Kompaktkurs Aktienrecht
Köln, 13. März 2009
Prof. Dr. Heribert Hirte, LL.M.
(Berkeley)
© Heribert Hirte
Kapitalgesellschaften
- Charakteristika • Körperschaften
– Mehrheitsprinzip (§ 133 Abs. 1 AktG, § 47 Abs. 1 GmbHG, § 32 Abs. 1 Satz
3 BGB, § 43 Abs. 2 GenG)
– Fremdorganschaft (§ 76 AktG, § 35 GmbHG, § 26 BGB, nicht aber § 9 Abs. 2
Satz 1 GenG; Ausnahme: Art. 19 Abs. 1 EWIV-VO [Fremdgeschäftsführer
auch bei Personengesellschaft])
• juristische Personen (§ 1 Abs. 1 Satz 1, § 41 AktG, Art. 1 Abs. 3
SE-VO, §§ 11 Abs. 1, 13 Abs. 1 GmbHG, §§ 21, 22 BGB, § 13
GenG)
– Trennungsprinzip
– Rechtsfähigkeit
• Außengesellschaft
© Heribert Hirte
Kapitalgesellschaften
- Realtypen • Mitunternehmergemeinschaft oder
Publikumsgesellschaft (Anlagegesellschaft)
• Kapitalmarktzugang
• Struktur des Gesellschafterkreises
– Einpersonen- oder Familiengesellschaft
– festgefügte Gesellschaftermehrheit
– (Konzern-)Abhängigkeit
© Heribert Hirte
Kapitalgesellschaften
- Rechtsquellen im deutschen Recht •
•
•
•
Aktiengesetz 1965
GmbH-Gesetz 1892
Vereinsrecht (§§ 21 ff. BGB)
Handelsgesetzbuch (§§ 105 ff. HGB) und Bürgerliches Gesetzbuch
(§§ 705 ff. BGB)
• Kapitalmarktrecht
–
–
–
–
Börsengesetz
Wertpapierprospektgesetz
Wertpapierhandelsgesetz
Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz
• Grundgesetz (v.a. folgende Grundrechte)
–
–
–
Vereinigungsfreiheit (Art. 9 Abs. 1 GG)
Berufsfreiheit (Art. 12 Abs. 1 GG)
Eigentumsgarantie (Art. 14 GG)
© Heribert Hirte
Kapitalgesellschaften
- Sonstige Rechtsquellen • Europäisches Recht
– SE-Statut
– Grundfreiheiten des EU-Vertrages
– EG-Richtlinien
• Selbstregulierung
– Deutscher Corporate Governance Kodex
– § 161 AktG i.d.F. des TransPuG
© Heribert Hirte
Kapitalgesellschaften
- Regelungsgegenstand des
europäischen Rechts • Organisation
–
–
–
–
Errichtung
Regelung der bestehenden Organisation einschl. Vermögensbeteiligung
Umgestaltung
Beendigung
• Schutz Dritter, vor allem der Gläubiger einschl. der
Arbeitnehmer
• Kapitalmarktrecht
• nicht:
– Steuerrecht
– Insolvenzrecht (nur Verfahren)
– Kollisionsrecht
© Heribert Hirte
Kapitalgesellschaften
- EG-Richtlinien im Gesellschaftsrecht (I) •
•
•
•
•
•
•
•
Erste (Publizitäts-)Richtlinie (1968): AG/KGaA/GmbH
Zweite (Kapitalschutz-)Richtlinie (1976): AG
Dritte (Verschmelzungs-)Richtlinie (1978): AG
Vierte (Bilanz-)Richtlinie (1978): AG/KGaA/GmbH
Fünfte (Struktur-)Richtlinie (Vorschläge 1983/1990/1991): AG
Aktionärsrechte-Richtlinie (2007 [bis 2009]): börsennotierte AG
Sechste (Spaltungs-)Richtlinie (1982): AG
Siebte (Konzernbilanz-)Richtlinie (1983): AG/KGaA/GmbH
(mit Wirkung ab Geschäftsjahr 2005 für börsennotierte
Gesellschaften überlagert durch Verordnung betreffend die
Anwendung internationaler Rechnungslegungsstandards
[2002])
© Heribert Hirte
Kapitalgesellschaften
- EG-Richtlinien im Gesellschaftsrecht (II) •
•
•
•
•
•
•
•
Achte (Prüferbefähigungs-)Richtlinie (1984): AG/KGaA/GmbH
Neunte (Konzern-)Richtlinie (Vorentwurf 1984): AG
Zehnte (grenzüberschreitende Fusions-)Richtlinie (2005): AG
Elfte (Zweigniederlassungs-)Richtlinie (1989):
AG/KGaA/GmbH
Zwölfte (Einpersonen-GmbH-)Richtlinie (1989): GmbH
(Dreizehnte?) (Übernahme-)Richtlinie (2004): AG/KGaA
Vierzehnte (Sitzverlegungs-)Richtlinie (Vorentwurf 1998):
AG/KGaA/GmbH/OHG/KG
Fünfzehnte (?) (Liquidations)Richtlinie (Entwurf 1987): AG/KGaA
© Heribert Hirte
Kapitalgesellschaften
- EG-Richtlinien zum Kapitalmarktrecht (I) • Börsenrechtsrichtlinie (2001)
–
–
–
–
früher: Börsenzulassungsrichtlinie (1979)
Börsenzulassungsprospektrichtlinie (1980)
Zwischenberichtsrichtlinie (1982)
Beteiligungstransparenzrichtlinie (1988)
• Wertpapierdienstleistungsrichtlinie (1993)
• (Allgemeine) Prospektrichtlinie (2003)
– früher: Börsenrechtslinie (2001; Regelungen hinsichtlich des
Börsenzulassungsprospekts wieder ausgegliedert)
– Emissionsprospektrichtlinie (1989; für nicht börsengehandelte Papiere)
• Marktmissbrauchsrichtlinie (2003)
– Marktmanipulation (allgemein)
– Insiderhandel einschließlich Ad-hoc-Publizität (früher: Insiderrichtlinie
[1989])
© Heribert Hirte
Kapitalgesellschaften
- EG-Richtlinien zum Kapitalmarktrecht (II) Heute zum Teil auch zum Kapitalmarktrecht gezählt:
• Siebte (Konzernbilanz)Richtlinie (1983): AG/KGaA/GmbH (mit
Wirkung ab Geschäftsjahr 2005 für börsennotierte
Gesellschaften überlagert durch Verordnung betreffend die
Anwendung internationaler Rechnungslegungsstandards
[2002])
• Dreizehnte (Übernahme-)Richtlinie (2004): AG/KGaA
© Heribert Hirte
Unterschiede zwischen
Aktiengesellschaft und GmbH
• Aktienrecht zwingend (§ 23 Abs. 5 AktG); GmbHRecht dispositiv
• Aufsichtsrat nur bei Aktiengesellschaft
• Kapitalanforderungen im GmbH-Recht geringer
– geringere absolute Summe des
Mindestnennkapitals
– geringere Reichweite der Ausschüttungssperre
• Aktien börsenzulassungsfähig; Übertragung von
GmbH-Anteilen beurkundungspflichtig
© Heribert Hirte
Geeignete Rechtsformen
© Heribert Hirte
Einpersonengründung
• heute ausdrücklich für AG/GmbH zugelassen
• früher (auch heute noch zulässig)
„Strohmanngründung“ und anschließende
Anteilsübertragung
• durch MoMiG aufgehobene Verschärfungen
– höherer Teil der Bareinlage sofort zu erbringen (§ 7 Abs. 2
Satz 3 GmbHG a.F.)
– Sicherheit für Rest (§ 36 Abs. 2 Satz 2 AktG a.F., § 7 Abs. 2
Satz 3 GmbHG a.F.)
– auch bei erst späterer Vereinigung der Anteile in einer Hand
(§ 19 Abs. 4 GmbHG a.F.)
© Heribert Hirte
Einpersonengesellschaft
• Niederschrift über Verträge zwischen
Alleingesellschafter und der von ihm vertretenen
Gesellschaft (Art. 5 Abs. 1 Zwölfte Richtlinie, § 35
Abs. 4 Satz 2 GmbHG)
• Meldepflicht bei Vereinigung aller Anteile in einer
Hand (Art. 3 Zwölfte Richtlinie, § 42 AktG; bei
GmbHG aus Gesellschafterliste nach § 40 GmbHG
erkennbar)
© Heribert Hirte
Phasen der Gründung
Vorgründungsgesellschaft
(§§ 705 ff. BGB, §§ 105 ff. HGB)
kein automatischer Übergang von Rechten und Verbindlichkeiten
auf die Vorgesellschaft
Vorgesellschaft
(Recht der Kapitalgesellschaft analog)
automatischer Übergang von Rechten und Verbindlichkeiten auf eingetragene
Kapitalgesellschaft/Ausgleich durch Unterbilanz-/Differenzhaftung
© Heribert Hirte
eingetragene Kapitalgesellschaft
§ 23 Abs. 5 AktG
„Die Satzung kann von den Vorschriften dieses Gesetzes nur abweichen, wenn es ausdrücklich
zugelassen ist. Ergänzende Bestimmungen der Satzung sind zulässig, es
sein denn, daß dieses Gesetz eine
abschließende Regelung enthält.“
© Heribert Hirte
Zwingender Inhalt der Satzung I
• Firma einschl. Rechtsformzusatz (Art. 2a Zweite Richtlinie, §§ 4,
23 Abs. 3 Nr. 1 AktG, Art. 11 Abs. 1 SE-VO, §§ 4, 3 Abs. 1 Nr. 1
GmbHG, §§ 17, 18 i.V.m. § 6 Abs. 1 HGB)
• (Register-)Sitz (Art. 3 a) Zweite Richtlinie, §§ 5, 23 Abs. 3 Nr. 1
AktG, §§ 4a, 3 Abs. 1 Nr. 1 GmbHG) (nicht Verwaltungssitz!)
