- MIRO -
Münster Information System for Research
and Organization
Dr. Beate Tröger
Universitäts- und Landesbibliothek Münster
Folie 1 von 23
Beate Tröger, ULB Münster
9. Inetbib-Tagung Münster 2006
IT-Organisation & IKM-Service (Januar 2003)
• IKM = Information - Kommunikation - (neue) Medien
• Ziele
– Kräfte in überlappenden Feldern bündeln und Doppelarbeiten
Rektorin – ständig vertreten durch den
vermeiden
Prorektor Planung und Evaluation
– Transparente, verlässliche und leistungsfähige Dienstleistungen
Prorektor
Finanzen
Bau
– Wissenschaftler/-innen von
Infrastruktur
und und
Administrationsarbeit
entlasten
Gewählte Vertreter der Fachbereiche
• Realisierung der Ziele: Kooperation
Kanzlerin in der horizontalen Struktur
Universitäts- und Landesbibliothek, Zentrum für InformationsDirektor ZIV
verarbeitung (= RZ) und Verwaltung
der UniversitätPersonal
Münster statt HiWi
i.d.R. hauptamtliches
Direktorin
ULBeines Wissenschaftlers
oder „Hobby“
• Realisierung der Ziele: Kooperation
in der
vertikalen Struktur
Sprecher IV-Versorgungseinheiten
– „Unterfütterung“ durch IV-Versorgungseinheiten
idR je Fachbereich
– Aufsichtsorgan = IV- (Info-Versorgungs) -Lenkungsausschuss
Folie 2 von 23
Beate Tröger, ULB Münster
9. Inetbib-Tagung Münster 2006
Struktur des IKM-Verbundes
„Gelenkte
IKM-KonzeptDezentralität“
(Richtlinien: IVL)
Zugänge, Inhalte, Navigation, Interaktion
Durchgängiges
und transparentes System mit
Arbeitsplatz-, Server-, Kommunikations- und Übertragungssysteme
MIRO:Plattformen,
Münster
Information
System for
Werkzeuge,
Management-Systeme
1. synergetischer
Vernetzung
der Aufgabenbereiche
Organization
Arbeitsfeld
Arbeitsfeld
Arbeitsfeld Research and
und
gleichzeitig
Kommunikation (K)
Medien (M)
Information (I)
Projektbeginn 15.11.2005 mit Arbeitsbeginn
2. konsistenten
Strukturen
und
der
ersten Mitarbeiter
cHL3. universitätsweiten (internationale) Standards
Anwendergruppe
IVVen
Fachbereiche / Studierende
Folie 3 von 23
Beate Tröger, ULB Münster
9. Inetbib-Tagung Münster 2006
Die WWU Münster
•
40.000 Studierende
Redundanzen
•
+ 10.000 Studierende FH ( - ULB)
Inkompatibilitäten
•
15 Fachbereiche
•
über 130 Studienfächer
•
5.000 Mitarbeiter/-innen, davon
-
Vervielfachte Kosten
Bologna-Anforderungen
E-Learning …
600 Professoren / Professorinnen
E-Government …
2.700 Wissenschaftl. Mitarbeiter/-innen
•
+ 7.000 Mitarbeiter/-innen Klinikum ( - ULB)
•
Web: mtl. ¼ Mrd. Zugriffe, 3 TB Transfer (= ZIV)
•
200 Gebäude in der Stadt
Folie 4 von 23
Beate Tröger, ULB Münster
9. Inetbib-Tagung Münster 2006
DFG-Projekt MIRO - Steckbrief
• Projekt-Titel:
Integrierte Bereitstellung, einheitlicher Zugang und individuelle
Verteilung – Informationsmanagement einer großen Universität
• Kennwort: MIRO
Münster Information System for Research and Organization
• Antragsteller:
Rektor Prof. Dr. Jürgen Schmidt
• Teilnehmer/innen:
IKM-Service, vertreten durch:
Dr. Bettina Böhm, Kanzlerin der Universität
Dr. Wilhelm Held, Zentrum für Informationsverarbeitung ZIV
Dr. Beate Tröger, Universitäts- und Landesbibliothek ULB
Folie 5 von 23
Beate Tröger, ULB Münster
9. Inetbib-Tagung Münster 2006
MIRO: Zielsetzungen und Prinzipen
• Zielsetzungen
– Informationsinfrastruktur der Universität systematisch und
