Handlungsfelder der Pflege
Andrea Kiefer
DOP Pflegekongress PFLEGE MACHT POLITIK 28.10.2010
1
Handlungsfelder der Pflege
Inhalte
 Aktuelle Diskussionen und Veränderungen im Gesundheitsund Sozialwesen- Herausforderungen
 Begriffsbestimmungen und gesetzliche Regelungen
 Ist - Zustand
 Chancen ANP
 Fazit
DOP Pflegekongress PFLEGE MACHT POLITIK 28.10.2010
2
Gesundheitspolitische
Herausforderungen
► Sicherung der stationären, ambulanten & wohnortnahen
Gesundheitsversorgung
► Verbesserung der Versorgung von Patienten mit
chronischen Krankheiten, drohender oder bestehender
Pflegebedürftigkeit wird wichtiger
► Ausweitung der (pflegerischen) Maßnahmen bei Prävention
und Rehabilitation
► Hohe Anforderungen an Qualität, Transparenz und
Kosteneffizienz
► Hohe Anforderungen an Kooperation und Zusammenarbeit
der Professionen
DOP Pflegekongress PFLEGE MACHT POLITIK 28.10.2010
3
Das Gutachten des
Sachverständigenrates 2007
- zeitgemäße, neue Aufgabenverteilung
- verbesserte Kooperation
- Stärkere Einbeziehung nicht-ärztlicher
Gesundheitsberufe
- größere Handlungsautonomie
- Eigenständige Einschätzung des
Pflegebedarfs
- Selbstständige Verordnungsfähigkeit von
Pflegebedarfsartikeln
- Einführung von Modellklauseln zur
Erprobung der stärkeren Einbeziehung
pflegerischer Berufe
- Akademisierung und weitere Profilierung
der Gesundheitsberufe
►
DOP Pflegekongress PFLEGE MACHT POLITIK 28.10.2010
4
Handlungsfelder der Pflege
Definition :

Handlungsfelder werden allgemein als
zusammengehörige Aufgabenkomplexe mit
beruflichen sowie lebens- und
gesellschaftlichsbedeutsamen
Handlungssituationen verstanden.

Handlungsfelder sind dabei immer
mehrdimensional, da sie stets berufliche,
gesellschaftliche und individuelle
Problemstellungen aufgreifen und miteinander
verknüpfen sowie gegenwärtige aber auch
zukünftige Aspekte eines Berufes berücksichtigen.
Bader u. Schäfer 1998
DPO Pflegekongress PFLEGE MACHT POLITIK 28.10.2010
5
Ausbildung
§ 3 Krankenpflegegesetz Abs.2
 Die Ausbildung für die Pflege soll insbesondere dazu befähigen,
die folgenden Aufgaben eigenverantwortlich auszuführen:
 Erhebung und Feststellung des Pflegebedarfs, Planung,
Organisation, Durchführung und Dokumentation der Pflege,
b) Evaluation der Pflege, Sicherung und Entwicklung der Qualität
der Pflege,
c) Beratung, Anleitung und Unterstützung von zu pflegenden
Menschen und ihrer Bezugspersonen in der individuellen
Auseinandersetzung mit Gesundheit und Krankheit, (…).
DOP Pflegekongress PFLEGE MACHT POLITIK 28.10.2010
6
Merkmale der Pflege
 Pflege befasst sich mit den Auswirkungen von Krankheit,
Gebrechen und Behinderung auf den Alltag des Menschen
 Pflege bezieht sich auf die kurative Versorgung und bezieht
gesundheitsfördernde, präventive und rehabilitative
Maßnahmen mit ein.
 Pflege erfasst neben der medizinischen Versorgung auch die
Lebenssituationen der Menschen, ihre sozialen
Zusammenhänge und potenziellen Bewältigungsstrategien.
DOP Pflegekongress PFLEGE MACHT POLITIK 28.10.2010
7
Chance für die Pflege
 Abkehr von der tradierten Rollenverteilung – hin zur
Leistungserbringung vor dem Hintergrund einer Advanced
Nursing Practice in Deutschland
 Die Überprüfung der Aufgabenverteilungen
 Die Erprobung neuer Kooperationsformen im Team
 Die Anwendung erworbener Kompetenzen durch
 präventives
 kuratives
 rehabilitatives und palliatives Pflegehandeln.
 Denn: Der Berufsstand Pflege verfügt seit langem über
pflegewissenschaftliche Methoden und Konzepte!
DOP Pflegekongress PFLEGE MACHT POLITIK 28.10.2010
8
Chance für die Pflege
Wege einer Neuordnung
Erprobung neuer Aufgabenverteilung
Umsetzung größerer Handlungsautonomie
Beschreibung abgrenzbarer Aufgabenbereiche
Entwicklung moderner Ausbildungswege
Einführung geregelter Selbstkontrolle
(Prof. A. Kuhlmey, 2007)
 => § 63 Abs. 3 b+c SGB V Modelle als 1.Schritt?






