FACHZEITSCHRIFT FÜR PROFESSIONELLE AUDIOTECHNIK
2014
JAK Productions baut ein neues Studio
Jens Arne Krabbenhöft und Wolf Bavaria, Bearbeitung: Fritz Fey, Fotos: JAK Productions, Wolf Bavaria
‚JAKs Hell‘ ist ein seit 1999 erfolgreich arbeitendes Studio der JAK Productions von Jens Arne Krabbenhöft im hohen Norden unseres Landes,
genauer gesagt in Preetz, einer südöstlich von Kiel gelegenen Kleinstadt, von der man in den Geschichtsbüchern erstmals anno 1185 lesen
kann. Hier wird noch klassische Dienstleistung in den unterschiedlichsten Disziplinen angeboten, von der professionellen Produktion von
Sprache und Musik über Live-Mitschnitte, Beschallung oder Werbung bis hin zu Recording-Workshops. Solche ‚Vollsortimenter‘, die praktisch in jeder Lebenslage aufnehmen, mischen und mastern, findet man heute nicht mehr an jeder Häuserecke, jedoch zeigt das Beispiel,
dass Betriebe dieser Leistungsbandbreite auch in Zeiten der Laptop-Produktion Bestand haben können. Vor kurzem entschloss sich der Inhaber zu einem bedeutenden Schritt, mangels passenden Immobilienangebotes im heimischen Umfeld ein Studiogebäude komplett neu zu
errichten und dieses im Rahmen überschaubarer Budgets bau- und raumakustisch in Eigenregie auszubauen. Jens Arne Krabbenhöft ist Musiker aus Leidenschaft mit tontechnischer Ausbildung. Seinen Traum von einem eigenen Projektstudio erfüllte er sich bereits im Jahre 1997
im Alter von 18 Jahren. 1999 absolvierte er eine Ausbildung bei der SAE in Hamburg und 2003 eröffnete er sein erstes professionelles Studio für Musikproduktionen. ‚JAKs Hell‘, der Name ist Programm (mit einem Augenzwinkern), aber das weiß jeder Tonstudiobetreiber, der gewohnt ist, sich immer wieder neuen Herausforderungen und Aufgaben stellen zu müssen.
1 | 25
S tud io Magazin 04 /1 4
stor y
2013 wurde der Neubau nebst Komplettausbau in Angriff genommen. Die
Entscheidung für einen Neubau, nachdem lange Zeit vergeblich nach einem
passenden Gebäude gesucht worden
war, erlaubte natürlich eine freie Planung der Raumgeometrie, der fachgerechten akustischen Entkopplung
der Studioräume und des Schallschutzes und die komplette Gestaltungsfreiheit bei der Raumaufteilung. Solides
PhoneStar Schalldämmplatte 10 oder
15 mm dick
Grundwissen zur Akustik, die Auswahl
geeigneter Materialien sowie eine detaillierte Planung der Konstruktionen
Schnitt PhoneStar TRI,
3-wellig parallel
sind die Grundpfeiler des eigenständig
entwickelten Konzeptes. Das neue Studiogebäude bietet Platz für einen großzügig dimensionierten Aufnahmeraum,
Konzept
eine Tonregie, eine Gesangskabine,
beraumes oder eines Tonstudios geht
periphere Räumlichkeiten und eine pri-
es um zwei technische Herausforde-
vate Wohnung, die der Inhaber mittler-
rungen und zwei wesentliche Fragen:
Wie wir alle wissen, gehören zu den
weile selbst bezogen hat.
Wie reduziere ich den Durchgangs-
grundlegenden Voraussetzungen einer
schall der Wände, Decken und Böden?
gut funktionierenden Raumakustik op-
Wie optimiere ich die Raumakustik im
timale Raum-Seiten-Verhältnisse (Room
Musikproberaum/Aufnahmeraum? Der
Ratios), um stehende Wellen zu ver-
Ein Tonstudio zu bauen ist bekannter-
Unterschied der Schalldämmung zwi-
meiden und ein gleichmäßiges Abklin-
maßen eine große Herausforderung.
schen Räumen und der Raumakustik in
gen des Raums zu erreichen. Die Neu-
Nachbarn dürfen weder gestört werden,
einem Raum ist unbedingt auseinan-
baumaßnahmen basieren auf drei ge-
noch sollten sie selbst zum Störfaktor
derzuhalten, da beide Zielsetzungen
trennten Fundamenten, freistehenden
für einen reibungslosen Studiobetrieb
unterschiedliche Lösungen und Mate-
Zwischenwänden und Beton-Decken.