kontinuierlich optimieren
=> bestmöglicher Einsatz der Ressource ‚Information‘
=> Kernprozesse der Universität grundlegend und nachhaltig
unterstützen – Organisationseffektivität für Studium, Lehre und
Forschung
• Prinzipien
– Nutzerorientierung
– Qualitätsorientierung
– Orientierung an Standards
– Orientierung an der MIRO-Architektur
Folie 6 von 23
Beate Tröger, ULB Münster
9. Inetbib-Tagung Münster 2006
Präsentati
A
n
Client, Web-Browser
MIRO Architektur
Workflowmanagement
Inhaltsmanagement
Prozess-
UNIVERSITÄTSPORTAL
steuerung
Portal
Verwaltung
Verwaltung
Wissenschaftler
Wissenschaftler
&
hen
sucnden
fi
Digital Asset
Intranet, Repository
Internet, Extranet
Zugang, Navigation, Interaktion
Client, Web-Browser
UNIVERSITÄTSPORTAL
Zugang,
Navigation, Interaktion
Portal
Personalisierung
Forschungsinformation
Geschäftsprozesse
Workflowmanagement
Digital Rights PortalManagementmanagement
Workflowmanagement
Digital Rights
Management
Verzeichnisse
Lehr- und
Lernmaterial
Wissenschaftliche Informationen
Forschungsinformation
Lehr- und
Lernmaterial
Personalisierung
Wissenschaftliche Informationen
Inhaltsmanagement
Langzeitarchivierung
Organisationsinformationen
Ressourcenverwaltung
Verzeichnisse
Organisationsinformationen
Ressourcenverwaltung
Logging &
management
Metadatenmanagement
Reporting
Langzeitarchivierung
Sicherheitsmanagement
SicherheitsDigital Rights management
Management
Logging &
Reporting
Logging &
Reporting
Verzeichnisse
Organisationsinformationen
SicherheitsProzessmanagement
steuerung
Inhaltsmanagement
Qualitäts-
Metadatenmanagement
Digital Asset
Forschungsinformation
Identitätsmanagement
Identitätsmanagement
Repository
Repository
Wissenschaftliche Informationen
Langzeitarchivierung
Prozesssteuerung
Qualitätsmanagement
RessourcenLehr- und
LernmaterialDigital Asset verwaltung
Integration
Informationsressourcen
Portalmanagement
verte
il
liefe en &
rn
INHALTE
Anwendungsschicht
Informationsressourcen
Öffentlichkeit
Öffentlichkeit
verte
il
liefe en &
rn
UNIVERSITÄTSPORTAL
Geschäftsprozesse
Integration
Informationsressourcen
Metadatenmanagement
Client, Web-Browser
Personalisierung
Portal
Partner
INHALTE
n&
e
h
sucnden
fi
Partner
Intranet, Internet, Extranet
NHALTE
Präsentationsschicht
Integration
Studierende
Studierende
Datenhaltungsschicht
DatenhaltungsDatenhaltungsAnwendungsschicht
Präsentationsschicht
gsschicht
schicht
schicht
Qualitätsmanagement
Folie 7 von 23
Beate Tröger, ULB Münster
9. Inetbib-Tagung Münster 2006
Identitäts-
Die 10 Arbeitsprogramme
• AP 1: Projektorganisation und -steuerung
• AP 2: Organisations- und Dienstleistungsentwicklung
• AP 3: Wissenschaftliche Information
• AP 4: Organisationsinformation
• AP 5: Prozessanalyse
• AP 6: Identitätsmanagement
• AP 7: Information Retrieval
• AP 8: Universitätsportal
• AP 9: Auskunfts- und Kollaborationsdienste
• AP 10: Projekte mit Beispielcharakter etwa aus Uni-Verwaltung
Insgesamt 69 einzelne Arbeitspakete, geplant auf 5 Jahre
Folie 8 von 23
Beate Tröger, ULB Münster
9. Inetbib-Tagung Münster 2006
Die 10 Arbeitsprogramme
• AP 1: Projektorganisation und -steuerung
• AP 2: Organisations- und Dienstleistungsentwicklung
• AP 3: Wissenschaftliche Information
