Offene Gütermärkte
•
•
•
•
•
Empirische Illustrationen
Wechselkurs
Importe/Exporte
Gleichgewicht
Veränderung des Gleichgewichts:
– Staatsausgaben
– Ausländisches Volkseinkommen
– Abwertung
• Zahlungsbilanz
• Bestimmung des Wechselkurs (flexible WK)
JKU Linz
Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS 2008/09
158
Wechselkursbestimmung (flexible Wechselkurse)
• Annahme: es gibt nur 2 Währungen auf der Welt, nämlich USD
und Euro
• Europäer, die amerikanische Güter, Dienstleistungen oder
Kapitalanlagen (assets) kaufen möchten brauchen dafür USD,
d.h. sie möchten EUR gegen USD tauschen  Europäer sind
Nachfrager nach USD und Anbieter von EUR
• Amerikaner, die europäische Güter, Dienstleistungen oder
Kapitalanlagen (assets) kaufen möchten brauchen dafür EUR,
d.h. sie möchten USD gegen EUR tauschen  Amerikaner sind
Anbieter von USD und Nachfrager nach EUR
• Grafische Darstellung siehe folgende Folie 
JKU Linz
Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS 2008/09
159
Wechselkursbestimmung (flexible Wechselkurse)
EUR/USD
A
Nachfrage
Nach USD
Angebot
an USD
Menge von USD
JKU Linz
Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS 2008/09
160
Wechselkursbestimmung (flexible Wechselkurse)
Warum hat die Nachfragekurve nach USD einen fallenden Verlauf?
● Überlegung dahinter  der Wechselkurs (Annahme: Preisniveaus
bleiben gleich) bestimmt den Preis der amerikanischen Güter
● Aufwertung des Dollars (EUR/USD ) = Abwertung des Euro 
amerikanische Güter werden relativ zu europäischen Gütern teurer 
daher werden Europäer weniger amerikanische Güter kaufen  und da
sie weniger amerikanische Güter kaufen wollen brauchen sie auch
weniger USD  Nachgefragte Menge nach USD sinkt
 (EUR/USD) 

Nachfrage nach USD 
analoge Überlegung gilt für Abwertung des Dollar = Aufwertung des
Euro
JKU Linz
Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS 2008/09
161
Wechselkursbestimmung (flexible Wechselkurse)
Warum hat die Angebotskurve an USD einen steigenden Verlauf?
● Aufwertung des Dollar (EUR/USD ) = Abwertung des EUR
● amerikanische Güter werden relativ zu europäischen Gütern teurer =
europäische Güter werden relativ zu amerikanischen Gütern
billiger  Amerikaner wollen mehr europäische Güter
nachfragen  Amerikaner müssen dafür mehr USD in Euros
umtauschen  das bedeutet dass sie mehr USD anbieten, d. h.
das Angebot an USD steigt
 (EUR/USD) 

Angebot an USD 
analoge Überlegung gilt für Abwertung des Dollar = Aufwertung des
Euro!
JKU Linz
Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS 2008/09
162
Wechselkursbestimmung (flexible Wechselkurse)
• Der gleichgewichtige Wechselkurs ergibt sich im Punkt A
= Schnittpunkt von Angebot und Nachfrage nach USD
• Das heißt im Gleichgewicht ist die Menge der
nachgefragten USD (=USD welche die Europäer kaufen
wollen) gleich der Menge der angebotenen USD (=USD
welche die Amerikaner verkaufen wollen)
JKU Linz
Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS 2008/09
163
Wechselkursbestimmung (flexible Wechselkurse)
Wunsch von Europäern,
mehr USD-assets zu halten
=>EUR/USD steigt
= Abwertung des EUR
= Aufwertung des USD
=>NX(US) geht zurück 
dieser Rückgang in der
Leistungsbilanz muss durch
eine positive Veränderung in
der Kapitalbilanz wieder
ausgeglichen werden
EUR/USD
Menge von USD
LB(US )  0
KB(US )  0
JKU Linz
Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS 2008/09
164
Wechselkursbestimmung (flexible Wechselkurse)
Analyse aus Sicht der Europäer:
● Abwertung des Euro führt (ceteris paribus) zu einer Erhöhung der
Exporte und einem Rückgang der Importe => NX 
● Diese positive Veränderung in der Leistungsbilanz muss durch eine
negative Veränderung in der Kapitalbilanz wieder ausgeglichen werden.
Δ LB (EUR) > 0
Δ KB (EUR) < 0 = mehr Kapitalexporte ~ Ziel, von dem der ganze Prozess
seinen Ausgang genommen hat
JKU Linz
Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS 2008/09
165
Wechselkursbestimmung (flexible Wechselkurse)
• sehr langfristig:
• Kaufkraftparitätentheorie (purchasing power parity):
– law of one price:
P = P*. 1/E
  1 oder
  constant
– BigMacIndex
– ABER: viele andere Einflussgrößen
JKU Linz
Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS 2008/09
166
Wechselkursbestimmung (flexible Wechselkurse)
• mittlere Frist:
– typischerweise wachsen in dem Land, das schneller wächst, cet.par. die
Importe schneller als die Exporte. Z.B. USA wuchs schneller als
Euroland => amerikanische Importe wuchsen schneller als europäische
Importe. Amerikanische Importe führen zu USD-Angebot, europäische
Importe zu EUR-Angebot = USD-Nachfrage
S  S '
D  D'
E ( EUR / USD) 
Abwertung des USD
JKU Linz
Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS 2008/09
167
Wechselkursbestimmung (flexible Wechselkurse)
• Land, das Zinssatz erhöht, attrahiert cet.par. mehr ausländisches
Kapital
D  D'
S'  S
E (EUR/USD) 
Aufwertungdes Landes,dessen i 
JKU Linz
Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS 2008/09
168
Zinsparitätsbedingung
• Entscheidung zwischen europäischen und amerikanischen
Bonds:
• Jahr t
• 1 EUR
•
• Et USD
Jahr t+1
(1+it) EUR
Et(1+it*).1/Eet+1 EUR
Et (1+i*) USD
JKU Linz
Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS 2008/09
169
Zinsparitätsbedingung
• Arbitragebedingung:
Et
(1  i )  (1  i*) e
Et 1
1:
1 i e
.Et 1
1 i *
i  Et  cet.par
Et 
2 : Zinsparit ätsbedingung :
(1  i)(1 ê t )  (1  i*)
i  i * eˆt heimischerZinssatz ausländischerZinssatz
abzüglicherwarteteAufwertungder Inlandswährung
JKU Linz
Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS 2008/09
170

PowerPoint-Präsentation