Wirtschaftsfaktor
Krankenhaus
Ao.Univ.-Prof. MMag. Dr.
Gottfried Haber
Überblick
• Krankenanstalten in Österreich
(Rahmenkennzahlen)
• Generelle Wirtschaftseffekte durch
Krankenanstalten
• Größenordnungen der Effekte
– Effekte durch den laufenden Betrieb
– Effekte von Kapazitätsausweitungen
• Weitere Folgeeffekte
• Dimension der ökonomischen Effekte
• Zusammenfassung
2
RAHMENKENNZAHLEN
3
Krankenanstalten in Österreich
• Insgesamt in Österreich im Jahr 2009
etwa 270 Krankenanstalten
• Bettenkapazität (tatsächlich aufgestellt)
von rund 64.400 Betten
• Direkt in einem Krankenhaus beschäftigt:
knapp 147.000 Personen
(Vollzeitäquivalente)
• Entsprechend 169.000 Jobs
• Endkosten etwa 12,8 Mrd. EUR
4
Fondskrankenanstalten
• öffentliche und gemeinnützige (exklusive
Unfallkrankenhäuser) / Landesfonds
• 49% der Krankenanstalten (132
Krankenhäuser)
• 76% der Bettenkapazität.
• 49.000 tatsächlich aufgestellte Betten
• mehr als 16,5 Mio. Pflegetage
• 111.000 Vollzeitäquivalente direkt,
entsprechend knapp 129.000 Jobs
• Endkosten etwa 9,7 Mrd. EUR
5
Kosten (stationär)
6
GENERELLE EFFEKTE
DURCH
KRANKENANSTALTEN
7
Effekte durch Krankenanstalten
8
Brutto- und Netto-Effekte
9
Ebenen der ökonomischen
Effekte
Folgeeffekte
Laufender
Betrieb
Investitionen
10
EFFEKTE DURCH DEN
LAUFENDEN BETRIEB
11
Wertschöpfung (brutto)
Bundesland
direkt (1)
indirekt (2)
Burgenland
Kärnten
Niederösterreich
Oberösterreich
Salzburg
Steiermark
Tirol
Vorarlberg
Wien
Österreich
103.477.946
24.682.478
360.412.559
85.968.803
776.263.927 185.161.362
878.131.079 209.459.619
332.864.403
79.397.772
755.507.265 180.210.299
429.478.063 102.442.920
177.361.333
42.305.799
1.621.023.125 386.660.824
5.434.519.700 1.296.289.876
primär (3=1+2) sekundär (4)
gesamt (5=3+4)
128.160.424
85.596.165
213.756.589
446.381.361
298.130.512
744.511.873
961.425.290
642.119.583 1.603.544.873
1.087.590.698
726.383.311 1.813.974.009
412.262.175
275.342.888
687.605.063
935.717.564
624.949.831 1.560.667.395
531.920.983
355.260.969
887.181.951
219.667.133
146.711.938
366.379.071
2.007.683.949 1.340.897.929 3.348.581.878
6.730.809.576 4.495.393.126 11.226.202.702
12
Anteil der Wertschöpfung am
regionalen BIP
13
Beschäftigungseffekt (brutto)
Vollzeitäquivalente
Bundesland
Burgenland
Kärnten
Niederösterreich
Oberösterreich
Salzburg
Steiermark
Tirol
Vorarlberg
Wien
Österreich
direkt (1)
3.083
9.912
21.294
24.162
8.008
21.446
12.549
4.759
41.547
146.759
indirekt (2)
648
2.083
4.475
5.077
1.683
4.507
2.637
1.000
8.731
30.839
primär (3=1+2)
3.730
11.995
25.769
29.239
9.691
25.952
15.185
5.759
50.278
177.598
sekundär (4)
784
2.521
5.415
6.144
2.036
5.454
3.191
1.210
10.565
37.320
gesamt (5=3+4)
4.514
14.515
31.184
35.383
11.727
31.406
18.376
6.969
60.843
214.918
14
Beschäftigungseffekt (brutto)
Jobs
Bundesland
Burgenland
Kärnten
Niederösterreich
Oberösterreich
Salzburg
Steiermark
Tirol
Vorarlberg
Wien
Österreich
direkt (1)
3.559
11.444
24.586
27.897
9.246
