Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Texte
Mk 2,13-17
13 Und er ging wieder hinaus an den See, und die ganze Volksmenge kam zu ihm, und er lehrte sie. 14 Und als er vorüberging, sah er Levi,
den (Sohn) des Alphäus, am Zollhaus sitzen. Und er spricht zu ihm: Folge mir nach! Und er stand auf und folgte ihm nach.
15 Und es geschieht, dass er in seinem Hause zu Tisch lag, und viele Zöllner und Sünder lagen mit Jesus und seinen Jüngern zu Tisch, denn
es waren viele, und sie folgten ihm nach. 16 Und als die Schriftgelehrten der Pharisäer ihn mit den Sündern und Zöllnern essen sahen,
sagten sie zu seinen Jüngern: Mit den Zöllnern und Sündern isst er? 17 Und Jesus hörte es und spricht zu ihnen: Nicht die Starken brauchen
einen Arzt, sondern die Kranken. Ich bin nicht gekommen, Gerechte zu rufen, sondern Sünder. >
1
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Mk 9,43.45.47
43 Und wenn deine Hand dir Anlass zur Sünde gibt, so hau sie ab! Es ist besser für dich, als Krüppel in das Leben hineinzugehen,
als mit zwei Händen in die Hölle zu kommen, in das unauslöschliche Feuer. [44] 45 Und wenn dein Fuß dir Anlass zur Sünde gibt,
so hau ihn ab! Es ist besser für dich, lahm in das Leben hineinzugehen, als mit zwei Füßen in die Hölle geworfen zu werden. [46] 47
Und wenn dein Auge dir Anlass zur Sünde gibt, so wirf es weg! Es ist besser für dich, einäugig in das Reich Gottes hineinzugehen,
als mit zwei Augen in die Hölle geworfen zu werden, wo ihr Wurm nicht stirbt und das Feuer nicht erlischt . >
2
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Lk 11,20
Wenn ich durch den Finger Gottes die Dämonen austreibe, so ist also das Reich Gottes zu euch gekommen.
Lk 10,23f
Glückselig die Augen, die sehen, was ihr seht! 24 Denn ich sage euch, dass viele Propheten und Könige begehrt haben, zu sehen, was
ihr seht, und haben es nicht gesehen, und zu hören, was ihr hört, und haben es nicht gehört.
Lk 16,16
Das Gesetz und die Propheten (gehen) bis auf Johannes; von da an wird die gute Botschaft vom Reich Gottes verkündigt, und jeder
dringt mit Gewalt hinein.
Lk 17,20f
Und als er von den Pharisäern gefragt wurde: Wann kommt das Reich Gottes? antwortete er ihnen und sprach: Das Reich Gottes
kommt nicht so, dass man es beobachten könnte; 21 auch wird man nicht sagen: Siehe hier! Oder: Siehe dort! Denn siehe, das Reich
Gottes ist mitten unter euch. >
3
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Lk 11,2
Vater, geheiligt werde dein Name, dein Reich komme ...
Lk 6,20f
Und er erhob seine Augen zu seinen Jüngern und sprach: Glückselig ihr Armen, denn euer ist das Reich Gottes. 21 Glückselig, die
ihr jetzt hungert, denn ihr werdet gesättigt werden. Glückselig, die ihr jetzt weint, denn ihr werdet lachen.
Mk 14,25
Amen, ich sage euch, dass ich nicht mehr von dem Gewächs des Weinstocks trinken werde bis zu jenem Tag, da ich es neu trinken
werde im Reich Gottes. >
4
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Mk 14,58
Wir hörten ihn sagen: Ich werde diesen Tempel, der mit Händen gemacht ist, abbrechen, und in drei Tagen werde ich einen anderen
aufbauen, der nicht mit Händen gemacht ist.
Mk 15,29f
Und die Vorübergehenden lästerten ihn, schüttelten ihre Köpfe und sagten: Ha! Der du den Tempel abbrichst und in drei Tagen
aufbaust, 30 rette dich selbst, und steige herab vom Kreuz!
Mk 13,2
Und Jesus sprach zu ihm: Siehst du diese großen Gebäude? Hier wird nicht ein Stein auf dem anderen gelassen werden, der nicht
abgebrochen werden wird. >
5
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
1Kor 15,3
Denn ich habe euch vor allem überliefert, was ich auch empfangen habe ...
>
Röm 10,9
Wenn du mit deinem Mund Jesus als Herrn bekennen und in deinem Herzen glauben wirst, dass Gott ihn aus den Toten auferweckt
hat, wirst du errettet werden. >
Röm 4,25
... der unserer Übertretungen wegen dahingegeben
und unserer Rechtfertigung wegen auferweckt worden ist.
Röm 4,24
>
... die wir an den glauben, der Jesus, unseren Herrn, aus den Toten auferweckt hat.
>
6
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Lk 1,1-4
Da es nun schon viele unternommen haben, einen Bericht von den Ereignissen zu verfassen, die sich unter uns zugetragen haben, 2
wie sie uns die überliefert haben, die von Anfang an Augenzeugen und Diener des Wortes gewesen sind, 3 hat es auch mir gut
geschienen, der ich allem von Anfang an genau gefolgt bin, es dir, hochedler Theophilus, der Reihe nach zu schreiben, 4 damit du
die Zuverlässigkeit der Dinge erkennst, in denen du unterrichtet worden bist. >
Joh 21,25
Es gibt aber auch viele andere Dinge, die Jesus getan hat; wenn diese alle einzeln niedergeschrieben würden, so würde, scheint mir,
selbst die Welt die geschriebenen Bücher nicht fassen. >
7
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Rudolf Bultmann (1884-1976)
Martin Dibelius (1883-1947)
>
8
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Die Gattung „Heilungswundergeschichte“ am Beispiel Mk 7,31-37
1.
Begegnung zwischen Krankem und Wundertäter
Und wiederum hinausgegangen aus dem Gebiet von Tyrus kam er durch Sidon an das Meer von Galiläa, mitten in das
Gebiet der Dekapolis. Und sie bringen zu ihm einen Stummen und Tauben ...
2.
Bitte um Heilung
... und bitten ihn, dass er ihm die Hand auflege.
3.
Heilung
Und er nahm in weg von der Menge, für sich, und steckte seine Finger in seine Ohren, und spuckte aus und berührte seine
Zunge. Und während er zum Himmel aufschaute, stöhnte er und sagt ihm: „Effata!“, das heißt: Werde geöffnet!
4.
Feststellung der Heilung
Und sogleich öffnete sich sein Gehör und gelöst wurde die Fessel seiner Zunge, ...
5.
Demonstration
und er redete richtig.
6.
Chorschluss
Und über die Maßen gerieten sie außer sich und sagten: „Gut hat er alles gemacht, und die Tauben macht er hören und
die Stummen reden.“
>
9
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Zum Zusammenhang von Form und
Funktion
Die Verwendung bestimmt die sprachliche Gestalt
>
10
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Zum Begriff der „sprachlichen Intention“ I
Ein Bekenntnis ist keine Information
aus: G. Lohfink, Jetzt verstehe ich die Bibel, Stuttgart 1973, 37.
11
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Zum Begriff der „sprachlichen Intention“ II
Der Unterschied von Textoberfläche und Aussageabsicht
Frage: „Wie geht‘s?“
Auf der Textoberfläche: Erkundigung nach dem Wohlergehen.
Antwort: „Danke, gut.“
Auf der Textoberfläche: Information über das Wohlergehen.
Eigentlich geht es aber weder um die Erkundigung über das Wohlergehen noch um eine Information dazu. Wir haben es
vielmehr mit einer festliegenden Form der Gesprächseröffnung zu tun. Die sprachliche Intention ist die Herstellung von
Kontakt.
Wer fragt „wie geht‘s?“, signalisiert: Ich möchte gerne mit dir reden.
Wer antwortet „danke, gut“ , signalisiert: Ich nehme deine Gesprächseröffnung an und möchte mit dir reden.
>
nach: G. Lohfink, Jetzt verstehe ich die Bibel, Stuttgart 1973, 24f.
12
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Mk 2,17a
Nicht die Starken brauchen einen Arzt, sondern die Kranken.
>
Lk 6,31
Und wie ihr wollt, dass euch die Menschen tun sollen, tut ihnen ebenso!
>
Mt 11,21
Wehe dir, Chorazin! Wehe dir, Betsaida! Denn wenn in Tyrus und Sidon die Wunderwerke geschehen wären, die unter euch
geschehen sind, längst hätten sie in Sack und Asche Buße getan. >
Mk 13,2
Und Jesus sprach zu ihm: Siehst du diese großen Gebäude? Hier wird nicht ein Stein auf dem anderen gelassen werden, der nicht
abgebrochen werden wird. >
Mk 2,17b
Ich bin nicht gekommen, Gerechte zu rufen, sondern Sünder.
>
13
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Mk 2,18-22
Und die Jünger des Johannes und die Pharisäer fasteten; und sie kommen und sagen zu ihm: Warum fasten die Jünger des Johannes
und die Jünger der Pharisäer, deine Jünger aber fasten nicht? Und Jesus sprach zu ihnen: Können etwa die Hochzeitsgäste fasten,
während der Bräutigam bei ihnen ist? Solange sie den Bräutigam bei sich haben, können sie nicht fasten. 20 Es werden aber Tage
kommen, da der Bräutigam von ihnen weggenommen sein wird, und dann, an jenem Tag, werden sie fasten. 21 Niemand näht
einen Flicken von neuem Tuch auf ein altes Gewand; sonst reißt das Eingesetzte von ihm ab, das neue vom alten, und ein
schlimmerer Riss entsteht. 22 Auch füllt niemand neuen Wein in alte Schläuche; sonst wird der Wein die Schläuche zerreißen, und
der Wein und die Schläuche verderben; sondern neuen Wein (füllt man) in neue Schläuche. >
Mk 10,13-16
Und sie brachten Kinder zu ihm, damit er sie anrührte. Die Jünger aber fuhren sie an. 14 Als aber Jesus es sah, wurde er unwillig
und sprach zu ihnen: Lasst die Kinder zu mir kommen! Wehrt ihnen nicht! Denn solchen gehört das Reich Gottes. 15 Wahrlich, ich
sage euch: Wer das Reich Gottes nicht aufnimmt wie ein Kind, wird dort nicht hineinkommen. 16 Und er nahm sie in seine Arme,
legte die Hände auf sie und segnete sie. >
14
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Mk 15,34.37
Und in der neunten Stunde schrie Jesus mit lauter Stimme:
Eloí, Eloí, lemá sabachtháni? was übersetzt ist: Mein Gott,
mein Gott, warum hast du mich verlassen?
