Paradies oder Disneyland?
Natur als Erfolgsfaktor im Tourismus
Prof. Dr. Felizitas Romeiß-Stracke
Freie Universität Bozen /Technische Universität München
Vorarlberger Tourismusforum, 22. Juni 2004
Natur ist für jeden etwas anders !
• effektiv zu nutzende Ressource
• Erholungs-Kulisse
• Sportgerät
• Spiritueller Raum
• Öko-System
...es gibt keine Eindeutigkeit !
2
• echt, authentisch
• beschaulich
• arcadisch
• kleinteilig
• heile Welt, „wie früher“
• Heimat
Reservat für die besseren Menschen ?
3
• künstlich
• hektisch
• schrill
• groß und grob
• oberflächlich
• zu modern
• global austauschbar
Reservat für die Deppen der Spaßgesellschaft ?
4
Die Bergnatur ist beides:
Paradies = das „Alpenhafte“
Disney = das „Alpenfreie“
• Wildnis
• Biosphärenreservate und
Naturparks
• Regionale Kreisläufe
• Lokale Identität
• Brauchtum
• Wilderness
• Infrastruktur für Outdoor und
Fun
• Alpenkitsch
• Musikantenstadl-Folklore
• Events
Daraus resultieren Missverständnisse
und Konflikte
5
Bergnatur im Spannungsfeld
Ausdruck der Gesellschaft im Übergang
Nutzung überall und für jeden
Frei von Bauwerken
Ruhe-Oase, Kontemplation
Zwangloser Freiraum
Übergeordnetes ökologisches Interesse
Spezialisierung, Trendsport
Freizeit-Infrastruktur
Erlebnis, Aktivität
Regeln und Lenkung
Individuelle Nutzungsansprüche
6
Wo geht die Entwicklung hin ?
High Tech
High Touch
"laut"
"leise"
"SPASSGESELLSCHAFT"
"SINNGESELLSCHAFT"
7
Triebkraft 1
Veränderungen in den Rahmenbedingungen
Bildung:
Unterschiede
Zeitstrukturen:
spontaner,
flexibler
Arbeit:
no work +
new work
Konsum:
"Lessness"
Demografie
Good Aging
New Familiy
Tourismus
I+K-Technologie:
Selbstverständlichkeit
Mobilität:
spontan,
selekiv
Ökologie:
Rethinking
Raumordnung:
Landscaping
Revitalisierung
18
8
Triebkraft 2:
Individualisierung
SEELE
GEIST
ICH
KÖRPER
Das eigene Leben als anstrengendes Projekt
Naturerlebnis bleibt ICH-bezogen !
9
Triebkraft 3:
Wertewandel
3. Phase
2. Phase
Sinn
Hedonismus
1. Phase
Wirtschaftswunder
1960
1970
1980
2000
2010
2010
10
In Anlehnung an Zukunftsinstitut 2002
„Spaßgesellschaft“: egomanes Steigerungsspiel
• E xtroversion
• E xtrem
• E klektik
• E xotik
Natur und Landschaft scheinen hier nur noch
Kulisse und Sportgerät zu sein!
11
„Sinngesellschaft“: Ankommen im Sein
• I ntimität
• I ntroversion
• I ntensität
• I ntegration
Natur und Landschaft
bekommen größeren Stellenwert „an sich“ !
12
Natur macht Sinn !!
• Introversion:
Wissen und Orientierung
• Integration:
Spiritualität und Flow
• Intimität:
Aufgehobensein
• Intensität:
Tiefendimensionen
Beitrag zur Integrationskultur der
zweiten Moderne
13
Erfolgsfaktoren für den Tourismus 1
Schluss mit der Polarisierung !
•
•
•
•
•
Natur
Landschaft
Emotion
Seufz
Lokal
und
und
und
und
und
Technik
Architektur
Information
Wow
global
Dialog, Bildung, Toleranz und Weltoffenheit !
14
Erfolgsfaktoren für den Tourismus 2
•
•
•
•
•
räumliche Arbeitsteilung
Besucherlenkung
Naturerfahrungsräume
regionales Destinationsmanagement
klare Positionierung im Detail
Mut und Voraussicht für die
Sinngesellschaft !
15
Sie haben es in der Hand !
16

Vom High Tech zu High Touch Die Zukunft ist weiblich...?!