Ästhetisch – Chirurgische
Eingriffe zum Anti – Aging
Maria Deutinger
D. Hoch, H. Benditte – Klepetko, A. Siegl, R. Bartsch, N. Gösseringer
Abt. für Plastische und Wiederherstellungschirurgie
Krankenanstalt Rudolfstiftung
Prim. Prof. Dr. Maria Deutinger
Ästhetische Chirurgie
USA 2005: Ausgaben 12,4 Billionen $
Ästhetische Chirurgie
USA 2005:
Anzahl der ästhetische Eingriffe: 11,5 Millionen
91% Frauen
W : M = 9 :1
Bodybuilding
ASAPS (American Society for Aethetic Plastic Surgery)
Ästhetische Chirurgie
Die häufigsten ästhetischen Eingriffe
FRAUEN
MÄNNER
1. Liposuction
1. Liposuction
2. Mammaaugmentation
2. Rhinoplastik
3. Blepharoplastik
3. Blepharoplastik
4. Abdominoplastik
4. Subcutane Mastektomie
5. Mammastraffung
5. Facelift
- Haartransplantation
- Implantate
(Biceps, Wade, Penis)
Ästhetische Chirurgie
Psychische Probleme: 47%
Körperwahrnehmungsstörung: 5 – 15 %
Narzistische Persönlichkeitsstörung: 25 %
Hystrionische Persönlichkeitsstörung: 9,7 %
Department of Psychiatry and Behavioral Sciences,
University of Miami
Eva C., Facial Plastic Surgery 2006
CUTIS LAXA
• Oberlider
• Unterlider
• Gesicht
• Brust
• Oberarm
• Bauch
• Oberschenkel
OBERLIDER – Cutis laxa
Symptome
• Herabhängen der Haut
• Fettpölsterchen
• Gesichtsfeldeinschränkung möglich
• Kosmetisch störend
Chirurgische Therapie
OBERLIDER – Blepharoplastik
Chirurgische Therapie
• Operationsdauer: ca. 1 Stunde
• In örtlicher Betäubung
• Ambulant in der Praxis oder tagesklinisch im Spital
• Kostenübernahme von der Krankenkasse
bei Gesichtsfeldeinschränkung
OBERLIDER – Blepharoplastik
Postoperativ
• Körperliche Schonung
• Trockenhalten der Wunden
• Kühlung
• Kopf hochlagern
• Steristrip und Nahtentfernung
ab dem 5. Postoperativen Tag
• Narbenpflege
Hämatomverfärbungen und Lidschwellung 7 – 10 Tage
OBERLIDER – Blepharoplastik
Komplikationen
• Nachblutung
• Wundinfektion
• Überschießende Narbenbildung
• Pigmentstörungen
• Inkompletter Lidschluß
• Kosmetisch unbefriedigendes Ergebnis
OBERLIDER – Patienten/innen
Ergebnisse 2000 – 10/2007 (KHL + KAR)
Patienten/innen: n = 303
Durchschnittsalter: 59a (min 31a, max 89a)
OP - Technik
3% 1%
35%
32%
Hautresekt
Haut-FGW-Resekt
Haut-FGW-Muskel
Brauenhebung
29%
Levatorraffung
OBERLIDER – Patienten/innen
Fragebogen 2000 – 2007
Retournierte Fragebögen: n = 248 von 303 (82%)
Zielparameter:
•
•
•
•
Präoperatives Beschwerdemuster
Postoperativer Verlauf
Komplikationsraten
Postoperative Patientenzufriedenheit
CUTIS LAXA
• Oberlider
• Unterlider
• Gesicht
• Brust
• Oberarm
• Bauch
• Oberschenkel
UNTERLIDER – Cutis laxa
„Tränensäcke“
- Hautüberschuß
- Vorwölbung von
Augenhöhlenfettgewebe
UNTERLIDER – Cutis laxa
Chirurgische Therapie
• Operationsdauer: ca. 1 Stunde
• In örtlicher Betäubung, ev. Sedoanalgesie
• Ambulant in der Praxis oder tagesklinisch im Spital
• KEINE Kostenübernahme von der Krankenkasse
UNTERLIDER – Komplikationen
Ektropium!
bildet sich oft zurück: Steristrip – Fixierung mit Zug nach oben
Ausgeprägtes Ektropium: Revisions - OP
CUTIS LAXA
• Oberlider
• Unterlider
• Gesicht
• Brust
• Oberarm
• Bauch
• Oberschenkel
FACELIFT – Indikation
FACELIFT – Indikation
• Individuelle Operationsplanung
• Exakte Dokumentation
• Nikotinabusus ?
• Antikoagulantien ?
• Desinfektion !