• Aufbau eines gemeinsamen Dienstleistungskatalogs
• AP 4: Organisationsinformation
• Ausbau weiterer IKM-ServicePunkte (z.B. Service• AP 5: Prozessanalyse
Punkt Digitalisierung; ServicePunkt Film; …)
• AP 6: Identitätsmanagement
• Audits zur IT-Sicherheit als Voraussetzung für das
• AP 7: Information Retrieval
Identitätsmanagement
• AP 8: Universitätsportal
/ MIRO-Webauftritt und gemein• AP 9:• Gemeinsamer
Auskunfts- undIKMKollaborationsdienste
same Öffentlichkeitsarbeit [z.B. IKM-Journal
• AP 10: Projekte mit Beispielcharakter etwa aus Uni-Verwaltung
als Beilage der (Papier-) Uni-Zeitung]
•…
Folie 9 von 23
Beate Tröger, ULB Münster
9. Inetbib-Tagung Münster 2006
Die 10 Arbeitsprogramme
• AP 1: Projektorganisation und -steuerung
• AP 2: Organisations- und Dienstleistungsentwicklung
• AP 3: Wissenschaftliche Information
AP 4:der
Organisationsinformation
• •Ausbau
Dienstleistungen im Bereich Digitales Publizieren /
• AP Digitales
5: Prozessanalyse
Repository
AP 6:von
Identitätsmanagement
• •Ausbau
digitalen Semesterapparaten
• AP 7: Information Retrieval
• Entwicklung eines umfassenden E-Archivierungskonzeptes
• AP 8: Universitätsportal
• Erprobung neuer Retrievalmethoden und Methoden der
• AP 9: Auskunfts- und Kollaborationsdienste
Wissenspräsentation
• AP 10: Projekte mit Beispielcharakter etwa aus Uni-Verwaltung
• Optimierung von Bibliotheksportal und Profildiensten
•…
Folie 10 von 23
Beate Tröger, ULB Münster
9. Inetbib-Tagung Münster 2006
Die 10 Arbeitsprogramme
• AP 1: Projektorganisation und -steuerung
• AP 2: Organisations- und Dienstleistungsentwicklung
• AP 3: Wissenschaftliche Information
AP 4:der
Organisationsinformation
• •Ausbau
Dienstleistungen im Bereich Digitales Publizieren /
• Höhere
AP Digitales
5: Effizienz
Prozessanalyse
wissenschaftlicher Arbeit in Forschung,
Repository
Lehre
und Studium
AP 6:von
Identitätsmanagement
• •Ausbau
digitalen Semesterapparaten
• AP 7: Information Retrieval
Strukturierte
undumfassenden
gezielte Bereitstellung
von digitalen
• Entwicklung
eines
E-Archivierungskonzeptes
• AP 8: Universitätsportal
als wesentliche
• ErprobungInformationen
neuer Retrievalmethoden
undInfrastrukturMethoden der
• AP 9: Auskunfts- und Kollaborationsdienste
Aufgabe
Wissenspräsentation
• AP 10: Projekte mit Beispielcharakter etwa aus Uni-Verwaltung
• Optimierung von Bibliotheksportal und Profildiensten
•…
Folie 11 von 23
Beate Tröger, ULB Münster
9. Inetbib-Tagung Münster 2006
Die 10 Arbeitsprogramme
• AP 1: Projektorganisation und -steuerung
Voraussetzungen:
• AP 2: Organisations- und Dienstleistungsentwicklung
1. Prozessanalyse
• AP 3: Wissenschaftliche Information
• AP 4: Organisationsinformation 2.
Identitätsmanagement
•• AP
5: Prozessanalyse
Strukturierte
Aufarbeitung vh. Informationen aus allen
• AP
6: Identitätsmanagement
Bereichen
und zentralen Einrichtungen der Universität
••
•
••
AP
7: Information
Retrieval
Zuordnung
von Rollen
und Rechten
AP 8: Universitätsportal
Bildung
von Profilen
AP
9: Auskunftsund Kollaborationsdienste
•• AP
10: Projekte
mit Beispielcharakter
etwa aus Uni-Verwaltung
Ableitung
von Metadaten
aus Organisationsinformationen
• Bereitstellung umfassender Kategorien
• Pflege des Bestandes an Organisationsinformationen (!)
