Marcoumar und Kalzium-Stoffwechsel bei
Dialysepatienten: Induktion von Kalkgebirgen?
Matthias Lorenz
Wiener Gefäßgespräche 2013
„Niere - Ersatz - Therapie“
Lebenserwartung an der NET
Kramar, OEDTR
Todesursachen bei terminaler
Niereninsuffizienz
13%
14%
34%
3%
Infektion
Krebserkrankung
Sonstige
20%
9%
45%
58%
4%
kardiovaskulär
Abbruch der Dialyse
Myokardinfarkt
plötzlicher Herztod
zerebrovaskuläre Erkrankungen
andere kardiovaskuläre Erkrankungen
Hage J Am Coll Cardiol 2009
Vaskuläre Kalzifkation
bei Niereninsuffizienz
Verkalkung der Aorta und Mortalität
bei HD - Patienten
Nordzij M; NDT 2011
Sekundärer Hyperparathyreoidismus
John GB, AJKD 2011
Vaskuläre Kalzifizierung: Pathogenese
gestörter Mineralstoffwechsel (sHPT)
Ca x P
Mangel an
Verkalkungsinhibitoren
Zelltod
Apoptosekörperchen und
nekrotische Ablagerungen
 Matrix-Gla-Protein
 Fetuin-A
Umwandlung in
knochenbildende Zellen
Ca/P-beladene Matrixvesikel
Giachelli CM. J Am Soc Nephrol 2004
Vaskuläre Verkalkung: Rolle von Vit K
GMP = Matrix Gla Protein
Potenter Verkalkungs-Inhibitor
Ketteler; Nat Rev Nephrol 2011
Vitamin K bei Niereninsuffizienz
Schurgers, Kidney Int 2013
Matrix Gla Protein Knockout Maus
Arterielles Blutgefäßsystem
(Kalziumfärbung)
Luo, Nature 1997
Tiermodell: OAK und Verkalkung
McCabe, Kidney Int 2013
Marcoumar und koronare Verkalkung
Weijs, Eur Heart J 2011
Erhöht OAK das Calciphylaxierisiko?
Calcific uraemic arteriolopathy
Hayashi, Nephrol Dial Transplant 2012
Vorhofflimmern: OAK an der Dialyse
Clase CM; NDT 2012
Schlaganfall - Risiko bei
Vorhofflimmern und Niereninsuffizienz
Olesen JB et al. N Engl J Med 2012;367:625-635
Olesen, NEJM 2012
NOAC bei NINS
RE-LY, NEJM 2009; ARISTOTLE und ROCKET-AF, NEJM 2011
Vitamin K für alle Dialysepatienten?
Endpunkte:
primär = koronare Verkalkung
sekundär = Verkalkung der Aortenklappe
Floege, Berliner Dialyseseminar
Vitamin K2 für alle?
Natto
Zusammenfassung
• Keine RCT
• OAK → cMGP↓ → Verkalkung ↑
• OAK = möglicherweise Risikofaktor für Calciphylaxie
• VHF erhöht auch bei Dialysepatienten das Schlaganfallrisiko
• OAK bei Dialysepatienten mit VHF: Thromboembolie ↓
• Persönliches Fazit: In Ermangelung therapeutischer Alternativen
derzeit nicht genug Evidenz OAK an der HD vorzuenthalten
• Persönliche Kontraindikationen: die „Üblichen“
Zusätzlich: (St. p.) Calziphylaxie, „entgleister“ Ca- / Ph - Haushalt,
„schwierige“ Shunts
Danke für Ihre Aufmerksamkeit!
auch ein Kalkgebirge
[email protected]
Neue Antikoagulantien: Pharmakokinetik
Kreutz, Klinikarzt 2012; Steffel, Eur Heart J 2011
Quelle: Dr. Amann, Berlin
Mediasklerose bei chronischer
Niereninsuffizienz
Pathogenese
Mediasklerose
Risikofaktoren
 Dialysejahre
 Lebensalter
 Diabetes mellitus
 Hyperphosphatämie
 erhöhtes Ca x P
 Arteriosklerose
 Gefäßsteifigkeit
 Gefäßverhärtung
 sHPT
 Mangel an
Verkalkungsinhibitoren*
 chronische Entzündung
 Mangelernährung
*Fetuin, Matrix-Gla-Protein
1. Ketteler et al. Nat Rev Nephrol 2011; 7: S509-16
CV - Mortalität Dialysepatienten
Normalbevölkerung
Jährliche Mortalitätsrate (%)
100
Ein 30-jähriger
Dialysepatient hat
das gleiche
Mortalitätsrisiko wie
ein 80-Jähriger
aus der Allgemeinbevölkerung.
1000fach
10
1
0,1
AB = Allgemeinbevölkerung
AB männlich
AB weiblich
0,01
Dialyse männlich
Dialyse weiblich
25–34
35–44
45–54
55–64
65–74
75–84
>85 Alter (Jahre)
Foley; Am J Kidney Dis 1998
Vorhofflimmern:
Prävalenz bei Dialysepatienten
Zimmerman, Nephrol Dial Transplant 2012

Hierher der Titel