DOPPELTE STANDARDS
IN DER WISSENSCHAFT
IN BULGARIEN
Dr. Ing. Vassil Guliashki
[email protected]
IDIES
Inhaltsverzeichnis des Vortrags:
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
Einleitung (in Verbindung mit der Lissabonischen Strategie)
Historische Besonderheiten
Attestieren der Wissenschaftler in Bulgarien und
wissenschaftliche Kriterien
Wer steigt auf und wer steigt ab in der wissenschaftlichen
Karriere in Bulgarien?
Was passiert mit den bulgarischen Wissenschaftlern,
zurückgekommen von Spezialisierungen oder von
Arbeitsaufenthalten im Ausland?
Skandalöse Artikel in den Gesetzen, betreffend die
bulgarische Wissenschaft
Die Guillotine der geheimen und nicht motivierten
Abstimmung
Balancestörungen im Alter des Kaderbestandes
Vorschläge an die bulgarische Regierung und an die
Volksversammlung
Lissabonische Strategie (2000)

Die Menschen sind das Europas Grundaktiv
ZIELE:
- Schaffung einer integrierten Europäischen
Forschungszone
- Beseitigen der Hindernisse für Mobilität der
Wissenschaftler
- Behalten der Forschungstalente in Europa
- Bis 2010 Erreichen der am konkurrentesten
und am dynamischsten Wirtschaft des Wissens
in der Welt
PARADOX!
In Bulgarien behindert man die
Realisierung der Mobilität von
Lektoren und Studenten im
Geist der Lissabonischen
Strategie!
Handlungen der bulgarischen
Institutionen



Scheitern des gemeinsamen Projekts
“Modernisierung des Bildungswesens” –
mit der Weltbank (2003).
Sabotage bei der Ausfertigung der
Strategie für Finanzierung der
wissenschaftlichen Infrastruktur Bulgariens
(2005-2007).
Niedrigeres % der Aneignung der
Geldmittel von den Europäischen
Strukturfonds zur Finanzierung der
Wissenschaft und des Bildungswesens.
Historische Besonderheiten Bulgariens






Nach 9.9.1944 wurden viele Wissenschaftler und
Professoren getötet, in KZ gesperrt oder nach
Ausland weggejagt.
An ihrer Stellen wurden Partisane eingestellet.
Es entstand die Erscheinung “Lissenkovs
Wissenschaft”.
Die Kader der ehemaligen Staatssicherheit
wurden als Wissenschaftler und Lektoren in
Hochschulen getarnt.
Die Anzeigeakten der ehemaligen
Staatssicherheit in der wissenschaftlichen
Sphäre sind noch nicht geöffnet.
Im Jahre 1994 wurde eine teilweise Lustration
der Kommunisten auf Leitposten durchgeführt.
Doppelter Standard:
Die Kader der ehemaligen
Staatssicherheit unterstützen
das Aufsteigen in der
wissenschaftlichen Karriere
nach politischen und nicht nach
wissenschaftlichen Kriterien
Man haltet die Entwicklung der
begabten, aber unbequemen
Wissenschaftler auf.
Attestieren der Wissenschaftler
in Bulgarien



Artikel 42 vom Gesetz über die wissenschaftliche
Grade und wissenschaftliche Titel:
- nicht seltener als einmal auf jeden 5 Jahre
- durch eine Ordnung, bestätigt durch den
Ministerrat
Es gab eine Ordnung bis 1991.
(aufgehoben
in Staatszeitung Nummer 27/1991)
Erst am 22.03.1999 nahm die Vollversammlung
der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften
“Kriterien und Methodik zum Attestieren der
Wissenschaftler in BAW” an.
Doppelter Standard:



Die mittelmäßige wissenschaftliche
Arbeiter, die aber ihren Leitern bequem
sind, werden nur formal attestiert.
Die geäußerte, aber unbequeme
Wissenschaftler können gar nicht attestiert
werden.
Die Prozedure zum Geben von Graden und
Titeteln verlaufen sehr schnell für die
Bequemen und in vielen Jahren für die
Unbequemen.
Wer steigt auf und wer steigt ab in der
wissenschaftlichen Karriere in Bulgatrien?

