Richtplananpassung 2014
Objektblatt VE 2.4 Potenzialgebiete für Windparks
Schweizer Windenergie-Tagung, 25. März 2015
Dr. Niggi Hufschmid, ehem. Projektleiter Wind, Amt für Raumplanung BL
/KP/Hb
Ausgangslage: Parlamentarischer Auftrag Schweizer
Bezeichnen geeigneter Standorte für Windkraftanlagen:
•
•
auch in Schutzgebieten
zusammen mit Schutzorganisationen
 Wind gleichwertig wie Landschaftsschutz
 Als Anpassung des Kantonalen Richtplans
2
Verfahrenskaskade
1. Festsetzung von Windparkgebieten sowie Rahmenbedingungen für
nachgelagerte Planungsverfahren im kantonalen Richtplan
Landratsbeschluss
Die Festlegung von potenziellen Windparkgebieten im Richtplan
begründet noch keine Realisierungsgewähr für Windkraftanlagen.
2. Bezeichnung von Windparkzonen im Zonenplan
 Koordination Verfahren (z.b. Rodungsbewilligung)
 Beschluss Gemeinde; Genehmigung RR
3. Baubewilligungsverfahren (inkl. UVP [inst. Leistung > 5 MW])
 Baubewilligungsbehörde
3
Methodisches Vorgehen Kanton Basel-Landschaft
Flächendeckende Betrachtung ganzer Kanton
•
•
•
•
•
•
•
keine a-priori-Tabu-Gebiete
technisch-wirtschaftliche Machbarkeit (Wind, Kosten, Erschliessung)
Landschaftsbewertung (Sichtbarkeitsanalyse)
Auswahl der Gebiete (Gestehungskosten / Landschaftsbewertung)
Anwendung Ausschlusskriterien (> 700m Wohngebiet / nationale und
kantonale Naturschutzgebiete)
Arrondierung zu räumlichen Potenzialgebieten
Szenarien und Etappierung
4
Technisch-wirtschaftliche Machbarkeit
•
Wind > 4.5 m/sec
•
100 m Nabenhöhe
•
Platzierung
•
Erschliessung terrestrisch / elektrisch
•
Cluster-Bildung
•
Berechnung Gestehungskosten pro Cluster
 Rangfolge 1: Wirtschaftlichkeit 1 - n
5
Landschaftsbewertung
Sichtbarkeitsanalyse 3 Distanzbereiche 1 / 5 / 20 km
•
Nah-/Mittelbereich: Sichtbarkeit aus VG Landschaft
 gemessen wird Fläche VG L mit Sichtkontakt
•
Mittelbereich: Sichtbarkeit von Wanderwegen aus
 gemessen wird Wegstrecke mit Sichtkontakt
•
Fernbereich
 gemessen wird Gesamtfläche mit Sichtkontakt
 Rangfolge 2: Landschaftstoleranz 1 - n
6
Wirtschaftlichkeit vs. Landschaftstoleranz
7
Wirtschaftlichkeit vs. Landschaftstoleranz
8
Anwendung Ausschlusskriterien
•
•
•
•
•
> 25 Rp./kWh Gestehungskosten
< 700m zu Wohngebiet
schlechtestes Quartil Landschaftsbewertung
isolierte Einzelanlagen
Naturschutzgebiete national & regional
9
Ergebnis: 14 Windpotenzialgebiete
rund 100 WKA-Standorte sind rentabel und
landschaftsverträglich (gemäss vorgängiger Methodik)
sie stehen gruppiert in 14 Windparks
ihr Potenzial: 500 GWh
= ca. 25 % End-Strombedarf BL
10
Ergebnis: 14 Windpotenzialgebiete
11
Umsetzung
Potenzial: 500 GWh / 25 % End-Strombedarf BL
realistisch (auch politisch) ist Etappierung
gut machbar: 5 % Substitution in 15 Jahren (100 Gwh)
10 % Substitution in 25 Jahren (200 GWh)
bezogen auf End-Strombedarf 2012 und
in unterschiedlichen örtlich-strategischen Szenarien
10 Szenarien, je 3 – 11 Windparks
Politisches Szenario 11:
Nationale Landschaften geschont – Reserven vorbehalten
12
Inhalte der Richtplananpassung/Richtplankarte
13
Inhalte der Richtplananpassung/Objektblattbeschlüsse
Planungsgrundsätze
14
a) Aus Gründen der Effizienz, der Wirtschaftlichkeit und der
Bündelung ihrer Auswirkung sollen nur GrossWindkraftanlagen realisiert werden.
