Therapie-Optionen
bei Lyme-Borreliose
Hans-Peter Gabel
Facharzt für Allgemeinmedizin
Wolfenbüttel
Hans-Peter Gabel (C)2006
Achtung !
Lebensgefahr !
Hans-Peter Gabel (C)2006
!
Arzt !
Hans-Peter Gabel (C)2006
Therapie-Optionen
Konventionell
• Leitlinien
• Therapieempfehlung
• Wait and see
• Überweisungen
Empirisch
• Studienlage
• Jahrelange Verläufe
• Schulmedizin
• Naturheilkunde
Hans-Peter Gabel (C)2006
Konventioneller Ansatz
•
•
•
•
•
Leitlinien
EBM
Therapieempfehlung
Wait and see
Überweisungen
Hans-Peter Gabel (C)2006
Leitlinien
1. Deutsche Gesellschaft für
pädiatrische Infektologie (DGPI), 1997
2. Deutsche Gesellschaft für Neurologie:
Neuroborreliose,2002
Quelle: AWMF online
Hans-Peter Gabel (C)2006
Leitlinien
Deutsche Gesellschaft für
pädiatrische Infektologie (DGPI), 1997;
Quelle: AWMF online
Erythema migrans, Lymphozytom (oral)
Amoxicillin (50 mg/kg/d ,3x1, 14 d)
Doxycyclin (2 x 100 mg/d, 14 d),
Patient > 9 Jahre
Hans-Peter Gabel (C)2006
Leitlinien
Deutsche Gesellschaft für
pädiatrische Infektologie
Neuro-, Arthroborreliose, Karditis
(parenteral)
Ceftriaxon (50 mg/kg/d [max. 2g/d],
1x1, 14 d)
Cefotaxim (200 mg/kg/d [max. 6g/d] 23x1, 14 d)
Penicillin G (500.000 IE/kg/d
[max.12M/d] 4-6x1,14 d)
Hans-Peter Gabel (C)2006
Leitlinien
Deutsche Gesellschaft für Neurologie:
Neuroborreliose,2002, Quelle: AWMF online
• Kein studiengesichertes Th-Konzept
• Ceftriaxon, Cefotaxim,
– (10 d),2-3 Wo, Mon – Jahre. NW
• Doxy 300mg, 14- 21d
• nach 6 Mon noch Symptome: LP, ggf.AB
• Th-Erfolg: Klinik, Pleozytose
Hans-Peter Gabel (C)2006
EUCALB
European Union Concerted Action
on Lyme Borreliosis
Hans-Peter Gabel (C)2006
EUCALB, 2005
EM
Lycyt
Neuro
Arthr
ACA
Amoxi
3x500
3x1g
3x1g
3x1g
10-14d 21-30d 14-30d 14-30d 14-30d
Azithro
2-1x
0.5g5d
Doxy
2x100
2x200 2x100 2x100
10-21d 21-30d 10-30d 14-30d 14-30d
Cor
Kdr
SS
+
Ab
9.LJ
KI
Cefurox 2x500
10-21d 21-30d
Ceftriax
1x2g
1x2g
1x2g
1x2g
14-30d 14-21d 14-30d 14d
KI für
I.Trim
Cefotax
3x2g
3x2g
3x2g
10-30d 14-21d 14-30
KI für
I.Trim
Penicil
G
3x3g iv
10-30d
3x2g
14d
3x3g iv 3x3g iv
14-30d 14d
Hans-Peter Gabel (C)2006
+
Empirischer Ansatz
Studien
NHV
EBM
Therapie
Schulmedizin
jahrelange
Verläufe
Hans-Peter Gabel (C)2006
Schulmedizin
•
•
•
•
Antibiotika
Co-Infektionen
Stoffwechselstörungen
Immuntherapie
Hans-Peter Gabel (C)2006
ILADS - Therapie
•
•
•
•
Berücksichtigt Co- Infektionen
Therapie individuell
Therapie- Dauer unbestimmt
Kombinationen
–
–
–
–
Schulmedizin
lifestyle- intervention
etablierte NHV
Physiotherapie
Hans-Peter Gabel (C)2006
Naturheilkunde
Alternativ- Medizin
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Akupunktur
Frequenztherapie
Homöopathie
Hyperbare Sauerstofftherapie HBO
Kinesiologie
Marshall-Protokoll
Neurotoxin- Ausleitung
Orthomolekulare Medizin
Phytotherapie
Silberkolloid
Zapper
Hans-Peter Gabel (C)2006
Krankheitsteaching
Was muss Pat.