Während der sozialistischen Periode
- Hauptassistent Yanko Yankov
(entlassen am 18.03.1982 aus politischen Gründen)
- Dozent “Rayna Toshkova” (von “Flucht mit ...
Fesseln”, Verlag Volksjugend 1988)
5 Ausschreibungen für Aspirant und
3 für wissenschaftliche Mitarbeiterin
- Dozent Ivan Iliev
4-mals zum Scheitern gebracht in Ausschreibungen
für Dozent
- Diplome (Prof. Dr.ök.W. Sivenov 23 Jahre,
Prof. Dr.ök.W. Baylov 27 Jahre)
 während der Periode seit November 1989 bis heute
- Prof. Dr.b.W. Ivan Kanev (entlassen 1999,
derzeitig arbeitet in Universität Nebraska, USA)
- Hauptassistent Dr. Petar Doshkov
(zweimal entlassen von SWU und zweimal
wiederhergestellt)
- Dimitar Russev, Lektor an der Nationalen
Militäruniversität, (entlassen 2002 nachdem er mit
ausgezeichentem Prädikat eine NATO-Militärakademie
in Monterey, USA absolviert hat)
- Prof. Dr.ph.W. Krassimir Kabaktchiev
(entlassen von IBS im 2002)
- Wissenschaftlicher Mitarbeiter Dr. Sergey Ivanov
(entlassen von IPP im 2006)
- Prof. Dr. Soya Garelkova (entlassen vom IW)
Doppelter Standard:


Die initiativhabende im Geist der
Lissabonischen Strategie gegen die
Gleichmacherei, die Korruptionpraktiken und
Plagiate in der Wissenschaft, die politisch
unbequeme wie die geschulten NATOFachkräfte, sowie die initiativhabende
Organisatoren internationaler Konferenzen,
Herausgeber satirischer Zeitungen u.a.
ähnliche unterliegen einer Entlassung.
Einem Aufstieg unterliegen die Günstlinge,
habende Verwandschaftsverbindungen und
politische Protektion, unabhängig davon
wieviel unfähig sie sind.
Bulgarische Wissenschaftler,
zurückgekommen von
Spezialisierungen im Ausland






Der Kasus Dr. Svetlana Grigorova
Der Kasus Doz. Dr. Ivan Iliev
Der Kasus Dimitar Russev
Der Kasus Dr. Ing. Galia Marinova
Der Kasus Prof. Dr.b.W. Ivan Kanev
... Noch viele andere solche Kasusse ...
PARADOX!
Oftmals in Bulgarien benutzt man
nicht die wertvolle Kentnisse
erworben im Ausland im Bereich
der Wissenschaft und der neuen
Technologien.
Das entspricht gar nicht der
Lissabonischen Strategie.
Gesetze, betreffend die
bulgarische Wissenschaft
GWGWT (veröffentlicht in SZ Nr.36 vom 9.5.1972.)
- Artikel 27а – hinzugefügt (SZ Nr.61 / 1981),
verfassungswidrig ab 13.07.1991.
- Artikel 5(1), 8(1), 16(1) und 17 – politisch,
verfassungswidrig ab 13.07.1991.
 Gesetz über die Hochschulbildung (reglementiert
die Autonomie) Verantwortungslosigkeit, Kontrolllosigkeit,

Fehlen einer Rechnungsführung

Das Gesetz über die Bulg. Akad. der Wissensch.
Die Leitung und der Verwaltungsrat ->
Direktoren -> Mitglieder der Vollversammlung ->
Leitung und Verwaltungsrat
Die aufgezählten Mängel der Gesetzgebung
im Bereich der Wissenschaft in Bulgarien, und
nämlich Archaizität (Anachronismus),
Verfassungswidrigkeit, Mißförmigkeit und
undemokratisches Wesen entfernen Bulgarien
von den gegenwärtigen Stadarden in der
Gesetzgebungen der EU Länder und sind ein
seriöses Hindernis beim Starten der
Realisierung der Ziele Lissabonischer
Strategie in unserem Land. Sie stellen die
Grundvoraussetzung zum Existieren von
doppelten Standards und unadequater
wissenschaftlicher Umgebung, voll mit
Paradoxen.
Kollektive, geheime und
nichtmotivierte Abstimmung



GWGWT, Artikel 23(4):
“Die Abstimmung ist geheim.”
GWGWT, Art.36(4):“Die Abstimmung ist geheim”
=> ES IST UNMÖGLICH EINE STRAFHAFTUNG
ZU SUCHEN!
Verwaltungs-prozessualgesetzbuch (in Kraft ab
12.07.2006.), Artikel 59 (1):
“Das Verwaltungsorgan gibt heraus oder weigert
sich die Akte herauszugeben mit einem
motivierten Beschluß.”
PARADOX:


