Prüfungspläne
Bachelor-Thesis
23.03.2009 | Marc Werner | Fachbereich Informatik
Übersicht
• Einführung
• Aktuelles System
• Ziele
• Konzepte
• Umsetzung
• Demonstration
• Zusammenfassung
• Ausblick
23.03.2009 | Marc Werner | Fachbereich Informatik
2
Einführung
• Gesetzliche Voraussetzungen
• vom Akkreditierungsrat gefordert
• Planung im Vorfeld des Studiums
• sinnvolle Fächerkombination
• im Diplom durch Prüfer
• im Master durch Mentoren / Software
• Planungszwang
23.03.2009 | Marc Werner | Fachbereich Informatik
3
Aktuelles System
23.03.2009 | Marc Werner | Fachbereich Informatik
4
Aktuelles System
• Unflexibel
• eigenes System pro Studiengang
• Schlecht wartbar
• Änderungen am Regelwerk direkt im Quelltext
• keine Trennung von Logik und Layout
• Schlechte Benutzbarkeit
• unübersichtlich
• Eingabe nur via Modulhandbuchnummer
• korrektes Format der Eingabe muss beachtet werden
23.03.2009 | Marc Werner | Fachbereich Informatik
5
Ziele
• Erhöhen der Benutzerfreundlichkeit
• für Studenten
• für Mitarbeiter
• Einfache Erweiterbarkeit
• Kompatibilität zu bestehenden Systemen
• Bessere Integration in Verwaltungsysteme
• Anpassung an das TU Layout
23.03.2009 | Marc Werner | Fachbereich Informatik
6
Konzepte
• Mengenbasierte Sprache
• Plug-In System
• Trennung von Logik und Layout
• Flexible Darstellung der Inhalte
• Dynamische Aktualisierung der Ergebnisse
23.03.2009 | Marc Werner | Fachbereich Informatik
7
Mengenbasierte Sprache
• Einteilung in Mengen
• Prüfung muss in einer Menge sein
• Einordnung in mehrere Mengen möglich
• Mengen frei definierbar
• Basis für Mengen austauschbar
• SQL Datenbank
• Textdatei
• serialisierte Arrays
23.03.2009 | Marc Werner | Fachbereich Informatik
8
Eigenschaften von Prüfungen
• Quintupel aus
• Prüfungsnummer
• Veranstaltungsname
• Gebiet
• Credit Points
• Prüfungsart
• Veranstaltungsname zur Darstellung nötig
23.03.2009 | Marc Werner | Fachbereich Informatik
9
Einteilung der Prüfungen
• nach Gebiet
• nach Veranstaltungsart
• nach Credit Points
• frei definierbare Mengen
• Basiskatalog
• Sonderveranstaltungen
23.03.2009 | Marc Werner | Fachbereich Informatik
10
Regelwerk für einen Prüfungsplan
• Regel als Mengenoperation
• Jede Regel muss erfüllt werden
• Weitere Funktionen
• Arithmetische Vergleiche
• Boolsche Operatoren
• Konditionen
• Summen
23.03.2009 | Marc Werner | Fachbereich Informatik
11
Regelwerk für einen Prüfungsplan
• Operationen als Plug-Ins
• Infix Notation schwierig
• eigene Symbole für Operationen
• Wertigkeit der Operationen
• Klammerung
• Übersetzung in Prefix Notation
23.03.2009 | Marc Werner | Fachbereich Informatik
12
Plug-In System
• Erweiterung der Operationen
• Einbinden anderer Datenquellen
• Einbinden anderer Regelquellen
• Plug-Ins müssen registriert werden
• Methode: registerPlugin()
• Regelwerk lädt nur die benötigten Plug-Ins
• Ausführungsgeschwindigkeit wird erhöht
23.03.2009 | Marc Werner | Fachbereich Informatik
13
Trennung von Logik und Layout
• Regelparser unabhängig von Darstellung
• Umsetzung mit Template Engine
• Design kann angepasst werden
• Corporate Design
• Informatik Webseite
• Fehler im Design leicht zu beheben
• Designer muss Code nicht verstehen
23.03.2009 | Marc Werner | Fachbereich Informatik
14
Flexible Darstellung
• Darstellung wird im Regelwerk festgelegt
• Flexible Anpassung an definierte Mengen
• Gruppierung von
• gewählten Veranstaltungen
• möglichen Veranstaltungen
• Als Regelobjekt realisiert
• Methode: defineView()
23.03.2009 | Marc Werner | Fachbereich Informatik
15
Dynamische Aktualisierung
• Darstellung von möglichen Prüfungen
• Einschränkung basierend auf
• Studiengang
• bereits gewählten Prüfungen
• Anpassen der möglichen Prüfungen
• bei Wahl einer weiteren Prüfung
• bei Änderung des Regelwerks
• Mögliche Prüfungen als Regel definierbar
23.03.2009 | Marc Werner | Fachbereich Informatik
16
Umsetzung
• Webanwendung
• PHP als Programmiersprache
• MySQL Datenbank
• Flexible Datenquellen
• Prüfungen: SQLSetProvider
• Regelwerk: FileRuleProvider
• Ajax zur dynamischen Aktualisierung
• Nutzung von Frameworks
23.03.2009 | Marc Werner | Fachbereich Informatik
17
Demonstration
• Fiktive Prüfungsordnung
• Angelehnt an Master Informatik PO 2004
• Regelwerk:
• mindestens 60 CP insgesamt
• mindestens 45 CP im Bereich Vorlesungen
• mindestens 12 CP in Seminaren und Praktika
• Veranstaltungen aus genau 4 Gebieten
• mindestens 9 CP pro Gebiet im Bereich Vorlesungen
• mindestens 2 Formen aus Seminaren und Praktika
23.03.2009 | Marc Werner | Fachbereich Informatik
18
Zusammenfassung
• Mengenbasierte Sprache
• Prüfungen als Mengenelemente
• Prefix Notation zur Vereinfachung
• Erweiterung durch Plug-In System
• Trennung von Logik und Layout
• Anpassen der Darstellung im Regelwerk
• Webanwendung für einfachen Zugang
• Ajax zur dynamischen Darstellung
23.03.2009 | Marc Werner | Fachbereich Informatik
19
Ausblick
• Erweiterung des Parsers
• Verwendung der Infix Notation
• Optimierung der Geschwindigkeit
• Anpassung der Darstellung
• Corporate Design
• Einsatz auch ohne JavaScript
• Barrierefreiheit
• Anbindung an andere Systeme
• CampusNet
23.03.2009 | Marc Werner | Fachbereich Informatik
20
Je planmäßiger der Mensch vorgeht,
um so wirkungsvoller trifft ihn der Zufall.
Friedrich Dürrenmatt
23.03.2009 | Marc Werner | Fachbereich Informatik
21

praesentation