Sicherer Umgang mit
Polyisocyanaten in Spritzapplikationen
Version Jan. 2010
Wir übernehmen Verantwortung für
Gesundheit, Sicherheit und die Umwelt
ALIPA = The European ALiphatic Isocyanates Producers
Association
Die Vertretung führender europäischer Hersteller von
aliphatischen Isocyanaten und Polyisocyanaten
2
Aliphatische Polyisocyanate
Aliphatische Polyisocyanate spielen eine führende Rolle als Härter für
2-Komponenten Beschichtungen.
Die dabei entstehenden PUR (Polyurethan)-Lacke zeichnen sich aus
durch hohe Qualität, ausgezeichnete Beständigkeit in Kombination mit
einem sehr guten Trocknungsverhalten.
Die wichtigsten Vorteile von aliphatischen PolyurethanBeschichtungen sind:
 UV und Wetterbeständigkeit: hervorragende Glanzhaltung und
Vergilbungsbeständigkeit, selbst nach sehr langen Expositionszeiten.
 Ausgezeichnete Balance zwischen Härte und Flexibilität
 Herausragende Chemikalienbeständigkeit
Deshalb werden aliphatische Polyurethan-Lacke eingesetzt, wenn
es um höchste Ansprüche in Bezug auf chemische und
technische Leistungsfähigkeit geht.
3
Wo werden 2K-PUR Lacke eingesetzt?
Wegen ihren herausragenden Eigenschaften sind sie dominierend in Highend Anwendungen:
• Auto-OEM- und -reparaturlacke.
• Transportwesen wie Flugzeuge, Eisenbahnen, Lastwagen und Busse.
• Landwirtschafts-, Bau- und Erdbaumaschinen.
• Kunststoffbeschichtungen: Stoßfänger etc.
• Holzbeschichtungen
• Korrosionsschutz- oder Schiffanstriche
4
Die wichtigsten aliphatischen Polyisocyanate
Idealisierte Strukturen
Aliphatische Polyisocyanate basieren überwiegend auf HDI
(Hexamethylendiisocyanat) oder IPDI (Isophorondiisocyanat).
O
OCN R
N
N
R NCO
O
O R'
OCN R N
N
O
R
O
O
NCO
Isocyanurat
O
H
N R
Biuret
NCO
NCO
O
OCN R N
N R
H
R
Allophanat
NCO
OCN R N
O
N
H
N R NCO
O
Uretdion
5
Polyisocyanate Einstufung & Kennzeichnung*
•
Einstufung aller Polyisocyanate
• Sensibilisierung durch Hautkontakt möglich
• Kennzeichnung aller Polyisocyanate (auf der Verpackung)
• Symbol
: Xi
• R-Satz
: R 43
Spezifische Polyisocyanate können zusätzliche
Einstufung und Kennzeichnung haben wegen ihrer
reizenden Eigenschaften und/oder schädlichen
Wirkungen auf die Umwelt.
Die Kennzeichnung der gelieferten Härter kann wegen
Lösungsmitteln und Restmonomeren unterschiedlich sein.
* Europäische Gesetzgebung
6
Aliphatische Polyisocyanate
Polyisocyanate: Sollten sie nicht sicher sein?
• Der Anteil an reaktiven Isocyanatgruppen ist viel geringer
als in Diisocyanaten.
• Deutlich geringere Flüchtigkeit infolge des niedrigen
Dampfdrucks.
Aber wie sieht es aus
• mit dem Monomergehalt?
• bei Anwendungen bei höheren Temperaturen oder auf
heißen Oberflächen?
• bei Spritzapplikationen?