Jesus aber stieß einen lauten Schrei aus und verschied.
(ähnlich Mt 27,46.50)
Lk 23,46
Und Jesus rief mit lauter Stimme und sprach: Vater, in deine Hände
übergebe ich meinen Geist!
Und als er dies gesagt hatte, verschied er.
>
15
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Mt 3,13ff
Taufe Jesu
W.aufenthalt/Versuchung
Mk 1,9ff
Taufe Jesu
Wüstenaufenthalt
Summarium/
Übersiedlung n. Kaph.
Jüngerberufung
Summarium
Summarium
Ausssätzigenheilung
Hauptmann von Kaph.
Fieberheilung
Summarium
Stillung des Sturms
Besessener von Gadara
Gelähmtenheilung
Berufung/ Zöllnergastmahl
Fastenfrage
Tochter des Jairus
Ausssätzigenheilung
Jesus in Nazaret
Exorzismus in Kaph.
Fieberheilung
Summarium/Aufbruch Jesu
Jüngerberufung
Ausssätzigenheilung
Gelähmtenheilung
Berufung/ Zöllnergastmahl
Fastenfrage
Ährenraufen am Sabbat
Gelähmtenheilung
Berufung/ Zöllnergastmahl
Fastenfrage
Ährenraufen am Sabbat >
Bergpredigt
Jüngerberufung
Exorzismus in Kaph.
Fieberheilung
Summarium/Aufbruch Jesu
Lk 3,21ff
Taufe Jesu
Stammbaum
W.aufenthalt/Versuchung
Summarium
16
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Mk 4,38
... und sie wecken ihn auf und sprechen zu ihm: Lehrer,
kümmert es dich nicht, dass wir umkommen?
Mk 6,5f
Und er konnte dort kein Wunderwerk tun, außer dass er
wenigen Schwachen die Hände auflegte und sie heilte.
6 Und er wunderte sich über ihren Unglauben ...
Mt 8,25
Und sie traten hinzu, weckten ihn auf und sprachen: Herr, rette, wir
kommen um!
Mt 13,58
Und er tat dort nicht viele Wunderwerke wegen ihres Unglaubens.
>
17
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Mt 12,38-42/Lk 11,29-32
Dann antworteten ihm einige der Schriftgelehrten und Pharisäer und sprachen:
Lehrer, wir möchten ein Zeichen von dir sehen. Er aber antwortete und sprach zu
ihnen: Ein böses und ehebrecherisches Geschlecht begehrt ein Zeichen, und kein
Zeichen wird ihm gegeben werden als nur das Zeichen Jonas, des Propheten.
Denn gleichwie Jona drei Tage und drei Nächte in dem Bauch des großen Fisches
war, so wird der Sohn des Menschen drei Tage und drei Nächte im Herzen der
Erde sein. Männer von Ninive werden aufstehen im Gericht mit diesem
Geschlecht und werden es verdammen, denn sie taten Buße auf die Predigt Jonas;
und siehe, mehr als Jona ist hier. Eine Königin des Südens wird auftreten im
Gericht mit diesem Geschlecht und wird es verdammen, denn sie kam von den
Enden der Erde, um die Weisheit Salomos zu hören; und siehe, mehr als Salomo
ist hier.
Mt 16,4/Mk 8,11f
Ein böses und ehebrecherisches Geschlecht
verlangt nach einem Zeichen, und kein Zeichen
wird ihm gegeben werden als nur das Zeichen
Jonas. Und er verließ sie und ging weg. >
18
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Mt 13,12
Denn wer da hat, dem wird gegeben
werden, und er wird Überfluss haben;
wer aber nicht hat, von dem wird
selbst, was er hat, genommen werden.
Mt 25,29
Mk 4,25
Lk 8,18
und wer nicht hat, von dem wird auch,
was er hat, genommen werden.
und wer nicht hat, von dem wird selbst,
was er zu haben meint, genommen
werden.
Denn wer hat, dem wird gegeben
werden;
Denn jedem, der da hat, wird gegeben werden, und er wird
Überfluss haben;
von dem aber, der nicht hat, von dem wird selbst, was er hat,
weggenommen werden.
Denn wer hat, dem wird gegeben
werden,
Lk 19,26
Ich sage euch: Jedem, der da hat, wird gegeben werden;
von dem aber, der nicht hat, von dem wird selbst, was er hat,
weggenommen werden. >
19
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Q9,57-60
Und einer sagte ihm: ich will dir folgen, wohin du auch gehst. Und Jesus sagte ihm: Die Füchse haben Höhlen und die Vögel des
Himmels Nester, der Menschensohn aber hat nichts, wohin er seinen Kopf legen kann. Ein anderer aber sagte ihm: Herr, gestatte
mir, zuvor fortzugehen und meinen Vater zu begraben. Er aber sagte ihm: Folge mir, und lass die Toten ihre Toten begraben.
>
Q6,30
Dem, der dich bittet, gib; und von dem, der sich leiht, fordere das Deine nicht zurück.
>
Q13,34f
Jerusalem, Jerusalem, die die Propheten tötet und die zu ihr Gesandten steinigt! Wie oft wollte ich deine Kinder sammeln, wie eine
Henne ihre Küken unter die Flügel sammelt, und ihr habt nicht gewollt. Siehe, euer Haus wird euch verlassen (werden). .. Ich
sage euch, ihr werdet mich nicht mehr sehen, bis [der Tag kommen wird, da] ihr sagt: Gesegnet, der im Namen des Herrn
kommt! >
Alle Q-Texte nach: Die Spruchquelle Q. Studienausgabe, Griechisch und Deutsch, herausgegeben und eingeleitet von P. Hoffmann u. C. Heil,
Darmstadt/Leuven 2002 (32009).
20
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Q6,27f.35c
Liebt eure Feinde, [und] betet für die. Die euch [verfolgen], damit ihr Söhne eures Vaters werdet, denn er lässt seine Sonne
aufgehen über Schlechte und [Gute, und er lässt regnen über Gerechte und Ungerechte].
>
Q12,39f
[Jenes] aber erkennt: Wenn der Hausherr gewusst hätte, zu welcher Nachtwache der Dieb kommt, hätte er nicht zugelassen,
dass in sein Haus eingebrochen wird. Seid auch ihr bereit, denn der Menschensohn kommt zu einer Stunde, in der ihr nicht
damit rechnet.
Q13,29.28
[Und viele] werden von Osten und Westen kommen und sich zum Mahl niederlegen mit Abraham, Isaak und Jakob im
Königreich Gottes, [ihr] aber [werdet in die] äußer[ste Finsternis] hinausgeworfen [werden]; dort wird Weinen und
Zähneklappern sein. >
21
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Q16,16 – Der „Stürmerspruch“
Mt 11,12f
Aber von den Tagen Johannes des Täufers an bis jetzt
bricht sich das Reich der Himmel mit Gewalt Bahn,
und Gewalttäter reißen es an sich. 13 Denn alle
Propheten und das Gesetz haben geweissagt bis
Johannes.
Lk 16,16
Das Gesetz und die Propheten bis Johannes; von da an
wird die gute Botschaft vom Reich Gottes verkündigt,
und jeder dringt mit Gewalt hinein.
Rekonstruktion für Q
Gesetz und die Propheten bis Johannes; von da an bricht sich das Reich Gottes mit
Gewalt Bahn, und Gewalttäter reißen es an sich.
22
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Mt 11,12f
Aber von den Tagen Johannes des Täufers an bis jetzt
bricht sich das Reich der Himmel mit Gewalt Bahn, und
Gewalttäter reißen es an sich. 13 Denn alle Propheten und
das Gesetz haben geweissagt bis Johannes.
Lk 16,16
Das Gesetz und die Propheten bis Johannes; von da an wird
die gute Botschaft vom Reich Gottes verkündigt, und jeder
dringt mit Gewalt hinein.
Rekonstruktion für Q
Gesetz und die Propheten bis Johannes; von da an bricht sich das Reich Gottes mit Gewalt
Bahn, und Gewalttäter reißen es an sich.
Fragen zur Rekonstruktion:
• Ist eine Fassung als inhaltliche oder sprachliche Glättung der anderen verständlich zu machen?
• Passt eine Fassung so gut in die Konzeption des jeweiligen Evangelisten, dass eine Änderung durch ihn wahrscheinlich ist?
• Wäre die Nicht-Übernahme einer Passage durch einen Evangelisten schwer zu erklären?
• Sind die angenommenen Änderungen typisch für die Sprache des Evangelisten? >
23
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Q7,22
Und er antwortete und sagte ihnen: Geht und berichtet Johannes, was ihr hört und seht: Blinde sehen wieder und Lahme
gehen umher, Aussätzige werden rein, und Taube hören, und Tote werden erweckt und Arme bekommen eine gute Botschaft.
Q7,27
Dieser ist es, über den geschrieben steht: Siehe, ich sende meinen Boten vor deinem Angesicht her, der deinen Weg vor dir
bereiten wird. >
Q11,42
Wehe euch, [den] Pharisäern, denn ihr verzehntet die Minze und den Dill und den Kümmel und [lasst außer Acht] das Recht
und die Barmherzigkeit und die Treue. Dies aber wäre zu tun und jenes nicht außer Acht zu lassen.
