Internationales Management III:
Management interkultureller
Beziehungen
Internationales Management
David Rygl/Jonas Puck
Dimension
Macht
distanz
Länder
Deutschland
Niederlande
GB
Frankreich
Italien
Schweden
Russland
USA
Japan
China
Südkorea
Südafrika
Indien
Mexiko
Brasilien
35
38
35
68
50
31
95
40
54
80
60
49
77
81
69
Unsicher
heitsver
meidung
65
53
35
86
75
29
75
46
92
40
85
49
40
82
76
Indivi
dualis
mus
67
80
89
71
76
71
47
91
46
15
18
65
48
30
38
Masku
linität
66
14
66
43
70
5
40
62
95
50
39
63
56
69
49
langfri
stige
Orien
tierung
31
44
25
k.A.
k.A.
33
k.A.
29
80
114
75
k.A.
61
k.A.
65
Ausprägung der fünf Kulturdimensionen in ausgewählten Ländern
Internationales Management
David Rygl/Jonas Puck
Zentrale
US-amerikanische
Kulturstandards
Zentrale
deutsche
Kulturstandards
Zentrale
chinesische
Kulturstandards
Individualismus
Chancengleichheit
Handlungsorientierung
(„just do it“)
Leistungsorientierung
(„achievement“)
Interpersonale
Zugänglichkeit
Funktionales
Besitzverständnis
Soziale Anerkennung
Gelassenheit („easy
going“)
Patriotismus
Zukunftsorientierung
Zwischengeschlechtliches
Begegnungsritual
(„dating“)
Naturbeherrschung
Mobilität
Sach- und
Regelorientierung
Hierarchie- und
Autoritätsorientierung
Zeitplanung
Pflichterfüllung
Familienzentrierung
Interpersonale
Distanzdifferenzierung
Körperliche Nähe
Direktheit interpersonaler
Kommunikation
Persönliches Eigentum
Traditionelle
Geschlechtsrollendifferenzierung
Bedeutung der Lebensund Arbeitseinheit
(danwei)
Hierarchie
List und Taktik („36
Kriegslisten“)
Gesicht wahren
Soziale Harmonie
Soziale Beziehungen
(guanxi)
Bürokratie
Etikette
Internationales Management
David Rygl/Jonas Puck

Skript "Internationales Management"