werden. Wer selbst in diese Problema-
rialien erfordern. Ferner sind die fol-
Die Wände des neuen Studios bestehen
tik einsteigt, wird schnell mit mannigfal-
genden beiden Randbedingungen zu
aus 24er Kalksandsteinwänden (3 DF)
tigen Fachbegriffen der Akustik und der
beachten: Existierende Räumlichkeiten
im Außen- und Innenwandbereich. Sie
Bauphysik konfrontiert. In Online-Fo-
sollten geringstmöglich an Nutzflä-
sind direkt auf eine Betonsohle gestellt.
ren werden diese Themen gerne und oft
che verlieren, Kosten von Material und
In den einzelnen Räumen entkoppelt
kontrovers behandelt. Nicht selten wer-
Bauarbeiten müssen möglichst gering
ein schwimmender 6 cm Estrich (auf
den dabei Fragen des Schallschutzes
gehalten werden. Egal, wie viele Räu-
3-4 cm Trittschalldämmung (34/33) und
und der Raumakustik verwechselt. Kom-
me in einem Tonstudio zu realisieren
Styropor) den Boden von den Wänden.
plexe Raum-in-Raum-Systeme, freiste-
sind, egal wie viele Nachbarn an einen
Im Bereich der Türen (Raumübergänge)
hende Vorsatzschalen, entkoppelte Bo-
privaten Musikproberaum grenzen, es
ist der Estrich und Unterbau über die
den-, Wand- und Deckenkonstruktionen
geht immer um die schalltechnische
Zargenbreite bis zur Betonsohle unter-
erschließen sich dabei selten in ihrer
Entkoppelung angrenzender Räume
brochen, um Schallübertragungen aus-
ganzen Tragweite. Dabei gibt es wie so
sowie die Schaffung guter Akustik, dort
zuschließen. Dieser Bereich wurde mit
oft auch einfache Lösungen, die zum
wo Musik oder ganz allgemein Ton ent-
PE-Folie ausgekleidet, mit Quarzsand
Ziel führen. Beim Bau eines Musikpro-
steht.
aufgefüllt und mit einem zu beiden Räu-
Präambel
2|3
S tud io Magazin 04 /1 4
Montage der PhoneStar-Platten
Holzlattung
men entkoppelten Estrichelement aus-
mer. Auftreffende Schallwellen werden
her ohne Alternative. Insbesondere zu
gegossen.
in der Platte in mikroskopisch klei-
einem angrenzenden Regieraum darf
ne Schwingungen der Sandkörner ver-
kein Schall durchdringen. Erreicht wird
Der Star heißt
‚PhoneStar‘
wandelt. Schallenergie wird so in Be-
dies durch die Entkopplung von Bo-
wegungsenergie verwandelt.
den, Wand oder Decke. Im Aufnahme-
Um ausreichende Schallschutzwerte
Schalldämmung
und Akustik –
Konstruktionsdetails
instrumenten müssen aber auch sehr
struktion, die jedoch oft nicht das ge-
Im Aufnahmeraum kann es mit 100
und Sprache braucht eine reflexions-
wünschte Schalldämmmaß bei tiefen
dB(A) und darüber sehr laut werden.
arme ‚trockene‘ Akustik ohne Nach-
Frequenzen erreicht, vor allem jedoch
Eine besonders gute Schalldämmung
hall und Resonanzen. Hier geht es um
sehr aufwändig und dementsprechend
zu den angrenzenden Räumen ist da-
die Raumakustik und dabei spielt die
in einem Studio erreichen zu können,
greift man in der Regel zu einer mehrfach beplankten Vorsatzschalenkon-
raum mit Gesang, Sprache oder Sololeise Schallquellen störungsfrei aufgenommen werden können. Insbesondere die Aufnahme von Gesang
teuer ist. Für die zusätzliche Schalldäm-
asymmetrische Raumgeometrie nach
mung der Wände und Decken wurde da-
erprobten Regeln eine wichtige Rolle.
her die PhoneStar Schalldämmplatte
Die Wände im Außen- und Trennwand-
von Wolf Bavaria in die engere Wahl ge-
bereich sind in 24er Kalksandstein
zogen. PhoneStar Platten können an
(3DF) ausgeführt. Zur zusätzlichen
Boden, Wand und Decke verbaut wer-
Schalldämmung wird, als Alternati-
den.