Q16,17
[Es ist aber leichter, dass] der Himmel und die Erde vergehen, [als dass ein Jota oder] ein Häkchen des Gesetzes [fällt].
>
24
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Q12,8f
Jeder, der sich zu mir vor den Menschen bekennt, zu dem wird [sich] auch [der Menschensohn] vor den Engeln .. bekennen.
Wer mich aber vor den Menschen verleugnet, [wird] vor den Engeln .. verleugne[t werden]. >
Q12,42-46
Wer ist also der treue [und] kluge Sklave, den der Herr über sein Hausgesinde gestellt, um [ihnen] zur rechten Zeit das Essen
zu geben? Selig ist jener Sklave, den sein Herr, wenn er kommt, so handelnd finden wird. [Amen,] ich sage euch: Über seinen
ganzen Besitz wird er ihn stellen. Wenn aber jener Sklave in seinem Herzen sagt: Mein Herr lässt sich Zeit, und er anfängt,
[seine Mitsklaven] zu schlagen, und [mit den] Betrunkenen isst und trinkt, wird der Herr jenes Sklaven an einem Tag
kommen, an dem er es nicht erwartet, und zu einer Stunde, die er nicht kennt, und er wird ihn in Stücke hauen und ihm
seinen Platz unter den Treulosen zuweisen.
25
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Q17,23f
Wenn sie euch sagen: Siehe, er ist in der Wüste, geht nicht hinaus; siehe er ist in den Kammern, lauft ihnen nicht nach. Denn
wie der Blitz vom Osten aufgeht und bis zum Westen leuchtet, so wird der Menschensohn [an seinem Tag] sein.
Q17,26f
.. Wie [es geschah in] den Tagen Noachs, so wird es auch [am Tag] des Menschensohns sein. [Denn wie sie in jenen Tagen]
aßen und tranken, heirateten und verheirateten bis zu dem Tag, an dem Noach in die Arche hineinging und die Flut kam und
alle wegraffte, .. So wird es auch an dem Tag sein, an dem der Menschensohn offenbar wird. >
26
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Mt 26,67f
Dann spieen sie ihm ins
Angesicht und schlugen ihn
mit Fäusten; einige aber
schlugen (ihn ins Gesicht) 68
und sprachen: Weissage uns,
Christus, wer ist es, der dich
schlug?
Mk 14,65
Und einige fingen an, ihn
anzuspeien und sein Angesicht zu
verhüllen und ihn mit Fäusten zu
schlagen und zu ihm zu sagen:
Weissage! Und die Diener schlugen
ihn ins Gesicht.
Lk 22,63-65
Und die Männer, die ihn
festhielten, verspotteten und
schlugen ihn. 64 Und als sie ihn
verhüllt hatten, fragten sie ihn
und sprachen: Weissage, wer ist
es, der dich schlug? 65 Und
vieles andere sagten sie lästernd
gegen ihn. >
27
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Jes 52,7; 61,1
Wie lieblich sind auf den Bergen die Füße dessen, der frohe Botschaft bringt, der Frieden verkündet, der gute Botschaft bringt, der Heil
verkündet, der zu Zion spricht: Dein Gott herrscht als König!
Der Geist des Herrn, HERRN, ist auf mir; denn der HERR hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, den Elenden frohe Botschaft zu
bringen, zu verbinden, die gebrochenen Herzens sind, Freilassung auszurufen den Gefangenen und Öffnung des Kerkers den Gebundenen.
>
Kalenderinschrift von Priene
Der Geburtstag des Gottes hat für die Welt die an ihn sich knüpfenden Frohbotschaften heraufgeführt
oder:
Der Geburtstag des Gottes hat die durch ihn der Welt gebrachten Frohbotschaften heraufgeführt.
>
28
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Mk 7,31
Und er verließ das Gebiet von Tyrus und kam über Sidon an
den See von Galiläa, mitten in das Zehnstädtegebiet.
>
29
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Mk 7,2-4
Und als sie einige seiner Jünger mit unreinen, das ist ungewaschenen, Händen Brot essen sahen 3 – denn die Pharisäer und alle
Juden essen nicht, wenn sie sich nicht sorgfältig die Hände gewaschen haben, indem sie die Überlieferung der Ältesten festhalten; 4
und vom Markt (kommend), essen sie nicht, wenn sie sich nicht gewaschen haben; und vieles andere gibt es, was sie zu halten
übernommen haben: Waschungen der Becher und Krüge und Kupfergefäße – 5 fragen ihn die Pharisäer und die Schriftgelehrten ...
Mk 5,41; 7,34
Und er ergriff die Hand des Kindes und spricht zu ihm: Talita kum! Das ist übersetzt: Mädchen, ich sage dir, steh auf!
Und er blickte zum Himmel, seufzte und spricht zu ihm: Hefata! Das ist: Werde geöffnet!
Mk 13,10; 14,9
...und allen Völkern muss vorher das Evangelium gepredigt werden.
Amen, ich sage euch: Wo das Evangelium gepredigt werden wird in der ganzen Welt, wird auch von dem, was sie getan hat, geredet
werden zu ihrem Gedächtnis. >
30
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Mk 13,2
Und Jesus sprach zu ihm: Siehst du diese großen Gebäude? Hier wird nicht ein Stein auf dem anderen gelassen werden, der nicht
abgebrochen werden wird. >
Mk 13,3f
Und als er auf dem Ölberg dem Tempel gegenübersaß, fragten ihn Petrus und Jakobus und Johannes und Andreas für sich allein:
4 Sage uns, wann wird das sein, und was ist das Zeichen, wann dies alles vollendet werden soll? >
31
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Mk 5,21-43 (Schachteltechnik)
Beginn der Jairusgeschichte:
Und als Jesus in dem Boot wieder an das jenseitige Ufer hinübergefahren war, versammelte sich eine große Volksmenge zu
ihm; und er war am See. 22 Und es kommt einer der Synagogenvorsteher, mit Namen Jaïrus, und als er ihn sieht, fällt er ihm
zu Füßen 23 und bittet ihn sehr und sagt: Mein Töchterchen liegt in den letzten Zügen. Komm, und lege ihr die Hände auf,
damit sie gerettet wird und lebt! 24 Und er ging mit ihm, und eine große Volksmenge folgte ihm, und sie drängten ihn.
Einfügung einer zweiten Geschichte
Jesus heilt auf dem Weg zum Haus des Jaïrus die an Blutungen leidende Frau: ... Geh hin in Frieden und sei
gesund von deiner Plage!
Fortführung der Jairusgeschichte:
35 Während er noch redete, kommen sie von (dem Haus) des Synagogenvorstehers und sagen: Deine Tochter ist gestorben, was
bemühst du den Lehrer noch? 36 Jesus aber überhörte das Wort, das geredet wurde, und spricht zu dem Synagogenvorsteher:
Fürchte dich nicht; glaube nur ... >
32
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Mk 3,22
Und die Schriftgelehrten, die von Jerusalem herabgekommen waren, sagten: Er hat den Beelzebul, und: Durch den Obersten
der Dämonen treibt er die Dämonen aus.
Mk 7,1f.5
Und es versammeln sich zu ihm die Pharisäer und einige der Schriftgelehrten, die von Jerusalem gekommen waren; 2 und als
sie einige seiner Jünger mit unreinen, das ist ungewaschenen, Händen Brot essen sahen ... 5 fragen ihn die Pharisäer und die
Schriftgelehrten: Warum leben deine Jünger nicht nach der Überlieferung der Ältesten, sondern essen das Brot mit unreinen
Händen? >
33
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Mk 3,6
Und die Pharisäer gingen hinaus und hielten mit den Herodianern sofort Rat gegen ihn, wie sie ihn umbringen könnten.
Leidensweissagungen: Mk 8,31; 9,31; 10,33f
Und er fing an, sie zu lehren, dass der Sohn des Menschen vieles leiden und verworfen werden müsse von den Ältesten und
Hohenpriestern und Schriftgelehrten und dass er getötet werden und nach drei Tagen auferstehen müsse.
Denn er lehrte seine Jünger und sprach zu ihnen: Der Sohn des Menschen wird überliefert in der Menschen Hände, und sie werden
ihn töten; und nachdem er getötet worden ist, wird er nach drei Tagen auferstehen.
Siehe, wir gehen hinauf nach Jerusalem, und der Sohn des Menschen wird den Hohenpriestern und den Schriftgelehrten überliefert
werden; und sie werden ihn zum Tod verurteilen und werden ihn den Völkern überliefern; 34 und sie werden ihn verspotten und
ihn anspeien und ihn geißeln und töten; und nach drei Tagen wird er auferstehen. >
34
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Mk 1,44
und (Jesus) spricht zu ihm: Sieh zu, sage niemand etwas! Sondern geh hin, zeige dich dem Priester, und opfere für deine
Reinigung, was Mose geboten hat, ihnen zu einem Zeugnis!
Mk 1,34
Und er heilte viele an mancherlei Krankheiten Leidende, und er trieb viele Dämonen aus und ließ die Dämonen nicht reden, weil
sie ihn kannten.
Mk 8,29f; 9,9
Und er fragte sie: Ihr aber, was sagt ihr, wer ich bin? Petrus antwortet und spricht zu ihm: Du bist der Christus. 30 Und er redete
ihnen ernstlich zu, dass sie mit niemandem über ihn reden sollten.
Und als sie von dem Berg herabstiegen, gebot er ihnen, dass sie niemand erzählen sollten, was sie gesehen hatten, ehe nicht der
Sohn des Menschen aus den Toten auferstanden sei. >
35
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Mk 4,40
Und er sprach zu ihnen: Warum seid ihr furchtsam? Habt ihr noch keinen Glauben?
Mk 8,17-21
Und er erkannte es und spricht zu ihnen: Was überlegt ihr, weil ihr keine Brote habt? Begreift ihr noch nicht und versteht ihr
nicht? Habt ihr euer Herz verhärtet? 18 Augen habt ihr und seht nicht? Und Ohren habt ihr und hört nicht? Und erinnert ihr
euch nicht, 19 als ich die fünf Brote unter die Fünftausend brach, wie viele Handkörbe voll Brocken ihr aufgehoben habt? Sie
sagen zu ihm: zwölf. 20 Als (ich) die sieben unter die Viertausend (brach), wie viele Körbe voll Brocken habt ihr aufgehoben?
