„Tiere auf dem
Bauernhof“
auf dem Oberniederhof
in Unser Frau im Schnalstal
am 3. + 4. Mai 2007
Der Hofhund Benni
Benni wohnt auf dem Bauernhof und bewacht ihn.
Er ist ein netter, schlauer und verspielter Hund.
Er hat nämlich beim Spielen Christians Tuch
weggenommen.
Benni ist ein Fresssack. Er hat Julians Brot
gefressen.
Melanie hat Angst vor dem Benni. Er aber mag
Kinder gerne.
Die Kuh auf dem Bauernhof
Die Kuh wird von den Bauern um 6 Uhr in der Früh
und um 6 Uhr am Abend gemolken. Die Kuh frisst
am Tag 15 Kilogramm Heu und sie trinkt 80 Liter
Wasser. Die Kuh hat vier Mägen. Sie frisst Heu,
Gras und Getreide. Die Kuh ist sehr groß. Die Kuh
schluckt das Essen ganz schnell, damit die andere
Kuh nicht ihr Fressen nimmt.
Wenn eine Kuh auf die andere hinaufhüpft, dann
müssen die Bauern mit der Kuh zum Stier gehen.
Dann bekommen sie ein Kalb.
Die Kuh putzt sich selber bei der Maschine. Wenn die
Kuh „gaga“ machen muss, dann geht automatisch
der Schwanz hoch.
Der Stier
Der Stier kann weibliche Kühe befruchten.
Er hüpft 2 bis 3 Sekunden auf die Kuh.
Er kann über 1000 Kilogramm wiegen.
An der Nase trägt er einen Eisenring, damit der
Bauer ihn anhängen kann. Er kann nämlich sehr
wild werden.
Auch schwere Sachen kann er tragen.
Der Stier trägt ein Erkennungszeichen am Ohr.
Die meiste Zeit ist er im Stall angehängt.
Der Ochse
Der Stier wurde kastriert, damit er, wenn er
groß ist, keine Kuh befruchten kann.
Der Ochse heißt Kalis. Der Name des
Ochsen fängt mit K an, weil der Name
seiner Mutter auch mit K anfängt.
Die Schafe
Die Schafe haben eine besondere Wolle.
Sie haben den Reißverschluss von
Christians Jacke aufgemacht.
Die Schafe sind nett und lustig. Sie sind
schwarz und braun.
Die Schafe fressen Heu und Gras.
Wenn sie tot sind, geben sie uns Fleisch.
Das Schwäbische Landschwein
Das Schwein frisst alles. Sogar wenn man die
Hand hineinhält, könnte es zubeißen.
Das Schwäbische Landschwein sieht so aus: Es
hat einen schwarzen Kopf. Der Körper ist rosa.
Es hat auch ein kleines Ringelschwänzchen. Die
Ohren hängen hinunter.
Als die Schweine aus dem Stall gekommen sind,
haben wir ihnen ein Stück Pizza hineingeworfen.
Der Hahn
Der Hahn lebt auf dem Bauernhof. Dort wohnt er im
Hühnerstall.
Oft läuft er auch auf die Wiese.
Am Morgen fängt er an zu krähen, weil er sein Revier
schützen will.
Der Hahn hat viele Frauen, die Hennen. Sie alle haben
ein Federkleid.
Der Hahn pickt die Würmer aus der Erde.
Auf dem Oberniederhof gehört der Hahn zur Rasse
der Sulmtaler und Altsteirer Hennen.
Der Hahn ist ein stolzes Tier. Der Hahn hat ein weißes
Federkleid und einen roten Kamm.
Die Henne
Die Henne legt ein Ei am Tag. Sie kann bis zu 6
Jahre alt werden.
Die Henne steht oft auf dem Misthaufen. Sie pickt
die Regenwürmer auf. Die Federn der Henne
können weiß, braun und schwarz sein.
Der Hahn beschützt die Hennen.
Die Hennen haben einmal noch nicht geschlafen.
Dann ist der Fuchs gekommen. Der Hahn hat
sich vor die Hennen gestellt. Dann ist der Fuchs
weggelaufen.

„Tiere auf dem Bauernhof“