Klima- und Energiemodellregionen
Schulungskonzept
jeweils 2-tägige Schulung in einer Modellregion
(NÖ: 22, OÖ: 17, Stmk: 15, Ktn: 4, Vlbg: 3, Sbg: 2, Ti: 2, Bgld: 1)
2-3 Themenbereiche pro Schulung
Exkursionen
Termine
Okt 2011, Nov 2011
Mrz 2012, Mai 2012
Klima- und Energiemodellregionen
Abfrage Schulungsbedarf
- Erneuerbare Energien (Wasser, Wind, Biomasse, Biogas, PV,
Solarthermie, Geothermie, Bürgerbeteiligungskonzepte,)
- Energieeffizienz
- Mobilität
- Raumplanung & Bodenschutz
- Öffentliche Beschaffung
- Öffentlichkeitsarbeit & Bewusstseinsbildung
- Projektmanagement
- Förderungen (EU, Bund, Länder)
- Energiebuchhaltung für Gemeinden
- Monitoring-/Reportingtool
Klima- und Energiemodellregionen
Schulungstermine
Datum
Ort
Modellregion
13. - 14. Okt. 2011
Herzogenburg
Unteres Traisental (NÖ)
Themen
Projektmanagement, Öffentlichkeitsarbeit &
Bewusstseinsbildung, Energieeffizienz
Förderungen, Erneuerbare Energien (Wasser,
Wind, Biomasse, Biogas, PV, Solar und
Geothermie)
30. Nov - 1.Dez. 2011
Attnang-Puchheim
Vöckla-Ager (OÖ)
1. - 2.März 2012
Deutschlandsberg
Schilcherland (Stmk)
Raumplanung & Bodenschutz, Mobilität
Sbg. Seenland (Sbg)
Öffentliche Beschaffung, Energiebuchhaltung,
Regionale Wertschöpfung & Energieprojekte
(Bürgerbeteiligungen, Sanieren mit Nawaros...)
9. - 10.Mai 2012
Seeham
Weiterer Informationsbedarf?
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Förderprogramme (Details, Ablauf), politische Hintergründe, 8x
+ Leitfaden zu Förderungen inklusive Ansprechperson
PV/Solar/Wasserkraft – Beteiligungsmodelle 4x
Energiebuchhaltung 4x - (sollte für alle Modellregionen einheitlich sein)
Mehr Infos zu Abläufen in den Modellregionen (z.B. wie lange ist für die
Umsetzungszeit?; Was soll beachten werden?) 2x
Regionale Wertschöpfung
Alternative innovative Forschung über Wasserkraftwerke/Kleinwasserkraft 2x
Mobilität & Öffentlichkeitsarbeit 2x
Fachliche Hintergründe, Fakten
Spezielle Weiterbildungsprogramm für Manager außerhalb vom
Klimafonds
Straßenbeleuchtung
Ökostromgesetz
Konkrete Maßnahmen und Umsetzungen (Ergebnisse) aus den
Modellregionen
Gemeinsames Beschaffungswesen konkret aufbauen
Pressetexte zur Weiterverarbeitung
Bodenschutz/Raumplanung
Was benötigen Sie noch?
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Best Practice Beispiele 4x
Zeit, Mitarbeiter, 2x
Tools z.B. Energiebuchhaltung für Gemeinden ; System 2x
Mehr Geld 2x
Mehr Unterstützung über organisatorischen Ablauf
Mehr Managementtools
Die Klimafondsverträge
Kontaktliste der Modellregions-Manager (Anmerkung: bereits versandt)
Basisunterlagen (ev. Handbuch) +
Unterstützung Förderungen + Leitlinien Kataloge
Direkte Ansprechperson beim Klimafonds, kurze verlässliche Entscheidungswege, intensiver
Austausch über das Förderprogramm
Diskussionsforum Manager + frühzeitige Termininfo bzw. jährliche Terminplanung, schnelle
Bearbeitung seitens KPC
Kommunikation
Mehr Wochenstunden
Ansprechperson zur weiteren Finanzierung der Regionen
Durchblick im Dschungel der gesetzlichen Vorgaben/Einschränkungen
Weitere Kontakte /Vernetzung, Ideenbörse,
Co2 Berechnungstool für gesetzte Maßnahmen
Anlaufstelle für auftretenden Fragen
Service vom Klimafonds - proaktive Informationsweitergabe & Initiative von gemeinsamen Aktionen
Weitere PV-Förderungen für die Modellregionen
Sonstige Anmerkungen
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Danke, war nett, 5x
Einige Vorträge waren inhaltlich gleich, möchte mehr über Ablauf erfahren, Fazit: Viel
fachlicher Input – leider wenig Fragen zugelassen, daher konnten meine Fragen nicht
geklärt werden
Ein intensiver Austausch zwischen den Regionen wäre wünschenswert für „wie machen
es andere Regionen inhaltlich, strukturell, finanziell“
Vorgaben seitens KPC können nicht 1,5 Jahre nach 1.Call erst entworfen werden z.B.
Kennzahlenbasiertes Monitoring
Gelungene Veranstaltung und schönes Ambiente
Sehr gute Betreuung durch das Catering
Hotels schlecht gewählt, 1x
Logo bitte sofort, nicht so spät wie Vertrag
Eine teure Veranstaltung wie diese ist für uns intern nicht notwendig
BMVIT?
Sehr gute Veranstaltung
Quartals-Treffen ? Der Modellregions-Manager + intensive überregionale
Zusammenarbeit mit der Politik zur nachhaltigen Bewusstseinsbildung
Mehr Zeit für die „World-Cafés“ um konkrete Projekte zu besprechen
E-Mail Verteiler für die Manager erstellen für Diskussion zu verschiedenen Themen
starten und dann an Klimafonds herantragen

PowerPoint-Präsentation - und Energie