• Unternehmensgegenstand (Art. 2b Zweite Richtlinie, § 23 Abs. 3
Nr. 2 AktG, § 3 Abs. 1 Nr. 2 GmbHG) (nur noch sehr allgemein!)
• Zahl und/oder Regelungen zur Bestellung der Vorstandsmitglieder (bei AG; Art. 2 d) Zweite Richtlinie, § 23 Abs. 3 Nr. 6
AktG)
• Bestimmungen über Form der Veröffentlichungen der Gesellschaft (§ 23 Abs. 4 AktG; für die GmbH nach § 12 Satz 2
GmbHG nur fakultativ)
© Heribert Hirte
Zwingender Inhalt der Satzung II
• Gesamtnennkapital (Art. 2c Zweite Richtlinie, § 23 Abs. 3 Nr. 3
AktG, § 3 Abs. 1 Nr. 3 GmbHG) und
– bei Stückaktien Zahl (Art. 3c Zweite Richtlinie, § 23 Abs. 3
Nr. 4 AktG)
– bei Nennbetragsaktien und GmbH-Geschäftsanteilen
Nennbeträge (Art. 3b Zweite Richtlinie, § 23 Abs. 3 Nr. 4
AktG, § 3 Abs. 1 Nr. 4 GmbHG; jeweils mindestens ein Euro:
§ 8 Abs. 2 Satz 1 AktG, § 5 Abs. 1 GmbHG)
• besondere Gattungen und Umfang (Art. 3 e) Zweite Richtlinie,
§§ 11, 23 Abs. 3 Nr. 4 AktG
• Art der Übertragbarkeit der Aktien (Inhaber- oder Namensaktien; Art. 3 f) Zweite Richtlinie, § 23 Abs. 3 Nr. 5 AktG)
© Heribert Hirte
Nicht-korporative
Satzungsbestandteile
• Inhalt:
– Verhältnis der aktuellen Gesellschafter zueinander/deren
Verhältnis zur Gesellschaft (Beispiel: Name des ersten
Geschäftsleiters)
– nicht zwingend
• Wirkung:
– keine Bindung gegenüber Rechtsnachfolgern
– Änderung ohne Beachtung des Verfahrens für Satzungsänderungen
– Auslegung nicht nach den für die Satzung entwickelten
Grundsätzen
• Parallele: Satzungsüberlagernde Nebenabreden
© Heribert Hirte
Nennbetrags- und Stückaktie
• Nennbetragsaktie
– Verhältnis des auf der Aktie angegebenen Nennbetrages zum aus dem
Handelsregister ersichtlichen Grundkapital
– unterschiedlicher Beteiligungsumfang je Aktie möglich
• Stückaktie ("unechte nennwertlose Aktie")
– Verhältnis der Stückzahl von Aktien zur aus dem Handelsregister
ersichtlichen Gesamtstückzahl von Aktien
– immer gleicher Beteiligungsumfang je Aktie
• Quotenaktie
– Angabe der Beteiligungsquote auf der Aktie
– Änderung der Quote bei meisten Kapitalmaßnahmen
• echte nennwertlose Aktien
– kein je Aktie aufzubringender Mindestbetrag des Grundkapitals
© Heribert Hirte
Aktiengesellschaft
- Organisation Hauptversammlung
§ 119 AktG
Aufsichtsrat
(ggfls. Arbeitnehmerverteter)
§ 84 AktG
Vorstand
(ggfls. Arbeitsdirektor)
© Heribert Hirte
MoMiG zu
Bestellungsverboten (I)
• Erweiterung der Inhabilitätsgründe bei der
Bestellung (nochmals erweitert durch Rechtsausschuss; § 6 Abs. 2 GmbHG, § 76 Abs. 3
AktG)
• aber: bislang nicht auf Stellung als Geschäftsführer bezogen (anders CDDA)
• auch in Bezug auf „Zweigniederlassungen“ (§
13 Abs. 3 Satz 2 HGB; für die Strafbarkeit §
399 Abs. 1 Nr. 6 AktG, § 82 Abs. 1 Nr. 5
GmbHG n.F.)
© Heribert Hirte
MoMiG zu
Bestellungsverboten (II)
• unverändert: nur Straftaten, jetzt sogar nur
Vorsatz; andererseits aber auch Verurteilungen wegen vergleichbarer Taten im Ausland
• Neu durch Rechtsausschuss: Gesellschafterhaftung für „Überlassung der Geschäfte“ an
inhabilen Geschäftsführer (§ 6 Abs. 5
GmbHG)
© Heribert Hirte
Geschäftsleiter
- Bestellung = korporativer Akt
– begründet Organstellung
– kein Vergütungsanspruch
• durch Gesellschafterversammlung bzw.
Aufsichtsrat
• eintragungspflichtige Tatsache
• Abberufbarkeit (frei: GmbH; "wichtiger
Grund": AG)
© Heribert Hirte
Geschäftsleiter
- Anstellung = konkretisierendes Grundverhältnis
– entgeltlicher Vertrag
– Grundlage des Vergütungsanspruchs
• durch Bestellungsorgan (in GmbH
dispositiv)
• Kündigung nach §§ 622, 626 BGB
© Heribert Hirte
© Heribert Hirte
© Heribert Hirte
© Heribert Hirte
© Heribert Hirte
Pflichten des Geschäftsleiters
- gegenüber der Gesellschaft  aus der Organstellung (I)
• Hauptpflichten
–
–
–
Pflicht zur Geschäftsführung (§ 76 AktG, § 37 GmbHG)
Pflicht, für die Einhaltung gesetzlicher Bestimmung zu sorgen und auf deren Beachtung
hinzuwirken („Compliance“)
Pflicht zur Vertretung (soweit berechtigt) (§ 78 Abs. 1 AktG, §§ 35, 37 GmbHG)
• Treuepflichten
• Kontrollpflichten
–
–
–
–
Buchführungspflicht (§ 91 Abs. 1 AktG, § 41 Abs. 1 GmbHG)
Pflicht zur Aufstellung des Jahresabschlusses (§ 264 Abs. 1 HGB)
bei Inlandsemittenten darüber hinaus Halbjahresfinanzbericht (§ 37w WpHG) und
Zwischenmitteilung (§ 37x WpHG) bzw. Quartalsfinanzbericht (§ 37x Abs. 3 WpHG)
Einrichtung eines Überwachungssystems (nur § 91 Abs. 2 AktG)
© Heribert Hirte
Pflichten des Geschäftsleiters
- gegenüber der Gesellschaft  aus der Organstellung (II)
• Berichtspflichten
–
–
–
–
Vorlage von Jahresabschluss und Lagebericht (§ 175 Abs. 1 AktG, § 42a Abs. 1 GmbHG)
Auskunftspflicht und Verpflichtung zur Einsichtsgewährung (§ 131 Abs. 1 AktG, § 51a GmbHG)
gegenüber Aufsichtsrat (§ 90 AktG)
gegenüber Kapitalmarkt (§ 161 AktG, §§ 15, 15a WpHG, §§ 37w, 37x WpHG)
• Pflichten im Interesse der Kapitalerhaltung
–
–
keine unzulässige Rückzahlung von Grund- oder Stammkapital (§ 93 Abs. 1 Nrn. 1, 2, 5 AktG; weniger streng
§§ 30, 43 Abs. 3 GmbHG)
kein unzulässiger Erwerb eigener Anteile (§ 93 Abs. 3 Nr. 3 AktG, §§ 33, 43 Abs. 3 GmbHG)
• Pflichten im Interesse der Risikobegrenzung
–
–
–
Verlustanzeige (Art. 17 Zweite Richtlinie, § 92 Abs. 1 AktG, § 49 Abs. 3 GmbHG)
rechtzeitige und richtige Stellung des Insolvenzantrags (§ 15a InsO [früher § 92 Abs. 2 AktG, § 64 Abs. 1
GmbHG])
Zahlungsverbote (§ 92 Abs. 2 [früher Abs. 3] AktG, § 64 [früher Abs. 2] GmbHG)
© Heribert Hirte
§ 76 Abs. 1 AktG
„Der Vorstand hat unter
eigener Verantwortung die
Gesellschaft zu leiten.“
© Heribert Hirte
Pflichten des Geschäftsleiters
- gegenüber der Gesellschaft  aus dem Anstellungsvertrag
– Allgemeines
– Wettbewerbsverbot
– Enthaftung
© Heribert Hirte
§ 131 Abs. 1 Satz 1 AktG
„Jedem Aktionär ist auf Verlangen
in der Hauptversammlung
Auskunft über Angelegenheiten
der Gesellschaft zu geben, soweit
sie zur sachgemäßen Beurteilung
des Gegenstands der
Tagesordnung erforderlich ist.“
© Heribert Hirte
Pflichten des Geschäftsleiters
- gegenüber Geschäftspartnern und
Allgemeinheit • Pflicht zur Aufklärung (culpa in contrahendo;
§§ 280 Abs. 1, 311 Abs. 2 BGB)
• Pflicht zur Beachtung einzelner
Verbotsgesetze (§ 823 Abs. 2 BGB)
• Pflicht zum Respekt vor absoluten
Rechtsgütern Dritter (§ 823 Abs. 1 BGB, § 1
ProdHG)
© Heribert Hirte
Haftung des Geschäftsleiters
- gegenüber der Gesellschaft (§ 93 Abs. 2
AktG, § 43 Abs. 2 GmbHG) • § 93 Abs. 2 AktG, § 43 Abs. 2 GmbHG
– Verstöße gegen die beschriebenen
Organpflichten und die Pflichten aus dem
Anstellungsvertrag
– Verstöße gegen die Ausschüttungsregeln
– Enthaftung
© Heribert Hirte
Haftung des Geschäftsleiters
- gegenüber der Gesellschaft (§ 92 Abs. 2
AktG, § 64 GmbHG) • § 92 Abs. 2 (früher Abs. 3) AktG, § 64 (früher
Abs. 2) GmbHG
– Zahlungsverbot nach Insolvenzreife
– Zahlungsverbot für Zahlungen an
Gesellschafter, die Zahlungsunfähigkeit
herbeiführen müssen
• §§ 823 Abs. 1, 823 Abs. 2, 826 BGB
© Heribert Hirte
„Solvenztest“ des § 64 (Abs. 2) Satz 3
GmbHG n.F.:
(= § 92 Abs. 2 [früherer Abs. 3] Satz 3 AktG)
„Die gleiche Verpflichtung trifft die Geschäftsführer für Zahlungen an Gesellschafter, soweit diese zur Zahlungsunfähigkeit der Gesellschaft führen
mussten, es sei denn, dies war auch bei
Beachtung der in Satz 2 bezeichneten
Sorgfalt nicht erkennbar.“
© Heribert Hirte
Dogmatischer Ansatz:
Ersetzung des
präventiven
Gläubigerschutzes …
… durch
retroaktiven
(nachgelagerten)
Gläubigerschutz
(= von „rules“ zu
„standards“)
© Heribert Hirte
und:
weg von der
Gesellschafterhaftung …
… hin zur Geschäftsleiterhaftung
(rechtsvergleichend
fehlendes Element:
Haftung des faktischen
Geschäftsführers)
© Heribert Hirte
„Solvenztest“ des § 64 (Abs.