7
Spritzapplikationen
Sprühen führt zu Aerosolen mit Partikeln unterschiedlicher Größe
Je kleiner die Partikelgröße
• desto tiefer dringen sie in die
Atemwege
• desto weniger sichtbar sind
die Partikel
obere Atemwege
Nasenhöhle
Rachen
Kehlkopf
untere Atemwege
Luftröhre
• desto länger die Absetzzeiten
• desto größer die Gefahr
Bronchien
Lunge
8
Spritzapplikationen
Die Partikelgrößenverteilung der Aerosole hängt ab von:
• der Formulierung der Beschichtung
• der Sprühtechnologie
• Konventioneller Hochdruck
• High Volume Low Pressure (HVLP)
• Airmix
• Airless
Für eine gegebene
Formulierung
nimmt der Anteil der
feinteiligen Aerosole zu
9
Exposition bei Spritzapplikationen
• Hauptquellen, die zu einer möglichen Exposition führen sind:
• Overspray
• zurückprallendes Material
• Die Menge an Overspray und zurückprallendem Material hängt
ab von:
• Wirkungsgrad der Spritzapplikation
Airless ~ 95%
Airmix, HVLP ~ 75%
Konventionell ~ 65%
• Form und Material des zu beschichtenden Artikels
10
Spritzapplikationen
Kann sie sicher sein?
Ja, wenn geeignete Schutzmaßnahmen ergriffen wurden.
Aber: Spitzanwendungen ohne Schutzmaßnahme sind immer
unsicher.
Das Ausmaß der Gefährdung kann unterschiedlich sein.
 Schutzmaßnahmen müssen an die tatsächlichen Anwendungsbedingungen angepasst werden
11
Was ist zu tun?
Expositionsvermeidung ist der beste Weg, um die Gesundheit zu
schützen.
Keine Risiken eingehen. Im Zweifel immer die strikteren Maßnahmen
ergreifen.
Vorbeugemaßnahmen:
1) Ergreifen Sie technische Maßnahmen
2) Verändern Sie die Arbeitsmethoden um die Exposition zu begrenzen
3) Verwenden Sie persönliche Schutzausrüstungen
12
Technische Maßnahmen
• Optimieren Sie den Auftragswirkungsgrad durch Verwendung
effektiver Applikationstechniken
• Installieren Sie lokale Absaugvorrichtungen
• Benutzen Sie Spritzkabinen für die Applikation des Flüssiglackes
• Errichten Sie Einhausungen für die Arbeitsbereiche
13
Technische Maßnahmen
Vorteile von technischen Maßnahmen:
• Sie müssen nur einmal installiert werden
• keine physischen Belastungen für die Mitarbeiter
Aber:
• Anfängliche Investitionen sind notwendig
• Ordnungsgemäßer Betrieb und Wartung sind
obligatorisch
14
Technische Maßnahmen
Lokale Be- und Entlüftungssysteme oder Spritzkabinen
müssen funktional richtig eingerichtet sein
• Die Abluft muss nach außen geführt werden, weg von den
Lufteinlässen für den Arbeitsplatz
• Lüftersysteme dürfen nicht zurück in den Arbeitsplatz
blasen
• Spritzkabinen müssen einen Luftstrom von mindestens 0.3
m/s am Lackierer vorbei haben
• Das System oder der Spritzstand muss ausreichend
Frischluft heranführen
15
Luftströmung in einer Spritzkammer/Spritzkabine
Spritzkammer
Seitentür
Seitentür
Dies glauben viele Menschen
So sind die realen Luftströme
Spritzkabine
mit
vertikaler
Luftführung
Der Inhalt dieser Seite basiert auf Material vom ‘British HSE Motor Vehicle Repair Bodyshop Safety Health and Awareness Day, 2006’.
16
Clearancezeiten von Spitzkammer / Spritzkabine
Spritznebel verteilt sich
schnell im Raum, angetrieben durch den Luftstrahl
der Spritzpistole und
sonstiger Luftbewegung
Ein feiner Nebel, nicht
sichtbar in normalen Licht
hüllt den Lackierer ein
Es dauert oft über 10
Minuten, manchmal
über 20 Minuten, bis
der Raum wieder frei
ist
Eliminierung kann in
einer Kabine bis zu 5
Minuten dauern
Der Inhalt dieser Seite basiert auf Material vom ‘British HSE Motor Vehicle Repair Bodyshop Safety Health and Awareness Day, 2006’.
