Logotherapie
Viktor E. Frankl und die
Sinnhaftigkeit des Lebens
Gliederung
•
•
•
•
•
•
•
Biographie
Fakten
Definition Logotherapie
Dritte Wiener Schule
Grundlagen der Logotherapie
Methodik und Techniken
Fallbeispiele
Viktor E. Frankl
• * 26.März 1905 in Wien
• † 2.September 1997 in Wien
• Medizinstudium  Schwerpunkt Depression &
Suizid
• Kontakt zu S. Freud & A. Adler
• Im Gegensatz zu Adler stellte er die Sinnfrage
ins Zentrum seiner Arbeiten
 daher auch Ausschluss aus der
Individualpsychologie (1927)
Viktor E. Frankl
• 1928 gründete Frankl Jugendberatungsstellen in Wien
• 1930 Univ.- Prof. Dr. med.
• 1933-37 leitete er im psychiatrischen Krankenhaus in
Wien den „Selbstmörderinnenpavillon“
• 1938 wurde ihm aufgrund seiner jüdischen Herkunft
untersagt, arische Patienten zu behandeln
• Er übernahm 1940- 1942 die Leitung der neurologischen
Abteilung des Rothschild-Spitals
• 1946- 1970 Vorstand der Wiener Neurologischen
Poliklinik
• 1949 Doktor der Philosophie
Viktor E. Frankl
• Professuren In Amerika, Havard,
Dallas & Pittsburgh
• Die U.S. International University in Kalifornien errichtete
eigens eine Professur für Logotherapie
• Weltweit 29 Ehrendoktorate
• 32 Bücher veröffentlicht
• Ehrenbürger der Stadt Wien
Victor E. Frankl
"Es gibt nichts auf der Welt, das einen Menschen so sehr befähigte,
äußere Schwierigkeiten oder innere Beschwerden zu überwinden , - als:
das Bewusstsein, eine Aufgabe im Leben zu haben." Dr. V. Frankl" im
Ghetto Theresienstadt 1942-1944
Definition
• Logotherapie
• Die Logotherapie ist eine sinnzentrierte Psychotherapie und wurde
von dem Wiener Psychiater und Neurologen Viktor E. Frankl (*1905)
entwickelt. Der Behandlungsansatz liegt in der Annahme, dass der
Mensch danach strebt, sein Leben in einem Sinnzusammenhang zu
verstehen ("Logos" = Wort, Sinn). Kann er f¸r sich keinen
Sinnzusammenhang herstellen, weil ihn die gesellschaftlichen oder
individuellen Bedingungen frustrieren, besteht die Gefahr einer
"existentiellen Frustration", einem Sinnlosigkeitsgef¸hl, aus der
seelische Stˆrungen aller Art wie etwa Depressionen oder
Suchtkrankheit resultieren kˆnnen. Eine seelische Gesundung auf
breiter Basis ist demzufolge nur durch die Wiedergewinnung innerer
Sinnerf¸llung mˆglich. Es ist allerdings nicht das Bestreben der
Logotherapie, Sinn zu "verordnen", sondern sie besch‰ftigt sich mit
der Frage, wie es der Mensch faktisch zustande bringt, Sinn zu
finden.
Grundlagen der Logotherapie
• Sinnzentierte Psyhotherapie
• 3 Dimensionen
• 3 Grundgedanken
• Notiz: Fallbeispiel
Die Dritte Wiener Schule
• Abgrenzung Freud/Adler/ Frankl
Methodik und Technik
• Hauptmittel:Gesprächstherapie (Dialog/
innere und äußere Offenheit)
• Ergänzend: Verhaltenstherapie,
Traumarbeit,
• Individualität des Patienten
• Dereflextion, Einstellungsänderung,
Sokratischer Dialog
• Paradoxe Intention
Paradoxe Intention
• Symptomverschreibung
• Problematische Verhaltensweisen sind
eine Reaktion auf paradoxe
Kommunikation
• Spezielle Form der therapeutischen
Intervention
PI: Patient kooperiert unwissentlich
• Schlafstörungen
• Sexualstörungen
PI bei Schlafstörungen
• Erwartungsangst (nicht schlafen zu
können) => Druck => Anspannung =>
Schlaflosigkeit
• Durch PI wird dieser Kreislauf
unterbrochen
• Nächtliches Wachbleiben wird sogar
erwünscht
• => Nachlassen der somatischen
Erscheinungen
PI bei Sexualstörungen
• Leistungsdruck und Erwartungsangst
werden aufgehoben
• Angst verliert ihre Macht durch Verbot
sexueller Handlungen
PI unter Mitarbeit des Patienten
• Zwangs- und Angststörungen
• Das befürchtete Wünschen und humorvoll
verarbeiten
• Durch Objektivierung Distanz aufbauen
• Frankl: „...der Angst ins Gesicht sehen, ihr
ins Gesicht zu lachen,...“
PI bei Angststörungen
• Humor des Arztes führt zum Erfolg
• Erwartungsangst wird durch Distanzierung
durchbrochen
• => Trennung des Symptoms von der
Person
Paradoxe Intention
Zusätzliches
• Das Problem bleibt in seiner
Ernsthaftigkeit bestehen
• Anwendung soll zur Lösung des Problems
führen
• PI bedarf des Mutes und der Kreativität
des Therapeuten
• PI ist in der Regel kein Spontanheilmittel
Quellen
•
•
•
•
Wikipedia
Handout Olav Kunkel
Logotherapy.univie.ac.at
„Frankl mit Jaspers verstehen“ Anette
Fintz-Müller
• Film

arische