Prinz Poldi kommt ans Gymnasium
Uslar!!!
Was war geschehen?
8 Juni 2008:
Europameisterschaft in Österreich und der Schweiz.
Erstes Vorrundenspiel der Gruppe B in Klagenfurt
Deutschland - Polen
2 : 0
20 min Podolski
73 min Podolski
„Rzeczpospolita“, Polnische Zeitung
„ Der gebürtige Gleiwitzer Lukas Podolski
hat uns mit seinen Toren versenkt!“
„Polonski schießt Brüder ab!“
Doppeltorschütze Podolski war der
Matchwinner beim 2:0 gegen
Polen. Trotzdem stand der Mann
des Abends vor einem nicht ganz
unerheblichen Problem: Wie
erkläre ich das alles meiner
Verwandtschaft?
Alles wieder gut?
Nach dem Spiel eilte er sofort zu seinen Verwandten, die
auch im Stadion waren. Doch reicht diese Geste als
Versöhnung aus? Ist das deutsch-polnische Verhältnis
so leicht wieder zu besänftigen?
Podolski geboren in Partnerstadt
Lukas Podolski wurde am 4. Juni 1985 im
polnischen Gleiwitz geboren und hat
immer noch „ eine sehr enge Beziehung“
zu seinem Geburtsland, wie er selbst
behauptet.
Doch seine Verwandtschaft scheint seine Endschuldigung
nicht ganz akzeptiert zu haben, denn neuesten
Gerüchten zur Folge soll er wohl einen Job an einer
deutschen Partnerschule von Gleiwitz, dem Gymnasium
Uslar, annehmen wollen. Hierdurch will er die deutschpolnischen Verhältnisse wieder verbessern und
gleichzeitig den Schülern, als Fußball-Lehrer, das
Fußballspiel vermitteln!
e
s
s
„Ich muss ja irgendetwas
a tun, damit mich meine
l
Familie wieder k
akzeptiert.“ Er wolle sich die
s
i
nächsten e
vier Jahre am Uslarer Gymnasium
r
engagieren
und dafür sorgen, dass der Uslarer
e
K
s
Fußball
wieder zum Erfolg geführt wird.
Dies
.
s
1
aeinen
sollte auch den VfB Uslar freuen, die
l
k
Absturz von der Bezirksliga zurs1.Kreisklasse
i
gemacht haben!
e
r
K
.
1
„VfB Uslar? Wer ist das? Ich stehe zu
Bayern München und werde dort auch
bleiben!“ Soll heißen: „Poldi“ spielt weiter
bei München und dementiert jeglichen
Wechsel zum VfB!
Nach eigenen Angaben habe er die Lage mit Jürgen Klinsmann
und Uli Hoeneß schon besprochen und sich darauf geeinigt,
dass er für die nächsten 4 Jahre in Uslar Fußball unterrichtet
und dort mit den Schülern trainiert. Seine Leistungen beim FCB
dürften darunter aber nicht leiden!
„Prinz Poldi“ bleibt den Fans
also samstags erhalten und
will „weiter Leistung zeigen“!
Aber er wird sich natürlich nicht
nur auf dem sportlichen Gebiet
engagieren, sondern sich auch
mit in den Uslar-GleiwitzAustausch einbinden um so für
eine harmonischere Beziehung
zwischen Deutschland und Polen
beitragen zu können.
Dieses Engagement kann auch dazu beitragen,
dass er seine polnische Staatsbürgerschaft nicht
verliert! Denn der frühere polnische
Bildungsminister Miroslaw Orzechowski will das
solchen „Landesverrätern“, wie Podolski oder
Klose, die Staatsbürgerschat aberkannt wird! Dies
verstößt aber gegen die Verfassung und ist nicht
realisierbar und erhält sehr geringen Zuspruch!
Bei uns ist Lukas Podolski jedenfalls
herzlich willkommen. Vielleicht schafft er
es ja noch bei uns sein Abitur
nachzuholen! Wir wünschen ihm auf jeden
Fall viel Erfolg!

Lukas Podolsky kommt nach Uslar