FACELIFT – Indikation
• Mehrstündige Operation
• Kreislaufüberwachung
• Sauerstoffversorgung
• Vollnarkose oder Regionalanästhesie
• Intravenöse Sedierung
• Lokalanästhetika mit Vasokonstriktiva
FACELIFT – OP Technik
• Anzeichnung
• Inzision (parallel zu Haarfolikel)
• Päparation (Hautlappen + SMAS)
• Hautresektion
• Wundverschluss
(Klammern, Naht)
• Kopfverband
FACELIFT – Gefahrenzonen
• N. supraorbitales
• Rami temporales des N. facialis
• Rami zygomatici
• Ramus buccalis
• Ramus marginalis mandibulae
• Erb´scher Punkt
• Vena jugularis externa
FACELIFT – Postoperativ
• Gleichmäßige Adaptation
• Cave: Hämatom und Serombildung
• Drainagen bis <10 ml in 12 h, spätestens 48 h postop
• Kühlung
• Antiphlogistika
• Analgetika
Nahtentfernung:
• Einzelknopfnähte im sichtbaren Bereich ca 4 d postop
• Hautklammern 10 d postop
• Intrakutannähte ca 14 d postop
FACELIFT – Komplikationen
• Hämatom
• Wundinfektion
• Hautnekrose
FACELIFT – Komplikationen
• Verletzung Ramus marginalis mandibulae
• Einsicht in den Gehörgang
• Verlust der Schläfenhaare
CUTIS LAXA
• Oberlider
• Unterlider
• Gesicht
• Brust
• Oberarm
• Bauch
• Oberschenkel
BRUSTSTRAFFUNG – Indikation
Ästhetische und natürliche äußere Form und Größe der Brust
•
•
Indikation:
Psychische Belastung
Involution des Drüsenkörpers
BRUSTSTRAFFUNG – Technik
Vertikale Schnittführung
T - Schnitt
BRUSTSTRAFFUNG
a) → um den Brustwarzenvorhof (dieser wird verkleinert)
b) → vertikal (keine horizontale Narbe)
a)
→
b)
→
BRUSTVERKLEINERUNG – Indikation
Kriterien für Kostenübernahme von der
Krankenkasse:
» BMI: 25
» Körbchengröße: D
» Resektionsgewicht: 500g
BRUSTSTRAFFUNG-VERKLEINERUNG
Narben
a) → um den Brustwarzenvorhof (dieser wird verkleinert)
b) → vertikal
c) → horizontal ≫ Umgekehrter T-förmiger Schnitt
→
b) →
c) →
a)
BRUSTSTRAFFUNG-VERKLEINERUNG
Fragebogen: 95 / 361
Subjektive Beeinträchtigung
•
Schmerzen Wirbelsäule
•
Einschneiden der BH-Träger
•
Schmerzen beim Sport
•
Psychische Belastung
CUTIS LAXA
• Oberlider
• Unterlider
• Gesicht
• Brust
• Oberarm
• Bauch
• Oberschenkel
OBERARME – Cutis laxa
Elastizitätsverlust der oberflächlichen und tiefen Faszien
Erschlaffung der hinteren Armmuskulatur
OBERARME – Cutis laxa
• Allgemeinnarkose
• Entfernung spindelförmiger
Haut,- Fettgewebsinsel
• Intrakutannaht resorbierbar
• Postoperativ:
Kompressionsverband
Ev. Lymphdrainage
erschlaffte Haut
entfernter Hautanteil
ev. + Liposuction
OBERARMSTRAFFUNG – Komplikation
• Hämatom
• Serom
• Lymphstau
• Hypertrophe Narben
• Unzureichende Entfernung
• Asymmetrien
CUTIS LAXA
• Oberlider
• Unterlider
• Gesicht
• Brust
• Oberarm
• Bauch
• Oberschenkel
BAUCH – Indikation
•
nach Schwangerschaft
•
nach starker Gewichtsabnahme
•
bei erschlafftem Haut-Fettüberschuss
Fettschürzenbildung
Auseinanderweichen der geraden Bauchmuskeln
BAUCH – Kontraindikation
•
lokalisierter Fettüberschuss bei
elastischer Haut
•
generalisierte Fettleibigkeit
•
Zuckerkrankheit
•
Lungenfunktionsstörung
•
Darmentleerungsstörung
•
Herz-Kreislauf-Erkrankungen
BAUCH – Ziel
• Verbesserung der Silhouette
in Aufsicht und Profil
• maßvolle Gewichtsreduktion
• Erleichterung der Pflege
aber:
Narben !
BAUCH – OP Technik
• Vollnarkose, stationär
• Dauer etwa 2-3 Stunden
• Schnitt oberhalb der Schamhaargrenze
• kreisförmige Umschneidung des Nabels
BAUCH – OP Verlauf
•
Ablösen des Hautfettmantels und Entfernung
•
evtl. Korrektur der geraden Bauchmuskeln
•
Einsetzen des Nabels und Wundverschluss
•
Drainagen
Druckverband durch Bauchbinde !
BAUCH – Komplikationen
• großer operativer Eingriff !
•Serombildung
• Nachblutung / Blutverlust
• Wundinfektion
• mangelnde Durchblutung der Haut
• Wundheilungsstörung
• auffällige, breite Narben
• Thrombose (Prophylaxe !)
BAUCH – Postoperativ
• frühzeitige Mobilisierung
• Körperliche Schonung
• Wunden trocken halten
• bei Bauchdeckenrekonstruktion:
Mieder für mindestens 6 Wochen
•
regelmäßige Wundkontrollen
•
Nahtentfernung nach 10-14 Tagen
•
Thromboseprophylaxe
•
Routinekontrollen nach 6 Wochen und 3 Monaten
CUTIS LAXA
• Oberlider
• Unterlider
• Gesicht
• Brust
• Oberarm
• Bauch
• Oberschenkel
OBERSCHENKEL – Cutis laxa
Indikation zur Operation:
nur bei ausgeprägter Erschlaffung der Haut
kein Effekt bei leichten Veränderungen
Narben
OBERSCHENKEL – OP Technik
a) Narbe an der Grenze
vom Schambein zum Oberschenkel
b) Zusätzlicher senkrechter Schnitt
Oberschenkelinnenseite
Fixierung an tiefen Strukturen (Faszie, Lig. inguinale., Periost)
OBERSCHENKEL – Komplikationen
• Hautnekrosen durch zu starken Zug
• Verziehung der Schamlippen oder klaffende Vulva
• Hämatom
• Serom
Schlussfolgerung
Jeder muß sich selbst wohlfühlen
Es ist nie zu spät

Chirurgie_antiaging_Zypern2007