Und sie sagen: sieben. 21 Und er sprach zu ihnen: Versteht ihr noch nicht?
Mk 9,10
Und sie hielten das Wort fest und besprachen sich untereinander: Was ist das: aus den Toten auferstehen?
>
36
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Mk 1,11 (nach der Taufe)
Und eine Stimme kam aus den Himmeln: Du bist mein geliebter Sohn, an dir habe ich Wohlgefallen gefunden.
Mk 9,7 (Verklärung)
Und es kam eine Wolke, die sie überschattete; und eine Stimme kam aus der Wolke: Dieser ist mein geliebter Sohn, ihn hört!
Mk 15,39 (Hauptmann unter dem Kreuz)
Als aber der Hauptmann, der ihm gegenüber dabeistand, sah, dass er so verschied, sprach er: Wahrhaftig, dieser Mensch war
Gottes Sohn! >
37
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Mk 5,37; 9,2
Und er erlaubte niemand, ihn zu begleiten, außer Petrus und Jakobus und Johannes, dem Bruder des Jakobus.
Und nach sechs Tagen nimmt Jesus Petrus und Jakobus und Johannes mit und führt sie für sich allein auf einen hohen Berg. Und er
wurde vor ihnen umgestaltet ... >
Mk 8,32f; 10,35-37
Und Petrus nahm ihn beiseite und fing an, ihn zu tadeln. 33 Er aber wandte sich um und sah seine Jünger und tadelte Petrus und
sagte: Geh weg hinter mich, Satan! Denn du sinnst nicht auf das, was Gottes, sondern auf das, was der Menschen ist.
Und es treten zu ihm Jakobus und Johannes, die Söhne des Zebedäus, und sagen zu ihm: Lehrer, wir wollen, dass du uns tust, um was
wir dich bitten werden. 36 Er aber sprach zu ihnen: Was wollt ihr, dass ich euch tun soll? 37 Sie aber sprachen zu ihm: Gib uns, dass
wir einer zu deiner Rechten und einer zu deiner Linken sitzen in deiner Herrlichkeit.
>
38
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Mk 8,31-38
Und er fing an, sie zu lehren, dass der Sohn des Menschen vieles leiden und verworfen werden müsse von den Ältesten
und Hohenpriestern und Schriftgelehrten und dass er getötet werden und nach drei Tagen auferstehen müsse. 32 Und
er redete das Wort mit Offenheit.
Und Petrus nahm ihn beiseite und fing an, ihn zu tadeln. 33 Er aber wandte sich um und sah seine Jünger und tadelte
Petrus und sagte: Geh weg hinter mich, Satan! Denn du sinnst nicht auf das, was Gottes, sondern auf das, was der
Menschen ist.
34 Und als er die Volksmenge samt seinen Jüngern herzugerufen hatte, sprach er zu ihnen: Wenn jemand mir
nachkommen will, verleugne er sich selbst und nehme sein Kreuz auf und folge mir nach. 35 Denn wer sein Leben
erretten will, der wird es verlieren; wer aber sein Leben verliert um meinetwillen und um des Evangeliums willen, der
wird es erretten. 36 Denn was nützt es einem Menschen, die ganze Welt zu gewinnen und sein Leben einzubüßen? 37
Denn was könnte ein Mensch als Lösegeld für sein Leben geben? 38 Denn wer sich meiner und meiner Worte schämt
unter diesem ehebrecherischen und sündigen Geschlecht, dessen wird sich auch der Sohn des Menschen schämen,
wenn er kommen wird in der Herrlichkeit seines Vaters mit den heiligen Engeln. >
Leidensankündigung
(s.a. 9,31; 10,32-34)
Unverständnis der Jünger
(s.a. 9,32; 10,35-37)
Belehrung zur Nachfolge
(s.a. 9,33-37; 10,38-45)
39
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Mk 1,14f
Und nachdem Johannes überliefert war, kam Jesus nach Galiläa und predigte das Evangelium Gottes 15 und sprach: Die Zeit ist erfüllt, und
das Reich Gottes ist nahe gekommen. Tut Buße und glaubt an das Evangelium. >
Mk 6,5-6a; 11,20-25
(in Nazareth) Und er konnte dort kein Wunderwerk tun, außer dass er wenigen Schwachen die Hände auflegte und sie heilte. 6 Und er
wunderte sich über ihren Unglauben.
Und als sie frühmorgens vorbeigingen, sahen sie den Feigenbaum verdorrt von den Wurzeln an. 21 Und Petrus erinnerte sich und spricht zu
ihm: Rabbi, siehe, der Feigenbaum, den du verflucht hast, ist verdorrt. 22 Und Jesus antwortete und spricht zu ihnen: Habt Glauben an Gott!
23 Wahrlich, ich sage euch: Wer zu diesem Berg sagen wird: Hebe dich empor und wirf dich ins Meer! und nicht zweifeln wird in seinem
Herzen, sondern glauben, dass geschieht, was er sagt, dem wird es werden. 24 Darum sage ich euch: Alles, um was ihr auch betet und bittet,
glaubt, dass ihr es empfangen habt, und es wird euch werden. 25 Und wenn ihr steht und betet, so vergebt, wenn ihr etwas gegen jemand
habt, damit auch euer Vater, der in den Himmeln ist, euch eure Übertretungen vergebe. >
40
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Sekundärer kurzer Mk-Schluss
Und sie berichteten alles, was ihnen aufgetragen worden war dem Kreis um Petrus. Danach sandte Jesus vom
Osten bis zum Westen durch sie die heilige und unvergängliche Botschaft der ewigen Rettung. Amen. >
Das Freer-Logion (zwischen 16,14 und 16,15)
Und jene entschuldigten sich mit den Worten: Dieses Zeitalter der Gesetzlosigkeit und des Unglaubens steht
unter Satan, der es durch die unreinen Geister nicht zulässt, dass die Wahrheit und Kraft Gottes ergriffen wird.
Deshalb offenbare deine Gerechtigkeit schon jetzt!, sagten jene zu Christus. Und Christus erwiderte ihnen: Erfüllt
ist die Grenze der Jahre der Macht Satans. Aber es kommen andere Schrecken, und die Sünder, für die ich in den
Tod gegeben wurde, sollen umkehren zur Wahrheit und nicht mehr sündigen, damit sie den im Himmel
befindlichen geistlichen und unvergänglichen Glanz der Gerechtigkeit erben. [Doch geht hin ...] >
Text nach: J. Frey, Zu Text und Sinn des Freer-Logion, in: ZNW 93 (2002) 13-34 (21)
41
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Mt 23,5.27f
Alle ihre Werke aber tun sie (die Pharisäer), um sich vor den Menschen sehen zu lassen; denn sie machen ihre Gebetsriemen breit
und die Quasten groß.
Wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler! Denn ihr gleicht übertünchten Gräbern, die von außen zwar schön scheinen,
inwendig aber voll von Totengebeinen und aller Unreinigkeit sind. 28 So scheint auch ihr von außen zwar gerecht vor den
Menschen, von innen aber seid ihr voller Heuchelei und Gesetzlosigkeit. >
Mt 28,19
Geht nun hin und macht alle Völker zu Jüngern, und tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.
>
Mt 22,7
Der König aber wurde zornig und sandte seine Truppen aus, brachte jene Mörder um und steckte ihre Stadt in Brand.
>
Mt 4,23-24a
Und er zog in ganz Galiläa umher, lehrte in ihren Synagogen und predigte das Evangelium des Reiches und heilte jede Krankheit
und jedes Gebrechen unter dem Volk. 24 Und die Kunde von ihm ging hinaus in das ganze Syrien ... >
42
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Einfügung der Bergpredigt nach Mk 1,22
Mk 1,22
Mt 7,28f
gerieten
außer sich über seine
Lehre, denn er lehrte sie wie einer, der Vollmacht hat,
und nicht wie ihre Schriftgelehrten.
denn er lehrte sie wie einer, der Vollmacht hat,
und nicht wie ihre Schriftgelehrten.
Und sie
Und es geschah, als Jesus diese Worte beendet hatte, da
gerieten die Scharen außer sich über seine Lehre, 29
>
43
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Mk 4,1
Und wieder fing er an, am See zu lehren.
Mk 3,1
Mt 13,1
An jenem Tag aber ging Jesus aus dem Haus hinaus und setzte sich
an den See.
Und er ging wieder in die Synagoge ...
Mt 12,9
Mk 4,35
Mt 8,18
Und an jenem Tag sagt er zu ihnen, als es Abend geworden
war: Lasst uns zum jenseitigen Ufer übersetzen!
Und als er von dort weiterging, kam er in ihre Synagoge.
Als aber Jesus eine Volksmenge um sich sah, befahl er, an das
jenseitige Ufer wegzufahren.
>
44
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Die Inklusion Mt 4,23 / 9,35
Mt 4,23
Und er zog in ganz Galiläa umher,
lehrte in ihren Synagogen und predigte das Evangelium des
Reiches und heilte jede Krankheit und jedes Gebrechen unter
dem Volk.
Mt 9,35
Und Jesus zog umher durch alle Städte und Dörfer und
lehrte in ihren Synagogen und predigte das Evangelium des Reiches
und heilte jede Krankheit und jedes Gebrechen.