2) Satz 3 GmbHG n.F. (I)
• jede Zahlung an Gesellschafter beinhaltet die
(konkludente) Erklärung, dass die konkrete
Zahlung nicht zur Zahlungsunfähigkeit der
Gesellschaft führt
– nicht erst: Zahlungen nach Eintritt der Insolvenzreife
(diese bleiben nach wie vor von § 64 (Abs. 2) Satz 1
GmbHG erfasst!)
– Zahlung „musste“ zur Zahlungsunfähigkeit führen (=
überwiegende Wahrscheinlichkeit aus Ex-ante-Perspektive)
• „Gesellschafter“ wie bei § 39 Abs. 1 Nr. 5 InsO
© Heribert Hirte
„Solvenztest“ des § 64 (Abs.
2) Satz 3 GmbHG n.F. (II)
• Voraussetzung daher: Solvenzprognose als
Fortbestehensprognose
– weg vom „statischen“ (man belässt, was man eingelegt hat),
und hin zum „situativen Ansatz“ (man belässt, was die
Gesellschaft braucht)
– Zahlungsunfähigkeitsprognose (IDW-Empfehlungen)
– zeitlicher Horizont: unbegrenzt (Begr RegE); zu Recht abw.
Hirte, DJT-Referat; Knof, DStR 2007, 1536, 1582
• unklar: Darlegungs- und Beweislast für
Kausalität
– wohl: Pflicht des Geschäftsleiters, Nachweis zu erbringen,
dass Zahlung nicht zur Zahlungsunfähigkeit geführt hat
© Heribert Hirte
Haftung des Geschäftsleiters
- Geltendmachung • Aktiengesellschaft
– Aufsichtsrat (§ 112 AktG) (grundsätzlich kein Ermessen)
– Pflicht zur Geltendmachung nach Hauptversammlungsbeschluss (§
147 Abs. 1 Satz 1 AktG), u.U. durch besondere Vertreter (§ 147 Abs.
2 AktG)
– einzelne Aktionäre im eigenen Namen nach Klagezulassung (§§
148 ff. AktG)
• GmbH
– Beschluss der Gesellschafterversammlung (§ 46 Nr. 8 GmbHG)
– Vertretung durch andere Geschäftsführer oder besondere Vertreter
– einzelne Gesellschafter durch actio pro societate
• Leistung an die Gesellschaft
© Heribert Hirte
Haftung des Geschäftsleiters
- gegenüber Geschäftspartnern und
Allgemeinheit • Rechtsschein
• culpa in contrahendo
• § 823 Abs. 2 BGB
– § 15a InsO (früher § 92 Abs. 2 AktG, § 64 Abs. 1
GmbHG) (Insolvenzantragspflicht)
– § 263 StGB/§ 826 BGB
– Keine Schutzgesetze
• § 823 Abs. 1 BGB
• öffentliches und Strafrecht
© Heribert Hirte
Quotenschaden
© Heribert Hirte
Mitbestimmter Aufsichtsrat
- Zusammensetzung (I) • Aktiengesellschaften und GmbH mit in der Regel
mehr als 2.000 Arbeitnehmern:
– Hälfte der - hier geraden - Zahl der Aufsichtsratsmitglieder Arbeitnehmervertreter (§ 1 MitbestG
1976)
– darunter mehrheitlich Arbeitnehmer der
Gesellschaft selbst
– Zweitstimmrecht des Vorsitzenden
© Heribert Hirte
Mitbestimmter Aufsichtsrat
- Zusammensetzung (II) • Kohle fördernde oder Eisen oder Stahl herstellende
Unternehmen mit in der Regel mehr als 1.000
Arbeitnehmern (§ 1 Montan-MitbestG):
– elfköpfiger Aufsichtsrat
– davon je fünf Vertreter der Anteilseigner und der
Arbeitnehmer (darunter je ein „unabhängiges“ Mitglied)
– ein "Unabhängiger" auf Vorschlag der übrigen
Aufsichtsratsmitglieder seitens der Hauptversammlung
(§ 101 Abs. 1 Satz 2 AktG, § 8 Abs. 1 Montan-MitbestG)
– für herrschende Unternehmen (§ 5 i.V.m. § 3 MitbestErgG)
© Heribert Hirte
Mitbestimmter Aufsichtsrat
- Zusammensetzung (III) • übrige Kapitalgesellschaften mit mehr als 500
Arbeitnehmern: ein Drittel Arbeitnehmervertreter (§ 1
Abs. 1 DrittelbG)
• keine Mitbestimmung in Tendenzunternehmen (§ 1
Abs. 4 MitbestG, § 1 Abs. 2 DrittelbG)
© Heribert Hirte
Auszug
© Heribert Hirte
Aufsichtsrat
- Ausschüsse • nach Art der Tätigkeit
– vorbereitende
– beschließende
• nach Inhalt der Tätigkeit (typischerweise)
–
–
–
–
–
Personalausschuss (für Vorstandsmitglieder)
Nominierungsausschuss (für Aufsichtsratsmitglieder)
Bilanzausschuss („audit committee“)
Technisch-Wissenschaftlicher Ausschuss
Sozialpolitischer Ausschuss
© Heribert Hirte
Aufsichtsrat
- Ausschüsse • Mitgliedschaft im Ausschuss:
– Grundsatz: keine Diskriminierung der Arbeitnehmervertreter
– Ausnahme Nominierungsauschuss: nur Anteilseignervertreter (Empfehlung Nr. 5.3.3 DCGK)
• Vorsitz im Ausschuss durch Aufsichtsratsvorsitzenden (Empfehlung Nr. 5.2 DCGK)
– Personalausschuss: ja
– Bilanzausschuss: nein (auch kein ehemaliges Vorstandsmitglied; Anregung Nr. 5.3.2 DCGK)
© Heribert Hirte
Pflichten des Aufsichtsrats
- Kontrolle und Überwachung
des Vorstands (§ 111 Abs. 1 AktG) • Berichtspflicht des Vorstands (§ 90 AktG)
• Einsichts- und Prüfungsrecht des Aufsichtsrats (§ 111 Abs. 2
AktG)
• Prüfung des Jahresabschlusses und bei Konzern-Mutterunternehmen auch des Konzernabschlusses (§§ 170 Abs. 1, 171 Abs. 1
Satz 1 AktG)
– Aushändigungsanspruch jedes Aufsichtsratsmitglieds bezüglich dieser
Unterlagen (§ 170 Abs. 3 AktG)
– Erteilung des Prüfungsauftrages an Abschlussprüfer (§ 111 Abs. 2 Satz 3
AktG)
– Teilnahmerecht des Abschlussprüfers an den relevanten Sitzungen von
Aufsichtsrat bzw. Aufsichtsratsausschuss (§ 171 Abs. 1 Satz 2 AktG)
© Heribert Hirte
Pflichten des Aufsichtsrats
- Verwaltung • Zustimmungsvorbehalte (§ 111 Abs. 4 Satz 2 AktG)
• Bestellung/Abberufung des Vorstands (§ 84 AktG) einschl. der
Festlegung der Vergütung (§ 87 AktG)
• Vertretung der Gesellschaft gegenüber (auch ausgeschiedenen)
Vorstandsmitgliedern (§ 112 AktG) sowie (gemeinsam mit dem
Vorstand) bei Anfechtungs- und Nichtigkeitsklagen (§§ 246, 249 AktG)
• Erteilung des Prüfungsauftrages an Abschlussprüfer (§ 111 Abs. 2 Satz
3 AktG)
• Mitwirkung bei Prüfung und Aufstellung des Jahresabschlusses und
bei Konzern-Mutterunternehmen des Konzernabschlusses (§§ 171, 172
AktG)
• Mitwirkung bei der Bildung von Gewinn-Rücklagen (§ 58 Abs. 2 AktG)
© Heribert Hirte
Hauptversammlung
- Zuständigkeit I • Geschäftsordnung (§ 129 Abs. 1 AktG)
• Wahl und Entlastung des Aufsichtsrats (§ 119 Abs. 1
Nrn. 1 und 3 AktG) sowie Entlastung des Vorstands
(§ 119 Abs. 1 Nr. 3 AktG)
• Grundlagenentscheidungen (§ 119 Abs. 1 Nrn. 5, 6
und 8 AktG)
– Satzungsänderungen (§ 179 AktG)
– Kapitalmaßnahmen (§ 182 AktG)
– Liquidation/bestimmte Konzernierungsmaßnahmen/Umwandlung/Formwechsel
© Heribert Hirte
Hauptversammlung
- Zuständigkeit II • Gewinnverwendung (§ 119 Abs. 1 Nr. 2, § 174 Abs. 1 AktG) und
Wahl des Abschlussprüfers (§ 119 Abs. 1 Nr. 4 AktG)
• Entgegennahme von Jahres- bzw. Konzernabschluss nebst
Lagebericht (§ 175 Abs. 1 Satz 1 AktG) Bestellung von
Sonderprüfern (§ 119 Abs. 1 Nr. 7 AktG) und Geltendmachung
von Ersatzansprüchen (gegen Vorstand subsidiär) (§ 147 AktG)
• Ablehnung der individuellen Offenlegung der Organbezüge (§
286 Abs. 5 HGB)
• wichtige Angelegenheiten (§ 179 AktG; früher § 119 Abs. 2
AktG; str.)