Folie 12 von 23
Beate Tröger, ULB Münster
9. Inetbib-Tagung Münster 2006
Die 10 Arbeitsprogramme
• AP 1: Projektorganisation und -steuerung
• AP 2: Organisations- und Dienstleistungsentwicklung
• AP 3: Wissenschaftliche Information
• AP 4: Organisationsinformation
• AP 5: Prozessanalyse
• AP 6: Identitätsmanagement
• Ziel: Abläufe werden stringenter, parallele
• AP 7: Information
Retrieval
Abläufe
werden sichtbar
• AP 8: Universitätsportal
• Basis: Anfertigung einer vollständigen Liste
• AP 9: AuskunftsKollaborationsdienste
der und
Organisationsinformationen
der
• AP 10: ProjekteUniversität
mit Beispielcharakter etwa aus Uni-Verwaltung
• Prozessatlas für die Festlegung von Rollen
und Rechten
Folie 13 von 23
Beate Tröger, ULB Münster
9. Inetbib-Tagung Münster 2006
Die 10 Arbeitsprogramme
• AP 1: Projektorganisation und -steuerung
• AP 2: Organisations- und Dienstleistungsentwicklung
• AP 3: Wissenschaftliche Information
• AP 4: Organisationsinformation
• AP 5: Prozessanalyse
• AP 6: Identitätsmanagement
• •AP
7:Zentraler
Information
Retrieval
neue
Steuerung
technischer
beim
Zugriff
Teil auf
desRessourcen
Informationsmanagement+ Infos (auch
• AP
8: Universitätsportal
hinsichtlich
Systems
von Lizenzen
(wesentliche
etc. durch
Steuerungsfunktionen)
Zugriffsmanagement)
• •AP
9: Auskunftsund
Kollaborationsdienste
• bisherige
Nutzerverwaltung
nicht an heutige
Reduktion
administrativer
Kosten
• •AP
10: Projekte
mitReaktionszeiten
Beispielcharakter
etwa
aus Uni-Verwaltung
Anforderungen
anpassbar
deutlich
kürzere
bei
Zustands-Änderungen
• Vorarbeiten durch ZIV im Ressourcenverbund NRW
• Konzentration der informationellen Selbstbestimmung durch
Selbst-Administration an einer einzigen Stelle
• Sicherheits-Zuwachs (Verwendung verlässlicher Daten,
Folie 14 von 23
Vermeidung verwaister Accounts etc.)
Beate Tröger, ULB Münster
9. Inetbib-Tagung Münster 2006
Struktur des Identitätsmanagement-Systems
HISSVA
Personal
HISSOS
Studierende
Gäste
(konferenzen)
Telefondaten
...
Meta Directory
Self-Care
Interface
Repository
AdminInterface
Provisioning
(dezentral)
AdminInterface
(zentral)
Windows
Unix
Mail
BSCW
Räume
...
Meta Directory-Dienst
Ziel versorgende Systeme
Provisioning
Externe
Verzeichnisse
Informationsfluss
Folie 15 von 23
Beate Tröger, ULB Münster
9. Inetbib-Tagung Münster 2006
Die 10 Arbeitsprogramme
• AP 1: Projektorganisation und -steuerung
• Ziel: innerhalb und außerhalb
der Uni bereitgestellte Infos am
• AP 2: Organisations- und Dienstleistungsentwicklung
Arbeitsplatz des Nutzers:
• AP 3: Wissenschaftliche Information
• AP 4: Organisationsinformation
• AP 5: Prozessanalyse
• AP 6: Identitätsmanagement
• AP 7: Information Retrieval
• AP 8: Universitätsportal
– treffsicher, verlässlich,
vollständig, aktuell, leicht
zugänglich
• Voraussetzungen u.a.:
– Tests von Suchmaschinen
– Präzisierung von Meta• AP 9: Auskunfts- und Kollaborationsdienste
daten und Kategorien
• AP 10: Projekte mit Beispielcharakter– etwa
aus Uni-Verwaltung
Training
von Suchmaschinen
– Einspeisen von Info.Quellen
Folie 16 von 23
Beate Tröger, ULB Münster
9. Inetbib-Tagung Münster 2006
Die 10 Arbeitsprogramme
• AP 1: Projektorganisation und
-steuerung
• Neue
organisatorische und
informationstechnische
• AP 2: Organisations- und Dienstleistungsentwicklung
Möglichkeiten:
• AP 3: Wissenschaftliche Information
• AP 4: Organisationsinformation– zentrale Authentifizierung
(inkl. techn. Single-Sign-On)
• AP 5: Prozessanalyse
• AP 6: Identitätsmanagement
– flexible Autorisierung
• AP 7: Information Retrieval
– gezielte und hochaktuelle
Verteilung von Information
• AP 8: Universitätsportal
• AP 9: Auskunfts- und Kollaborationsdienste
Personalisierung
• Integrationsplattform im Sinne des–Single
Point of Access als
