Marxismus und Kommunismus
Kapitel 7: Marxismus und
kommunistische Bewegung
1 Begriffliches
2 Marxismus als Ideologie
3 Etappen der kommunistischen
Bewegung
4 Die kommunistische und
postkommunistische Bewegung in der
Schweiz
Marxismus und Kommunismus
7.1 Begriffliches
Marxismus und Kommunismus
Unter dem Begriff Marxismus werden mindestens
drei Dinge verstanden:
• das theoretische Gebäude von Karl Marx und
Friedrich Engels
• historisch-dialektisch-materialistisch Methode der
gesellschaftlichen Analyse ( "kritische Methode" )
• sowie Analysen, die sich auf die Lehre von Marx
und Engels stützen und im Rahmen veränderter
historisch-gesellschaftlicher Bedingungen
weiterentwickeln.
Marxismus und Kommunismus
7.2 Marxismus als Ideologie
Marxismus und Kommunismus
Karl Marx (1818 – 1883)
„History is
economics in
action“
Marxismus und Kommunismus
Karl Marx' Lehren sind beeinflusst von:
• der englischen Nationalökonomie des 18./19.
Jahrhunderts (u.a. David Ricardo, Adam
Smith)
• der Philosophie Hegels, vor allem der
Methode der Dialektik
• vom Materialismus Feuerbachs
• den zeitgeschichtlich/politischen Ereignissen
in Frankreich
Marxismus und Kommunismus
In Werk und Wirkungsgeschichte sind
zwei Bereiche zu unterscheiden:
• der junge, "humanistische" Marx
• der reife, "wissenschaftliche" Marx
Marxismus und Kommunismus
Der junge humanistische Marx
Zentrale Frage: Entfremdung und ihre
Aufhebung in dreifacher Hinsicht:
- Religion
- (Schöpferische) Arbeit
- Politische und gesellschaftliche Gleichheit
Marxismus und Kommunismus
Religion
Nur eine Projektion der Menschen
(welchen es schlecht geht): "Die Religion
ist der Seufzer der bedrängten Kreatur, das
Gemüt einer herzlosen Welt, wie sie der
Geist geistloser Zustände ist. Sie ist das
Opium des Volkes" (Zur Kritik der
Hegelschen Rechtsphilosophie, 1843).
Marxismus und Kommunismus
(Schöpferische) Arbeit
Wichtigste Tätigkeit des Menschen ist
die Arbeit. Da im Kapitalismus die
Produktionsmittel (und damit auch die
Produkte) dem Kapitalisten gehören,
entfremdet sich der Lohnarbeiter von
seiner ursprünglichen Tätigkeit; er wird
gerade durch diese (Lohn-)arbeit
unterdrückt (Pariser Manuskripte).
Marxismus und Kommunismus
Politische und gesellschaftliche Gleichheit
Die politische Revolution in Frankreich (1789)
mit der Erklärung der Menschenrechte stellte
die Menschen nur politisch gleich, während
wirtschaftlich/soziale Ungleichheit von der
bürgerlichen Revolution nicht beseitigt oder
gar verschärft wird. Marx fordert daher, dass
die politische Gleichstellung weitergeführt
werde zur menschlichen Gleichstellung.
Marxismus und Kommunismus
Der reife, "wissenschaftliche" Marx
mit zwei zentralen Fragen:
- gesellschaftliche Gesetzmässigkeiten
(geschichtsphilosophische Reflexionen,
Kritik der politischen Ökonomie),
- soziale Revolution.
Marxismus und Kommunismus
Analyse des Kapitalismus
Der "homo oeconomicus„ ist für Marx
nicht das Modell des Menschen, wie er
ist, sondern Beschreibung der
Deformation, die durch ein auf
Privatbesitz und Tausch aufgebautes
Wirtschaftssystem hervorgebracht wird
(Shell 1972: 240).
Marxismus und Kommunismus
Der historische Materialismus
Anknüpfung an Hegels Geschichtsphilosophie:
Geschichte ist sinnvoll, zielgerichtet und
gesetzmässig („dialektisch“).
Marx beansprucht aber, Hegel vom Kopf auf die
Füsse zu stellen: Das Bestimmende in der
Geschichte ist nicht der Geist, sondern sind die
ökonomischen Verhältnisse.
Marxismus und Kommunismus
Die Gesellschaft ist bestimmt durch die
ökonomische und soziale Struktur (Basis); diese
umfasst:
• Produktivkräfte ( die Bodenschätze,
Werkzeuge, Maschinen) sowie die
Fähigkeiten der Menschen, sie zu
gebrauchen und die
• Produktions- und Eigentumsverhältnisse (Art
der Herrschaftsverhältnisse) einer
Gesellschaft.
Marxismus und Kommunismus
Abhängig von dieser Basis ist der
"Überbau" (Kunst und Wissenschaft,
politische Anschauungen und religiöse
Überzeugungen sowie deren
Institutionen wie Kirche, Staat, Parteien
etc.).
