Entscheiden unter Unsicherheit:
Heuristiken und Biases
Ein Referat von
Ava
20.12.2007
Übersicht

Was sind Heuristiken und Biases?

Elementare Heuristiken
 Verfügbarkeit + Beispiel
 Repräsentativität und Basisrate + Beispiel
 Anker und Anpassung + Beispiel

Weitere Heuristiken
 Less-is-more
 Take-the-best

Diskussion
Abwägendes Entscheiden vs.
Automatisches Entscheiden
Wo und was
soll ich
studieren?
Soll ich für ein
Jahr ins Ausland
gehen? In
welches Land?
Wo und was
soll ich zu
Mittag
essen?
Heuristiken
 + Mentale Abkürzungen (Faustregeln, rules of
thumb) zur schnellen und effizienten
Entscheidungsfindung
 + Erbringen in meisten Fällen das erwartete
Ergebnis und führen daher zu einer
befriedigenden Problemlösung
 - Es kann bei der Anwendung jedoch zu
systematischen Fehlern; sog. Biases kommen
Kahnemann & Tversky
3
elementare
Heuristiken
Verfügbarkeit
Repräsentativität
Ankerund Anpassung
Verfügbarkeitsheuristik

Eine Faustregel, nach der ein Urteil darauf basiert, wie
leicht ein bestimmter Gedächtnisinhalt abrufbar ist

Bsp 1: „Für wie wahrscheinlich halten Sie es ermordet
oder Opfer einer Gewalttat zu werden?“
 Wahrscheinlichkeit des Eintretens eines Ereignissen
wird überschätzt, wenn es mit nahen Erinnerungen
verknüpft ist
 Ein prägnantes Ereignis kann stärker sein als tausend
Statistiken!!!

Verfügbarkeitsheuristik
 Bsp.
2: Gibt es mehr Worte (im
Deutschen) die mit „r“ beginnen oder ein
„r“ als 3. Buchstaben haben?
  Assoziieren
Wörter mehr mit ihrem
Anfangsbuchstaben
Repräsentativitätsheuristik
 Mentale Abkürzung
, bei der etwas danach
klassifiziert wird, wie ähnlich es einem
Prototypen ist
Repräsentativsheuristik

Stellt euch vor, ihr
begegnet diesem
Studenten

Ist er wahrscheinlicher
ein
(a) BWL- Student
(b) Pädagogik Student



 Insensivität gegenüber
Basis-Rate (auch wenn
das Verhältnis bekannt
ist!!)
Anker- und Anpassungsheuristik
 Numerische
Schätzung bei der eine
bestimmte Zahl oder ein bestimmter Wert
als Ausgangspunkt genommen wird
  Anpassung
gelingt nur unzureichend
Anker- und Anpassungsheuristik

Es wird ein Zahlenrad
gedreht, danach soll
geschätzt werden, wie
hoch der Anteil
afrikanischer UNOStaaten ist
45
40
35
30
25
20
15
10
5
  der durch die
Reizvorgabe induzierte 0
Anker beeinflusst die
Schätzung
Anteil
afrikanischer
Staaten in der
UNO
Anker Anker
10
65
Kritik
 Kahneman
und Tverskys Konzepte der
„Heuristiken und Biases“ spezifizieren
jedoch weder einen Prozess noch die
Bedingung unter denen Heuristiken zum
Erfolg führen oder scheitern
3
elementare
Heuristiken
Less-is-more Effect
Verfügbarkeit
Take-the-best Effect
Repräsentativität
Ankerund Anpassung
Rekognitionsheuristik:
Der Less-is-more Effekt

Kennt man aus einer Auswahl von Objekten bereits eines, so wird
man dieses wählen

tritt in allen Situationen zu Tage, in denen weniger Wissen zu mehr
korrekten Entscheidungen führt, als mehr Wissen

Welche Stadt hat mehr Einwohner?

(a) San Diego

(b) San Antonio
• „Beneficial amount of ignorance“
Less-is-more effect
Take-the-best effect
(Wenn Rekognition nicht mehr ausreicht…)

1.) Suchregel: Suche den besten Hinweis (Cue)
aus den vielen möglichen Cues aus

2.) Stoppregel: Wenn 1 Objekt höheren Cue
Wert als anderes hat beende die Suche, sonst
gehe zu Schritt 1 zurück

3.) Entscheidungsregel: Entscheide dich für
Objekt mit höherem Cue Wert

1. Suchregel
 2. Stoppregel
 3. Entscheidungsregel
Diskussion

Inwiefern kann die Anwendung von Heuristiken
gefährlich sein?

Können K. & T. Versuche überhaupt nachweisen, dass
wir in unserer natürlichen Umwelt solche Denkfehler
begehen?



Sind die Messinstrumente nicht grade zu konstruiert?
Findet man solche Testbeispiele Überhaupt in der Umwelt?
Problem: Oftmals lässt sich durch eine Heuristik ein
Ergebnis, aber gleichzeitig auch das Gegenteil dieses
Ergebnisses vorhersagen

Gambler‘s Fallacy vs. Hot Hand Fallacy
 Vielen
Dank für Eure Aufmerksamkeit!!!

Entscheidungen: Heuristiken und Bias