ve zur Vorsatzschale, eine Holzlattung
Eine nur 15 mm dicke Platte dämmt den
mit Schrotgummimattenstreifen hin-
Luftschall um bis zu 36 dB. Sie besteht
terlegt und mit Schall entkoppelnden
aus einem mehrwelligen Tragekörper
Kunststoff-Schlagdübeln an der Wand
aus Schwerwellkartonage und ist hoch-
befestigt. Die Zwischenräume der Lat-
verdichtet mit Quarzsand gefüllt, denn
Sand ist ein altbewährter Schalldäm-
Wandkonstruktion
tungen werden mit Mineralwolle ausgefacht.
stor y
Blick in den fertigen Aufnahmeraum mit Deckendiffusoren und
Schlitzplattenabsorbern
Die fest installierte Aku
stik kann durch variable
Stellwände variiert wer
Die GoBos sind reflektiere
den.
nd auf der einen und abs
Seite ausgelegt
orbierend auf der andere
n
Durch die gute Schalldämmung der
An die Decke werden Holzlatten unter-
führt zu besten Schalldämmungs-Er-
PhoneStar Platten reicht eine kosten-
schiedlicher Stärke abwechselnd be-
gebnissen, da offene Decke-Wand-An-
günstige und einfach zu verbauende
festigt, um eine Wellenstruktur zu er-
schlüsse nicht entstehen. Zuerst wer-
Unterkonstruktion aus Holzlatten aus.
zeugen. Auf diese Unterkonstruktion
den PhoneStar Platten an der Wand
Noch bessere Schalldämmung (ca. 3-4
sind PhoneStar Schalldämmplatten ge-
bündig mit Boden und Rohdecke ver-
dB) könnte durch Hutfederschienen als
schraubt und mit Akustikfilz bespannt.
baut. Die Platten der Decke werden an-
Unterkonstruktion erreicht werden, die
Für gezielte Reflexionen im Höhenbe-
schließend bündig an die Platten der
jedoch teurer sind. Auf die Holzlattung
reich sind zusätzliche Panele streifen-
Wand angestossen. Würde der Boden
wird eine Lage PhoneStar (15 mm dick)
förmig montiert.
ebenfalls mit PhoneStar ausgelegt, wä-
geschraubt und mit einem speziellen
Klassische Schallschutzlösungen er-
re der Raum für den Durchgangsschall
Akustikfilz bespannt.
fordern komplizierte, präzise Entkop-
komplett gekapselt, ideal auch für den
Zusätzlich kommen spezielle Akustik-
pelungen flankierender Bauteile, da-
privaten Übungsraum daheim. Bau-
Module (Schlitzabsorber nach dem
mit auf die Wand treffende Schall-
herr Jens Arne Krabbenhöft kommen-
Prinzip des Helmholz-Resonators) an
wellen nicht über die Decke übertra-
tiert: Durch das ‚Aufbrechen‘ von paral-
den Seitenwänden des Aufnahme-
gen werden. Mögliche Einbaufehler
lelen Flächen werden Resonanzen und
raumes zum Einsatz, um verschiedene
hierbei verschlechtern das Ergeb-
unerwünschte Frequenzanteile des
nis der Schalldämmung erheblich. Da
Raumklanges zu bedämpfen. Mobile
Sand kaum eine Längsausbreitung
Akustik-Stellwände (Sound Gobos) mit
des Schalls erlaubt, wie ein auf Sand
einer schallreflektierenden Seite und
schlagender Hammer eindrucksvoll
einer absorbierenden Seite, können je
veranschaulicht, können die sandge-
nach Bedarf zur Variation des Raum-
füllten PhoneStar Platten der Decke di-
Nachhalls eingesetzt werden.
rekt an PhoneStar Platten der Wand
Anstelle einer antiparallelen Decke
planeben angestossen werden.
wurde einer gewellten Decke der Vor-
Da keine Entkoppelungen in Form von
zug gegeben, um ‚stehende‘ Schallwel-
Randfugen erfolgen müssen, verein-
len zu vermeiden.
facht sich der Einbau erheblich und
4|5
S tu d io Magazin 04 /1 4
Geschlossene DeckeWand Anschlüsse,
PhoneStar bündig
mit PhoneStar
Blick auf die Decken-Unterkonstruktion mit PhoneStar
mit dem Boden und
vermeidet Reflexionen
Die wellenförmige Decke
elen belegt.