• AP 10: Projekte mit Beispielcharakter
etwa aus
Uni-Verwaltung
•
Existierende
Anwendungen
einheitlichem Zugang
(MIAMI, perMAIL, Online• Heterogene Inhalte, Anwendungen
und Dienste werden
unter
Immatrikulation
etc.) werden
einer homogenen Oberfläche integriert
entsprechend integriert
Folie 17 von 23
Beate Tröger, ULB Münster
9. Inetbib-Tagung Münster 2006
Die 10 Arbeitsprogramme
• AP 1: Projektorganisation und
-steuerung
• Neue
organisatorische und
informationstechnische
• AP 2: Organisationsund Dienstleistungsentwicklung
• Einstiegspunkte
für:
Möglichkeiten:
• AP 3: Wissenschaftliche
Information
– Leitung und
Administration
– zentrale Authentifizierung
• AP 4: Organisationsinformation
– Wissenschaftler/-innen
(Single-Sign-On)
• AP 5: Prozessanalyse
– Studierende
– flexible Autorisierung
• AP 6: Identitätsmanagement
– Schulen und Schüler/-innen
• AP 7: Information
Retrieval
– gezielte und hochaktuelle
– Firmen
und Behörden
Verteilung von Information
• AP 8: Universitätsportal
– Alumni
• AP 9: Auskunftsund Kollaborationsdienste
– Personalisierung
– Bürger/-innen
• AP 10: Projekte
mit Beispielcharakter
etwa aus
Uni-Verwaltung
• Existierende
Anwendungen
– Sponsoren
(MIAMI,
perMAIL, Online– bei Bedarf weitere
Gruppen
Immatrikulation etc.) werden
entsprechend integriert
Folie 18 von 23
Beate Tröger, ULB Münster
9. Inetbib-Tagung Münster 2006
Die 10 Arbeitsprogramme
• AP 1: Projektorganisation und -steuerung
• AP 2: Organisations- und Dienstleistungsentwicklung
• AP 3: Wissenschaftliche Information
• AP 4: Organisationsinformation
• AP 5: Prozessanalyse
• AP 6: Identitätsmanagement
• AP 7: Information Retrieval
• AP 8: Universitätsportal
• AP 9: Auskunfts- und Kollaborationsdienste
• AP 10: Projekte mit Beispielcharakter etwa aus Uni-Verwaltung
Erprobung und Einführung von Werkzeugen und Verfahren zur
kollaborativen Erarbeitung von Informationen und Wissen
Folie 19 von 23
Beate Tröger, ULB Münster
9. Inetbib-Tagung Münster 2006
Die 10 Arbeitsprogramme
• AP 1: Projektorganisation und -steuerung
• AP 2: Organisations- und Dienstleistungsentwicklung
• AP 3: Wissenschaftliche Information
• AP 4: Organisationsinformation
• AP 5: Prozessanalyse
• AP 6: Identitätsmanagement
• AP 7: Information Retrieval
• AP 8: Universitätsportal
• AP 9: Auskunfts- und Kollaborationsdienste
• AP 10: Projekte
mit Beispielcharakter etwa aus Uni-Verwaltung
• Auskunftsdienste
Erprobung und Einführung
von Werkzeugen und Verfahren zur
kollaborativen Erarbeitung
von Informationen
und Wissen
• Instant Massaging
und Präsenz-Meldedienste
• Wikis und Weblogs
•…
Folie 20 von 23
Beate Tröger, ULB Münster
9. Inetbib-Tagung Münster 2006
Die 10 Arbeitsprogramme
• Führungsinformationssystem
• AP 1:
Projektorganisation und -steuerung
• AP 2:
Organisations- und Dienstleistungsentwicklung
• Unterstützungssystem(e)
für die Personalentwicklung
• AP 3: Wissenschaftliche Information
• Dezentrale Administration studentischer Hilfskräfte
• AP 4: Organisationsinformation
• Zulassungsverfahren
• AP 5:
Prozessanalyse
• AP 6:
Identitätsmanagement
• Elektronische
Prüfungen
• AP 7: Information Retrieval
• Online-Shop für Software
• AP 8: Universitätsportal
• Weitere
Projekte
entspr. aktueller Entwicklungen …
• AP 9:
Auskunftsund Kollaborationsdienste
• AP 10: Projekte mit Beispielcharakter aus Uni-Verwaltung
Folie 21 von 23
Beate Tröger, ULB Münster
9. Inetbib-Tagung Münster 2006
„Vision“
Adaption durch interessierte
Hochschulen
Know-How-Transfer in Betriebe
Folie 22 von 23
Beate Tröger, ULB Münster
9. Inetbib-Tagung Münster 2006
http://www.uni-muenster.de/IKM/
[email protected]
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Folie 23 von 23
Beate Tröger, ULB Münster
9. Inetbib-Tagung Münster 2006

0709_2_beate_troeger