7
30
28,1
27,6
26,6
EU 15
25,3
23,8
25
22,4
22,4
21,6
21,9
20,9
19,6
20
18,2
16,1
15,5
15
10,6
10
5
Abt. Wirtschaftspolitik - Mag.a Bettina Csoka
Stand: Oktober 2006
Portugal
Irland
Griechenland
Spanien
Italien
Großbritannien
Belgien
Luxemburg
Frankreich
Deutschland
Niederlande
Finnland
Schweden
Österreich
Dänemark
0
3
Wochenarbeitszeiten 2006 in Europa
Unselbständig Beschäftigte – nur Vollzeit
43
42,4 42,4 42,3
Quelle: Eurostat, Oktober 2006;
EU, Luxermburg, Irland: Werte von 2005
Durchschnittliche normalerweise geleistete Wochenarbeitsstunden
1. Quartal 2006
42
41,4
41,2 41,1
40,9
41
EU 25
40,5
40,8 40,7 40,7 40,7
40,6
40,3
40,3 40,2
40,1
39,9 39,9
40
39,7
39,5 39,4
39,2 39,2 39,1
39
39
38,9
38,6
38
37
Abt. Wirtschaftspolitik - Mag.a Bettina Csoka
Stand: Oktober 2006
Norwegen
Niederlande
Frankreich
Belgien
Finnland
Irland
Italien
Dänemark
Litauen
Schweden
Zypern
Portugal
Luxemburg
Deutschland
EU 15
Malta
Ungarn
Griechenland
Estland
Slowakei
Spanien
Polen
Tschechien
Slowenien
Großbritannien
Lettland
Österreich
36
4
Von der 80- zur 45-Stunden-Woche ..........
16
Std.
11
Std.
19. Jhdt.
Männer, Frauen, Kinder arbeiten bis zu 16 Stunden am Tag,
bis zu 80 Stunden pro Woche
1885
Einführung des 11-Stunden-Tages, 66 Stunden pro Woche
1888/1889
1. Mai
1890
erstmals Forderung nach 8-Stunden-Tag
(Hainfelder Einigungsparteitag, Sozialdemokratische Arbeiterpartei)
ArbeiterInnen gehen in ganz Europa
für den 8-Stunden-Tag auf die Straße
1919
gesetzliche Verankerung des 8-Stundentages
(48 Stunden pro Woche) unter Sozialminister Ferdinand Hanusch
8
1930
ArbeiterInnen-Bewegung fordert erstmals eine 40-Stunden-Woche
Std.
1945
1957
Gründung des ÖGB. 1947: ÖGB erhält Recht,
Kollektivverträge zu verhandeln und abzuschließen
ÖGB-Resolution zur Einführung einer
45-Stundenwoche bei vollem Lohnausgleich
Abt. Wirtschaftspolitik - Mag.a Bettina Csoka
Stand: Oktober 2006
80
Std.
66
Std.
48
Std.
7
... von der 45- zur 38,5-Stundenwoche,
wieder zurück zur 60-Stunden-Woche?
45
1959
Generalkollektivvertrag über 45-Stunden-Woche tritt in Kraft
1965
1967
1970
1972
Verlängerung des gesetzlichen Mindesturlaubs von 2 auf 3 Wochen
erstmalige ÖGB-Forderung nach 40-Stunden / 5-Tage-Woche
SPÖ-Volksbegehren zur 40-Stunden-Woche,
ÖGB und WK einigen sich auf deren schrittweise Einführung
Normalarbeitszeit auf 43 Stunden pro Woche gesenkt
Normalarbeitszeit auf 42 Stunden pro Woche gesenkt
8
1975
Einführung 40-Stunden / 5-Tage-Woche
Std.
1975
1977
ÖGB fordert Anhebung Mindesturlaub von 3 auf 4 Wochen
Urlaub wird von 3 auf 4 Wochen verlängert
Std.
1985
38,5 Stunden-Woche in zahlreichen Branchen (über KV)
38.5
1986
allgemeiner Urlaubsanspruch beträgt 5 Wochen
Std.
1969
seit 2004
42
Std.
40
IV will Anhebung der Normalarbeitszeit auf 10 Stunden,
Höchstarbeitszeit auf bis zu 60 Stunden pro Woche
Abt. Wirtschaftspolitik - Mag.a Bettina Csoka
Stand: Oktober 2006
Std.
??
Q: Profil 28 /2004, Die Presse 1. März 2005
9
Was die Wirtschaft will: 10/12/60/2
Normalarbeitszeit von 8
auf 10 Stunden
Höchstarbeitszeit von 10 auf 12 Stunden
Wochenhöchstarbeitszeit auf 60 Stunden
Durchrechnung über
2 Jahre
Lohnkürzung um insgesamt
1 Milliarde Euro pro Jahr!!
Abt. Wirtschaftspolitik - Mag.a Bettina Csoka
Stand: Oktober 2006
10
Wegfall der Überstunden- und Zuschlagszahlungen
= weniger Lohn für die gleiche Arbeit
Beschäftigter in der Metallindustrie
Minus 3.000 Euro/Jahr (=1 ½ Monatsgrundlöhne)
Handelsangestellte im Einzelhandel
Minus 1.708 Euro/Jahr (mehr als 1 Monatsgehalt)
Kellnerin (4 Monate Saison beschäftigt)
Minus 555 Euro in nur 4 Monaten
Abt. Wirtschaftspolitik - Mag.a Bettina Csoka
Stand: Oktober 2006
Quelle: ÖGB-Pressekonferenz, 24.2.2005
11
Wunsch nach kürzerer Arbeitszeit
Ergebnisse des Arbeitsklimaindex der AK OÖ, September 06
(repräsentative Befragung Österreichweit)
38,5
38,3 'Ist'-Std.
38,0
durchschnittlich, gesamt (inkl. TZ)
37,5
36,5 'Wunsch'Std.
37,0
36,5
36,0
Ø Arbeitszeit (inkl. Üst)
Abt. Wirtschaftspolitik - Mag.a Bettina Csoka
Stand: Oktober 2006
Wunscharbeitszeit
12
Wunsch nach kürzerer Arbeitszeit
Ergebnisse des Arbeitsklimaindex der AK OÖ September 06
(repräsentative Befragung Österreichweit)
44
42
41,8 'Ist'-Std.
40
39,0 'Wunsch'-Std.
38
36
34,6 'Ist'-Std.
33,9 'Wunsch'-Std.
34
32
30
Männer
Frauen
Abt. Wirtschaftspolitik - Mag.a Bettina Csoka
Stand: Oktober 2006
13

Daten und Fakten