Wohnhäuser und Zelte im antiken Israel
•Das Vierraumhaus
•Das Haus eines Reichen in Jerusalem
•Der Palast
•Das Zelt der Beduinen
Das Vierraumhaus
Das Haus bestand aus drei längsseitigen, parallel
verlaufenden Räumen, sowie einem dahinter
liegenden, quergestellten Raum.
Der Hof war als einziger Raum nicht überdacht und
ermöglichte somit die Beleuchtung der
angrenzenden Räume.
Einer der beiden Lämgsräume war nur mit
Steinpfeilern abgetrennt und diente als Stall,
während der andere mit einer Mauer abgetrennt
war.
Der rückwärtige Raum wird als der eigentliche
Wohnraum angesehen, der gleichzeitig auch zum
Schlafen diente.
Das Fundament der Häuser war aus Stein. Der
weitere Bau der Mauer erfolgte aus Lehmziegeln
und anschließend wurde sie mit Kalkmörtel verputzt.
Man gelangte über eine Treppe auf das Dach,
welches als Lager- und Trockenplatz diente.
Das Haus eines Reichen in Jerusalem
Die Grundfläche des Hauses betrug rund
600m², wobei das Gebäude zwei Stockwerke
aufwies, was die Fläche noch einmal
vergrösserte.
Auch hier waren die Wohnräume um einen
zentralen Innenhof herum gebaut.
Westlich des Innenhofes lag die sehr
aufwendig gestaltete Empfangshalle, in die
man durch einen mit einem Bodenmosaik
geschmückten Vorraum gelang.
•Die Privaträume der Familie werden
östlich des Innenhofes vermutet, jedoch
sind sie bis auf einen Baderaum
weitgehend zerstört.
•Im noch erhaltenen Kellergeschoss des
Hauses dürften sich die Lagerräume und
Wasserreservoire befunden haben.
•Nordöstlich des Innenhofes befand sich eine
Miqwe.
Der Palast
•Der Palast war sowohl Wohnsitz
des Herrschers, als auch sein
Regierungssitz.
•Das Gebäude war besonders
massiv gebaut und wies zwei
Stockwerke auf.
•Von der Stadt abgeschnitten war
der Palast ein völlig
selbständiger Bereich,sie glichen
daher oft mehr einer Festung.
•Hauptmerkmal war der grosse,
offene Hof, der auf allen Seiten
von Räumen oder Hallen
umgeben ist.
•Die Ausstattung bestand aus
sehr kostbaren Materialien.
Das Zelt der Beduinen
•Das Zelt ist optimal an die Lebensbedingungen
der Wüste angepasst.
•Drei Reihen a je drei Holzpfeiler bilden das
Gerüst des Zeltes, auf welches die
gewobenen Zeltwände aus Ziegenhaar
gespannt werden.
•Inneren des Zeltes grenzt eine Trennwand
den Bereich der Männer, den šiqq, von
dem Bereich der Frauen, dem mahram ab.
•Der Standort des Zeltes ist von der
Jahreszeit abhängig.
•Beim Aufbau des Zeltes hat jedes
Familienmitglied seine Aufgabe, welche auf
Anweisung des Hausvorstandes hin
ausgeführt werden.
•Die geöffnete Seite des Zeltes wird Gesicht
genannt, die geschlossene Seite ist der
Rücken.

Wohnhäuser und Zelte im antiken Israel