>
45
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Mk 5,25-34
Und (es war) eine Frau, die zwölf Jahre mit einem Blutfluss behaftet war 26 und vieles
erlitten hatte von vielen Ärzten und alle ihre Habe aufgewendet und keinen Nutzen
davon gehabt hatte; es war vielmehr schlimmer mit ihr geworden. 27 Als sie von Jesus
gehört hatte, kam sie in der Volksmenge von hinten und rührte sein Gewand an; 28
denn sie sagte: Wenn ich nur sein Gewand anrühre, werde ich geheilt werden. 29 Und
sogleich vertrocknete die Quelle ihres Blutes, und sie merkte am Leib, dass sie von der
Plage geheilt war. 30 Und sogleich erkannte Jesus in sich selbst die Kraft, die von ihm
ausgegangen war, wandte sich um in der Volksmenge und sprach: Wer hat mein
Gewand angerührt? 31 Und seine Jünger sagten zu ihm: Du siehst, dass die Volksmenge
dich drängt, und du sprichst: Wer hat mich angerührt? 32 Und er blickte umher, um die
zu sehen, die dies getan hatte. 33 Die Frau aber fürchtete sich und zitterte, da sie
wusste, was ihr geschehen war, kam und fiel vor ihm nieder und sagte ihm die ganze
Wahrheit. 34 Er aber sprach zu ihr: Tochter, dein Glaube hat dich geheilt. Geh hin in
Frieden und sei gesund von deiner Plage!
Mt 9,20-22
Und siehe, eine Frau, die zwölf Jahre blutflüssig war,
trat von hinten heran und rührte die Quaste seines Gewandes
an; 21 denn sie sprach bei sich selbst: Wenn ich nur sein
Gewand anrühre, so werde ich geheilt werden.
22 Jesus aber wandte sich um,
und als er sie sah,
sprach er: Sei guten Mutes, Tochter! Dein Glaube hat dich
geheilt. Und die Frau war geheilt von jener Stunde an. >
46
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Mt 12,23
Mt 12,24
Mt 21,9
Mt 21,15f
s.a. 21,15: Kinder im Tempel rufen: Hosanna dem Sohn
Davids!
>
Und es erstaunten die ganzen Volksmengen und sagten:
Dieser ist doch nicht etwa der Sohn Davids?
Die Volksmengen aber, die vor ihm hergingen und
nachfolgten, riefen und sprachen: Hosanna dem Sohn Davids!
Gepriesen sei, der da kommt im Namen des Herrn! Hosanna
in der Höhe!
Die Pharisäer aber sagten, als sie es hörten: Dieser treibt die
Dämonen nicht anders aus als durch den Beelzebul, den Obersten
der Dämonen.
Als aber die Hohenpriester und die Schriftgelehrten die Wunder
sahen, die er tat, und die Kinder, die im Tempel schrien und sagten:
Hosanna dem Sohn Davids! wurden sie unwillig 16 und sprachen zu
ihm: Hörst du, was diese sagen?
47
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Mt 2,15
Und er war dort bis zum Tod des Herodes, damit erfüllt würde, was von dem Herrn geredet ist durch den Propheten, der spricht:
Aus Ägypten habe ich meinen Sohn gerufen. >
Mt 3,17
Und siehe, eine Stimme (kommt) aus den Himmeln, welche spricht: Dieser ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen
gefunden habe. >
Mt 8,29
Und siehe, sie (die Dämonen) schrien und sagten: Was haben wir mit dir zu schaffen, Sohn Gottes? Bist du hierher gekommen, uns
vor der Zeit zu quälen? >
48
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Mt 14,33
Die aber in dem Boot waren, warfen sich vor ihm nieder und sprachen: Wahrhaftig, du bist Gottes Sohn!
Mt 16,16
Simon Petrus aber antwortete und sprach: Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes.
Mt 3,17
Und siehe, eine Stimme (kommt) aus den Himmeln,
welche spricht: Dieser ist mein geliebter Sohn, an dem
ich Wohlgefallen gefunden habe.
>
Mt 17,5
Und siehe, eine Stimme (kam)
aus der Wolke, welche sprach: Dieser ist mein
geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen gefunden
habe. Ihn hört!
>
49
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Mk 14,62
Jesus aber sprach: Ich bin es! Und ihr werdet den Sohn des
Menschen sitzen sehen zur Rechten der Macht und kommen
mit den Wolken des Himmels.
Mk 15,29f
Und die Vorübergehenden lästerten ihn, schüttelten ihre Köpfe
und sagten: Ha! Der du den Tempel abbrichst und in drei
Tagen aufbaust, 30 rette dich selbst, und steige herab vom
Kreuz!
Mt 26,64
Jesus spricht zu ihm: Du hast es gesagt. Doch ich sage euch: Von
nun an werdet ihr den Sohn des Menschen sitzen sehen zur Rechten
der Macht und kommen auf den Wolken des Himmels. >
Mt 27,39f.43
Die Vorübergehenden aber lästerten ihn, schüttelten ihre Köpfe 40
und sagten: Der du den Tempel abbrichst und in drei Tagen
aufbaust, rette dich selbst! Wenn du Gottes Sohn bist, so steige
herab vom Kreuz!
[Die Hohenpriester, Schriftgelehrten und Ältesten sprachen:]
43 Er vertraute auf Gott, der rette ihn jetzt, wenn er ihn liebt; denn
er sagte: Ich bin Gottes Sohn. >
50
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Erfüllungszitat in 27,9f
Da wurde erfüllt, was durch den Propheten Jeremia geredet ist, der spricht: „Und sie nahmen die dreißig Silberlinge, den Preis
des Geschätzten, den man geschätzt hatte seitens der Söhne Israels, und gaben sie für den Acker des Töpfers, wie mir der Herr
befohlen hat.”
Sach 11,13
Da sprach der HERR zu mir: Wirf ihn dem Töpfer hin, den herrlichen Wert, den ich ihnen wert bin! Und ich nahm die
dreißig Silberschekel und warf sie in das Haus des HERRN dem Töpfer hin.
 Töpfer / dreißig Silberlinge als eingeschätzter Wert / diese werden in den
Tempel geworfen (vgl. Mt 27,5)
Jer 18,2f
Mache dich auf und geh in das Haus des Töpfers hinab, und dort werde ich dich mein Wort hören lassen! 3 Und ich ging in
das Haus des Töpfers hinab, und siehe, er war gerade mit einer Arbeit auf der Scheibe beschäftigt.
 Töpfer / Zuschreibung des Zitats an Jeremia
51
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Erfüllungszitat in 27,9f
Da wurde erfüllt, was durch den Propheten Jeremia geredet ist, der spricht: „Und sie nahmen die dreißig Silberlinge, den Preis
des Geschätzten, den man geschätzt hatte seitens der Söhne Israels, und gaben sie für den Acker des Töpfers, wie mir der Herr
befohlen hat.”
Jer 32,8f
Und Hanamel, der Sohn meines Onkels, kam zu mir nach dem Wort des HERRN, in den Wachhof und sagte zu mir: Kauf
doch meinen Acker, der in Anatot im Land Benjamin liegt! Denn du hast das Erbrecht, und du hast das Lösungsrecht. Kauf
ihn dir! Da erkannte ich, dass es das Wort des HERRN war. 9 Und ich kaufte von Hanamel, dem Sohn meines Onkels, den
Acker, der in Anatot liegt, und wog ihm das Geld dar: siebzehn Schekel Silber.
 Ackerkauf, in Verbindung mit einem Wort des Herrn / Abwiegen des
Silbergeldes – eingeschätzter Wert? / Zuschreibung des Zitats an Jeremia
>
52
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Mt 10,5f
Diese zwölf sandte Jesus aus und befahl ihnen und sprach: Geht nicht auf einen Weg der Völker, und geht nicht in eine Stadt der
Samariter; 6 geht aber vielmehr zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel!
Mt 15,24
Er aber antwortete und sprach: Ich bin nur gesandt zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel.
Mt 28,19
Geht nun hin und macht alle Völkern zu Jüngern, und tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.
>
Mt 27,25
Und das ganze Volk antwortete und sprach: Sein Blut (komme) über uns und über unsere Kinder!
>
Mt 10,23
Wenn sie euch aber verfolgen in dieser Stadt, so flieht in die andere! Denn wahrlich, ich sage euch, ihr werdet mit den Städten Israels
nicht zu Ende sein, bis der Sohn des Menschen gekommen sein wird. >
53
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Mt 7,21-23
Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr! wird in das Reich der Himmel hineinkommen, sondern wer den Willen meines Vaters
tut, der in den Himmeln ist. 22 Viele werden an jenem Tage zu mir sagen: Herr, Herr! Haben wir nicht durch deinen Namen
geweissagt und durch deinen Namen Dämonen ausgetrieben und durch deinen Namen viele Wunderwerke getan? 23 Und
dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch niemals gekannt. Weicht von mir, ihr Übeltäter!
Mt 16,27
Denn der Sohn des Menschen wird kommen in der Herrlichkeit seines Vaters mit seinen Engeln, und dann wird er einem
jeden vergelten nach seinem Tun. >
54
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Mt 5,17-19
Meint nicht, dass ich gekommen sei, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen, aufzulösen, sondern
zu erfüllen. 18 Denn wahrlich, ich sage euch: Bis der Himmel und die Erde vergehen, soll auch nicht ein Jota oder ein
Strichlein von dem Gesetz vergehen, bis alles geschehen ist. 19 Wer nun eins dieser geringsten Gebote auflöst und so die
Menschen lehrt, wird der Geringste heißen im Reich der Himmel; wer sie aber tut und lehrt, dieser wird groß heißen im
Reich der Himmel.
Mt 11,13
Denn alle Propheten und das Gesetz haben geweissagt bis
zu Johannes.
Q16,16a
Gesetz und Propheten bis Johannes.
>
55
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Mt 7,12
Alles nun, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun sollen, das tut ihr ihnen auch! Denn darin besteht das Gesetz und die
Propheten.
Mt 22,37-40
„Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen
Verstand.” 38 Dies ist das größte und erste Gebot. 39 Das zweite aber ist ihm gleich: „Du sollst deinen Nächsten lieben wie
dich selbst.” 40 An diesen zwei Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten.
