Die Eigensinnigkeit sozialer Systeme
als Referenzkategorie empirischer
Forschung
Wissenschafts- und Forschungsperspektiven
aus systemischer Sicht
---
Prof. Dr. Wolfgang Krieger
Aufbau




Geschichte des systemischen Forschens
Begriff des systemischen Forschens
Ein systemisch-konstruktivistisch begründetes
Wissenschaftsverständnis
Prinzipien systemischen Forschens
Historisches in Kürze








Mitte Achtzigerjahre: systemisch-konstruktivistische Perspektiven zur
Forschung: Gebhard Rusch, S.J. Schmidt
1989: Krohn/Küppers: Selbstorganisation der Wissenschaft; 1990:
Luhmann „Die Wissenschaft der Gesellschaft“
S.J. Schmidt: Die Zähmung des Blicks 1998
Forschungsmethodische Entwicklungen
USA: Konstruktionistische Forschung
Sybille Moser: Konstruktivistisch Forschen 2004
Verschmelzung konstruktivistischer und qualitativer Forschungsmethoden
Ochs/Schweitzer: Handbuch Forschung für Systemiker 2012
Grundsätzliches




Systemische Forschung ist kein homogenes Konzept
Diversität der systemischen und systemtheoretischen Ansätze
Diversität der erkenntnistheoretischen und
wissenschaftstheoretischen Positionen
Was ist systemisch an der systemischen Forschung?
Systemische Forschung kann verstanden
werden als ...





Erforschung der systemischen Praxis und der systemischen
Handlungsmethoden
Erforschung von Systemen oder von systemischen Aspekten
der Wirklichkeit
Erforschung der Wirklichkeit unter systemischen/
systemtheoretischen Gesichtspunkten (z. B. Ressourcen,
Kontextorientierung, Zirkularität etc.)
Anwendung von systemischen Forschungsmethoden bzw. von
systemisch reflektierten Forschungsmethoden
ein systemisch arrangiertes Konzept von Forschungsmethoden
Systemisch-konstruktivistisch
begründetes Wissenschaftsverständnis






Widerständigkeit des Konstruktivismus gegen die
Generalisierungspostulate von Wissenschaft
Ausgang von der Subjektgebundenheit von Wissen
Problematik intersubjektiven Verstehens: „konsensuelle
Validierung“ durch Feedbackschleifen
Kritik an der „Linearität“ von Forschungsprogrammen:
Reversibilität und Rekursivität der Forschungsphasen
Reformulierbarkeit der Forschungsfrage, Revidierung der
Ausgangshypothesen
Notwendigkeit der Selbstbeobachtung: autoethnographische
Dokumentation
Prinzipien systemischer Forschung 1





Transparente Systemmodellierung
Reflexivität gegenüber dem „Gegenstand“ der Forschung
Autoethnographische Dokumentation: Forschung als
Beobachtung zweiter Ordnung: Selbstbeobachtung bei der
Konstruktion des Gegenstandes, der Wahl und Anwendung
der Methoden und der Interpretation der Ergebnisse
Prozessorientierung statt Produktorientierung:
Protokollierung der Entwicklungen, Revisionen
weiter...
Prinzipien systemischer Forschung 2




Transdisziplinarität
Multiperspektivität: Einbeziehung verschiedener an einem
Prozess beteiligter Akteure
Multimethodik/Triangulation: Angehen des
Forschungsgegenstandes mit verschiedenen
Forschungsmethoden, um auch so die Blickwinkel zu variieren
Feedbackschleifen: Rückgabe von Forscherinterpretationen
und Forschungsergebnissen an die Beforschten
Vielen Dank für die
Aufmerksamkeit.
Die Diskussion ist eröffnet ...

Die Eigensinnigkeit sozialer Systeme als Referenzkategorie