Einsam am PC?
Kanalreduktionstheorie
Durch die Sinnesreduktion kommt es
gleichzeitig zu einer Verarmung und
Entleerung der Kommunikation. Medial
vermittelte Kommunikation gilt als defizitär,
kalt und unmenschlich.
Der CMC wird der Vorwurf gemacht, sie gehe
auf Kosten „realer Beziehungen“ - so würden
durch das Internet reale menschliche
Kontakte vernachlässigt. Menschen, die viel
im Internet surfen und chatten, werden
einsam!
E. A. Auhagen








72 Personen notierten zwei Monate lang alle
Kontakte, die sie zur anderen Person hatten.
(Prozentzahlen beziehen sich auf Gesamtzahl der
Untersuchungstage)
31,3 %: Gedankliche Kontakte
20,5 %: Gespräche mit Dritten über Person
15,9 %: Face-to-Face-Treffen
11,9 %: Telefonate und Kontaktversuche
8,0%: Versuchte aber misslungene
telefonische Kontakte
3,4 %: Sonstige Kontakte
2,3 %: Schriftliche Kontakte
1,4%: Versuchte aber misslungene
persönliche Kontakte
Das persönliche Netzwerk I
Das persönliche Netzwerk II
Das persönlichen Netzwerk umfasst alle
Personen, mit denen ein einzelner Mensch
sowohl intensive als auch gelegentliche
Beziehungen pflegt:
1. Primäre Zone:
Starke Beziehung, sowohl hinsichtlich der
Häufigkeit als auch der Intensität :
Engster Familienkreis sowie sehr gute
Freundinnen und Freunde; umfasst im
Durchschnitt 4,7 Personen.
Das persönliche Netzwerk II
2. Schwache Beziehungen:
(Interaktionen sind zahlenmäßig
umfangreicher als in der primäre Zone:
Verwandte, Arbeitskolleginnen,
Nachbarinnen, Vereinskammeradlnnen usw.
Das persönliche Netzwerk II
3. Persönliche Öffentlichkeit:
Alle Personen, die man kennt und die mit
dem eigenen Namen eine
Handlungsgoschichte verbinden:
Freiundesfreunde, Bekannten der Bekannten
usw.
Das persönliche Netzwerk II
Ergebnis:
Primäre Zone ändert sich durch CMC nicht.
Wohl aber verändern sich die „Schwachen
Beziehungen“ und der Kreis der „Persönlichen Öffentlichkeit.“
Einsamkeit
 Einsamkeitsstudien seit den 50er-
Jahren:
 Einsamkeit ist eine subjektive
Empfindung!
 Menschen fühlen sich immer weniger
einsam!
Religiöse Chats
Jeden Donnerstag: Erstmals im
Dezember 1997, zuletzt im Jänner
2004!
Internetgottesdienste
Die drei Elemente eines Gottesdienstes:
 Bibelstelle
 Kommunikation darüber
 Gebet
Religiöse Chats
Wörter pro Turn
Wörter pro Turn
16
13,7
13,5 %
14
12,7 %
12
10
8
6,0 %
6
4,8 %
4,7 %
WWW/IRC/onlineChats Schlobinski,
1998
WWW-Chats Vogel,
1998/99
4
2
0
IRC-Chats Werry, 1996
Religiöse Chats
(andere Plattformen)
Internetgottesdienste
(Plattform Netburger)
Themenchats
(Plattform Netburger)
Religiöse Chats
Themenanalyse I
50 %
Themenanalyse: Internetgottesdienste und Themenchats
40 %
32,4 %
30 %
18,7 %
20 %
15,4 %
11,7 %
10 %
Chattalk
Über Personen
Religiöses Thema
Über die
Chats/Internetgottesdienste
Begrüßung
0%
Zum Thema
5,5 %
6,9 %
Verabschiedung
9,4 %
Religiöse Chats
Themenanalyse II
80 %
70 %
Themenanalyse: Internetgottesdienste und Themenchats
60 %
51,1 %
50 %
40 %
30 %
15,4 %
Zum Thema bzw. religiöse
Themen
Über die
Chats/Internetgottesdienste
Begrüßung
0%
Über Personen
10 %
5,5 %
6,9 %
Verabschiedung
11,7 %
9,4 %
Chattalk
20 %
Religiöse Chats
Durchschnittliche Wortlänge
pro Turn nach Themen
30
Durchschnittliche Wortlänge der Turns nach Themen
25
18,2 %
20
18,8 %
15
10,6 %
10,5 %
10
8,1 %
Verabschiedung
Chattalk
Über Personen
Über die
Chats/Internetgottesdienste
Begrüßung
0
Religiöses Thema
4,3 %
Zum Thema
5
9,2 %
Religiöse Chats
Durchschnittliche Wortlänge
pro Turn nach Wörtern
100
90
Themenanalyse: Internetgottesdienste und Themenchats nach Wörtern
80
68,6 %
70
60
50
40
11,8 %
8,9 %
3,0 %
Zum Thema bzw. religiöse
Themen
Über die
Chats/Internetgottesdienste
Begrüßung
0
Über Personen
10
3,7 %
4,1 %
Verabschiedung
20
Chattalk
30
Qualitative Auswertung
Leitmotiv
Leute virtuell treffen
Qualitative Auswertung
Phase 1
Dauer: Ca. 15 Min, dann Phase 2 oder
Ausstieg!
Qualitative Auswertung
Phase 2
Kommt nach Phase 1: Dauer bis zu vier
Stunden. Viele „Einmaleinsteiger/-innen“.
Qualitative Auswertung
Phase 3
Wenige Personen, die sehr oft
einsteigen. Kleiner Kreis.
Phase 3 - Zitate
Wenn Du jede Woche mit denselben Menschen bis zu
drei Stunden (!) über intime Dinge wie "Was mir heilig
ist", "Glaubst Du an Gott", "Abtreibung", "Sport",
"Weihnachten", "Tod" ... redest, dann kennst Du diese
Personen besser als viele, die Du "real" kennst. Ich
weiß über einige meiner Arbeitskolleginnen weniger
als über manche Personen im Chatroom!
Für mich bedeutet das, daß ich für diese Zeit wirklich
mit Menschen verbunden bin. Es ist also ein sehr
starker menschlicher Aspekt in der virtuellen
Gemeinschaft.
Es ist für mich viel mehr als das wort virtuell aufs erste
sagt; es ersetzt jedes gotteshaus - für mich - wenn du
willst
Qualitative Auswertung
Phase 0
Zufällig eingestiegen. Kein Interesse an
der Sache!
CMC und Schule
 WWW-Seiten
 Chats
 E-Mail-Projekte
 Diskussionsforen
 ...

Einsam am PC?