Neurologische Notfälle
Apoplektischer Insult
Time is Brain!
Oskar Gerdes MHD
Thomas Eilers MHD
1
Definition:
Akut einsetzende Unterbrechung und
Störung des Blutflusses und der
O2 – Versorgung im Gehirn, deren Folge
eine zerebrale Ischämie ist. Die Störungen
können nur kurz (Minuten, Stunden, Tage)
bestehen und sich vollständig zurückbilden
oder zu bleibenden neurologischen
Ausfällen führen.
Oskar Gerdes MHD
Thomas Eilers MHD
2
Ursachen

Thrombotisch – embolisch (75 – 80%)
(ischämischer Insult)
- Thrombotisch: Einriss der Plaque
(Ablagerungen an den Gefäßwänden) löst
Gerinnung mit Anheftung von Thrombozyten aus
- Embolisch: primär handelt es sich um
extrakranielle Emboli aus der Karotisbifurkation,
dem Aortenbogen oder dem Herzen, welche die
intrakranielle Zirkulation erreichen und die
Hirnarterien verschließen
Oskar Gerdes MHD
Thomas Eilers MHD
3
thrombotische
Ablagerung
embolischer Verschluß
Oskar Gerdes MHD
Thomas Eilers MHD
4
Intracerebrale Blutung
Oskar Gerdes MHD
Thomas Eilers MHD
5
Ursachen

Intrazerebrale Blutungen (15 – 20%)
(hämorrhagischer Insult)
I.d.R. handelt es sich um Massenblutungen im
Rahmen einer chronischen arteriellen Hypertonie
oder rupturierten Aneurysmen

Venöse Durchblutungsstörungen (5%)
Oskar Gerdes MHD
Thomas Eilers MHD
6
Klinik
Beim ischämischen Insult bewirkt die
Störung bzw. Unterbrechung der
Hirndurchblutung (Cerebral Blood Flow, CBF)
eine Veränderung der Perfusion im
betroffenen Bereich.
(normal im gesunden Hirngewebe ca. 50ml/100g/Min)
Unterschieden werden in der Frühphase
nach zerebralen Gefäßverschluß bezogen
auf die Perfusion zwei Zonen:
Oskar Gerdes MHD
Thomas Eilers MHD
7
1.
Infarktkern mit Perfusion von
8 – 10ml/100mg/Min. und die dem
Kern angrenzende Zone, in der das
Gewebe über Kollaterale
notversorgt wird, und die
2.
Ischämische Penumbra, deren
Perfusion zwischen
20 – 30ml/100g/Min. beträgt
Oskar Gerdes MHD
Thomas Eilers MHD
8
Die Aufrechterhaltung der elektrischen
Aktivität bedarf eines CBF von
mindestens 15 – 18 ml/100g/Min.
Bei diesen Werten sind neuronale
Funktionen nicht nachweisbar, die zelluläre
Integrität bleibt jedoch zeitlich erhalten.
(Stichwort: ZEITFAKTOR)
Oskar Gerdes MHD
Thomas Eilers MHD
9
Penumbra
Oskar Gerdes MHD
Thomas Eilers MHD
(Stichwort: ZEITFAKTOR)
10
Die akuteste Gefährdung, die aus
hämorrhagischen Insulten resultieren kann,
ist die Entwicklung eines raumfordernden
Prozesses. Der dann ansteigende
intrakranielle Druck reduziert die
Hirndurchblutung und somit den
Perfusionsdruck, vor allem in der Penumbra.
Oskar Gerdes MHD
Thomas Eilers MHD
11
Fazit
Das Gewebe des Infarktkerns verliert
unwiederbringlich die Funktion, denn im
Gewebe der Penumbra reicht die
Durchblutung noch für den
Baustoffwechsel (Zelle ist nicht zerstört) ,aber nicht
für den Funktionsstoffwechsel
(neurologische Ausfälle) .
Oskar Gerdes MHD
Thomas Eilers MHD
12
Ziel der Schlaganfalltherapie ist es, die
Penumbra zu retten (anfängliche Ausfälle bilden sich
. Dazu bedarf es vor
allem einer ausreichenden Hirnperfusion,
wobei die Therapie auf Stabilisierung des
Blutdrucks auf optimale
teilweise oder komplett zurück)
160 – 200 mmHg syst.
und eine ausreichende Oxygenierung
abzielt.
Oskar Gerdes MHD
Thomas Eilers MHD
13
Zeitliche Profile
Transistorisch - ischämische Attacke (TIA):
neurologisches Defizit bildet sich innerhalb von
24h vollständig zurück
Prolongiertes reversibles ischämisch –
neurologisches Defizit (PRIND):
neurologische Symtomatik bleibt > 24h
bestehen, vollständige Rückbildung innerhalb
1 Woche
Oskar Gerdes MHD
Thomas Eilers MHD
14
Progressive stroke:
neurologisches Defizit nimmt über Stunden
bis Tage zu, ohne oder mit nur
unvollständiger Rückbildung
Complete stroke bzw. major stroke:
schlagartig auftretende neurologische
Ausfälle, ohne oder mit nur unvollständiger
Rückbildung
Oskar Gerdes MHD
Thomas Eilers MHD
15
Allgemeine Symtome





Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen,
Schwankschwindel, Sprachstörungen,
Gefühlsstörungen, Sehstörungen, Einnässen,
Einkoten
Seitenzeichen, u.a. Hemiparese, einseitige
Facialparese zB. hängender Mundwinkel
Stand - und Gangunsicherheiten
Bewußtseinsstörungen bis Bewußtlosigkeit
Cheyne – Stokes – Atmung, d.h. periodische
Atmung mit rhytmischen Wechsel von
Atemfrequenz und Amplitude mit Atempausen
Oskar Gerdes MHD
Thomas Eilers MHD
16
Spezielle Symtome der zerebralen Blutung
Meningismus (Nackensteifigkeit):
blutungsbedingte Reizung der Hirnhäute
(Meningen)
 Pupillendifferenz: Ausdruck eines Hirndrucks
 Zunehmende Bewußtseinsstörung innerhalb von
Minuten oder Stunden, Im Vergleich zur
intrazerebralen Blutung entsteht das Hirnödem
als Auslöser der zunehmenden
Bewußtseinsstörung bei Ischämien meist erst
Stunden bis Tage später

Oskar Gerdes MHD
Thomas Eilers MHD
17
MERKE !!!
Abgestorbene Zellen können NICHT
wiederbelebt werden, es gilt das
gefährdete Umfeld, die Penumbra zu
retten
Oskar Gerdes MHD
Thomas Eilers MHD
18
PAUSE
Oskar Gerdes MHD
Thomas Eilers MHD
19

Neurologische Notfälle