Masken der 4C
von Sophie Sabler und
Anna Maria Böcher
In Zusammenarbeit mit
Fr. Prof. Surtmann
Die Entstehung
Erste Ideen auf
Papier bringen
Hier sind die ersten Skizzen der
Künstler zu sehen.
Masken in Grossformat
• Nun werden die guten
Ideen verwirklicht.
• Die Maske wird auf ein
A3 Blatt gezeichnet.
• Zuerst die
Gesichtszüge und dann
die Feinheiten;-)
Ausschneiden der
Masken
Nun, da die Maske fertig gezeichnet und
angemalt wurde, schneiden die Künstler sie aus.
Somit benötigen die Masken nur noch die
letzten drei Schritte bis zur Vollendung.
Stabil-stabiler…Foliergerät
Damit die Masken noch
stabiler werden,
werden sie einfoliert.
Dabei wird ein
Foliergerät zu Rate
gezogen.
Der Durchblick
Damit der
Künstler den
Überblick
behält, löchert
er die Augen der
Maske
sorgfältigst !!!!
Das Wort Maske
Der Begriff Maske (v. arab. : maskharat = Narr, Posse,
Hänselei, Scherz) bezeichnet eine Gesichtsbedeckung.
Masken werden seit Urzeiten in Theater und Kunst, aber
auch zu religiösen und rituellen Zwecken eingesetzt.
Häufig werden sie ergänzt durch Verkleidung bzw.
Kostüme. Des Weiteren gibt es diverse Masken, die dem
Schutz des Gesichtes oder eines Teils davon dienen.
Ihrem Ursprung nach war die Maske ein vor dem Gesicht
getragenes plastisches Gebilde (Larve) aus Holz, Leder,
Ton, Tuch, heute auch Kunststoff oder wurde als
Sammelbezeichnung der Verhüllung des Körpers
verwendet.
Präsentation
Masken der 4C
Mit der Unterstützung von …
Aleksa Stosic
Julia Kraft
Sophie Wuschitz
Viktoria Illyès
Sandra Raukamp
Dorothea Hritcu
Danksagungen
 Wir danken für die großzügige
Unterstützung unserer Models !!!
 Der meiste Dank aber geht an Fr.
Prof. Surtmann, da sie uns auf die
glorreiche Idee für dieses Projekt
gebracht hat und uns die Freiheit
gelassen hat dieses auch
durchzuführen.

Masken der 4C - GRG10 Laaerberg Gymnasium