minimal wissen,
Limited information
minimal akzeptieren,
Special suggestions
damit er die Th
durchführen will
Intensive therapy
Hans-Peter Gabel (C)2006
Therapie- Optionen
Diagnose:
„Borreliose“
Schulmedizin
Schulmedizin
NHV
+
NHV
Hans-Peter Gabel (C)2006
Keine
Therapie
Entscheidungsprozess
Entscheidung
für eine
Therapie
Hans-Peter Gabel (C)2006
Entscheidungsprozess
Entscheidung
Patient
Arzt
Hans-Peter Gabel (C)2006
Entscheidungsprozess
Entscheidung
Patient
Arzt
Werte
Einstellungen
Individuelle Faktoren
Werte
Einstellungen
Wissen
Erfahrung
Hans-Peter Gabel (C)2006
Entscheidungsprozess
Entscheidung
Patient
Werte
Einstellungen
Individuelle Faktoren
Medizinische
Evidenz
Arzt
Leitlinien
Werte
Einstellungen
Wissen, Erfahrung
Hans-Peter Gabel (C)2006
Welches ist die beste Therapie ?
•
•
•
•
•
•
•
Wieviel Zeit wird benötigt ?
Nebenwirkungen akzeptabel ?
Wirkungseintritt ?
EBM ?
Welche Ziele ?
Wieviel kann Pat. leisten ?
Wieviel kann Arzt/KK leisten ?
Hans-Peter Gabel (C)2006
Checkliste für den Arzt
•
•
•
•
Problembeschreibung
Therapieoptionen
Therapie + Risiken
Exploration:
– Verständnis, Befürchtungen, Erwartungen
• Entscheidung treffen
• Folgen besprechen
Hans-Peter Gabel (C)2006
Therapie - Notes
•
•
•
•
•
•
•
Mangelnder Therapieerfolg ?
Stoffwechselstörungen ?
Maligne Erkrankungen ?
Co- Infektionen ?
Differentialdiagnosen ?
Restsymptome ? „Narben“ ?
Genetische Varianten ?
Hans-Peter Gabel (C)2006
Compliance
•
•
•
•
•
•
•
„Abhängigkeit von AM“
„AM schädigen das Immunsystem“
„AM nur, wenn wirklich krank“
„Beipackzettel – NW“
„Therapie bis zum Tod“
Herxheimer – Reaktionen
„schlechter als vor der Therapie“
Hans-Peter Gabel (C)2006
Non- Compliance
Arzt
Patient
Arzneimittel
Kommunikation Motivation
Nebenwirkung
AM ungeeignet Benefit fehlt
Verzögerte Wkg
Dosierung
Th- Abbruch
Kompliz. Form
Therapiedauer
Soziales Netz
Keine Effekte
auf Nebensymp
Kosten
Hans-Peter Gabel (C)2006
Rationale Therapie
Wahrgenommene
Vorteile
Wahrgenommene
subjektive Kosten
Compliance
Non- Compliance
Hans-Peter Gabel (C)2006
Adherence - Modell
•
•
•
•
•
•
•
Arbeitsbündnis Arzt + Patient
Erkrankung „entzaubern“
Konstruktive Gesundheits- Einstellungen
Vorzüge der Therapie
Irrationale Überzeugungen ausräumen
Einfache Dosierung
Co- Therapeuten
Hans-Peter Gabel (C)2006
Analyse der Motivation
Medikament
PRO
CONTRA
Keine Therapie
1
4
Therapie
3
2
Hans-Peter Gabel (C)2006
Literatur
•
•
•
•
Satz – Klinik der Lyme- Borreliose
Hassler – Brennpunkt Infektologie
Horst - Zeckenborreliose
Gabel – Die neue Seuche
•  www.borreliosearzt.de/links.htm
Hans-Peter Gabel (C)2006
Arzt
Arzt !
Hans-Peter Gabel (C)2006
Vielen Dank !
Fragen ?
Hans-Peter Gabel (C)2006

Therapie-Optionen bei Lyme