• Übernahmeabwehr (§ 33 WpÜG)
© Heribert Hirte
Hauptversammlung
- Einladung • Veröffentlichung der Tagesordnung im elektronischen Bundesanzeiger und in den sonstigen
Gesellschaftsblättern (§ 124 i.V.m. § 25 AktG)
• Mitteilung an Aktionäre (§ 125 AktG)
– an Kreditinstitute und frühere Vertreter (§ 125 Abs. 1 AktG)
– an Aktionäre, die es verlangen oder die im Register stehen (§
125 Abs. 2 AktG)
• Übermittlung an Kreditinstitute und Weitergabe
durch diese an die Aktionäre (§ 128 AktG)
– Vorschläge zur Stimmrechtsausübung
– Vorkehrungen zur Vermeidung von Interessenkollisionen
© Heribert Hirte
Hauptversammlung
- Stimmrecht Grundsatz: Nennwert (bzw. Stückzahl) = Stimmanteil (§ 134 Abs. 1 Satz 1
AktG; § 47 Abs. 2 GmbHG)
Ausnahmen:
• Vorzugsaktie (bzw. -anteile) ohne Stimmrecht (§§ 139 ff. AktG)
–
–
–
Kapitalbeteiligung
kein Stimmrecht
inhaltliche und umfangmäßige Grenzen
• Mehrstimmrechtsaktie (bzw. -anteil) (§ 12 AktG)
–
–
–
Kapitalbeteiligung
mehrfaches Stimmrecht
für Aktiengesellschaften „auslaufend“
• Höchststimmrecht (§ 134 Abs. 1 Satz 2 AktG)
–
–
maximales Stimmrecht
selbst bei höherer Kapitalbeteiligung
© Heribert Hirte
Haupt - und Gesellschafterversammlung
- Mehrstimmrecht (bei 10 Aktien/Geschäftsanteilen à 10 TsdEuro Nennbetrag oder 10
Stückaktien)
MS
MS
MS
(MS = 3-faches Stimmrecht)
• 3 Mehrstimmrechts-Aktien = 90 (von 160) Stimmen
• 7 Aktien mit einfachem Stimmrecht = 70 (von 160) Stimmen
© Heribert Hirte
Haupt - und Gesellschafterversammlung
- Höchststimmrecht (bei 10 Aktien/Geschäftsanteilen à 10 TsdEuro Nennbetrag oder 10
Stückaktien)
AA
AA
AA
AA
AA
AA
X1
X2
(Höchststimmrecht von 10 Stimmen)
• A hält 6 Aktien = 10 (von 50) Stimmen
• X1 - X4 halten je 1 Aktie = 40 (von 50) Stimmen
© Heribert Hirte
X3
X4
Haupt - und Gesellschafterversammlung
- Poolvertrag (bei 10 Aktien/Geschäftsanteilen à 10 TsdEuro Nennbetrag oder 10
Stückaktien)
Poolvertrag der Gesellschafter A 1 - A 6:
A1
A2
A3
A4
A5
A6
X1
X2
X3
X4
• vier Gesellschafter haben die Mehrheit bei der Abstimmung innerhalb
des von sechs Gesellschaftern geschlossenen Poolvertrages und können
somit das Stimmverhalten des Pools festlegen (bei Geltung des
Mehrheitsprinzips für die Abstimmung innerhalb des Pools)
• erlaubt die Beherrschung der gesamten Gesellschaft mit 40 % der
Stimmen
© Heribert Hirte
Anfechtungs- und
Nichtigkeitsklage
• Nichtigkeitsklage bei schwersten Beschlussmängeln
(§ 241 AktG)
– Geltendmachung ohne Fristsetzung und von jedem
Betroffenen
– aber Heilung (§ 242 Abs. 2 AktG), wenn keine
Amtslöschung erfolgt (§ 144 Abs. 2 FGG)
• Anfechtungsklage bei anderen Mängeln (§ 243 AktG)
– Widerspruch zur Niederschrift (§ 245 Nr. 1 AktG)
– Frist: ein Monat (§ 246 Abs. 1 AktG)
• Überwindung durch Freigabeverfahren (§ 246a
AktG, § 242 Abs. 2 Satz 2 FGG)
© Heribert Hirte
Haftung der Gesellschaft für
ihre Organe
•
•
•
•
§ 31 BGB - § 278 BGB - § 831 BGB
§ 31 BGB gilt für alle, § 278 BGB nur für vertragliche
Schuldverhältnisse
§ 31 BGB ist (wie § 831 BGB) Haftung für eigenes
Verschulden, § 278 BGB ist Haftung für fremdes
Verschulden
§ 31 BGB ist zwingend, § 278 BGB ist in den Grenzen
des § 309 Nr. 7 BGB abdingbar
§ 31 BGB kennt im Gegensatz zu § 831 BGB keinen
Entlastungsbeweis
© Heribert Hirte
Wissenszurechnung
• kein Fall des § 31 BGB, sondern grundsätzlich des §
166 Abs. 1 BGB
• Zurechnung des Wissens
– eines bei Vertragsschluss tätigen organschaftlichen oder
rechtsgeschäftlichen Vertreters
– (irgendeines) anderen Organmitglieds entsprechend den
Regeln über die Einzelvertretung bei der Passivvertretung (§
78 Abs. 2 Satz 2 AktG, § 35 Abs. 2 Satz 3 GmbHG)
– anderer Organmitglieder oder Mitarbeiter nur dann, aber
auch immer dann, wenn es typischerweise aktenmäßig
festgehalten zu werden pflegt (ohne dass es auf tatsächliches
Vorhandensein ankäme)
© Heribert Hirte
Mitgliedschaft
- Rechte (nach Person des Berechtigten) • Individualrechte
• kollektive Rechte
• Sonderrechte für einzelne
Gesellschafter
© Heribert Hirte
Mitgliedschaft
- Rechte (nach Inhalt / I) • Allgemein
– Gleichbehandlung
– Treue/Rücksichtnahme
– Schutz als absolutes Recht (str.)
• Vermögensrechte
– Gewinnanspruch
– Bezugsrecht bei Kapitalerhöhung
– ähnliche Rechte bei Liquidation/Konzernierung/Umwandlung
© Heribert Hirte
Gewinnanspruch
- Aktiengesellschaft • Einstellung von bis zur Hälfte des Jahresüberschusses in Gewinnrücklagen bei Feststellung des
Jahresabschlusses seitens der Verwaltung (§ 58 Abs. 2
Satz 1 AktG)
• erst dann: Beschluss der Hauptversammlung über
Ergebnisverwendung (§ 174 Abs. 1 Satz 1 AktG)
– Einstellung weiterer Beträge in Gewinnrücklagen
– Gewinnvortrag
• Rest: Bilanzgewinn (§ 174 Abs. 2 Nr. 1 AktG)
© Heribert Hirte
Ordentliche Hauptversammlung
- Vorbereitung durch Geschäftsbericht •
Jahresabschluss, vom Aufsichtsrat gebilligter Einzelabschluss nach § 325 Abs. 2a
HGB,
• Lagebericht (§ 289 HGB)
• Bericht des Aufsichtsrats (§ 171 Abs. 2 AktG)
• und Gewinnverwendungsvorschlag (soweit nicht im Jahresabschluss)
• bei börsennotierten Gesellschaften zusätzlich: erläuternder Bericht zu den Angaben
nach §§ 289 Abs. 4, 315 Abs. 4 HGB („Kontrollstrukturen“) im Lagebericht
• sowie
– Testat des Abschlussprüfers zu Jahresabschluss und Lagebericht
– und Entsprechenserklärung (§ 161 AktG)
sind
• vor der Hauptversammlung in den Geschäftsräumen auszulegen bzw. den
Aktionären zuzusenden (§ 175 Abs. 2 AktG)
• in der Hauptversammlung auszulegen und von der Verwaltung zu erläutern (§
176 Abs. 1 AktG)
© Heribert Hirte
© Heribert Hirte
Mitgliedschaft
- Rechte (nach Inhalt / II) • Mitwirkungsrechte
– Teilnahmerecht in
Haupt-/Gesellschafterversammlung
– Rede-/Stimmrecht
– Anfechtungsrecht
– Gesellschafterklage
• Informationsrechte
© Heribert Hirte
Informationsrechte
• Aktiengesellschaft (§ 131 AktG)
– TO-Bezug
– in Hauptversammlung
• GmbH (§ 51a GmbHG)
– kein TO-Bezug
– unverzüglich
– zusätzlich Einsichtsrecht
• Durchsetzung
– Informationserzwingungsverfahren (§ 132 AktG, § 51b GmbHG)
– Anfechtungsklage bei auf Grundlage unvollständiger Auskunft
ergehendem Beschluss!