24.762
14.489
5.495
47.971
169.450
indirekt (2)
748
2.405
5.166
5.862
1.943
5.203
3.045
1.155
10.080
35.608
primär (3=1+2)
4.307
13.849
29.753
33.760
11.189
29.965
17.533
6.650
58.052
205.057
sekundär (4)
905
2.910
6.252
7.094
2.351
6.297
3.684
1.397
12.199
43.090
gesamt (5=3+4)
5.212
16.760
36.005
40.854
13.540
36.262
21.218
8.047
70.250
248.147
15
Netto-Effekte: Wertschöpfung
16
Netto-Effekte: Beschäftigung
(Jobs)
17
EFFEKTE VON
KAPAZITÄTSAUSWEITUNGEN
18
Effekte einer Investition von
1 Mio. EUR in Kapazitäten
Effekte Investition 1.000.000 EUR in Kapazitätsausweitung
Wertschöpfung
direkt (1)
indirekt (2) primär (3=1+2) sekundär (4) gesamt (=3+4)
brutto
479.277
277.639
756.916
251.695
1.008.611
netto
137.144
79.446
216.589
72.022
288.611
Effekte Investition 1.000.000 EUR in Kapazitätsausweitung
Beschäftigung
direkt (1) indirekt (2) primär (3=1+2) sekundär (4) gesamt (=3+4)
brutto
8,2
3,4
11,6
1,3
12,8
netto
2,3
1,0
3,3
0,4
3,7
19
FOLGEEFFEKTE
20
Qualifikationseffekte
• Akademikerquote im
Österreichschnitt etwa 9,6%
• 18,8% der in den Krankenanstalten
• Weitere 43,6% der Beschäftigten
weisen einen hohen
Ausbildungsgrad auf (diplomiertes
bzw. Fachpersonal).
• Somit mindestens 62,4% der
Belegschaft fachlich hochqualifiziert
21
Effekte in Bezug auf Personal
• Personalaufwand
– Österreichschnitt jährlich etwa 40.000
EUR pro Beschäftigtem
– Krankenhaus: mehr als 49.000 EUR
• Jobs sind unabhängig von
Konjunktur und stabilisieren über
indirekte und sekundäre Effekte auch
andere Branchen
22
Effekte durch Ausgaben von
PatientInnen und BesucherInnen
• Effekte auch für Handel bzw.
Gastronomie und andere Branchen
• Wertschöpfung
– etwa 170 Mio. EUR direkt
– inklusive Folgeeffekte gut 350 Mio. EUR
• Beschäftigte
– Zumindest 1.730 direkt (Arbeitsplätze)
– insgesamt inkl. Folgeeffekt gute 3.000
Arbeitsplätze
23
DIMENSION DER
ÖKONOMISCHEN EFFEKTE
24
Wertschöpfungsanteile (direkt)
im Vergleich
Wertschöpfungsanteil der Krankenanstalten etwa 2,1% (direkt!)
Wertschöpfung abs. [Mio. EUR]
Anteile am regionalen BIP
Bundesland
Landwirtschaft Bauwesen Tourismus Landwirtschaft Bauwesen Tourismus
Burgenland
260
524
234
4,5%
9,1%
4,1%
Kärnten
323
1.159
857
2,2%
7,8%
5,8%
Niederösterreich
1.039
2.972
998
2,6%
7,4%
2,5%
Oberösterreich
779
2.981
941
1,8%
7,0%
2,2%
Salzburg
200
1.121
1.484
1,1%
6,1%
8,1%
Steiermark
775
2.235
1.096
2,4%
6,9%
3,4%
Tirol
252
1.530
2.579
1,1%
6,7%
11,4%
Vorarlberg
86
828
670
0,7%
7,0%
5,7%
Wien
137
2.724
1.789
0,2%
4,0%
2,6%
Österreich
3.851
16.075
10.649
1,5%
6,2%
4,1%
25
Zusammenfassung
• Krankenanstalten sind nur etwa 0,07% aller
Betriebsstätten
• Krankenanstalten beschäftigen unmittelbar
etwa 4,1% der in Österreich Erwerbstätigen
• Inklusive Folgeeffekte knapp 6,1% der
Beschäftigten
• Wertschöpfungsanteil etwa 2,1% (direkt)
• Wertschöpfungsanteil etwa 4,4% (inkl.
Folgeeffekte)
– Vergleich: Landwirtschaft 1,5%, Bauwesen
6,2%, Tourismus 4,1%
26

Wirtschaftsfaktor Krankenhaus