Papyrologie
und
Textmining
I.
Projektziele
- Ergänzung fehlender Textstellen bei dokumentarischen
Papyri/Ostraka/Pergamente/Holztäfelchen usw.
- Lesehilfe bei schlecht erhaltenen Textstellen
- Eingrenzung literarischer Texte (Wartetexte; Adespota) nach
Genre, Zeit
- Klassifikation dokumentarischer Texte nach Inhalt und Form
II. Ausgangslage: Quellenbasis
1. Datenbanken mit digitalem Text veröffentlichter Papyri
1.1. dokumentarische Papyri
DDBDP (PHI 7; Perseus)
Anzahl: ca. 60.000
Metadaten: Heidelberger Gesamtverzeichnis
II. Quellenbasis
1.2. literarische Papyri
(nicht alle digitalisiert)
Anzahl: 12973
-10.551 Griechisch
-207 Latein
Metadaten: Leuven Database of Ancient Books
-
II. Quellenbasis
1.3. paraliterarische Papyri
(nicht alle digitalisiert)
Anzahl: 579
Metadaten: Catalogue of Paraliterary Papyri
II. Quellenbasis
2. Datenbanken mit unpublizierten und publizierten
Papyri; direkter Zugriff nur auf Metadaten, nicht auf die
griechischen Texte selbst!
1. Papyrus-Projekt Halle-Jena-Leipzig (8.000 Papyri).
http://papyri.uni-leipzig.de
2. Papyrus-Portal Deutschland (ca. 20.000)
http://www.papyrusportal.de
3. APIS (Advanced Papyrological Information System)
P. Lips. Inv. 145
Klassifikation

II. Quellenbasis