© Heribert Hirte
§ 131 Abs. 1 Satz 1 AktG
„Jedem Aktionär ist auf Verlangen
in der Hauptversammlung Auskunft über Angelegenheiten der
Gesellschaft zu geben, soweit sie
zur sachgemäßen Beurteilung des
Gegenstands der Tagesordnung
erforderlich ist.“
© Heribert Hirte
Mitgliedschaft
- Pflichten • Einlage (§ 19 Abs. 1 GmbHG, § 54 AktG) (zentral)
• Pflicht zur Vermeidung existenzvernichtender
Eingriffe
• Nebenleistungspflichten (selten)
• Wettbewerbsverbot
– bei GmbH, sofern in Satzung
– bei AG als Nebenabrede
• Nachschusspflicht bei GmbH (§§ 26-28 GmbHG)
(Theorie)
• Treuepflicht
© Heribert Hirte
Mitgliedschaft
- Übertragbarkeit • Charakteristika: Übertragbarkeit und Vererblichkeit
• Aktie
– Inhaberaktie (§ 10 Abs. 1 AktG): §§ 929 ff. BGB
– Namensaktie und Zwischenschein (§§ 10 Abs. 1, 68 Abs. 1 und 5 AktG): wie
Wechsel und Orderscheck
– Möglichkeit der Vinkulierung (§ 68 Abs. 2 AktG)
– ohne Verbriefung §§ 413, 398 ff. BGB
• GmbH-Anteil
– notarielle Beurkundung von Abtretung und Verpflichtungsgeschäft (§ 15
Abs. 3 und 4 GmbHG)
– Vinkulierung üblich
– häufig ergänzt durch Andienungspflichten
• Eintragung des Gesellschafters in Gesellschafterliste (§ 16 Abs. 1 Satz 1
GmbHG) bzw. Aktienregister (§ 67 Abs. 2 AktG; bei Namensaktie)
© Heribert Hirte
© Heribert Hirte
Kupons
(Dividendenscheine)
Talon
(Erneuerungsschein)
© Heribert Hirte
Gesellschafterliste
© Heribert Hirte
Mitgliedschaft
- Verlust • keine gesetzliche Regelung für den Normalfall, da Gesetz von Übertragbarkeit als Lösungsmöglichkeit ausgeht
• Austritt („freiwilliges Ausscheiden“)
– immer bei wichtigem Grund
– bei börsennotierten Aktiengesellschaften Andienungsrecht (Art. 16
Dreizehnte Richtlinie, § 39c WpÜG)
• Ausschluss („unfreiwilliges Ausscheiden“)
– Kaduzierung (§ 64 AktG, § 21 GmbHG)
– Zwangseinziehung (Art. 36 Zweite Richtlinie, § 237 AktG, § 34
GmbHG)
– ohne Grundlage in der Satzung
– Ausschluss von Minderheitsaktionären
© Heribert Hirte
Mitgliedschaft
- Ausschluss („unfreiwilliges Ausscheiden“) • Kaduzierung (§ 64 AktG, § 21 GmbHG)
• Zwangseinziehung (Art. 36 Zweite Richtlinie, § 237 AktG, § 34
GmbHG)
– nur bei vorheriger Regelung in der Satzung
– Anspruch auf volle Abfindung (§ 738 BGB)
• ohne Grundlage in der Satzung
– bei Vorliegen eines wichtigen Grundes (§ 314 BGB)
– Gestaltungsklage analog § 140 HGB (ersetzbar durch Ausschlussrecht der
Gesellschafterversammlung oder einzelner Gesellschafter)
• Ausschluss von Minderheitsaktionären
– bei börsennotierten Aktiengesellschaften im Anschluss an ein Übernahmeoder Pflichtangebot (Art. 15 Dreizehnte Richtlinie, §§ 39a f. WpÜG)
– nach allgemeinem Aktienrecht (§ 327a AktG)
© Heribert Hirte
Abfindungsguthaben
• Grundlage des Abfindungsanspruchs ausscheidender
Gesellschafter bei allen Gesellschaften § 738 BGB
– nicht wörtlich
– sondern anteilige Beteiligung am Unternehmenswert
– keine genaue Methode (Ertragswert, Kombinationsmethode, Stuttgarter
Verfahren) vorgeschrieben
• Beschränkung des Abfindungsanspruchs
– soweit dies im Verhältnis zum Bestandsschutzinteresse der verbleibenden
Gesellschafter steht
– sonst Sittenwidrigkeit (§ 138 BGB)
– typischerweise bei Buchwertklauseln
– jedenfalls nach Zeitablauf und bei ertragsstarken Unternehmen
– bei grobem Missverhältnis auch unzulässige Beschränkung des Austrittsrechts
– Rechtsfolge Anpassung, nicht Nichtigkeit der Satzungsbestimmung
© Heribert Hirte
Unternehmenswert
 Gesellschaft hat einen Vermögensgegenstand: LKW
(Anschaffungskosten 100 TsdEuro)
 Unternehmenswert nach fünf Jahren?
• Substanzwert (LKW kann noch genutzt werden): 30 TsdEuro
• Liquidationswert (LKW muss verschrottet werden): 2 TsdEuro
(oder negativ!)
• Buchwert (LKW wurde jedes Jahr um jeweils 20 TsdEuro
abgeschrieben): 0 Euro
• Ertragswert (LKW fährt jedes Jahr 20 TsdEuro Gewinne ein;
diskontierte Zukunftsgewinne 20 + 16 + 12 + 8 + 4 =) 60
TsdEuro
© Heribert Hirte
Eigenkapital
Kennzeichen sind
• eine dauerhafte und geplante Vermögensüberlassung durch die Gesellschafter
(Investitionsfunktion),
• die Verlustbeteiligung (Haftungsfunktion)
und
• Gewinnabhängigkeit (Nutzungsfunktion) nicht also eine feste Zinsvereinbarung.
© Heribert Hirte
Kapitalkosten und Risiko
© Heribert Hirte
System des festen
Nennkapitals
Kennzeichen sind
• die Verpflichtung oder das Gebot zur Aufbringung
eines bestimmten (Mindest-) Grund- bzw. Stammkapitals entweder in bar oder in Form von
Sachwerten (die Einlageverpflichtung),
• zum anderen das Verbot, dieses so aufgebrachte
Vermögen offen oder verdeckt
– (1) an die Gesellschafter
– (2) zurückfließen zu lassen.
© Heribert Hirte
Mindestkapital bei der
„klassischen“ GmbH?
Erhöhung der Eigenkapitalquote; aber:
• kein Bezug zum
realen Kapitalbedarf; deshalb
– teilweise zu hoch
– teilweise zu niedrig
• „punktueller
Ansatz“
© Heribert Hirte
„Seriositätskontrolle“;
aber:
• wenig zielgenau
• deshalb verfassungsrechtlich
bedenklich
Alternativen?
Eigenkapital: Solvenztest“
• zeitliche Perspektive?
• zusätzliches Polster?
• im Ansatz in Rspr. zum
„existenzvernichtenden
Eingriff“ und jetzt in §
Mo
64 S. 3 GmbHG, § 92
MiG
Abs. 2 S. 3 AktG
• indirekte Mechanismen?
© Heribert Hirte
Seriositätskontrolle: Directors´ Disqualification
• Abkoppelung vom
Strafrecht
• aufbauend auf dem
vorhandenen § 35
GewO
• Verzahnung (zentralisiert) mit dem Handelsregister
Nennkapital
als Staumauer (nach Würdinger)
Aufgestautes
Wasser =
Vermögen
Staumauer =
Kapitalziffer
Auszahlungsverbot
© Heribert Hirte
Nennkapital
- Auswirkung von Vermögensverlusten -
Vermögensverlust
durch
unternehmerische
Tätigkeit
© Heribert Hirte
Nennkapital
- Entstehung stiller Reserven -
© Heribert Hirte
Von außen
unsichtbare „stille
Reserven“
geringster Ausgabebetrag
(Nennwert)
= Bruchteil des Grundkapitals (§ 9 AktG)
• bei 100 TsdEuro Grundkapital
• und 10 Aktien/Geschäftsanteilen à 10 TsdEuro Nennbetrag
oder 10 Stückaktien:
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
• nicht identisch mit (späterem) Wert der Aktie
• (theoretisch) bei Gründung oder Kapitalerhöhung entsprechend
Preis der Aktie
• geringster Ausgabebetrag bleibt als Rechengröße unverändert
© Heribert Hirte
Gestattung des „Hin- und Herzahlens“
bei der Kapitalaufbringung (I)
• Ersatz der „Kapital“-Aufbringung durch „Wert“Aufbringung
– wenn (nicht soweit) Leistung durch einen – im Zeitpunkt der
Rückgewähr – vollwertigen Rückgewähranspruch gedeckt ist,
der (nach Rechtsausschuss) (§ 19 Abs. 5 Satz 1 GmbHG)
• jederzeit fällig oder
• durch eine fristlose Kündigung seitens der Gesellschaft fällig stellbar ist
– bei Offenlegung in der Versicherung nach § 8 GmbHG (§ 19
Abs. 5 Satz 2 GmbHG)
– indirekte Sanktion durch Beweislast (mit Zeitablauf schwieriger!) für die Vollwertigkeit des Rückgewähranspruchs
– daneben möglicherweise Haftung der Gesellschafter (§ 9a
Abs. 2 GmbHG) bzw. Geschäftsführer (§ 43 GmbHG)
© Heribert Hirte
Gestattung des „Hin- und Herzahlens“
bei der Kapitalaufbringung (II)
• Nachweis korrekter Einlageleistung nur noch durch
Abgabe der strafbewehrten Versicherung nach § 8
Abs. 2 Satz 1 GmbHG (§ 8 Abs. 2 Satz 3 GmbHG):
Nachweise nur „bei erheblichen Zweifeln“ an der
Richtigkeit der Versicherung (Begr RegE)
• Rückwirkung der GmbH-rechtlichen Neuregelungen
zur verdeckten Sacheinlage/zum Hin- und
Herzahlen (§ 3 Abs. 4 EGGmbHG); außer
– rechtskräftige Entscheidung
– Gegenstand einer wirksamen Vereinbarung zwischen
Gesellschaft und Gesellschafter
© Heribert Hirte
Aufgeld (Agio)
- Wesen = Zuzahlung über "geringsten Ausgabebetrag"
(Nennbetrag oder auf einzelne Stückaktie