und streifenförmigen Pan
ist mit Akustikfilz
Flatterechos vermieden. So sind alle
Es wurden daraufhin vier große Helm-
schen Aufnahme- und Regieraum sind
Seitenwände anti-parallel zueinander
holz-Resonatoren (Schlitzabsorber) in
unterdessen restlos zufriedenstellend.
angeordnet. Die Decke des Raumes
Form von Wandmodulen für die Pro-
ist komplett mit durchlaufenden Wöl-
blemfrequenzen berechnet, aus Holz-
bungen von 1,2 m Breite, Höhe etwa
leisten gebaut und an den großen
20 cm versehen, um Reflexionen zum
Wandflächen angebracht. Diese un-
Fußboden zu vermeiden. Die Oberflä-
terstützen zudem die Reflektionen
An Wand und Decke wird, wie im Auf-
che der Phonestar Schalldämmplatten
im Mitten- und Höhenbereich. An der
nahmeraum, eine Unterkonstrukti-
wurde Akustik-Filz AKF-B1 0,8 mm ver-
Decke wurden flexible Panele ange-
on aus Holzlatten angebracht. Hierauf
sehen, was zunächst eine sehr effek-
bracht, um für weitere Reflexionsener-
werden die PhoneStar Schalldämm-
tive Dämpfung der Frequenzen ober-
gie in diesem Bereich zu sorgen. Wei-
platten geschraubt und anschließend
halb von 500 Hz mit sich brachte. Es
terhin wurden vier große mobile Stell-
mit Akustikfilz bespannt. Die dem Auf-
wurden Messungen mit einer Abhör-
wände angefertigt. Diese verfügen
nahmeraum zugewandte Wandsei-
box und einem Messmikrofon mit Rau-
über eine schallharte Oberfläche auf
te erhält eine zusätzliche Deckenscha-
schen und Sinus-Sweeps an über 50
der einen Seite, sowie eine absorbie-
blone, zur Schallführung an die Rück-
Raumpositionen von uns durchgeführt.
rende Seite, gefüllt mit Hanfwolle. Die-
wand. Hierauf werden OSB- und darauf
Dabei wurden der Frequenzgang der
se können je nach Bedarf im Raum
PhoneStar Platten geschraubt und die-
Abhöbox aus der Messkurve im Ana-
platziert werden, um die Raumakustik
se mit Akustikfilz bespannt.
lyzer herausgerechnet und Auffällig-
je nach Bedarf zu verändern. Das Er-
Zwischen den Schablonen wurden
keiten an den verschiedenen Raumpo-
gebnis ist nun ein kurzer kontrollierter
ebenfalls PhoneStar Platten wand-
sitionen dokumentiert. Auch die Nach-
Nachhall, der auch bei komprimierten
seitig angebracht. Der freie Innenbe-
halleigenschaften des Raumes wurden
Raummikros wie etwa bei Schlagzeug-
reich der Schablone wurde dann zu-
ermittelt. Das Ergebnis waren Über-
aufnahmen gut zu gebrauchen ist.
sätzlich mit Mineralwolle ausgekleidet.
betonungen bei 190 Hz, 240 Hz, 320
Weitere Maßnahmen sind derzeit noch
Die Rückwand der Regie besteht aus
Hz, 460 Hz. Der Nachhall war ab cir-
in Planung (QRD-Diffusoren an Wän-
einer schallabsorbierenden Fläche, in
ca 1,5 kHz viel zu kurz, was offensicht-
den und Decke). Die Ergebnisse der
die zur Decke hin ein Absorber für tiefe
lich dem Akustikfilz zu ‚verdanken‘ ist.
Schalldämmung, insbesondere zwi-
Frequenzen integriert wurde.
