Meldewesen
Thomas Dörnenburg
Was ist
Meldewesen?
Die Kommunikation
zwischen Führung
und Einsatzkraft
in Wort oder Schrift!!!
Was gehört zum
Meldewesen?
• Der Meldende und der Empfänger
• Material zur Übertragung ( Funkgeräte,
Telefone Mobil oder Festnetz, Listen,
Meldeblöcke, Skizzen)
• Mündliche Meldungen über Boten /
Melder oder direkt an den Empfänger.
• Angaben, die für den Empfänger
wichtig sind und die Entscheidungen
herbei führen können.
Der Meldende ist das Auge
der Führung, denn ohne
verläßliche Rückmeldungen
ist die Führung blind .
Da die Führung ( Einsatzleitung) abseits
des Geschehens arbeitet,sieht sie nicht
was direkt an der Einsatzstelle passiert
und ist somit auf Meldungen angewiesen
Zweck von Meldungen
• Auskünfte über erreichte Ziele
der arbeitenden Gruppen oder
Trupps zu bekommen
• Über bestimmte Ereignisse und
Vorfälle während des Einsatzes
unterrichtet zu werden
• Ergänzung der Ausrüstung durch
Nachforderung
• Zeichen des Verstehens eines
Befehls
• Anfragen bezüglich des
Einsatzes
• Meldungen sind eine
Voraussetzung für eine
realistische Lagebeurteilung der
Einsatzführung
M eldender
E insatzstelle
L age
D urchgeführte Maßnahmen
E inheiten im Einsatz
N achforderungen
Meldungen müssen
• unverzüglich gemacht
werden
• sie müssen vollständig
sein
• sie müssen
unmißverständlich sein
Zugführer
Gruppenführer
Truppführer
Helfer
Einsatzeinheit
Meldewege
• Meldungen werden von „ unten“
nach „ oben“ gegeben
das heißt:
• Vom Helfer zum Unterführer
• Vom Unterführer ( Trupp oder
Gruppenführer) zum
Einheitsführer
• Vom Einheitsführer zur
Einsatzleitung
Inhalte der Meldung
In allen Meldungen zur Lage und
zum Einsatzverlauf ist
herauszustellen:
• was der Meldende selbst
festgestellt hat,
• was ein anderer bemerkt oder
ausgesagt hat,
• was der Meldende nur vermutet
Die Meldung
• Die Meldung muß kurz und
prägnant sein (so viel wie nötig
aber so wenig wie möglich)
• Sie muß verständlich sein
• sie darf nur Tatsachen enthalten
Übermittlungswege
• persönlich vom Helfer zum
Unterführer durch direktes
Gespräch
– ( Nähe zu einander)
• über Funk 2m/4m oder Telefon
(über bestimmte Entfernungen)
• über Melder per Fahrzeug oder zu
Fuß
– ( wenn die Technik versagt oder
überlastet ist)
Der Melder muß
• Vertrauenswürdig sein
• Die Meldung verstanden haben
• Die Meldung kennen und wiedergeben
können
• Die Meldung nur an die angewiesene
Person weitergeben
• Die Meldung evtl.. quittieren lassen
• Fragen ob Meldungen / Befehle mit
zurück müssen
weiterhin muß der Melder...
• Warten auf Antworten, etc..
• Unmittelbar zum Absender zurück und
sich dort auch zurückmelden
• evtl.. laufend pendeln
Der Gegenzug zur
Meldung ist nach der
Auswertung
der Befehl
Der Befehl
• geht von „ oben“ nach „unten“
• ist eine Anweisung zu bestimmten
Handeln
• mit ihm sollen bestimmte Ziele
erreicht werden
• muß von der unterstellten Einheit /
Einsatzkraft unverzüglich
ausgeführt werden
• bietet keinen Diskusionsspielraum
Meldung
Befehl
Zugführer
Gruppenführer
Truppführer
Helfer
Einsatz Einheit
Einsatzleitung
Zugführer EE, FW, THW
Zugführer EE, FW, THW
Alles verstanden?
Danke für eure
Aufmerksamkeit

Meldewesen 262kB ppt - DRK