entfallender anteiliger Betrag des Grundkapitals; § 9
Abs. 1 AktG) hinaus (§ 9 Abs. 2 AktG)
geringster Ausgabebetrag
Aufgeld
(theoretischer) Preis der Aktie
im Zeitpunkt der Ausgabe
© Heribert Hirte
10.000
2.500
12.500
=====
Aufgeld (Agio)
- Bedeutung • für Beteiligungsverhältnisse ist das Aufgeld irrelevant
• Wert der Aktie kann nach Ausgabe nach oben/unten
vom Ausgabebetrag abweichen
• „optische Sicherheitsmarge“, bis der Wert unter den
geringsten Ausgabebetrag sinkt
• bei späterer Kapitalerhöhung zwingend geboten,
wenn diese unter Ausschluss des Bezugsrechts erfolgt
(§ 255 Abs. 2 AktG)
© Heribert Hirte
Nennkapital
- Wirkung von Rücklagen Zusätzlicher
Wasservorrat
© Heribert Hirte
Abnehmbarer
Aufsatz =
Rücklagen
Bareinlage
Gesellschafter A
Zahlung der Einlage
© Heribert Hirte
Gesellschaft
Sacheinlage
(einer Forderung)
Gesellschafter A
Gesellschaft
vorher
nachher
Dritter (Schuldner)
Abtretung der Forderung (§ 398 BGB)
© Heribert Hirte
Verdeckte Sacheinlage (I)
Gesellschafter A verspricht Bareinlage, aber leistet nur Sacheinlage,
typischerweise:
• Forderungen
• gegen die Gesellschaft selbst,
• die dem Gesellschafter zustehen, meist aus nicht
gesellschaftsrechtlicher Drittbeziehung
 Warenlieferung
 Darlehen
© Heribert Hirte
Verdeckte Sacheinlage (II)
Variante 1:
Gesellschafter A
(= Gläubiger)
Gesellschaft
(= Schuldnerin)
Gesellschaft rechnet gegen die nicht gesellschaftsrechtliche Forderung des
Gesellschafters mit ihrer Einlageforderung auf oder verrechnet im Einvernehmen mit dem
Gesellschafter mit dieser
Variante 2:
Gesellschafter A
(= Gläubiger)
Gesellschaft
(= Schuldnerin)
Zunächst: Zahlung der Einlage
Sodann: Rückführung der Gesellschaftsverbindlichkeit
© Heribert Hirte
Verdeckte Sacheinlage (III)
• Einführung der „Anrechnungslösung“ bei der „verdeckten Sacheinlage“ (§ 19 Abs. 4 GmbHG)
– angelehnt an frühere Rechtsprechung zur Änderung der
Einlagendeckung
– keine Befreiung von der Einlagepflicht durch Abrede über
verdeckte Sacheinlage (anders RegE); Verträge über die
Sacheinlage und die Rechtshandlungen zu ihrer Ausführung
sind aber nicht unwirksam (§ 19 Abs. 4 Satz 2 GmbHG)
– Anrechnung des Wertes des anstelle der offen gelegten
Bareinlage eingebrachten Vermögensgegenstandes auf die
fortbestehende Geldeinlagepflicht des Gesellschafters
• im Zeitpunkt der Anmeldung der Gesellschaft zum Handelsregister oder
einer eventuellen späteren Überlassung des Gegenstandes an die
Gesellschaft (§ 19 Abs. 4 Satz 3 GmbHG)
• nicht aber vor Eintragung der Gesellschaft (§ 19 Abs. 4 Satz 4 GmbHG)
© Heribert Hirte
Verdeckte Sacheinlage (IV)
• Nach „Anrechnungslösung“ bei der „verdeckten
Sacheinlage“ (§ 19 Abs. 4 GmbHG) muss
• Versicherung nach § 8 Abs. 2 Satz 1 GmbHG die Sacheinlage erwähnen
(Einlageschuld ist – noch – nicht erloschen bzw. durch Anrechnung
erfüllt)
• Gericht i.R. von § 9c GmbHG prüfen, ob der Wert der verdeckten
Sacheinlage den Wert der geschuldeten Geldeinlage erreicht
– Stärkung der (praktisch nur!) öffentlich-rechtlichen
Sanktionen (gegenüber RegE)
– indirekte Sanktion durch Beweislast (mit Zeitablauf
schwieriger!) für die Werthaltigkeit des übernommenen
Vermögensgegenstandes (sonst Differenzhaftung nach § 19
Abs. 4 Satz 1 GmbHG)
– daneben möglicherweise Haftung der Gesellschafter (§ 9a
Abs. 2 GmbHG) bzw. Geschäftsführer (§ 43 GmbHG)
© Heribert Hirte
Ausschüttungssperre
- Reichweite der Auszahlungssperre nach § 30 GmbHG -
Aktiva
Passiva
Anlagevermögen
Umlaufvermögen
200
300
Stammkapital
Schulden
100
400
Bei einer Auszahlung würde das Nettovermögen (= Bruttovermögen abzüglich
Verbindlichkeiten) auf unter 100 sinken; eine
Auszahlung wäre also unzulässig
500
© Heribert Hirte
500
Ausschüttungssperre
- Reichweite der Auszahlungssperre nach § 30 GmbHG -
Aktiva
Anlagevermögen
Umlaufvermögen
Passiva
200
300
Stammkapital
Rücklagen/Gewinn
Schulden
100
200
200
In diesem Beispiel wäre demgegenüber
eine Auszahlung von bis zu 200 (= 500
abzüglich 200 und abzüglich 100)
unproblematisch
500
© Heribert Hirte
500
Ausschüttungssperre
- größere Reichweite der Auszahlungssperre nach § 57 Abs. 3AktG -
Aktiva
Anlagevermögen
Umlaufvermögen
Passiva
200
300
500
© Heribert Hirte
Stammkapital
Rücklagen
Bilanzgewinn
Schulden
In der
Aktiengesellschaft darf
nur der Bilanzgewinn
ausgeschüttet werden
(hier: 50)
100
150
50
200
500
Ausdrückliche Gestattung des cash
pooling (§ 57 AktG, § 30 GmbHG n.F.)
• Ersatz der „Kapital“-Aufbringung durch „Wert“Aufbringung
– Leistung an Gesellschafter stellt keine Auszahlung aus dem
zur Erhaltung des Grund- oder Stammkapitals
erforderlichen Vermögen dar, soweit sie durch einen
vollwertigen Gegenleistungs- oder Rückgewähranspruch
gedeckt ist
– Unanwendbarkeit der Kapitalerhaltungsvorschriften auf
Leistungen bei Bestehen eines Beherrschungs- oder
Gewinnabführungsvertrages (erstmals ausdrücklich im
GmbH-Recht)
• Privilegierung erfasst jetzt auch Leistungen an Dritte
• Unanwendbarkeit auch des Verbots der financial assistance (§ 71a Satz 3
AktG)
Vollwertigkeitskontrolle?
• Bei „verdeckter Sacheinlage“, „Hin- und Herzahlen“
und cash pooling weg von der dinglich-gegenständlichen Betrachtung (Denkweise der Einzelzwangsvollstreckung) und hin zur Perspektive der Gesamtverwertung (wie bei Unternehmensbewertung und
IFRS)
• Daher: Ersatz der präventiven Registerkontrolle
durch retroaktive Bilanzkontrolle: steigende
Bedeutung korrekter Bilanzierung
– Impairment-Test bei Ansprüchen gegen den Gesellschafter/das herrschende Unternehmen)
– Ansprüche gegen Bilanzersteller und Abschlussprüfer
bei fehlerhafter Bilanzierung
Gesellschafterdarlehen
- Folgen in der Insolvenz Verteilung
• unter Berücksichtigung der Gesellschafterdarlehen:
Verbindlichkeiten i.H.v. 1100 steht Vermögen i.H.v.
500 gegenüber – Quote 45 %
• bei Nicht- bzw. nur nachrangige Berücksichtigung
der Gesellschafterdarlehen in der Verteilung:
Verbindlichkeiten i.H.v. 650 steht Vermögen i.H.v.
500 gegenüber – Quote 77 %
© Heribert Hirte
Kapitalersetzende
Gesellschafterdarlehen
Aktiva
Anlagevermögen
Umlaufvermögen
Passiva
200
300
Da durch eine Rückzahlung in jedem Fall
das zur Erhaltung des Stammkapitals
erforderliche Vermögen angegriffen
würde, könnte ein Gesellschafter seinen
Rückzahlungsanspruch nicht mehr geltend
machen, ein Dritter demgegenüber wohl.
500
© Heribert Hirte
Stammkapital
Verbindlichkeiten
- ggü. Gesellschaftern
- ggü. Dritten
100
50
350
500
Kapitalersetzende
Gesellschafterdarlehen
(Schlussrechnung)
Aktiva
Passiva
Anlagevermögen
200
Umlaufvermögen
300
Nicht durch Eigenkapital
gedeckter Fehlbetrag
700
Stammkapital
Verbindlichkeiten
- ggü. Gesellschaftern
- ggü. Dritten
1200
© Heribert Hirte
Lage nach weiteren
Verlusten und dem
„Nachschießen“
von Geld seitens
der Gesellschafter.
100
450
650
1200
(Kapitalersetzende)
Gesellschafterdarlehen
• Verlagerung in das Insolvenzrecht (§§ 39, 44a
InsO n.F.)
– Subordination aller Gesellschafterdarlehen unabhängig vom Zeitpunkt ihrer
Gewährung (§ 39 Abs. 1 Nr. 5 InsO n.F.)
– (erneute!) Abschaffung der „Rechtsprechungsregeln“ (§ 30 Abs. 1 Satz 3
GmbHG n.F.)
– grundsätzlich keine Verhaftung des Nutzungsrechts mehr (aber: § 135 Abs.
3 InsO n.F.)
– Verbindlichkeiten aus Gesellschafterdarlehen und wirtschaftlich entsprechenden Rechtshandlungen nicht im Rahmen der Überschuldungsbilanz
nach § 19 InsO zu berücksichtigen, wenn ein Rangrücktritt hinter § 39 Abs.
1 InsO erklärt wurde (§ 19 Abs. 2 Satz 3 InsO n.F.)
• Rückforderung innerhalb der Anfechtungsfrist des § 135 InsO n.F.
§ 135 Abs. 1 und 2 InsO.