17
Gute Arbeitspraktiken beim Spritzlackieren
• Spritzen Sie niemals ein Lacksystem in eine offene Werkstatt
• Lackspray breitet sich unkontrolliert über die ganze Arbeitsstätte aus
• Spritzen erzeugt einen heftigen Luftstrom, welcher sehr rasch
Kabine/Kammer mit Nebel füllt
• Feiner Sprühnebel verteilt sich, angetrieben durch den Luftstrahl der
Spritzpistole und sonstigen Luftbewegungen und kann auch den
Lackierer umkreisen
• Feiner Sprühnebel ist nicht sichtbar bei normalem Licht
• Kabinen und Kammern benötigen Zeit bis sie frei von feinem Sprühnebel
sind
• Bestimen Sie die Clearencezeit Ihrer spezifischen Spritzkabine/raum
• Nehmen Sie weder Atemschutz noch Schutzbrille ab, bevor
Kabine/Raum frei von Lackaerosolen ist
Der Inhalt dieser Seite basiert auf Material vom ‘British HSE Motor Vehicle Repair Bodyshop Safety Health and Awareness Day, 2006’.
18
Gute Arbeitspraktiken beim Spritzlackieren
• Prüfen und warten Sie Ihre Spritzkabine/kammer regelmäßig, z. B.
• Prüfen Sie negativen Druck - Jede Leckage sollte nach innen sein
• Prüfen und ersetzen Sie Filter (ein- und auswärts) um das
Gleichgewicht beim Luftaustausch zu erhalten
• Prüfen Sie auf Leckagen mit einem Raucherzeuger
• Prüfen und reinigen Sie Ventilatoren, insbesondere in Abzügen
• Prüfen und warten Sie Türabdichtungen
•Finden Sie Regeln fest für das Betreten und Verlassen der belüfteten
Sprizkabine/kammer
Der Inhalt dieser Seite basiert auf Material vom ‘British HSE Motor Vehicle Repair Bodyshop Safety Health and Awareness Day, 2006’.
19
Gute Arbeitspraktiken (Allgemein)
• Unterweisen Sie Ihre Mitarbeiter über die mit Isocyanaten
verbundenen Gefahren
• Benutzen Sie gute Hygienepraktiken
• Stellen Sie sicher, dass technische Maßnahmen und andere
Ausrüstungen zur Expositionsminderung richtig benutzt werden
• Stellen Sie sicher, dass ungeschützte Mitarbeiter sich nicht in
Räumen aufhalten, in denen Isocyanate gemischt oder gespritzt
werden
• Stellen Sie sicher, dass verschüttetes Material schnell und
vollständig entfernt wird und dass geeignete Schutzausrüstung
bei der Reinigung getragen wird
20
Persönliche Schutzausrüstung
Schutzbekleidung (generelle Anforderung beim Umgang mit Isocyanaten)
• Sachgemäße, lösungsmittelresistente Schutzhandschuhe
(Sicherheitsdatenblatt des Lieferanten beachten)
• Geeigneter Einweg-Overall, der Arme und Beine schützt
• Luftdichte Einwegschutzbrille oder Atemschutzvollmaske zum Schutz
der Augen
21
Persönliche Schutzausrüstung
Atemschutzausrüstung
• Atemschutzmaske mit Frischluftzufuhr
• Atemschutzmaske mit Luftfilter
Richtig funktionierende Atemschutzmasken mit
Frischluftzufuhr sind der effektivste Atemschutz.
Atemschutzmasken mit Luftreinigung dürfen nur
benutzt werden, wenn deren Filter zugelassen
sind für organische Dämpfe und Nebel.