Konstruktion des Regieraums
stor y
Geschlossene Decke
hin wird diese über die gesamte Breite
etwa 50 cm tiefer, um im Bassbereich
Decken-Unterkonstruktion
Regiefront
Regiescheibenanlage
mehr Wirkung zu erzielen. Sämtliche
Flächen wurden ebenfalls mit AkustikFilz versehen. Das Ergebnis: Ein sehr
parallel angeordnet und so verwinkelt,
großer ‚Sweet-Spot‘ am Mischplatz, oh-
Schalldämmung ist nur so gut wie das
dass die Reflektionen von den Abhör-
ne Reflexionen und beinahe resonanz-
schwächste Glied und das sind oft
lautsprechern um den Mischplatz
frei. Die Schalldämmung zum Aufnah-
Fenster und Türen. Bei JAK wurden im
herum an die Rückwand laufen. Hier
meraum ist gut, selbst von einer sehr
Wanddurchbruch zwei Fenster hinter-
wurde auch die aufwändigste Verscha-
lauten Live-Performance im Aufnahme-
einander eingebaut. Die Regieraum-
lung umgesetzt. Als erstes wurden die
raum ist in der Regie kaum etwas wahr-
fenster sind 3-fach verglaste Stan-
Seitenwände von Boden bis zur Decke
zunehmen.
dardfenster. Diese sind bündig mit der
mit Unterkonstruktion und PhoneStar-
Wandfläche im Regieraum und im Auf-
Platten versehen und die Fenster ein-
nahmeraum in einen Holzrahmen ein-
gelassen. Danach wurde oberhalb der
gebaut. Der Holzrahmen wird beidsei-
Fenster bis unter die Decke eine Scha-
Jens Arne Krabbenhöft: Die Gesangs-
tig mit PhoneStar Platten überdeckt
blone aus Holz für die ‚Akustiklin-
kabine hat einen komplett asymmetri-
um Schallbrücken zu vermeiden. Die
se‘ angebracht. Diese wurde dann mit
schen Grundriss, im Mittel aber nach
Schalldämmleistung der Türen wurde
OSB-Platten und PhoneStar-Platten
Golden-Ratio-Regeln. An der breitesten
durch das Aufbringen von PhoneStar
verkleidet. Die ‚Akustiklinse‘ ist so ge-
und höchsten Seite wurde die gesamte
Platten auf die Türblätter um ein er-
formt, dass sämtliche Reflektionen an
Wandfläche mit einem 25 cm dicken
staunliches Maß verbessert.
der Decke über den Mischplatz hin-
Absorber aus Hanfwolle versehen. Die
Jens Arne Krabbenhöft kommentiert:
weg an die Rückwand reflektiert wer-
Decke ist schräg eingehängt und mit 8
Schon bei der Planung des Grund-
den. Die Rückwand wurde ganzflächig
cm Pyramiden-Schaumstoff versehen.
risses wurde auf die Schallführung ge-
mit einer circa 30 cm dicken Schicht
Die Wände sind ebenfalls mit 8 cm Py-
achtet. Alle Seitenwände sind anti-
aus Hanfwolle verkleidet. Zur Decke
ramiden- Schaumstoff und Akustik Filz
6|7
S tu d io Magazin 04 /1 4
Gesangskabine
Fertige Regieraumverkleidung zum Aufnahmeraum
Blick auf die fertige Regieraumkonstruktion
verkleidet. Ergebnis: Fast kein Nach-
stufen sind unter anderem LA 610, SPL
das heißt eine reflexionsarme ‚trockene‘
hall, keine Resonanzen.
Channel-One (modifiziert), Focusrite
Akustik ohne Nachhall und Resonanzen
Trackmaster, Yellowtec VIP 1, Symmetrix
konnte in einem ersten Schritt erzielt
528 (modifiziert). Als Sequenzer kommt
werden, befindet sich jedoch derzeit
Steinberg Cubase 7.5 zum Einsatz und
noch in einer geschmacklichen ‚Opti-
Der Großteil der Verkabelung ist unter
Wavelab 8 für das Mastering. 40 Kanäle
mierungsphase‘. Dennoch konnten die
dem Estrich verlegt: Mehrere einzelne
I/O werden mit Sonic Core Scope und
beiden wichtigsten Zielsetzungen, gu-
Stromkreise, mehrfache Lautsprecher-
Pulsar2 sowie einem RME Digiface re-
te Schalldämmung und gute Rauma-
und Kopfhörer-Leitungen an jeder Ra-
alisiert. Die Windows 7/64-Bit DAW ist
kustik, im ersten Anlauf umgesetzt wer-
umseite des Aufnahmeraumes, Multi-
mit UAD2-Quad und TC Powercore, so-
den. Durch gute Planung sowie schlan-
cores für Aufnahmeraum und Gesang-
wie diversen nativen Plug-Ins bestückt.
