Die Spezifika der öffentlich-rechtlichen Museen für
zeitgenössische Kunst und ihre gesellschaftliche Rolle in
postmoderner Gesellschaft.
Situation in der Tschechischen Republik und ihr Vergleich
mit österreichischem und deutschem Millieu.
Táňa Šedová
Doktoratsstudium
Lehrstuhl für Kunsterziehung Pädagogischer Fakultät der
Masaryk Universität in Brünn
Theoretische Ausgangspunkte
Demokratisierung von Kunst
„Die ethische Pflicht der Kulturorganisation ist, nicht nur
einen Zugang zu den Wertgegenständen, die sie bewahrt, zu
gewährleisten, sondern auch systematisch die
Voraussetzungen dafür zu bilden, dass jeder Mitglied der
Gesellschaft auf Grund seiner freiwilligen Erwägung und
Entscheidung an diesem Kulturerbe adäquat partizipieren
kann und es für seine eigene Bereicherung und Entwicklung
verwerten kann.“
Ladislav Kesner, 2005
Theoretische Ausgangspunkte
Partizipation
“… a democratic understanding of participation entails being able
to participate in the decision-making process that determines the
conditions of participation, decision-making and representation.
Participation is not simply about joining in the game, it is also
about having the possibility to question the rules of the game:
the conditions under which education, the public realm and
representation within institutions happen.”
Sternfeld, 2011
Theoretische Ausgangspunkte
Kontaktzonen
„...gesellschaftliche Räume, in denen unterschiedliche
soziale und kulturelle Positionen aufeinandertreffen und
miteinander alltäglich – mehr oder weniger konfliktuell –
auskommen müssen und verhandelt werden.“
Nora Sternfeld und Beatrice Jaschke Vgl. James Clifford und Mary Louise Pratt
Theoretische Ausgangspunkte
Beiprogramme
„EVENT ZIEHT, INHALT BINDET“
„…das heutige Museum kann die Besucher nicht nur
durch »Ausstellungen für eine kleine Elitegruppe«,
sondern durch erlebnisorientierte Präsentationen
langfristig ansprechen. Das bedeutet, Inhalte durch
Botschaften und Geschichten in Zusammenarbeit mit
unterschiedlichen Partnern, besonders mit Künstlern,
erfahrbar machen.“
Kunz-Ott 2007
Theoretische Ausgangspunkte
Zentrum für Kunstvermittlung
AUFGABEN UND ZIELE
•Verbindung
•Vermittlung
•Methodik
•Beratung
Theoretische Ausgangspunkte
Artothek
VERGLEICH DER SITUATION
Deutschland: gegen 130
Österreich: 5
Tschechische Republik: 1
Untersuchung
Untersuchungsprobleme
a.marginale Position der
zeitgenössischen Kunst in
tschechischer Kulturpolitik
b.Bedarf von Demokratisierung
der Kunst und Transformation
von Museen
c.Kleine Interesse der
Öffentlichkeit an bildende
Kunst
Untersuchung
Untersuchungsfragen
•Wie sollte sich eine von der Stadt oder vom Staat
verwaltete Ausstellungsinstitution für zeitgenössische
Kunst profilieren?
•Wie sollte die Institution effektiv nach außen
kommunizieren, um ihre Hauptziele zu erreichen?
•Welche Rolle spielt diese Institution in der
Kulturkonzeption der Stadt und was bedeutet sie für die
Gesellschaft?
Untersuchung
Ziel
Eine Konzeption von Tätigkeiten eines öffentlichrechtlichen Musees zu entwerfen, das auch im
tschechischen Milieu anwendbar sein wäre. /Navrh
konceptu rizeni a cinnosti veřejnoprávního muzea
Untersuchung
Untersuchungsplan
Untersuchun
gsobjekt
Untersuchun
gstyp
Auswahlkriterien
3 Museen in 3 Ländern
9 Respondenten
öffentlichrechtliche
Sammlungsinstitut
ion
zeitgenössischer
Kunst
•MUSA, Museum der Stadt Wien
•3 Museums- oder
Sammlungsleiter
qualitativ
•Neues Museum für Kunst und
design Nürnberg
•Mährische Galerie in Brünn
+
•3 Museumspädagogikerinen
•2 Artotheksleiterinen
Fachleute, die die Kultursituation
des Landes vervollständigen
•1 Leiter des Archivs
für bildende Kunst
Erhebungsmethode
Form
Interview
Leitfadeninterview
Untersuchung
Leitfaden- (halbstrukturiertes) Interview
Fragenbereiche
Museumskonzeption
Museumspädagogik
• Kunstsammlung / Besonderheiten und
Organisation von ….(bestimmtem
Museum)
• Museumspädagogik …(im bestimmten
Staat)
• Trägerschaft und Konsequenzen
• Finanzierung
• Ausstellungskonzeption
• Internationale Kooperation
• Publikum und seine Partizipation
• Museumslandschaft … (des Staates)
• Angebot von Bildungs- und
Begleitprogrammen
• Museum und seine Zusammenarbeit mit
Schulen
• Kommunikation mit der
Öffentlichkeit/Publikum und seine
Partizipation
• Zentrum/Verband für
Museumspädagogik
• Situation der Museumspädagogik in dem
deutschsprachigem Milieu
Untersuchung
Dokumentierung von Daten
a) Audioaufnahmen der Interviews
b) Transkription von der Audioaufnahmen
Auswertungsmethode
Qualitative Inhaltsanalyse - Zusammenfassung
Fazit
„Dank der wachsenden Interesse vor allem der junger
Öffentlichkeit um die aktuelle Situation in ihrer Umgebung, wird
die politische Repräsentation der Stadt im Laufe der Zeit
gezwungen werden, auf die Diskussion mit der Bürgern
(Galeriebesuchern) einzugehen und in Folge dessen Schritte zu
machen, die zur Verbesserung des Kulturlebens in der Stadt
führen werden.“
Koryčánek, 2013

Theoretische Ausgangspunkte