Marxismus und Kommunismus
Merkmale des Kapitalismus:
• Industrialisierung, Arbeitsteilung, Trennung
von Kapital und (Lohn-)Arbeit.
• Produktion von Waren für den Markt
• Wert einer Ware = konstantes Kapital "c"
(Maschinen, Rohstoffe etc.) + variables
Kapital "v" (Löhne) + Mehrwert "m".
• Der Mehrwert geht an den Besitzer der
Produktionsmittel.
Marxismus und Kommunismus
Produktion und Aneignung von
Mehrwert ist Grund und
Bewegungsgesetz des Kapitalismus:
Geld - Ware - Geld; Kapital ist der sich
selbst verwertende Wert.
Marxismus und Kommunismus
Zwei Grundbewegungen des
Kapitalismus:
• Die Kapitalisten stechen sich im
Konkurrenzkampf gegenseitig aus; Unterlegene
werden zu Proletariern.
• Verschlechterung der Lage der Arbeiterklasse:
tendenzieller Fall der Profitrate: (m = c + v).
Wenn c (konstantes Kapital) steigt, fällt v
(Lohn).
Marxismus und Kommunismus
Kritik des bürgerlichen Staates
(Rechtsstaates) als Klassenstaat
Nach Marx gehört der Staat zum
Überbau; seine wirkliche Funktion muss
daher von der Basis, den
sozioökonomischen Verhältnissen her
analysiert werden:
Marxismus und Kommunismus
Kritik am bürgerlichen Staat:
Nur als Warenbesitzer haben alle
Menschen dasselbe Interesse .
Das bürgerliche Recht und der
bürgerliche Staat garantieren dies durch
abstrakte Gleichheit und Freiheit der
Warenbesitzer.
Marxismus und Kommunismus
Kritik am bürgerlichen Staat:
• Der Staat schützt die kapitalistischen Produktionsweise
die Arbeiter und andere Kapitalisten. Stellt Infrastruktur
bereit.
• Er ist "nur ein Ausschuss, der die gemeinschaftlichen
Geschäfte der ganzen Bourgeoisklasse verwaltet.„
• Er ist als Klassenstaat auch zu gewissen Konzessionen
an die Arbeiterklasse fähig (z.B. Sozialgesetzgebung).
Marxismus und Kommunismus
Das politische Programm von Marx:
Kommunistisches Manifest
• Bourgeoisie und Proletariat als einzig
übrigbleibende Klassen; Notwendigkeit
der proletarischen Revolution
• Kommunistische Bewegung als
Anführerin des Proletariats
Marxismus und Kommunismus
Etappen der Revolution:
• Nach der Klassenherrschaft des Bürgertums:
Diktatur des Proletariats. Sozialismus als
Herrschaft des Proletariats (politische Macht
durch Volksmehrheit, Absterben von
gesellschaftlicher Klassenspaltung und
Staat);
• Später: Kommunismus als Utopie
klassenloser Gesellschaft (Assoziation, worin
die freie Entwicklung eines jeden die
Bedingung für die freie Entwicklung aller ist)
Marxismus und Kommunismus
Voraussetzungen der Revolution
• Objektiv: ein verschärfter Widerspruch
zwischen Produktivkräften und
Produktionsverhältnissen.
• Subjektiv: das proletarische
Bewusstsein.
Marxismus und Kommunismus
• Im "Kommunistischen Manifest" glauben
Marx/Engels noch, dass eine sozialistische
Umgestaltung der Gesellschaft
(Abschaffung des Kapitalismus) auf
"demokratischem Wege möglich sei.
• Später korrigiert Marx diese Meinung: Die
bürgerliche Staatsmaschine muss
zerschlagen und ein völlig neuer staatlicher
Machtapparat errichtet werden.
Marxismus und Kommunismus
N.B.: An der Vorstellung der Diktatur des
Proletariats schieden sich die Geister der
Arbeiterbewegung schon bald.
Die Anarchisten, vor allem Bakunin,
bekämpfen Staat (und Kirche) als grösste
gesellschaftliche Unterdrückungsinstrumente.
Sie lehnen daher auch die Diktatur des
Proletariats ab.
Sozialdemokraten (Lassalle, Bebel) glauben
an Veränderungen der Gesellschaft innerhalb
der bürgerlichen Staatsstrukturen.
Marxismus und Kommunismus
Weiterentwicklung des Marxismus
•
•
•
•
•
•
Leninismus
Der "real existierende" Sozialismus
Revisionisten
Austromarxisten
Hegelmarxisten
Frankfurter Schule und ihre Nachfolger
Marxismus und Kommunismus
7.3 Etappen der kommunistischen
Bewegung
Marxismus und Kommunismus
Etappen der kommunistischen Bewegung
• Die Erste Internationale (Internationale
Arbeiter-Assoziation: IAA): 1864-1872, Ziel:
internationale Sammlung aller Arbeiter;
Konflikte zwischen Marxisten und Anarchisten
• Die Zweite Internationale: 1889-1914.
