Textstrukturen 8
Das Aktantenmodell und seine
Umgebung
Lévi-Strauss, Traurige Tropen
(1955)
Haus Wittgenstein 1928 (Wien, Kundmanngasse)
Donauzentrum (Wien - Kagran)
Wertstruktur des patriarchalischen Kapitalismus (Fiske,
Lesarten des Populären, S. 35)
Tati, Herrliche Zeiten
Lévi-Strauss, Die Struktur der Mythen (1955)
Wladimir Propp, Morphologie des Märchens, Frankfurt/M. 1975
(1928, engl. 1958)
Tzvetan Todorov, Poétique de la prose, Paris 1971
Claude Brémond, Logique du récit, Paris 1973
Algirdas Julius (Julien) Greimas, Sémantique structurale, Paris
1966
Sekundärliteratur: Schleifer 1987, Budniakiewicz 1992, Kim 2002
Stark vereinfachte terminologische Übersicht (Genaueres bei
Martinez/Scheffel 2000)
Gegenstand
Realisationsform
was
wie
Fabel
Sujet
kausale und chronologische
Ereigniskette
Struktur des Geschehens
konkreter
Kommunikationsvorgang
Struktur des Diskurses
narrative Logik (Kausallogik)
Diskurstheorie (Rhetorik)
Handlung
Darstellung
Geschichte
Erzählung
Greimas, Semantik (1966)
Greimas, Sémantique structurale (1966)
Andere Formulierungen:
Prince:
statives Ereignis – 2. aktives Ereignis – 3. statives Ereignis (= 1. invers)
Hans war glücklich, dann verlor er viel Geld, dann (als Resultat) war er
unglücklich.
Larivaille:
Anfangsstadium – Held wird herausgefordert – Held reagiert – Sanktion –
Endzustand – Verortung
(vgl. Doderer, Teekanne)
Ein Ungeheuer hat eine Prinzessin in seiner Gewalt. Das wird dem Helden
berichtet. Der Held macht sich auf und erobert die Wohnstätte des Ungeheuers.
Das Ungeheuer erhält seine gerechte Strafe / wird getötet. Der Held heiratet die
befreite Prinzessin. Das Land lebt seither in Frieden und Wohlstand.

Textstrukturen 8