>
56
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Mt 5,31f
Es ist aber gesagt: Wer seine Frau entlassen will, gebe ihr einen Scheidebrief. 32 Ich aber sage euch: Jeder, der seine Frau
entlassen wird, außer aufgrund von Unzucht, macht, dass mit ihr Ehebruch begangen wird; und wer eine Entlassene heiratet,
begeht Ehebruch.
Mt 12,6-8
Oder habt ihr nicht in dem Gesetz gelesen, dass am Sabbat die Priester in dem Tempel den Sabbat entheiligen und (doch)
schuldlos sind ? 6 Ich sage euch aber: Größeres als der Tempel ist hier. 7 Wenn ihr aber erkannt hättet, was das heißt: «Ich
will Barmherzigkeit und nicht Schlachtopfer», so würdet ihr die Schuldlosen nicht verurteilt haben. 8 Denn der Sohn des
Menschen ist Herr des Sabbats. >
Mt 23,2-3a.b
Auf Moses Lehrstuhl haben sich die Schriftgelehrten und die Pharisäer gesetzt. 3 Alles nun, was sie euch sagen, tut und haltet;
aber handelt nicht nach ihren Werken! Denn sie sagen es und tun es nicht. >
57
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Apg 1,1f
Den ersten Bericht habe ich verfasst, Theophilus, von allem, was Jesus angefangen hat, zu tun und auch zu lehren, 2 bis zu
dem Tag, an dem er (in den Himmel) aufgenommen wurde ...
Lk 1,1-4
Da es nun schon viele unternommen haben, einen Bericht von den Ereignissen zu verfassen, die sich unter uns erfüllt haben,
2 wie sie uns die überliefert haben, die von Anfang an Augenzeugen und Diener des Wortes gewesen sind, 3 hat es auch mir
gut geschienen, der ich allem von Anfang an genau gefolgt bin, es dir, hochverehrter Theophilus, der Reihe nach zu
schreiben, 4 damit du die Zuverlässigkeit der Dinge erkennst, in denen du unterrichtet worden bist. >
58
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Apg 10,9-15
Am folgenden Tag aber, während jene reisten und sich der Stadt näherten, stieg Petrus um die sechste Stunde auf das Dach, um
zu beten. 10 Er wurde aber hungrig und verlangte zu essen. Während sie ihm aber zubereiteten, kam eine Verzückung über ihn.
11 Und er sieht den Himmel geöffnet und ein Gefäß, gleich einem großen, leinenen Tuch, herabkommen, an vier Zipfeln auf die
Erde herabgelassen; 12 darin waren allerlei vierfüßige und kriechende Tiere der Erde und Vögel des Himmels. 13 Und eine
Stimme erging an ihn: Steh auf, Petrus, schlachte und iss! 14 Petrus aber sprach: Keineswegs, Herr! Denn niemals habe ich
irgendetwas Gemeines oder Unreines gegessen. 15 Und wieder erging eine Stimme zum zweiten Mal an ihn: Was Gott gereinigt
hat, mach du nicht gemein!
Apg 15,10
Nun denn, was versucht ihr Gott, ein Joch auf den Hals der Jünger zu legen, das weder unsere Väter noch wir zu tragen
vermochten.
Lk 2,22
Und als die Tage ihrer (Plural) Reinigung nach dem Gesetz Moses vollendet waren, brachten sie ihn nach Jerusalem hinauf, um
ihn dem Herrn darzustellen. >
59
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Mk 13,14-20
Wenn ihr aber den Gräuel der Verwüstung stehen seht, wo er nicht
sollte – wer es liest, merke auf! – dann sollen die in Judäa auf die
Berge fliehen, 15 wer auf dem Dach ist, soll nicht hinabsteigen und
nicht hineingehen, um etwas aus seinem Haus zu holen; 16 und wer
auf dem Feld ist, soll nicht zurückkehren, um seinen Mantel zu holen.
17 Wehe aber den Schwangeren und den Stillenden in jenen Tagen!
18 Betet aber, dass es nicht im Winter geschehe! 19 Denn jene Tage
werden eine Bedrängnis sein, wie sie von Anfang der Schöpfung, die
Gott geschaffen hat, bis jetzt nicht gewesen ist und nicht sein wird.
20 Und wenn nicht der Herr die Tage verkürzt hätte, würde kein
Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen, die er
auserwählt hat, hat er die Tage verkürzt.
Lk 21,20-24
Wenn ihr aber Jerusalem von Heerscharen umzingelt seht, dann
erkennt, dass seine Verwüstung nahe gekommen ist! 21 Dann
sollen die in Judäa auf die Berge fliehen und die, die in seiner
Mitte sind, daraus entweichen, und die, die auf dem Land sind,
nicht dort hineingehen. 22 Denn dies sind Tage der Rache, dass
alles erfüllt werde, was geschrieben steht. 23 Wehe aber den
Schwangeren und den Stillenden in jenen Tagen! Denn große
Not wird auf der Erde sein und Zorn gegen dieses Volk. 24
Und sie werden fallen durch die Schärfe des Schwertes und
gefangen weggeführt werden unter alle Völkern; und Jerusalem
wird zertreten werden von den Völkern, bis die Zeiten der
Völker erfüllt sein werden.
60
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
• Der apokalyptische Rahmen bei Mk ist ersetzt durch den Blick auf das Schicksal Jerusalems.
• Universal ausgerichtete Aussagen („Schöpfung“, „alles Fleisch“) machen solchen über Israel und Jerusalem Platz.
• Die Mahnung zur Eile angesichts der Bedrängnis ist transformiert zur Warnung vor dem Gang nach Jerusalem.
• Das Motiv des „Gräuels der Verwüstung“ (s. Dan 12,11; 11,31) ist aus dem erwarteten Geschehen endzeitlicher
Vollendung in die Geschichte verlagert.
• Das apokalyptische Thema der Rettung und das Motiv der Verkürzung der Notzeit fallen aus.
>
61
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Lk 2,1
Es geschah aber in jenen Tagen, dass eine Verordnung vom Kaiser Augustus ausging, den ganzen Erdkreis einzuschreiben.
Lk 3,1f
Aber im fünfzehnten Jahr der Regierung des Kaisers Tiberius, als Pontius Pilatus Statthalter von Judäa war und Herodes
Vierfürst von Galiläa und sein Bruder Philippus Vierfürst von Ituräa und der Landschaft Trachonitis und Lysanias Vierfürst
von Abilene, 2 unter dem Hohenpriester Hannas und Kaiphas, geschah das Wort Gottes zu Johannes, dem Sohn des
Zacharias, in der Wüste. >
62
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Mk 1,7f
Und er predigte und sagte: Nach mir kommt der, der
stärker ist als ich; ich bin nicht würdig, (ihm) gebückt
den Riemen seiner Sandalen zu lösen. 8 Ich habe
euch mit Wasser getauft, er aber wird euch mit
Heiligem Geist taufen.
Lk 3,15f
Als aber das Volk in Erwartung war und alle in ihren Herzen
wegen Johannes überlegten, ob er nicht etwa der Christus sei, 16
antwortete Johannes allen und sprach: Ich zwar taufe euch mit
Wasser; es kommt aber ein Stärkerer als ich, und ich bin nicht
würdig, (ihm) den Riemen seiner Sandalen zu lösen; er wird euch
mit Heiligem Geist und Feuer taufen. >
63
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Lk 1,80
Das Kind aber wuchs und erstarkte im Geist
und war in der Einöde bis zum Tag seines
Auftretens vor Israel.
Lk 3,1f
Aber im fünfzehnten Jahr der Regierung des Kaisers Tiberius, als Pontius
Pilatus Statthalter von Judäa war und Herodes Vierfürst von Galiläa und sein
Bruder Philippus Vierfürst von Ituräa und der Landschaft Trachonitis und
Lysanias Vierfürst von Abilene, 2 unter dem Hohenpriester Hannas und
Kaiphas, geschah das Wort Gottes zu Johannes, dem Sohn des Zacharias, in
der Wüste.
Lk 4,16
Lk 2,51
Und er ging mit ihnen hinab und kam nach
Nazareth, und er war ihnen untertan. Und
seine Mutter bewahrte alle diese Worte in
ihrem Herzen
Und er kam nach Nazareth, wo er erzogen worden war; und er ging nach
seiner Gewohnheit am Sabbattag in die Synagoge und stand auf, um
vorzulesen. >
64
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Lk 9,51
Es geschah aber, als sich die Tage seiner Aufnahme erfüllten, da richtete er sein Angesicht fest darauf, nach Jerusalem zu
gehen.
Lk 16,16
Das Gesetz und die Propheten (gehen) bis auf Johannes; von da an wird die gute Botschaft vom Reich Gottes verkündigt, und
jeder dringt mit Gewalt hinein.
Apg 13,32f
Und wir verkündigen euch die gute Botschaft von der zu den Vätern geschehenen Verheißung, 33 dass Gott sie uns, ihren
Kindern, erfüllt hat, indem er Jesus erweckte; wie auch im zweiten Psalm geschrieben steht: «Du bist mein Sohn, heute habe
ich dich gezeugt.» >
65
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Apg 1,21f
Es muss nun von den Männern, die mit uns gegangen sind in all der Zeit, in welcher der Herr Jesus bei uns ein- und ausging, 22
angefangen von der Taufe des Johannes bis zu dem Tag, an dem er von uns hinweg aufgenommen wurde - von diesen (muss)
einer Zeuge seiner Auferstehung mit uns werden.
Apg 1,3
Diesen hat er sich auch nach seinem Leiden in vielen sicheren Kennzeichen lebendig dargestellt, indem er sich vierzig Tage
hindurch von ihnen sehen ließ und über die Dinge redete, die das Reich Gottes betreffen.