„Kongressinternationale“ mit Appellen und
Resolutionen, wenig Wirkung
Marxismus und Kommunismus
Etappen der kommunistischen Bewegung
• Die Dritte Internationale (kommunistische Internationale:
Komintern 1919-1943): Weltpartei der Arbeiter mit Ziel
– Verteidigung des 1. Sozialist. Staates
– Weltweites System kommunistischer Parteien
– Bündnis mit 3. Welt
• 1943: Auflösung wegen Instrumentalisierung durch UdSSR
• Auseinanderdriften der weltkommunistischen Bewegung:
Scheitern KOMINFORM, Spaltung Moskau-Peking,
Niederschlagung Autonomiebestrebungen in Ungarn und CSSR
• Eurokommunismus: Spanien, Frankreich, Italien, krit. Haltung
gegenüber UdSSR (gegen Vormachtstellung), osteuropäischen
Systemen, demokratischer Weg zum Sozialismus
• 1989 Zusammenbruch real existierender Sozialismus:
Wählerschwund, Neuorientierung komm. Parteien
Marxismus und Kommunismus
4. Internationale (1938)
• Trotzkisten (Leo Trotzki, 1879-1940)
• Oberbefehlshaber der Roten Armee (1917)
• Nach Lenins Tod verlor er den Machtkampf gegen Stalin
und wurde nach Mexiko deportiert und ermordet.
• Revolution muss permanent weiterlaufen und
internationalistisch ausgerichtet sein (Stalin wollte zuerst
die revolutionären Errungenschaften in der Sowjetunion
stabilisieren).
• Kritik an der postrevolutionären Bürokratie und am
repressiven Staatsapparat Stalins
• 4. Internationale als Gegenorganisation zu Stalins 3.
Internationalen
Marxismus und Kommunismus
Seyfried
und der
Internationalismus
Marxismus und Kommunismus
7.4 Die kommunistische und
postkommunistische Bewegung in
der Schweiz
Marxismus und Kommunismus
KPS - PdA
• KPS wurde 1921 gegründet.
• Ihre Entstehung verdankt sie dem Wunsch
einer sozialistischen Minderheit, der dritten
Internationalen beizutreten. Sie verknüpft ihre
Geschicke aufs engste mit der KPdSU.
• Die Partei der Arbeit (PdA) ist die
Nachfolgeorganisation der 1940 durch den
Bundesrat verbotenen KPS.
• Die PdA wurde 1943 unter dem Namen
"Arbeiterpartei/Parti ouvrier" in Genf
gegründet und ein Jahr später in PdA
umbenannt.
Marxismus und Kommunismus
Ziele gemäss Statuten 1991
– Verteidigung und Förderung der
materiellen und kulturellen Interessen der
Bevölkerung auf Grundlage eines
demokratischen Sozialismus
– Schaffung einer breiten Mehrheit zur
Überwindung des Kapitalismus und
Entwicklung der schweizerischen
Gesellschaft zum Sozialismus
Marxismus und Kommunismus
Auch ein Besuch auf der Homepage der PdA lohnt sich
Marxismus und Kommunismus
Postkommunistische Parteien
Die Entwicklung der Parteien links von der SP
ist von einigen Turbulenzen gezeichnet. Die
in den späteren 1960er und 1970er Jahren
erfolgte
Ausdifferenzierung
der
linken
Opposition (chinaorientierte Gruppen, SAP,
POCH) wurde Mitte der 1980er Jahre
praktisch vollständig von den grünen
Gruppierungen und der SP aufgenommen.
Einzig die PdA (vgl. dazu auch Fischer 1988)
konnte ihre Eigenständigkeit bewahren.
Marxismus und Kommunismus
Marxistisch-kommunistische
Bewegungen heute
revolutionärerAUFBAU
Die Klassengegensätze von Besitzenden und Besitzlosen einerseits und das
in der Produktion herrschende Chaos andererseits, drücken der heutigen
Gesellschaft mehr den je ihren prägenden Stempel auf. Den Stempel der
Ausbeutung und Unterdrückung. Der unaufhaltsame Anstieg der
Arbeitslosenzahlen ist nur ein Ausdruck dieser Gegensätze, die sich in einer
tiefen ökonomischen und politischen Krise der heutigen kapitalistischen
Gesellschaften zeigen. Ein tiefer Graben trennt Bourgeoisie und Proletariat,
wir sitzen nicht im gleichen Boot. Die KapitalistInnen und mit ihnen die
Ausbeutung des Menschen durch den Menschen, gehören in den Mülleimer
der Geschichte.
Für diesen revolutionären Prozess steht der Revolutionäre Aufbau Schweiz
ein.

Marxismus - Andreas Ladner