Im bulgarischen Gericht als Verwaltungsorgan
motiviert man einen jeden Beschluß mit einer
gesetzlichen Motivierung. So gibt es eine
Garantire der Rechte der Angeklagten und der
eventuellen Verbrecher.
Man trifft die Entscheidungen in der Höheren
Attestkommission (HAK), die auch ein
Verwaltungsorgan ist und wofür das neue
Verwaltungsprozessualgesetzbuch auch gilt,
mit einer kollektiven geheimen Abstimmung,
beim Fehlen jeglicher wissenschaftlichen
Motivierung.
Die Guillotine der geheimen und
nicht motivierten Abstimmung

Man enthauptet das wissenschaftliche
Potential Bulgariens straflos!
Balancestörungen im Alter des
Kaderbestandes in der
bulgarischen Wissenschaft

Vortrag Des Finanzministeriums:
“Das Bildungswesen – Zustand, Probleme
und Möglichkeiten” (2004)
69% von den Professoren sind
über 60 Jahre alt
nur 4% von den Professoren sind
bis 49 Jahre alt
Lektorenbestand für das Schuljahr
2002/2003
Alter in vollendeten Jahren
Insge- Bis
25
samt
2529
3034
3539
4044
4549
5054
5559
6064
Über
65
Professoren
1076
0
0
2
3
1
37
106
185
331
411
Dozente
4293
0
0
3
59
365
592
1036
1163
818
257
Assistente
6424
17
574
876
1113
1304
1133
802
491
107
7
Lektoren
1073
8
55
124
119
224
205
190
107
39
2
Wiss.
Mitarb.
51
0
0
12
2
6
4
12
8
6
1
Insgesamt
12917
25
629
1900
1971
2146
1954
1301
678
1017 1296
Doppelter Standard und Paradox!


An den Universitäten und in BAW bevorzugt
man die alten Kader statt der jungen. Sogar
Fachkräfte, die schon das Rentenalter volendet
haben nehmen Planstellen weiter ein, was
gesetzwidrig ist.
Dagegen nimmt man junge Fachleute schwer
an, man vertreibt sie, als ob si das gewollt
hätten (manchmal werden junge Kader
entlassen), bestenfalls blebt die
wissenschaftliche Karriere der jungen ohne
Entwicklung im Laufe von Jahrzehnten.
Vorschläge an die bulgarische
Regierung und an die
Volksversammlung – über einen
Ausgang von der Krise



Man muß ein neues modernes Gesetz über die
wissenschaftliche Grade und Titel annehmen.
Man muß entsprechend das Gesetz über die
Hochschulbildung und das Gesetz über BAW
korrigieren.
Man muß sorgfältig die Anzahl der Mandate und
die Haftung der Rektoren von Hochschulen und
der Direktoren von wissenschaftlichen Instituten
reglementieren.
Man muß die Chiffren der wissenschaftlichen
Fächer nochmals untersuchen.
Man muß klare wissenschaftliche Kriterien
definieren, und diese im neuen GWGWT
eintragen.
Alle Rezensionen und Abstimmungen müssen
auf Grund der wissenschaftlichen Kriterien
argumentiert werden.
Auf Grund der wissenschaftlichen Kriterien muß
man auch alle Beschlüsse für das Geben von
wissenschaftlichen Graden und Titeln motivieren
Die Abstimmung muß offen und namentlich
sein, damit man persönlich haften kann.
Man muß ein schriftliches Protokoll über die
Abstimmung ausfertigen.
Der Bewerber muß unbedingt ein Exemplar von
allen Rezensionen, Protokollen von
Abstimmungen und schriftlichen Dokumenten
zu seiner Prozedur bekommen.
Man muß die Informationsdatenbank,
verbunden mit Zitaten, Impact Faktor u.s.w. –
erweitern und allgemein zugänglich machen.
In den Konspekten für Ausschreibungen in der
Wissenschaft muß eine zugängliche
Literaturquelle zu jeder Frage angegeben sein.
Entsprechende Strafen müssen vorgesehen
werden für die Amtspersonen, welche die
Gesetze für die Wissenschaft verletzt haben.
Es fehlen moderne Gesetze in der
wissenschaftlichen Sphäre.
Es gibt keine Mechanismen, die das
Einhalten der Gesetze garantieren.

Die doppelte Standards führen zu:
- systematischer psychischer Peinigung
- die schöpferische Energie vieler begabten
Wissenschaftler geht verloren wegen
langjähriger Kämpfe im Gericht
- Vernichtung des schöpferischen Potentials der
bulgarischen Nation
Finanzierung der Wissenschaft in
Bulgarien
Manche Fässer besitzen einen Grund...
Finanzierung der Wissenschaft in
Bulgarien
Leider besitzt das Faß unserer Wissenschaft
keinen Grund!
=> Eine Reform ist unbedingt erforderlich!!!
DANKE FÜR
DIE
AUFMERKSAMKEIT !

Doppelter