ke Konstruktionen und Materialien verlo-
kabine. Alle Audioleitungen (bis auf
Mikrofoniert wird mit Neumann, AKG,
ren die Bruttoraummaße nur geringfügig
die Lautsprecherleitungen) liegen an
Sennheiser, Shure, Audix. Als Abhörsy-
an Nutzfläche. Auf Raum-in-Raum Kon-
einem zentralen Steckfeld in der Regie
steme stehen zur Auswahl: Dynaudio
zepte, Mehrfach-Vorsatzschalen und
auf. Auch die zwei angeschlossenen
BM12A, Yamaha HS80, Genelec 8020
komplizierte Entkoppelungen flankie-
Proberäume im getrennten Gebäude-
und JBL Control 10.
render Bauteile konnte, auf Grund eines
Technische Aspekte
trakt sind über Multicore, Lautsprecherleitungen und Leerrohre an die Regie
durchdachten Gesamtkonzeptes in Ver-
Fazit
angeschlossen. Als Mischpult und Mo-
bindung mit PhoneStar Schalldämmplatten, verzichtet werden. Schlusszi-
nitor-Matrix kommt ein modifiziertes
Eine ausreichende Schalldämmung
tat von Jens Arne Krabbenhöft: ‚Mit ver-
Tascam M3500 zum Einsatz, welches
zur akustischen Entkoppelung angren-
nünftigem finanziellen und zeitlichen
komplett mit Burr-Brown OPAs über-
zender Räume (insbesondere des Re-
Aufwand haben wir ein professionelles
arbeitet und recapped wurde. Gewan-
gieraums) wurde mit relativ einfach zu
Tonstudio realisiert. Wenn die Bands im
delt wird derzeit mit 24 Kanälen RME
erstellenden Wand- und Deckenkon-
Aufnahmeraum so richtig loslegen, kann
ADI 8-DS, 4 Kanäle vom UA 4-710D und
struktionen erreicht. Die gewünsch-
ich im Regieraum den Wecker ticken hö-
4 Kanäle TC Gold-Channel. Weitere Vor-
te Raumakustik im Aufnahmeraum,
ren so muss es sein.
Schalldämmung
Die WOLF BAVARIA GmbH ist ein Unternehmen
mit Sitz in 91560 Heilsbronn bei Nürnberg.
®
Bavaria
WOLF BAVARIA entwickelt, produziert und vermarktet innovative Schalldämmprodukte sowie Fußbodenheizungen
mit und ohne integrierter Schalldämmung. Die Schalldämmplatten werden nach einem innovativen Verfahren aus
umweltfreundlichen Materialien hergestellt.
Wolf-Produkte kommen im privaten, öffentlichen und industriellen Bereich zum Einsatz.
Phonewell (im Herbst 2010 zu PhoneStar Professional umbenannt) ist bereits 2007 vom Bundesministerium
für Wirtschaft und Technologie mit dem „Bundespreis für hervorragende innovatorische Leistungen für das
Handwerk“ ausgezeichnet worden.
Unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung wurde die PhoneStar TRI
zur BAU 2011 von der Messe München, dem Bauverlag BV und dem Bundesarbeitskreis Altbauerneuerung im Rahmen
der „Praxis Altbau - BAU 2011 in München - Preis für Produktinnovation 2011“ mit einer Auszeichnung ausgelobt.
Für uns Ansporn und Verpflichtung zugleich, unseren Kunden auch in Zukunft ein starker Partner auf dem Gebiet
der Schalldämmung und innovativer Flächenheizungen zu sein mit:
Star
Schalldämmplatten
Floor
&
WOLF BAVARIA GmbH
Gutenbergstraße 8
D-91560 Heilsbronn
Tel.: +49 (0) 9872 95398-0
Fax: +49 (0) 9872 95398-11
www.wolf-bavaria.com
[email protected]
Fußbodenheizung
Notizen
Wolf Bavaria
GmbH
Star
Z-23.21-1605
13
ETA N° 13/0411
Nr. Z-23.21-605
* Weitere Daten und Informationen entnehmen Sie bitte der Europäisch-Technischen Zulassung ETA-13/0411 bzw. der Allgemeinen Bauaufsichtlichen Zulassung DIBt Z-23.21-1605.
Alle angegebenen Schalldämmwerte sind Richtwerte und können je nach Art des Aufbaus variieren. Für Druckfehler übernimmt Wolf Bavaria keine Haftung.
© Copyright Wolf Bavaria GmbH, 2014.
Ausgabe Mai 2014
überreicht durch

Adobe Acrobat Dokument