Seminar Sport und Gesundheit I
PISA und Sport
Yin
Yang
Zeichen für Harmonie, Ausgleich,
Kalt-Warm, Frau-Mann, Winter-Sommer ...
Zugänge zur Gesundheit
Suche nach der Ursache von Krankheiten und
Risikofaktoren
Pathogenese
Salutogenese
Suche nach der Ursache von Gesundheit und
Wohlbefinden
Ease-Disease-Kontinuum
Super
Gut
Geht so
schlecht
Gesundheitszustand:
Sehr
schlecht
Wer hat
Arten körperlicher Aktivität
im Recht?
Sport

Gesundheitssport

Freizeitsport / Breitensport

Leistungssport

Hochleistungssport / Showsport
Wann ist Sport gesund?
Exkurs:
Bereiche der
Kondition
1 Ausdauer
2 Kraft
3 Beweglichkeit
4 Schnelligkeit
Ausdauer-Kontinuum
aerob
aerob / anaerob-alaktazid
Form der Belastung:
aerob > anaerob-laktazid
aerob = anaerob-laktazid
Sehr
sehr
gesund
aerob < anaerob-laktazid
gesund
So lala
anaerob-laktazid
belastend
Bedeutung für die Gesundheit:
sehr
belastend
Gesundheitsorientierte Fitness

Aerobe und anaerob alaktazide Ausdauer

Kraftausdauer

Optimale Beweglichkeit

Grundlegende koordinative Fähigkeiten
Zur Ergänzung:

Entspannung

Gesunde Ernährung /
optimale Körperzusammensetzung
Wie nennt
man all diese Fitness
Aspekte?
Sportspezifische

Anaerobe Ausdauer

Schnellkraft (Explosivkraft, Maximalkraft)
und Schnelligkeit

Hypermobilität

Spezielle koordinative Fähigkeiten und
sportartspezifische technische Fertigkeiten

Besondere psychische Entspannungsfähigkeit

Ausgewählte Ernährung
(zusätzlich zur gesundheitsorientierten Fitness)
Gefahren des Sports

Extremes Risiko

Absichtliche Fouls und
Schädigen des Gegners

Einsatz unerlaubter Mittel (z.B. Doping)

...
mögliche Folgen

Akute Verletzungen

Verschleißerscheinungen

Krankheiten

Tod
Konsequenzen

Kinder und Jugendliche müssen vor
den negativen Folgen geschützt
werden.

Jugendliche müssen mit
zunehmendem Alter aufgeklärt und
kompetent gemacht werden.

Jeder Erwachsene kann sich frei
entscheiden, allerdings nur dann, wenn
er informiert ist.
Zusammenfassung

Erziehung zur Mündigkeit bezieht sich auch
auf den Körper und das Wissen über ihn.

Wissen über Risiken und Gefahren hilft
vermeiden oder ermöglicht bewusstes in
Kauf nehmen.

Hochleistungssportler kennen ihre Grenzen,
Freizeitsportler meist nicht.
Das ist ein pädagogischer Auftrag an euch:
Wissen über Gesundheit vermitteln!
Köperbewusstsein erfahren und auch entwickeln
helfen!
Selbstbewusstsein stärken!
Literatur
 Boeckh-Behrens,
W.-U./Buskies, W.:
Gesundheitsorientierte Fitness
Band 1: Fitnessgrundlagen, Krafttraining, Beweglichkeitstraining.
Band 2: Ausdauertraining, Ernährung, Entspannung.
Band 3: Rückentraining, Knietraining, Alterssport.
Dr. Loges Winsen (8) 2002.
 Hottenrott, K.:
Ausdauertraining. Intelligent, effektiv,
erfolgreich.
Dr. Loges Winsen (5) 2002.
 Fischer P. R.:
Reihe „Schule und Gesundheit“:
Band 1: Fit durch gesunde Ernährung. Ein Projekt für
den
fächerübergreifenden Unterricht.
WEKA-Verlag Kissing u.a. 1998.
Band 2: Fit durch gesunde Ernährung. Theoretische Grundlagen,
praktische Anwendung.
WEKA-Verlag Kissing u.a. 1998.
Band 3: Bewegte Schule. Sinnvolle Integration von Bewegung und
Entspannung in der Schule.
WEKA-Verlag Kissing u.a. 2000.

Skript_SuG1_Grundlagen1