b) Windkraftanlagen sollen in Gebieten, die über gute
Windverhältnisse verfügen und in denen keine anderen
überwiegenden Interessen entgegenstehen, konzentriert
und zu Windparks mit in der Regel mindestens drei
gleichartigen Windkraftanlagen zusammengefasst werden.
c) Bei der Evaluation dieser Gebiete sind die Ziele des Bundes
betreffend die Nutzung der Windenergie gebührend zu
berücksichtigen.
d) Ausserhalb dieser Gebiete sind Windkraftanlagen
ausgeschlossen.
Inhalte der Richtplananpassung/Objektblattbeschlüsse
Planungsanweisungen
a) Die Planung von Windparks erfolgt im kommunalen
Nutzungsplanungsverfahren. Die Gemeinden legen dazu
entsprechende Zonen für Windparks fest. Sie stellen dabei
anhand konkreter Anlagenstandorte die Koordination mit
Parallelverfahren, namentlich dem Rodungsverfahren,
sicher.
b) Die Gemeinden gewährleisten dabei die Koordination mit
den benachbarten Gebietskörperschaften.
c) Die Gemeinden weisen im Planungsbericht gemäss Art. 47
RPV nach, wie die Zonen für Windparks mit folgenden
Interessen abgestimmt sind:
 Natur und Einordnung in Orts- und Landschaftsbild
 Fruchtfolgeflächen
 Wald
 Immissionsschutz
 Flugsicherheit, Richtfunk, Wetterradare und Militär
15
Inhalte der Richtplananpassung/Objektblattbeschlüsse
Örtliche
Festlegungen
Festsetzung
Folgende Potenzialgebiete für Windparks gemäss Richtplankarte werden festgesetzt:
- Liesberg - Roggenburg
- Liestal - Lausen - Arisdorf - Sissach
- Zunzgen - Itingen
- Chall - Burg
- Reigoldswil - Ziefen
- Muttenzer Hard
Vororientierung
Folgende Potenzialgebiete für Windparks werden als
Vororientierung in den Richtplan aufgenommen:
- Waldenburg-Eptingen
- ……
16
Die Potenzialgebiete (2 Beispiele)
/KP/Hb
Potenzialgebiete und kantonaler Landschaftsschutz
/KP/Hb
10’000 ha VG Landschaft*)
= 19 % BL
= 46 % LW
6 Potenzialgebiete = 1’500 ha
= < 3 % BL
Innerhalb Potenzialgebiete
liegen 200 ha VGL
= 13 % der Pot’gebiete
= 0.4 % der Kt’fläche
= 2 % aller VGL
= 2 % aller VGL potenziell betroffen
= 98 % aller VGL geschont
*) VGL = Vorranggebiete Landschaft KRIP mit grundsätzlichem Bauten-Freihaltegebot
Stand 25. März 2015
Der Landrat des Kantons Basel-Landschaft hat die Anpassung
des kantonalen Richtplans, betreffend
•
•
•
6 Potenzialgebiete für Windparks als Festsetzung
Planungsgrundsätze und –anweisungen
8 Potenzialgebiete als Vororientierung
am 12. Februar 2015 mit 61 : 17 Stimmen beschlossen (2 Enth.)
Die Referendumsfrist endet am 16. April 2015.
19
Vielen Dank !
20
Links
Amt für Raumplanung Basel-Landschaft:
http://www.baselland.ch/Raumplanung.273911.0.html
Windenergiestudien Basel-Landschaft:
http://www.baselland.ch/Windenergie.317912.0.html
Vorlage Windenergie an den Landrat BL:
http://www.baselland.ch/fileadmin/baselland/files/docs/parllk/vorlagen/2014/2014-327.pdf
Protokoll der Landratssitzung vom 12. Februar 2015:
http://www.baselland.ch/05-htm.319821.0.html
21

Inhalte der Richtplananpassung/Objektblattbeschlüsse