Professionelles Projektmanagement in
der Praxis
Veranstaltung 8 – Teil 1 (14.07.2008):
Konfigurations- und Änderungsmanagement
SS 2008
Professionelles Projektmanagement in der Praxis © 2008 Dr. Harald Wehnes, kubus IT
Universität Würzburg, FB Informatik, Prof. Dr. P.Tran-Gia
1
Agenda
 Vorlesungsteil





Konfigurations- und Änderungsmanagement (Change-Management)
Vertrags- und Claimmanagement (Nachforderungs-Management)
Projektportfoliomanagement
Reifegradmodelle im Projektmanagement
Projekterfolgsfaktoren
 Projektiade 2008







Team 1
Team 2
Team 3
Team 4
Team 5
Jury-Bewertung
Preisverleihung
Professionelles Projektmanagement in der Praxis © 2008 Dr. Harald Wehnes, kubus IT
Universität Würzburg, FB Informatik, Prof. Dr. P.Tran-Gia
2
Termine SS 2008 (Stand: 14.07.2008)
14.04. 21.04.
5.5.
14.5.
19.5.
2.6
9.6.
16.6.
30.6
14.7.
MS 1:
MS 2:
V2
V3
V4
V5
V6
V7
AbV1
Abnahme
Lösung Lösung
Lösung Lösung Abnahme Lösung Abgabe schluss„Planung
und
Aufgabe Aufgabe
Aufgabe Aufgabe Prototyp Aufgabe Projekt- PräsenAufgaben1
2
3
4
5
Doku
tation
Verteilung“
Projektdokumentation
Datum
Aufgabe Team 1
21.04.08
1
V
05.05.08
2
x
19.05.08
3
02.06.08
4
16.06.08
5
30.06.08
6
14.07.08
AP
x: Präsentation PL
Team 2
Team 3
V
x
V
x
x
V
x
x
x
2
3
V: Vortrag aktuelles PM-Thema
Professionelles Projektmanagement in der Praxis © 2008 Dr. Harald Wehnes, kubus IT
Universität Würzburg, FB Informatik, Prof. Dr. P.Tran-Gia
Team 5
x
x
1
Team 4
V
x
4
5
AP: Abschluss-Präsentation
3
Abschlussveranstaltung: Agenda
Projektiade´08
13:30 Vorlesung (Finale)
15:00 Teams 1, 2 und 3
16:00 Teams 5 und 6
anschließend Jury-Bewertung
ca. 17:00
Preisverleihung „Projekta 2008“
Professionelles Projektmanagement in der Praxis © 2008 Dr. Harald Wehnes, kubus IT
Universität Würzburg, FB Informatik, Prof. Dr. P.Tran-Gia
4
Preisverleihung „Projekta 2008“
Projektiade´08
Die besten Projektarbeiten zur Gründung eines
„neuen innovativen Internet-Unternehmens“
werden von der Jury mit der „Projekta 2008“ prämiert
Kategorien:
 Innovativstes Produkt
 Beste Produktpräsentation
 Beste Projektdurchführung
Projekta 2008
Professionelles Projektmanagement in der Praxis © 2008 Dr. Harald Wehnes, kubus IT
Universität Würzburg, FB Informatik, Prof. Dr. P.Tran-Gia
5
Konfigurationsmanagement
 Konfiguration

Funktionelle und physische Merkmale eines Produktes, wie sie in den
technischen Dokumenten beschrieben und im Produkt verwirklicht sind*
 Softwarekonfiguration



Menge der Dokumente und Softwareeinheiten, die konsistent
zusammenpassen und zu einem bestimmten Zweck benötigt werden
Konfigurationselemente: Quellcode-Dateien, Testfälle, Testprotokolle,
Hardwarekonfigurationsbeschreibung, Entwicklungsdokumente
Beispiele: Beta-Testkonfiguration, Demo-Konfiguration, Konfiguration für
Kunde A
 Konfigurationsmanagement
Management der technischen Beschreibung eines Produktes, seiner
technischen Bestandteile und der kontrollierten, fortlaufenden Weiterentwicklung dieser Beschreibung




Konfigurationsidentifikation
Konfigurationsüberwachung und -steuerung
Konfigurationsbuchführung und -verfolgung
Konfigurationsauditierung
*) aus ProjektMananager, Glossar
Professionelles Projektmanagement in der Praxis © 2008 Dr. Harald Wehnes, kubus IT
Universität Würzburg, FB Informatik, Prof. Dr. P.Tran-Gia
6
Softwarekonfigurationsmanagement (SKM)
 Release


Konfiguration eines Softwaresystems, das an einen Kunden ausgeliefert
wird (Zu jedem Release gehört höchstens eine Version jeder
Softwareeinheit)
Jede Softwareeinheit besitzt
• eindeutige Nummer
• eindeutigen Namen
• Revisionskennung
 Aufgaben des SKM




Versionskontrolle mit Rückverfolgbarkeit
Konfigurationskontrolle
Änderungskontrolle
Konstruktion ausführbarer Programme
 Bewährte Praxis

nicht Fehlerkorrekturen und neue Features in einem Release
zusammenfassen, sondern aufsplitten:
alternierend: Rel.-f, Rel.-n, Rel.-f, Rel.-n, ...
Professionelles Projektmanagement in der Praxis © 2008 Dr. Harald Wehnes, kubus IT
Universität Würzburg, FB Informatik, Prof. Dr. P.Tran-Gia
7
Änderungen
 So darf es nicht sein!


Mitarbeiter nehmen Auftraggeberwünsche – ohne Abstimmung mit der Projektleitung –
entgegen und setzen sie um
Änderungen werden mündlich
ans Projekt herangetragen und
akzeptiert
 Arten von Änderungen

Änderung der Projektziele
Ggf. völlig neues Projekt

Änderung des Leistungsumfangs
I.a. wird Projekt teuerer,
umfangreicher und länger
Professionelles Projektmanagement in der Praxis © 2008 Dr. Harald Wehnes, kubus IT
Universität Würzburg, FB Informatik, Prof. Dr. P.Tran-Gia
8
Änderungsmanagement (Changemanagement)
 Ziel: Überwachung und Steuerung von Projektänderungen
 Systematisches und dokumentierendes Änderungsverfahren erforderlich





Erfassung aller beantragten Änderungen
Analysieren und Überprüfen hinsichtlich der Projektfolgen
(Inhalt, Termine, Kosten, Risiko, Qualität)
Freigeben oder Ablehnen der Änderungen durch eine entsprechende
Instanz (z.B. CAB, change advisory board)
Umsetzung der freigegebenen Änderungen
Controlling der Umsetzung
 Änderungen können von jedem Beteiligten beantragt
werden
 Stati von Änderungen dokumentieren

beantragt, freigegeben, durchgeführt
Professionelles Projektmanagement in der Praxis © 2008 Dr. Harald Wehnes, kubus IT
Universität Würzburg, FB Informatik, Prof. Dr. P.Tran-Gia
9
Changemanagement-Prozess
Auftraggeber
1
Projektleiter
Änderungsantrag
(Change Request)
Prüfung
2
- Konsequenzen
- Aufwand
- Kosten (€)
Angebot
3
Auftrag
4
5
Professionelles Projektmanagement in der Praxis © 2008 Dr. Harald Wehnes, kubus IT
Universität Würzburg, FB Informatik, Prof. Dr. P.Tran-Gia
Umsetzung der
Änderung
10

ppt