Apg 19,8
Er (Paulus) ging in die Synagoge und sprach freimütig drei Monate lang, indem er sich unterredete und sie von den Dingen des
Reiches Gottes überzeugte. >
Apg 9,27f
Barnabas aber nahm ihn (Paulus) und brachte ihn zu den Aposteln und erzählte ihnen, wie er auf dem Weg den Herrn gesehen
habe und dass der zu ihm geredet und wie er in Damaskus freimütig im Namen Jesu gesprochen habe. 28 Und er ging mit ihnen
aus und ein in Jerusalem und sprach freimütig im Namen des Herrn. >
66
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Mk 14,62
Lk 22,69
Mk 13,6
Lk 21,8
… Und ihr werdet den Sohn des Menschen sitzen sehen
zur Rechten der Macht und kommen mit den Wolken des
Himmels.
Viele werden unter meinem Namen kommen und sagen:
Ich bin's! Und sie werden viele verführen.
>
Von nun an aber wird der Sohn des Menschen sitzen zur Rechten
der Macht Gottes. >
Er aber sprach: Seht zu, dass ihr nicht verführt werdet! Denn viele
werden unter meinem Namen kommen und sagen: Ich bin’s, und
die Zeit ist nahe gekommen! Geht ihnen nicht nach!
Lk 19,11
Während sie aber dies hörten, fügte er noch ein Gleichnis hinzu,
weil er nahe bei Jerusalem war, und sie meinten, dass das Reich
Gottes sogleich erscheinen sollte.
67
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Lk 23,4.14.20.22
Pilatus aber sprach zu den Hohenpriestern und den Volksmengen: Ich finde keine Schuld an
diesem Menschen
... sprach er (Pilatus) zu ihnen: Ihr habt diesen Menschen zu mir gebracht, als mache er das
Volk abwendig; und siehe, ich habe ihn vor euch verhört und habe an diesem Menschen keine
Schuld gefunden, worin ihr ihn anklagt;
Pilatus rief ihnen nun wieder zu, weil er Jesus losgeben wollte. …
Er aber sprach zum dritten Mal zu ihnen: Was hat dieser denn Böses getan? Ich habe keine
Ursache des Todes an ihm gefunden; ich will ihn nun züchtigen und losgeben.
Lk 23,47
Mk 15,39
Als aber der Hauptmann, der ihm gegenüber
dabeistand, sah, dass er so verschied, sprach er:
Wahrhaftig, dieser Mensch war Gottes Sohn!
Als aber der Hauptmann sah, was geschah, verherrlichte er Gott und sagte: Wirklich, dieser
Mensch war gerecht.
>
68
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Mk 8,31-33
Lk 9,22
Mk 14,71f
Lk 22,60f
Und er fing an, sie zu lehren, dass der Sohn des Menschen vieles leiden und
verworfen werden müsse von den Ältesten und Hohenpriestern und Schriftgelehrten
und dass er getötet werden und nach drei Tagen auferstehen müsse. 32 Und er
redete das Wort mit Offenheit. Und Petrus nahm ihn beiseite und fing an, ihn zu
tadeln. 33 Er aber wandte sich um und sah seine Jünger und tadelte Petrus und
sagte: Geh weg hinter mich, Satan! Denn du sinnst nicht auf das, was Gottes,
sondern auf das, was der Menschen ist.
Er aber fing an, sich zu verfluchen und zu schwören: Ich kenne diesen Menschen
nicht, von dem ihr redet. 72 Und sogleich krähte zum zweiten Mal der Hahn. Und
Petrus gedachte des Wortes, wie Jesus zu ihm gesagt hatte: Ehe der Hahn zweimal
kräht, wirst du mich dreimal verleugnen. Und er begann zu weinen.
Der Sohn des Menschen muss vieles leiden und verworfen
werden von den Ältesten und Hohenpriestern und
Schriftgelehrten und getötet und am dritten Tag auferweckt
werden.
Petrus aber sprach: Mensch, ich weiß nicht, was du sagst.
Und sogleich, während er noch redete, krähte ein Hahn. 61
Und der Herr wandte sich um und blickte Petrus an; und
Petrus gedachte an das Wort des Herrn, wie er zu ihm
sagte: Bevor ein Hahn heute kräht, wirst du mich dreimal
verleugnen. >
69
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Lk 4,14.17f
Und Jesus kehrte in der Kraft des Geistes nach Galiläa zurück, und die Kunde von ihm ging hinaus durch die ganze Umgegend.
Und es wurde ihm das Buch des Propheten Jesaja gereicht; und als er das Buch aufgerollt hatte, fand er die Stelle, wo geschrieben war:
18 «Der Geist des Herrn ist auf mir, weil er mich gesalbt hat, Armen gute Botschaft zu verkündigen ... »
Apg 10,38
…Jesus von Nazareth, wie Gott ihn mit Heiligem Geist und mit Kraft gesalbt hat, der umherging und wohltat und alle heilte, die von
dem Teufel überwältigt waren; denn Gott war mit ihm. >
Apg 1,8
Aber ihr werdet Kraft empfangen, wenn der Heilige Geist auf euch gekommen ist; und ihr werdet meine Zeugen sein, sowohl in
Jerusalem als auch in ganz Judäa und Samaria und bis an das Ende der Erde.
Apg 4,8
Da sprach Petrus, erfüllt mit Heiligem Geist, zu ihnen: ...
>
70
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Apg 16,10-17
Als er aber das Gesicht gesehen hatte, suchten wir sogleich nach Mazedonien abzureisen, da wir schlossen, dass Gott uns gerufen habe,
ihnen das Evangelium zu verkündigen.
11 Wir fuhren nun von Troas ab und kamen geraden Laufs nach Samothrake und des folgenden Tages nach Neapolis 12 und von da
nach Philippi, das die erste Stadt jenes Teiles von Mazedonien ist, eine Kolonie. In dieser Stadt aber verweilten wir einige Tage. 13
Und am Tag des Sabbats gingen wir hinaus vor das Tor an einen Fluss, wo wir eine Gebetsstätte vermuteten; und wir setzten uns
nieder und redeten zu den Frauen, die zusammengekommen waren. 14 Und eine Frau mit Namen Lydia, eine Purpurkrämerin aus der
Stadt Thyatira, die Gott anbetete, hörte zu, deren Herz tat der Herr auf, dass sie achtgab auf das, was von Paulus geredet wurde. 15
Als sie aber getauft worden war und ihr Haus, bat sie und sagte: Wenn ihr urteilt, dass ich an den Herrn gläubig sei, so kehrt in mein
Haus ein und bleibt. Und sie nötigte uns.
16 Es geschah aber, als wir zur Gebetsstätte gingen, dass uns eine Magd begegnete, die einen Wahrsagegeist hatte; sie brachte ihren
Herren großen Gewinn durch Wahrsagen. 17 Diese folgte dem Paulus und uns nach und schrie und sprach: Diese Menschen sind
Knechte Gottes, des Höchsten, die euch den Weg des Heils verkündigen ... >
71
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Apg 5,36f
Denn vor diesen Tagen stand Theudas auf und sagte, dass er selbst etwas sei, dem eine Anzahl von etwa vierhundert Männern anhing;
der ist getötet worden, und alle, die ihm Gehör gaben, sind zerstreut und zunichte geworden. 37 Nach diesem stand Judas der Galiläer
auf, in den Tagen der Einschreibung, und machte (eine Menge) Volk abtrünnig (und brachte sie) hinter sich; auch der kam um, und alle,
die ihm Gehör gaben, wurden zerstreut. >
Apg 9,24f
Es wurde aber dem Saulus ihr Anschlag bekannt. Und sie
bewachten auch die Tore sowohl bei Tag als auch bei
Nacht, damit sie ihn umbrächten. 25 Die Jünger aber
nahmen ihn bei Nacht und ließen ihn durch die Mauer
hinab, indem sie ihn in einem Korb hinunterließen.
2Kor 11,32f
In Damaskus bewachte der Ethnarch des Königs Aretas die Stadt
der Damaszener, um mich zu ergreifen. 33 Ich wurde aber durch
ein Fenster in einem Korb an der Mauer entlang hinuntergelassen
und entfloh seinen Händen. >
72
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Joh 21,24
Das (der Jünger, den Jesus liebte), ist der Jünger, der von diesen Dingen zeugt und der dies geschrieben hat; und wir wissen, dass sein
Zeugnis wahr ist. >
Joh 9,22
Dies sagten seine Eltern, weil sie die Juden fürchteten; denn die Juden waren schon übereingekommen, dass, wenn jemand ihn als Christus
bekennen würde, er aus der Synagoge ausgeschlossen werden sollte. >
Joh 6,60f.66
Viele nun von seinen Jüngern, die es (die Brotrede) gehört hatten, sprachen: Diese Rede ist hart. Wer kann sie hören? 61 Da aber Jesus bei
sich selbst wusste, dass seine Jünger hierüber murrten, sprach er zu ihnen: Ärgert euch dies? … 66 Von da an gingen viele seiner Jünger
zurück und gingen nicht mehr mit ihm. >
Joh 20,30f
Auch viele andere Zeichen hat nun zwar Jesus vor den Jüngern getan, die nicht in diesem Buch geschrieben sind. 31 Diese aber sind
geschrieben, damit ihr glaubt, dass Jesus der Christus ist, der Sohn Gottes, und damit ihr durch den Glauben Leben habt in seinem Namen.
>
73
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Kapitel 15-17
14,29 ... Und jetzt habe ich es euch gesagt, ehe es geschieht, damit ihr glaubt, wenn es geschieht. 30 Ich werde nicht mehr vieles mit euch
reden, denn der Fürst der Welt kommt; und in mir hat er gar nichts; 31 aber damit die Welt erkenne, dass ich den Vater liebe und so tue,
wie mir der Vater geboten hat. – Steht auf, lasst uns von hier fortgehen!
15,1 Ich bin der wahre Weinstock, und mein Vater ist der Weingärtner. 2 Jede Rebe an mir, die nicht Frucht bringt, die
nimmt er weg; und jede, die Frucht bringt, die reinigt er, dass sie mehr Frucht bringe ...
