Der Latex-Motor
Kautschuk / Latex
Kautschukgewinnung
Nach etwa fünf bis sechs Jahren ist der
Kautschukbaum alt genug für die
Gewinnung des so genannten
Naturkautschuks. Durch das Aufschneiden
der Baumrinde mit einem speziellen Messer
in spiralförmig zulaufenden Schnitten fließt
so genannter Milchsaft außerhalb an der
Rinde nach unten und wird in kleinen
Eimern aufgefangen.
Getrocknet nennt man den Milchsaft
Kautschuk bzw. Latex.
Kondom
• Kondome werden aus vulkanisiertem Kautschuk hergestellt
• Vulkanisierung ist ein chemisch-technisches Verfahren, bei dem
Kautschuk unter Einfluss von Zeit, Temperatur und Druck gegen
atmosphärische und chemische Einflüsse sowie gegen mechanische
Beanspruchung widerstandsfähig gemacht wird, und ist somit
wasserfest, wärme- und kältefest sowie bruchstabil.
• Dazu wird eine Mischung aus Kautschuk, Schwefel und Füllstoffen
erhitzt. Dadurch verliert der Kautschuk seine plastischen
Eigenschaften und wird elastisch.
• 1912 wurde eine Methode entwickelt, nahtlose Kondome
herzustellen, indem ein Glaskolben in eine Latexflüssigkeit
eingetaucht wird.
Vulkanisation
Molekulare Veränderung durch Vulkanisation
Eigenschaften von Kautschuk
• Die Eigenschaften von Kautschuk ändern sich durch die
Vulkanisation erheblich.
• Nach der Vulkanisation zeigt Kautschuk zwei wichtige
Elastizitätsbereiche: Bei hohen Temperaturen ist der Werkstoff nach
wie vor viskoelastisch, während er bei tiefen Temperaturen ein
elastisches Verhalten zeigt.
Als Viskoelastizität bezeichnet man die zeit-, temparaturund frequenzabhängige Elastizität von Polymeren
Schmelzen oder Festkörpern (Kunststoffen).
Wenn allerdings die Glasübergangstemperatur unterschritten wird,
wird Kautschuk hart und spröde.
Chemischer Aufbau
• Naturkautschuk besteht aus polymerisiertem Isopren (2-Methyl-1,3-butadien)
von extrem einheitlicher Struktur (cis-1,4-Polyisopren-Gehalt > 99 %);
Seine mittlere Molare Masse ist mit etwa 2 Millionen g·mol−1 außerordentlich
hoch.
Kontraktion unter Wärmeeinfluss
Wirkungsgrad
1
n

U / sek  0,04U / sek
• Rechnung:
25
2rad  0,04  0,25rad / sek  
I
1
1
2
2
m(r1  r2 )   0,8(0,3175 2  0,32  0,076
2
2
Lampe
J
Pel  500
sek
1
1
2
E Rotation   I     0,076 0,252 
2
2
E Rot
 0,00237J  
 PRot  0,0000954J / sek
25
PRot 0,0000954


 0,0000191%
Pel
500

Der Latex