OMMMA
Objektorientierte Modellierung von
Multimedia-Anwendungen
PS aus AI
Benjamin Petek
Dezember 2002
OMMMA – Objektorientierte Modellierung von Multimedia-Anwendungen
Charakteristika von Anwendungen mit multimedialen Inhalten:
I.
Interaktive Software
II.
Komposition von Medienobjekten
III.
Anwendungsstruktur, Medienobjekte
IV.
Präsentation
V.
Benutzerinteraktion, Ereignisverarbeitung
VI.
Vordefiniertes (echt)zeitliches Ablaufverhalten
OMMMA – Objektorientierte Modellierung von Multimedia-Anwendungen
Vorteile mit objektorientiertem Modellieren
bietet einheitliches Konzept
enge Koppelung von Dynamik und Struktur
Vererbung
in Teilsysteme aufteilbar
OMMMA – Objektorientierte Modellierung von Multimedia-Anwendungen
Beispiel: Komponisten-Lexikon
OMMMA – Objektorientierte Modellierung von Multimedia-Anwendungen
Medienobjekte
Hypertexteintrag, Porträts,
Musikbeispiele & Notenblätter,
Videosequenzen
Logische Struktur
inhaltliche Abhängigkeiten,
Komposition z.B. eines Eintrags
Einheitliches Layout
wiederverwendbar
Interaktivität
einheitliche Benutzerführung
Navigation: Buchstabenleiste,
Scroll-Liste, Buttons, Steuerung
Vordefinierte Abläufe
Zeitverhalten, Synchronisation
OMMMA – Objektorientierte Modellierung von Multimedia-Anwendungen
Anforderungen an eine Modellierungssprache
für Multimedia-Anwendungen
I.
Darstellung
II.
Logische Komposition
III.
Statisches Verhalten
IV.
Dynamisches Verhalten
V.
Komposition
OMMMA – Objektorientierte Modellierung von Multimedia-Anwendungen
Anforderungen
Darstellung
Grafische Objekte zur Festlegung des Aussehens einer MMA
Layout – sollte wiederverwendbar sein
OMMMA – Objektorientierte Modellierung von Multimedia-Anwendungen
Anforderungen
Logische Komposition
Definition der logischen Struktur
Zusammenfassung der Medien für einen Anwendungsteil
Ablaufmöglichkeiten der Anwendung
OMMMA – Objektorientierte Modellierung von Multimedia-Anwendungen
Anforderungen
Statisches Verhalten
Beschreibung der vorbestimmten Abläufe
Synchronisation verschiedener Medien
OMMMA – Objektorientierte Modellierung von Multimedia-Anwendungen
Anforderungen
Dynamisches Verhalten
Benutzerinteraktion
Reaktionen auf Ereignisse
mehrere nebenläufige Abläufe
OMMMA – Objektorientierte Modellierung von Multimedia-Anwendungen
Anforderungen
Komposition
Die Modellierungen dieser verschiedenen Aspekte
ergibt dann erst die Anwendung.
Daher sollte eindeutig geklärt werden, welche
Aspekte auf welche Art modelliert werden, und wie
diese Arten komponiert werden.
OMMMA – Objektorientierte Modellierung von Multimedia-Anwendungen
UML – Unified Modeling Language
UML ist im Bestreben einer Vereinheitlichung der
bestehenden Ansätze entstanden.
UML ist nicht nur zur Entwicklung von Software, sondern
außerdem auch zur Modellierung von Geschäftsprozessen
geeignet.
OMMMA – Objektorientierte Modellierung von Multimedia-Anwendungen
UML – Unified Modeling Language
Sprachdefinition
„general purpose“ objektorientierte Modellierungssprache
Sytaxdefinition durch Meta-Modelle
kontextsensitive Regeln
Natürlichsprachliche Semantikdefinition
OMMMA – Objektorientierte Modellierung von Multimedia-Anwendungen
UML – Unified Modeling Language
Diagrammarten








Use Case – Diagramm
Klassendiagramm
Statchart-Diagramm
Aktivitätendiagramm
Sequenzdiagramm
Kollaborationsdiagramm
Komponentendiagramm
Einsatzdiagramm
OMMMA – Objektorientierte Modellierung von Multimedia-Anwendungen
UML – Unified Modeling Language
Statechart-Diagramm
Ursprung: Zustandsdiagramm
Zustandsdiagramm ergänzt um:
Hierarchiekonzept (komplexe Zustände)
komplexe Zustandsübergänge
werden Klassen zugeordnet
beschreiben erlaubte Aufreihenfolgen der Operationen auf
einem Objekt – „wann darf etwas geschehen“
OMMMA – Objektorientierte Modellierung von Multimedia-Anwendungen
UML- Unified Modeling Language
Klassen-Diagramm
Klassen definieren Struktur und Verhalten – „wer ist beteiligt“
Beziehungtypen definieren erlaubte Beziehungen zwischen
den Objekten
Aggregation, Komposition, Assoziation, Vererbung
OMMMA – Objektorientierte Modellierung von Multimedia-Anwendungen
Aggregation
OMMMA – Objektorientierte Modellierung von Multimedia-Anwendungen
Generalisierung/Spezialisierung
OMMMA – Objektorientierte Modellierung von Multimedia-Anwendungen
Vererbung
OMMMA – Objektorientierte Modellierung von Multimedia-Anwendungen
UML – Unified Modeling Language
Funktionale Modelle
werden Use Cases oder einzelnen Operationen zugeordnet
Dienen der Beschreibung der Funktionalität – „was“
Aktivitätendiagramm - datenfluss- bzw. kontrollflussorientiert
Sequenzdiagramm - szenarienorientiert
Kollaborationsdiagramm - objektstruktruorientiert
OMMMA – Objektorientierte Modellierung von Multimedia-Anwendungen
Danke für die Aufmerksamkeit!
Link auf die Homepage: http://de.geocities.com/trumanbengy
Kleine Hilfe für die Kritiker (Motzer):
Bitte das Richtige ankreuzen!

OMMMA Objektorientierte Modellierung von Multimedia