17,24 ...Vater, ich will, dass die, welche du mir gegeben hast, auch bei mir seien, wo ich bin, damit sie meine Herrlichkeit
schauen, die du mir gegeben hast, denn du hast mich geliebt vor Grundlegung der Welt. 25 Gerechter Vater! – Und die
Welt hat dich nicht erkannt; ich aber habe dich erkannt, und diese haben erkannt, dass du mich gesandt hast. 26 Und ich
habe ihnen deinen Namen kundgetan und werde ihn kundtun, damit die Liebe, womit du mich geliebt hast, in ihnen sei und
ich in ihnen.
18,1 Als Jesus dies gesagt hatte, ging er mit seinen Jüngern hinaus über den Bach Kidron, wo ein Garten war, in den er
hineinging, er und seine Jünger. 2 Aber auch Judas, der ihn überlieferte, wusste den Ort, weil Jesus dort oft mit seinen Jüngern
zusammen war ... >
74
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Reihenfolge von Kapitel 5 und 6
Heilung des Gelähmten, Offenbarungsrede Jesu in Kap. 5, abgeschlossen mit den Worten:
5,46 Denn wenn ihr Mose glaubtet, so würdet ihr mir glauben, denn er hat von mir geschrieben. 47 Wenn ihr aber seinen Schriften nicht
glaubt, wie werdet ihr meinen Worten glauben?
6,1 Danach ging Jesus weg auf die andere Seite des Sees von Galiläa, von Tiberias; 2 und es folgte ihm eine große Volksmenge,
weil sie die Zeichen sahen, die er an den Kranken tat. 3 Jesus aber ging hinauf auf den Berg und setzte sich dort mit seinen Jüngern
... Brotvermehrung, Seewandel, Brotrede, Abfall von Jüngern (bis 6,71)
7,15 Da wunderten sich die Juden und sagten: Wie besitzt dieser Gelehrsamkeit, da er doch nicht gelernt hat? 16 Da antwortete
ihnen Jesus und sprach: Meine Lehre ist nicht mein, sondern dessen, der mich gesandt hat. 17 Wenn jemand seinen Willen tun
will, so wird er von der Lehre wissen, ob sie aus Gott ist oder ob ich aus mir selbst rede. 18 Wer aus sich selbst redet, sucht seine
eigene Ehre; wer aber die Ehre dessen sucht, der ihn gesandt hat, der ist wahrhaftig, und Ungerechtigkeit ist nicht in ihm …
75
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Zum Anschluss von 7,15-24 an Kap. 5
7,15 Da wunderten sich die Juden und sagten: Wie besitzt dieser Gelehrsamkeit, da er doch nicht gelernt hat? (Anschluss an
5,47) 16 Da antwortete ihnen Jesus und sprach: Meine Lehre ist nicht mein, sondern dessen, der mich gesandt hat. 17 Wenn
jemand seinen Willen tun will, so wird er von der Lehre wissen, ob sie aus Gott ist oder ob ich aus mir selbst rede. 18 Wer aus
sich selbst redet, sucht seine eigene Ehre; wer aber die Ehre dessen sucht, der ihn gesandt hat, der ist wahrhaftig, und
Ungerechtigkeit ist nicht in ihm. (Abhängigkeit vom Vater: Grundthema in 5,19-47) 19 Hat nicht Mose euch das Gesetz
gegeben? Und keiner von euch tut das Gesetz. (Schriften, Mose: 5,39.46f) Was sucht ihr mich zu töten? (5,18) 20 Die
Volksmenge antwortete: Du hast einen Dämon. Wer sucht dich zu töten? 21 Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Ein Werk habe
ich getan, und ihr alle verwundert euch deswegen. 22 Mose gab euch die Beschneidung – nicht dass sie von Mose sei, sondern von
den Vätern – und am Sabbat beschneidet ihr einen Menschen. 23 Wenn ein Mensch die Beschneidung am Sabbat empfängt, damit
das Gesetz Moses nicht aufgehoben wird, wieso zürnt ihr mir, dass ich einen ganzen Menschen gesund gemacht habe am Sabbat?
(Gelähmtenheilung am Sabbat: 5,1-9) 24 Richtet nicht nach dem Schein, sondern richtet das gerechte Gericht. („mein
Gericht ist gerecht“: 5,30; s.a. 5,27) >
76
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Joh 11,42
Ich aber wusste, dass du mich allezeit erhörst; doch um der Volksmenge willen, die umhersteht, habe ich es gesagt, damit sie
glauben, dass du mich gesandt hast.
Joh 5,24
Wer mein Wort hört und glaubt dem, der mich gesandt hat, (der) hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern er ist
aus dem Tod in das Leben übergegangen.
Joh 3,16-18
Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht,
sondern ewiges Leben hat. 17 Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt
durch ihn errettet werde. 18 Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er nicht
geglaubt hat an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes. >
77
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Die Ich-bin-Worte
Ich bin das Brot des Lebens. Der zu mir Kommende wird nicht hungern, und der an mich Glaubende wird nie mehr dürsten.
(6,35)
Ich bin das Licht der Welt. Der mir Nachfolgende wird nicht umhergehen in der Dunkelheit, sondern wird das Licht des Lebens
haben. (8,12)
Ich bin die Auferstehung und das Leben. Der an mich Glaubende wird, auch wenn er stirbt, leben, und jeder Lebende und an
mich Glaubende wird nicht sterben in Ewigkeit ... (11,25f)
Ich bin der gute Hirt. Der gute Hirte lässt sein Leben für die Schafe. (10,11) – Ich bin der gute Hirt und kenne die Meinen und
die Meinen kennen mich. (10,14)
Ich bin der wahre Weinstock und mein Vater ist der Winzer. (15,1) – Ich bin der Weinstock, ihr seid die Rebzweige. Der in mir
Bleibende –, und ich in ihm –, dieser bringt viel Frucht. (15,5)
Ich bin die Tür. Wenn einer durch mich eingeht, wird er gerettet werden und er wird hineingehen und herausgehen und Weide
finden. (10,9)
Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater wenn nicht durch mich. (14,6)
>
78
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Joh 5,19
Da antwortete Jesus und sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Der Sohn kann nichts von sich selbst tun, außer was
er den Vater tun sieht; denn was der tut, das tut ebenso auch der Sohn. >
Joh 10,30
Ich und der Vater sind eins.
Joh 14,9
Wer mich gesehen hat, hat auch den Vater gesehen.
Joh 17,21-23
(Aber nicht für diese allein bitte ich dich, sondern auch für die, die durch ihr Wort an mich glauben,) 21 damit alle eins seien, wie
du, Vater, in mir und ich in dir, damit auch sie in uns seien, damit die Welt glaube, dass du mich gesandt hast. 22 Und die
Herrlichkeit, die du mir gegeben hast, habe ich ihnen gegeben, damit sie eins seien, wie auch wir eins (sind) 23 – ich in ihnen
und du in mir –, damit sie vollendet seien in eins, damit die Welt erkenne, dass du mich gesandt und sie geliebt hast wie du mich
geliebt hast. >
79
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Joh 2,23
Als er aber zu Jerusalem war, am Pascha, auf dem Fest, glaubten viele an seinen Namen, als sie seine Zeichen sahen, die er tat.
>
Joh 9,5
Solange ich in der Welt bin, bin ich das Licht der Welt (im Zusammenhang der Heilung des Blindgeborenen).
Joh 11,25f
Jesus sprach zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben; wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er gestorben ist; 26 und
jeder, der da lebt und an mich glaubt, wird nicht sterben in Ewigkeit. Glaubst du das? (im Zusammenhang der Auferweckung des
Lazarus). >
80
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Joh 7,30
Da suchten sie ihn zu greifen; und niemand legte die Hand an ihn, weil seine Stunde noch nicht gekommen war.
Joh 10,17f
Darum liebt mich der Vater, weil ich mein Leben lasse, um es wiederzunehmen. 18 Niemand nimmt es von mir, sondern ich lasse
es von mir selbst. Ich habe Vollmacht, es zu lassen, und habe Vollmacht, es wiederzunehmen. Dieses Gebot habe ich von meinem
Vater empfangen.
Joh 19,11
Jesus antwortete (Pilatus): Du hättest keinerlei Macht über mich, wenn sie dir nicht von oben gegeben wäre; darum hat der,
welcher mich dir überliefert hat, größere Sünde. >
81
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Joh 3,14f
Und wie Mose in der Wüste die Schlange erhöhte, so muss der Sohn des Menschen erhöht werden, 15 damit jeder, der an ihn
glaubt, ewiges Leben habe.
Joh 20,30f
Auch viele andere Zeichen hat nun zwar Jesus vor den Jüngern getan, die nicht in diesem Buch geschrieben sind. 31 Diese aber
sind geschrieben, damit ihr glaubt, dass Jesus der Christus ist, der Sohn Gottes, und damit ihr durch den Glauben Leben habt in
seinem Namen. >
82
Einleitung in das Neue Testament II
Evangelien und Apostelgeschichte
Joh 5,28f; 14,2f
Wundert euch nicht darüber, dass die Stunde kommt, in der alle in den Gräbern seine (des Menschensohnes) Stimme hören werden.
29 Und diejenigen, die das Gute getan haben, werden herausgehen zur Auferstehung des Lebens; die aber das Schlechte getan haben
zur Auferstehung des Gerichts.
Im Haus meines Vaters sind viele Wohnungen. Hätte ich euch sonst gesagt, dass ich gehe, um euch einen Ort zu bereiten? 3 Und
wenn ich gehe und euch einen Ort bereite, komme ich wieder und nehme euch zu mir auf, damit ihr seid, wo auch ich bin. >
Joh 11,25; 5,24f
Ich bin die Auferstehung und das Leben; wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er gestorben ist.
>
Amen, amen, ich sage euch: Wer mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, hat ewiges Leben und kommt nicht ins
Gericht, sondern er ist hinübergegangen vom Tod ins Leben. 25 Amen, amen, ich sage euch: Es kommt die Stunde und sie ist jetzt
(da), in der die Toten die Stimme des Sohnes Gottes hören werden, und diejenigen, die sie hören, werden leben. >
83

Einleitung in das Neue Testament II Evangelien und