Gesellschafterdarlehen
„(1) Anfechtbar ist eine Rechtshandlung, die für die Forderung
eines Gesellschafters auf Rückgewähr eines Darlehens im Sinne des §
39 Abs. 1 Nr. 5 oder für eine gleichgestellte Forderung
1. Sicherung gewährt hat, wenn die Handlung in den letzten zehn
Jahren vor dem Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens oder
nach diesem Antrag vorgenommen worden ist, oder;
2. Befriedigung gewährt hat, wenn die Handlung im letzten Jahr vor
dem Eröffnungsantrag oder nach diesem Antrag vorgenommen
worden ist.
(2) Anfechtbar ist eine Rechtshandlung, mit der eine Gesellschaft
einem Dritten für eine Forderung auf Rückgewähr eines Darlehens
innerhalb der in Absatz 1 Nr. 2 genannten Fristen Befriedigung gewährt hat, wenn ein Gesellschafter für die Forderung eine Sicherheit
bestellt hatte oder als Bürge haftete; dies gilt sinngemäß für Leistungen
auf Forderungen, die einem Darlehen wirtschaftlich entsprechen.“
© Heribert Hirte
§ 135 Abs. 3 und 4 InsO.
Gesellschafterdarlehen
„(3) 1Wurde dem Schuldner von einem Gesellschafter ein
Gegenstand zum Gebrauch oder zur Ausübung überlassen, so kann
der Aussonderungsanspruch während der Dauer des Insolvenzverfahrens nicht geltend gemacht werden, wenn der Gegenstand
für die Fortführung des Unternehmens des Schuldners von erheblicher
Bedeutung ist. 2Für den Gebrauch oder die Ausübung des
Gegenstandes gebührt dem Gesellschafter ein Ausgleich; bei der
Berechnung ist der Durchschnitt der im letzten Jahr vor
Verfahrenseröffnung geleisteten Vergütung in Ansatz zu bringen, bei
kürzerer Dauer der Überlassung ist der Durchschnitt während dieses
Zeitraums maßgebend.
(4) § 39 Abs. 4 und 5 gilt entsprechend.“
© Heribert Hirte
Gesellschafterbesicherte Drittdarlehen
- Grundstruktur Gesellschaft
(Darlehensnehmerin)
Darlehensgeber
(Bank)
Geltendmachung des Ausfalls (§ 44a InsO [früher § 32a Abs. 2 GmbHG])
Erstattungsanspruch im
Falle der Rückzahlung (§ 135
Abs. 2 i.V.m. § 143 Abs. 3 InsO
[früher § 32b Satz 1 GmbHG])
primäre Geltendmachung des
Rückzahlungsanspruchs
(§ 44a InsO)
Gesellschafter (Bürge)
© Heribert Hirte
Satzungsänderung
- Charakteristika • besonders hohe Mehrheitsanforderungen in der Hauptbzw. Gesellschafterversammlung (§ 179 Abs. 2 Satz 1
AktG [nach Art. 14 der Zweiten Richtlinie ausdrücklich
nicht europarechtlich koordiniert]; § 53 Abs. 2 Satz 1
GmbHG)
• inhaltliche Schranken?
• Beurkundung des Beschlusses (Art. 10 Erste Richtlinie,
§ 130 Abs. 1 AktG, § 53 Abs. 2 Satz 1 GmbHG)
• Eintragung des Beschlusses in das Handelsregister (Art. 2
Abs. 1 c) Erste Richtlinie, § 181 Abs. 1 Satz 1 AktG, § 54
Abs. 1 Satz 1 GmbHG)
© Heribert Hirte
Bezugsrecht
(§ 186 Abs. 1 AktG)
• bei 100 TsdEuro Grundkapital und 10 Aktien/Geschäftsanteilen
à 10 TsdEuro Nennbetrag oder 10 Stückaktien
• Erhöhung um 100 TsdEuro
• Umfang des Bezugsrechts jedes Aktionärs 10 TsdEuro
Erhöhungsbetrag
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
vorhandenes Grundkapital
© Heribert Hirte
Ausschluss des Bezugsrechts
(§ 186 Abs. 3 AktG)
Erhöhungsbetrag
Machtverlust/Wertverlust
12,5 12,5 12,5 12,5 12,5 12,5 12,5 12,5
10
10
10
10
10
10
10
vorhandenes Grundkapital
© Heribert Hirte
10
10
10
10
10
Ausschluss des Bezugsrechts
(§ 186 Abs. 3 AktG)
• Machtverlust: immer (!)
• Wertminderung: je nach Ausgabekurs der jungen Aktien
– Aktie zu 10 Euro notiert 30
– Kapitalerhöhung auf das Doppelte
– Ausgabe der jungen Aktien zum geringsten Ausgabebetrag (= ohne
Aufgeld)
–
–
–
–
bei bestehendem Bezugsrecht Zuzahlung von 10 Euro pro Aktie
Wert der Aktien nunmehr statt 30 Euro/Aktie
dann 40 Euro/2 Aktien, also 20 Euro/Aktie
bei Ausschluss des Bezugsrechts also Wertverlust von 10 Euro
• Schutz durch
– angemessenen Ausgabekurs (§ 255 Abs. 2 AktG)
– Inhaltskontrolle („im Gesellschaftsinteresse liegender sachlicher Grund“)
© Heribert Hirte
Kapitalerhöhung aus
Gesellschaftsmitteln
(§ 207 AktG, § 57c GmbHG)
• Umwandlung von Rücklagen in Kapital
– keine Einlagen
– aber Werthaltigkeitsprüfung durch Bilanztestat
© Heribert Hirte
Kapitalerhöhung aus
Gesellschaftsmitteln
• bei 100 TsdEuro Grund-/Stammkapital und 10 Aktien/Geschäftsanteilen à 10 TsdEuro Nennbetrag oder 10 Stückaktien
• Erhöhung um 100 TsdEuro Rücklagen
Rücklagen/Erhöhungsbetrag
10
10
10
10
10
10
10
10
10
vorhandenes Grundkapital
• vorher: Kurs/Preis der einzelnen Aktie/des einzelnen
Geschäftsanteils 30 TsdEuro
© Heribert Hirte
10
Kapitalerhöhung aus
Gesellschaftsmitteln
neues Grundkapital
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
• nachher:
– doppelte Zahl von Aktien
– Kurs/Preis der einzelnen Aktie/des einzelnen
Geschäftsanteils 15 TsdEuro
© Heribert Hirte
Schutzzweck des
Konzernrechts
• Schutzrecht (nicht Organisationsrecht) für
– (Minderheits-)Gesellschafter
– Gläubiger (auch Arbeitnehmer)
• von (schon) abhängigen Unternehmen
• nicht Schutz der Öffentlichkeit; stattdessen:
– Kartellrecht (Markt)
– Rechnungslegung (Transparenz)
© Heribert Hirte
Interessenbeeinträchtigung
im Konzern
A
80 %
20
%
B
80 %
20
%
Gläubiger der
Obergesellschaft:
Beeinträchtigung
durch
„strukturellen
Nachrang“;
Gesellschafter
durch
„Mediatisierung“
ihres Einflusses
Beteiligung von 80 %
Wissenszurechnung?
Außenstehende
Gesellschafter
(für Aktionäre: §§
304, 305 AktG)
© Heribert Hirte
Gesellschafter und
Gläubiger der
Untergesellschaft:
Beeinträchtigung
durch Gefahr
unkontrollierter
Vermögensverschiebungen oder
geschäflicher
Entscheidungen
(„Fremdsteuerung“)
Verbundene Unternehmen
(§ 15 AktG)
• Mehrheitsbeteiligung (§ 16 AktG)
(begründet nach § 17 Abs. 2 AktG Vermutung der)
• Beherrschung (§ 17 AktG)
(begründet nach § 18 Abs. 1 Satz 3 AktG Vermutung der)
• Konzernierung („einheitliche Leitung“) (§ 18 AktG); immer
auch bei Unternehmensvertrag (§ 18 Abs. 1 Satz 2 AktG)
• für wechselseitige Beteiligung (§ 19 AktG) gelten Regelungen
über
– Abhängigkeit bei einfacher;
– Beherrschung bei einseitig/beidseitig qualifizierter wechselseitiger
Beteiligung
© Heribert Hirte
„Konzernkonflikt“
A
© Heribert Hirte
Y
90 %
10 %
X
100 %
Z
80 %
20
%
„Unternehmen“
i.S.d. Konzernrechts
• anderweitige Beteiligung
– nicht erst bei Handelsgewerbe i.S.v. § 1 HGB
– nicht schon jeder Gesellschafter
• auch:
– natürliche Personen/Freiberufler
– Staat (Bund/Länder/Gemeinden)
• aber nur „gesellschaftsrechtlich vermittelte
Einflussnahme“
© Heribert Hirte
Arten von Konzernen
• Vertragskonzern (§§ 291 ff. AktG)
• Faktischer Konzern (§§ 311 ff. AktG)
• Qualifizierter faktischer Konzern
(§§ 291 ff., v.a. §§ 302 f. AktG analog)
• Eingliederung (§§ 319 ff. AktG)
© Heribert Hirte
Unternehmensverträge
- Arten –
• Beherrschungsvertrag (§ 291 Abs. 1 AktG)
• Gewinnabführungsvertrag (§ 291 Abs. 1 AktG)
= satzungsüberlagernde Organisationsverträge
• „andere Unternehmensverträge“ (§ 292 AktG)
– Gewinngemeinschaft
– Teilgewinnabführungsvertrag
– Betriebspacht-/überlassungsvertrag
= schuldrechtliche Verträge
© Heribert Hirte
Unternehmensvertrag
- Abschluss: gesetzestypischer Fall -
Unternehmen A
Gesellschafter A-K
© Heribert Hirte
Unternehmen B
Gesellschafter L-Z
Unternehmensvertrag
- Abschluss: praktisch wichtigster Fall -
Unternehmen A
Beteiligung
> 75 %
B
© Heribert Hirte
< 25
%
Unternehmensvertrag
- Abschluss • Vertragsschluss durch Vertretungsorgane (§ 293 Abs. 3 AktG)
• Unternehmensvertragsbericht (§ 293a AktG)
– auch zur Zweckmäßigkeit
– zu Art und Höhe von Ausgleich und Abfindung nach §§ 304, 305 AktG
• Unternehmensvertragsprüfung (§ 293b AktG)
– keine Prüfung der Zweckmäßigkeit
– vor allem aber von Ausgleich und Abfindung
– Ausnahme: alle Aktien in einer Hand
• Zustimmungsbeschluss der Aktionäre (§ 293 AktG)
• Eintragung in das Handelsregister der abhängigen Gesellschaft
(§ 294 AktG)
© Heribert Hirte
Unternehmensvertrag
- Änderungen • Änderung nur mit Sonderbeschluss der außenstehenden
Aktionäre, wenn Ausgleichs- oder Abfindungsbestimmungen
geändert werden sollen (§ 295 Abs. 2 AktG)
• Aufhebung nur mit Sonderbeschluss der außenstehenden
Aktionäre, wenn der Vertrag Ausgleichs- oder Abfindungsbestimmungen zu deren Gunsten enthält (§ 296 Abs. 2 AktG)
• Kündigung (§ 297 AktG)
– fristlos bei wichtigem Grund zulässig (§ 297 Abs. 1 AktG)
– ordentlich nur mit Sonderbeschluss der außenstehenden Aktionäre, wenn
der Vertrag Ausgleichs- oder Abfindungsbestimmungen zu deren Gunsten
enthält (§ 297 Abs. 2 AktG)
– keine Schutz vor Kündigung durch anderen Vertragsteil
– Vereinbarung von zur Kündigung berechtigenden Gründen im
ursprünglichen Vertrag
© Heribert Hirte
Beherrschungs- und
Gewinnabführungsvertrag
- Schutz der Gläubiger der abhängigen Gesellschaft • gesetzliche Rücklage (§ 300 AktG)
• Begrenzung der Gewinnabführung (§ 301 AktG)
 vor allem:
• Verlustübernahmepflicht (§ 302 AktG) (= Innenanspruch)
• bei Beendigung des Vertrages Anspruch auf Sicherheitsleistung
(§ 303 AktG), der sich im Falle der Vermögenslosigkeit der
abhängigen Gesellschaft in Zahlungsanspruch umwandelt (st.