Es ist wichtig zu beachten, dass die Träger
wahrscheinlich nicht wissen, wann ein Filter
gewechselt werden muss. Ein Zeitplan für
Filterwechsel basierend auf einer qualifizierten
Berechnung sollte vorhanden sein.
22
Welche Atemschutzausrüstung sollte benutzt werden?
Wie kann das entschieden werden?
Messungen am Arbeitsplatz ergeben die beste Aussage über die
Höhe der Exposition und die Wirksamkeit der Schutzmaßnahmen.
Wenn Messungen nicht möglich sind, benutzen Sie geeignete
Bewertungsmethoden, um die mögliche Exposition und die
Wirksamkeit risikomindernder Maßnahmen abzuschätzen.
Falls offiziell bindende AGWs (Arbeitsplatzgrenzwert) nicht
vorhanden sind, benutzen Sie allgemein empfohlene AGWs von
polymeren Isocyanaten (siehe z.B. www.alipa.org oder das
Sicherheitsdatenblatt des Lieferanten).
Beachten Sie Expositionszeiten und -spitzen bei der Abschätzung
Ihrer Schutzmaßnahmen.
VERMEIDEN SIE JEDES RISIKO
23
Allgemeine Aspekte
Spritzanwendungen bedeuten nicht nur Zerstäuben, sondern
auch Umgang mit dem Material, das Befüllen der Spritzanlagen,
das Reinigen der Spritzpistolen und das Säubern der Anlagen.
Stellen Sie sicher, dass diese Tätigkeiten immer mit den
Vorsichts- und Schutzmaßnahmen durchgeführt werden, die
notwendig sind beim Umgang mit Isocyanaten (Schutzkleidung
und wenn notwendig Atemschutz).
Vergessen Sie nicht andere Gefährdungen, die verbunden sind
mit sonstigen Lackkomponenten wie Lösemittel, Harze oder
Additive.
24
Fazit
Spritzapplikationen von aliphatischen Polyisocyanaten sind
sicher, wenn geeignete Maßnahmen ergriffen werden.
Durch die Kombination von technischen Maßnahmen,
Arbeitsmethoden und persönlichen Schutzausrüstungen,
angepasst an die jeweiligen Anwendungsbedingungen, kann
eine Gefährdung der Gesundheit des Menschen
ausgeschlossen werden.
25
Aliphatische Polyisocyanaten in HeimwerkerAnwendungen (Do-it-yourself)?
Die reaktiven Eigenschaften der aliphatischen Polyisocyanaten
verlangen eine gewisse Vorsicht und kontrollierte Bedingungen
bei der Handhabung und während der Anwendung, insbesondere
beim Spritzlackieren.
Annex
wichtige
Information!
Um die sichere Verwendung zu gewährleisten sind geeignete
Informationen, Training und Einhaltung der notwendigen
Sicherheitsmaßnahmen von hoher Bedeutung.
Das kann nur erreicht werden in industriellen und professionellen
Anwendungen.
Es kann nicht garantiert werden im Heimwerkerbereich.
Deshalb lehnt ALIPA strikt die Verwendung von
aliphatischen Polyisocyanaten in diesem Sektor ab.
26
Haftungsausschluß
Produktbegeleitende Maßnahmen seitens ALIPA und ihrer
Mitglieder entbinden die Kunden, Hersteller und andere in der
Lieferkette nicht von ihren arbeitsrechtlichen Pflichten
betreffend Arbeitssicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz
sowie von sonstigen rechtlichen Verpflichtungen. Vor diesem
Hintergrund lehnen ALIPA und deren Mitglieder jegliche
Haftung hinsichtlich geleisteter Dienste und bereitgestellter
Informationen ab. Der Anwender ist verpflichtet, Leistungen
und zugehörige Informationen auf Mängelfreiheit zu prüfen.
Deren Nutzung erfolgt auf eigene Gefahr.
27

Aliphatische Polyisocyanate