I.KREUZZÜGE
1. Kreuzzug ( 1095 – 1099 )






Ziel: Befreiung des Heiligen Landes von den türkischen
Seldschuken
Aufruf von Papst Urban II : ,,Gott will es!“ (Nachlaß von
Bußstrafen bei Beteiligung)
Zuerst: Schlecht ausgerüstete Volksmassen kommen
auf dem Balkan um
1099: Französische Ritter und süditalienische
Normanen brechen zum Kreuzzug auf
 1096 Eroberung Jerusalems
Entstehung der vier Kreuzfahrerstaaten (Edessa, Tripoli,
Antiochia, Jerusalem)
2. Kreuzzug ( 1147 – 1149 )



Anlass: Eroberung Edessas durch die
Seldschuken
Bernhard von Clairvaux drängt daraufhin
die Könige Konrad III und Ludwig VII zum
Kreuzzug
Niederlage der Kreuzfahrer
3. Kreuzzug (1189 – 1192)
Anlass: Eroberung Jerusalems durch
Sultan Saladin (1187)
 Barbarossa: Kreuzzug = Reichskrieg
 Streit zwischen Philipp II und Richard
Löwenherz nach der Einnahme von Akkons
bringt die Kreuzfahrer um weitere Erfolge
  Scheitern des Kreuzzuges

4. Kreuzzug (1202 – 1204)



Anlass: Aufruf des
Papstes Innozenz III
Eroberung und
Plünderung
Konstantinopels durch
die Venezianer
 Enorme
Handelsvorteile für
Venedig
5. Kreuzzug (1228 – 1229)



Aufbrechen Kaiser Friedrich II (nach
langem zögern)
Verhandlungen mit dem Sultan von Kairo
 Freigabe der Pilgerstätten
1229 Krönung Friedrich II zum König von
Jerusalem
6. Kreuzzug (1248 – 1254)
7. Kreuzzug (1270)



6. Kreuzzug
Geplante Eroberung
Ägyptens durch
Ludwig IX
Nach Einnahme
Damiettes (am
Nildelta)  Scheitern



7. Kreuzzug
Ludwig IX zieht gegen
Tunis in den Kreuzzug
 Scheitern
II. Kreuzzugsgedanken &
Auswirkungen



Kreuzzugsgedanken:
Ablass von Bußstrafen
Ruhm und Ehre
Machtgedanken





Auswirkungen:
Viele Opfer
Schwächung des
Oströmischen Reiches
Wachsende Hassgefühle
zwischen den Religionen
Neues Wissen aus dem
Nahen Osten (Literatur,
Ziffern, griechische Sprache
& Philosophie)
Neue Handelsverbindungen

Kreuzzüge - Jack-Steinberger