Rspr. seit BGHZ 95, 330, 347 - Autokran)
© Heribert Hirte
Beherrschungs- und
Gewinnabführungsvertrag
- Schutz der Aktionäre der abhängigen Gesellschaft -
• Ausgleichsanspruch (§ 304 AktG)
(„Garantiedividende“)
– gesetzlicher Regelfall: feste Ausgleichszahlung (§ 304 Abs. 1 Satz 1 AktG)
– bei Aktiengesellschaft als Mutter alternativ Anknüpfung an deren
Dividende („variabler Ausgleich“) (§ 304 Abs. 2 Satz 2 AktG)
• Abfindungsanspruch (§ 305 AktG) (= Austrittsrecht)
•
•
gegen Aktien („Umsteigen“) (§ 305 Abs. 2 Nrn. 1 und 2 AktG)
gegen Barabfindung (§ 305 Abs. 2 Nrn. 2 und 3 AktG)
© Heribert Hirte
Beherrschungs- und
Gewinnabführungsvertrag
- Wirkung • Außerkraftsetzung der Kapitalerhaltungsvorschriften (§ 291 Abs. 3 AktG)
• Weisungsrecht des herrschenden
Unternehmens (§ 308 AktG)
– auch nachteilige Weisungen, sofern im
Konzerninteresse (§ 308 Abs. 1 Satz 2 AktG)
– außer: das ist „offensichtlich“ nicht der Fall (§ 308
Abs. 2 Satz 2 AktG a.E.)
– unter Beachtung der Überlebensfähigkeit der
Gesellschaft (str.)
© Heribert Hirte
GmbH-Vertragskonzern
Analoge Anwendung der aktienrechtlichen
Vorschriften
– Satzungsüberlagernder Charakter von Unternehmensverträgen (BGHZ 105, 324, 331 – Supermarkt)
– Eintragungspflicht ins Handelsregister der abhängigen
GmbH (BGHZ 105, 324) analog § 294 AktG (BGHZ 116, 37,
39)
– Zustimmungspflicht der Gesellschafterversammlung der
Obergesellschaft im Hinblick auf Verlustübernahmerisiko
(BGHZ 105, 324, 336 – Supermarkt)
© Heribert Hirte
GmbH-Vertragskonzern
- Minderheitenschutz Mehrheitserfordernisse beim Abschluss eines
Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages auf Ebene der Untergesellschaft
– Behandlung als normale Satzungsänderung (§ 53
Abs. 2 GmbHG)
– Satzungsänderung plus Inhaltskontrolle (Hirte)
– Zweckänderung mit Zustimmung aller
Gesellschafter (§ 33 Abs. 1 Satz 2 BGB) (h.M.)
© Heribert Hirte
GmbH-Vertragskonzern
- Gläubigerschutz • analoge Anwendung der §§ 302, 303 AktG
– Verlustübernahmepflicht (§ 302 AktG) (=
Innenanspruch)
– bei Beendigung des Vertrages Anspruch auf
Sicherheitsleistung (§ 303 AktG)
• kein besonderer Zwang zur Rücklagenbildung, da auch in der unverbundenen
GmbH unbekannt
© Heribert Hirte
Faktischer Konzern
- Aktiengesellschaft • Voraussetzung: Fehlen von Beherrschungsvertrag (oder Eingliederung)
• Schutzinstrumentarium
– Nachteilsausgleich (§ 311 Abs. 1 AktG a.E.)
– Abhängigkeitsbericht (§ 312 AktG)
• Prüfung (extern: § 313 AktG; intern: § 314 AktG)
• nicht veröffentlicht
– Möglichkeit der Sonderprüfung (§ 315 AktG)
– Schadenersatz bei fehlendem Ausgleich (§ 317
AktG)
© Heribert Hirte
Faktischer GmbH-Konzern
- Minderheitenschutz • Ausgangspunkt
• Weisungsrecht (§ 37 Abs. 1 Alt. 2 GmbHG) macht
Beherrschungsvertrag überflüssig
• schwächerer Gläubigerschutz macht besonderen
Gläubigerschutz entbehrlich
• Grundsatz
• keine Analogie der §§ 311 ff. AktG
• Minderheitenschutz durch Ausgleichspflicht für alle
nachteiligen Maßnahmen qua Treuepflicht (BGHZ 65, 15 –
ITT)
• einstimmige Zustimmung zu allen nachteiligen Maßnahmen
• kein Schutz beim Fehlen von Minderheitsgesellschaftern
© Heribert Hirte
Faktischer GmbH-Konzern
- Gläubigerschutz • durch Annahme eines „qualifizierten
faktischen Konzerns“
– bei „nachhaltiger Beeinträchtigung“ der
Eigeninteressen des abhängigen Unternehmens
– Nicht-Isolierbarkeit der Einzeleingriffe (sondern
breiflächige und dauerhafte Einflussnahme)
• Rechtsfolge
– früher: analoge Anwendung der §§ 302, 303 AktG
– heute: existenzvernichtender Eingriff
© Heribert Hirte
GmbH-Konzern
- „Autokran“-Fall BGHZ 95, 330 Verlustausgleichsanspruch
analog §§
302, 303
AktG
X-GmbH
Berlin
© Heribert Hirte
A-GmbH
Hamburg
Y-GmbH
München
Alternativ: Horizontaler
Durchgriff
zum Schutz
der Muttergesellschaft
Z-GmbH
Köln
GmbH-Konzern
- „Video“-Fall BGHZ 115, 187 Verlustausgleichsanspruch
analog §§
302, 303
AktG
X-GmbH
© Heribert Hirte
A (natürliche
Person)
Geschäftsverlagerung
Y-GmbH
Eingliederung
- Vorteile • Fortbestand rechtlicher Selbständigkeit
• bei Ausscheiden außenstehender
Aktionäre
© Heribert Hirte
Eingliederung
- Verfahren bei Alleingesellschafter • Beschluss der Tochter-Hauptversammlung (§
319 Abs. 1 AktG)
• Zustimmung des Mutterunternehmens
(spätere „Hauptgesellschaft“) mit
qualifizierter Mehrheit (§ 319 Abs. 2 AktG) im
Hinblick auf Haftung nach § 322 AktG
• Wirksamwerden mit Eintragung im
Handelsregister der einzugliedernden
Gesellschaft (§ 319 Abs. 7 AktG)
© Heribert Hirte
Eingliederung
- Verfahren bei Mehrheitseingliederung • 95 % der Aktien in der Hand der Muttergesellschaft
• Mehrheitsbeschluss der Tochter-Hauptversammlung (§ 320 Abs. 1
AktG)
• Prüfung der Abfindung (§ 320 Abs. 3 AktG)
• Zustimmung des Mutterunternehmens (spätere „Hauptgesellschaft“)
mit qualifizierter Mehrheit (§ 319 Abs. 2 AktG) im Hinblick auf
Haftung nach § 322 AktG
• Wirksamwerden mit Eintragung im Handelsregister der einzugliedernden Gesellschaft (§ 319 Abs. 4 AktG)
• Übergang der Aktien der außenstehenden Aktionäre auf Hauptgesellschaft mit Eintragung der Eingliederung im Handelsregister (§
320a AktG)
• Ersatz durch Abfindungsanspruch, aber nur in Aktien der Hauptgesellschaft (§ 320b AktG) (zust. BVerfGE 14, 263 – Feldmühle)
© Heribert Hirte
Eingliederung
- Rechtsfolgen • unbeschränkte Leitungsmacht der
Hauptgesellschaft (§ 323 Abs. 1 AktG)
• Suspension des Vermögensschutzes (§ 323
Abs. 2 AktG)
• gesamtschuldnerische Mithaftung der
Hauptgesellschaft für alle Verbindlichkeiten
der eingegliederten Gesellschaft (§ 322 AktG)
und Verpflichtung zur Sicherheitsleistung (§
321 AktG)
© Heribert Hirte

Kapitalgesellschaften