DPO Pflegekongress PFLEGE MACHT POLITIK 28.10.2010
9
Advanced Nursing Practice
- international  Unter dem Oberbegriff ANP ist eine erweiterte pflegerische
Praxis durch Einsatz von Nurse Practitioner /Advanced
Practice Nurse zu verstehen.
 Nurse Practitioner (NP) in den USA sind Pflegefachkräfte
mit Berufserfahrung als Registered Nurse (RN) und
akademischer Zusatzqualifikation.
 Sie sind in spezifischen sektoralen Versorgungsbereichen
autonom tätig.
 Sie haben einen akademischen Abschluss auf Masterebene
(International Council of Nursing, ICN).
DOP Pflegekongress PFLEGE MACHT POLITIK 28.10.2010
10
Erweiterte Pflegepraxis
Laut Definition des ICN verfügen
Pflegeexperten über
- Expertenwissen
- Fähigkeiten zur
Entscheidungsfindung auch
bei komplexen Sachverhalten
- Klinische Kompetenzen für
eine erweiterte pflegerische
Praxis
- Ihre Kompetenzen werden
von dem Land, in dem sie für
ihre Praxis zugelassen sind,
gestaltet.
DOP Pflegekongress PFLEGE MACHT POLITIK 28.10.2010
11
ANP ist gekennzeichnet durch:
Spezialisierung in der Pflege
Höherer Bildungsgrad (Masterabschluss)
Direkter Praxisbezug
Erwerb von neuem und spezialisiertem Wissen und
besonderen Fähigkeiten
 Integration von Forschung in die Praxis (Seidl, 2004)




DOP Pflegekongress PFLEGE MACHT POLITIK 28.10.2010
12
MinuteClinics in den USA
Hello. We’re MinuteClinic.
We’re doing what we can to make
healthcare a little easier for
people with a lot going on. Our
board-certified practitioners are
trained to diagnose and treat
common family illnesses, such as
strep throat, bronchitis and ear,
eye and sinus infections.
No appointment necessary
Open 7 days a week
Most insurance accepted
DOP Pflegekongress PFLEGE MACHT POLITIK 28.10.2010
13
ANP: die Chance für eine bessere
Gesundheitsversorgung
Ambulant:
 Familiengesundheitspflege (WHO-Projekt)
 Tandempraxis (mit Hausärzten, z.B. zu den
Bereichen Wundmanagement, Diabetes,
Stomatherapie)
 Pflegepraxen als selbstständige Einheiten
 Einbeziehung pflegerischer Leistungen im Rahmen
der integrierten Versorgung
 Präventiver Hausbesuch
DOP Pflegekongress PFLEGE MACHT POLITIK 28.10.2010
14
ANP: die Chance für eine bessere
Gesundheitsversorgung
Stationär:
 Tätigkeit als Breast-Care-Nurse in speziellen
Zentren
 Wundtherapeuten
 Case Management
 Patientenschulung
 Patienteninformationszentren
DOP Pflegekongress PFLEGE MACHT POLITIK 28.10.2010
15
Beispiel Breast Care Nurse
 Einsatz in Kliniken mit DMP
 Spezialisierung als Weiterbildung
 Aufgaben:
Mitwirkung an Diagnostik
Beratung zu OP, Chemo, Betrahlungstherapie
Patientenbesuche (stat. u. teil-stationär)
DOP Pflegekongress PFLEGE MACHT POLITIK 28.10.2010
16
Beispiel onkologische Klinik
 Speziell ausgebildete Pflegefachkraft (Bachelorstudium und
Fachkrankenpflege) übernimmt Aufgaben des
Stationsarztes
 Sie arbeitet unter Supervision des Oberarztes
 Sie übernimmt bei Wiederaufnahme von Patienten
weitgehend selbständig einen großen Teil der Beratung,
Koordination und Teile der Therapie
DOP Pflegekongress PFLEGE MACHT POLITIK 28.10.2010
17
Weiterbildung Wundmanagement
► In der Bundesrepublik Deutschland leiden ca. 3-4 Mill.
Menschen an chronischen Wunden.
► 90 % der Druckgeschwüre sind vermeidbar.
► Experten beklagen die mangelhafte Versorgungsqualität.
► Die Einbeziehung von weitergebildeten Pflegefachkräften
in die Versorgung von Patienten mit chronischen
Wunden führt zu deutlicher Erhöhung der Lebensqualität des Patienten und hat kostenreduzierende
Auswirkungen.
► Internationale Studien belegen die Effektivität
integrierter Versorgungsstrukturen sowie den positiven
Kosteneffekt durch modernes Wundmanagement.
DOP Pflegekongress PFLEGE MACHT POLITIK 28.10.2010
18
Fazit
 Leitgedanke ist die Sicherung und Verbesserung der
Versorgung der Menschen.
 Es braucht mehr und besser interprofessionelle
Kooperation.
 Pflegefachkräfte mit spezieller Expertise können durch
die Übernahme und Entwicklung von erweiterten
Handlungsfeldern die medizinisch-pflegerische
Versorgung der Bevölkerung maßgeblich verbessern.
 Dazu ist eine größere Handlungsautonomie der
Pflegefachkräfte erforderlich.
 Dies muss unter den Aspekten von Qualität und
Kosteneffektivität belegt werden.
DOP Pflegekongress PFLEGE MACHT POLITIK 28.10.2010
19
Fazit
Die Übernahme ärztlicher Aufgaben allein
wird der Pflege keinen Statuszuwachs und
dadurch mehr Autonomie bringen.

Es ist eine größere Handlungsautonomie
der Pflegefachkräfte im Kerngeschäft
erforderlich.

Eine bessere Kooperation der
Gesundheitsberufe verlangt flache
Teamstrukturen und eine Entkoppelung
von funktionalen und hierarchischen
Befugnissen.
=>Die gesundheitspolitischen
Herausforderungen sind nur
gesamtgesellschaftlich zu bewältigen.

20
Danke für Ihre
Aufmerksamkeit!
Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe DBfK
Regionalverband Südwest e.V.
Eduard Steinle Straße 9
70619 Stuttgart
Telefon: +49 711 475061
www.dbfk.de / Mail: kiefer@dbfk.de
21

Vortrag Andrea Kiefer, DBfK: "Handlungsfelder der Pflege"