Globalisierungsindizes, Wirtschaftswachstum
und Zufriedenheit
Axel Dreher
July 8, 2008
Gliederung
 1. Messung von Globalisierung
 2. Konsequenzen der Globalisierung
 3. Macht Globalisierung glücklich?
 Literatur:
Dreher, Axel; Noel Gaston und Pim Martens, Measuring
Globalization – Gauging its Consequences, Berlin: Springer
(2008).
2
Gliederung
 1. Messung von Globalisierung




1.1
1.2
1.3
1.4
Verwendung von Indikatoren zur Globalisierungsmessung
Die Literatur
Der KOF-Globalisierungsindex
Vergleich der wichtigsten Indizes
3
„Historische“ Messung der „Globalisierung” in
der Volkswirtschaftslehre




Handelsoffenheit
Ausländische Direktinvestitionen
Kapitalbilanzrestriktionen
Handelshemmnisse
  Nur wirtschaftliche Globalisierung
4
Nachteile der bisherigen Versuchen, die
Globalisierung zu messen
 Die meisten Studien fokussieren lediglich auf die wirtschaftliche
Dimension
 Ausnahme: A.T. Kearny/ ‚Foreign Policy Magazine‘, aber:
–
–
–
–
Ad hoc- Bestimmung der Gewichte
Handels- / Kapitalrestriktionen fehlen
Fehlende Zeitdimension/Vergleichbarkeit
Seit 2008: Kein Index-Update
5
Definition von Globalisierung
 ”globalization describes the process of creating networks of
connections among actors at multi-continental distances,
mediated through a variety of flows including people,
information and ideas, capital, and goods” (Clark 2000: 86)
6
Definition von Globalisierung
 economic globalization, characterized as long distance flows of
goods, capital and services as well as information and
perceptions that accompany market exchanges
 social globalization, expressed as the spread of ideas,
information, images, and people
 political globalization, characterized by a diffusion of government
policies
7
Probleme bei der Konstruktion eines
zusammengesetzten Index
 Welche Dimensionen/ Variablen?
 Hochgradig subjektiv
 Einfluss von Geographie?
 Wahl der Gewichte
– Ad hoc/ statistisch?
– Für jedes Jahr? Mit einem Panel?
 Normieren von Variablen?
– Beeinflusst de facto die Gewichtung von Variablen
8
KOF-Index





Breiter Fokus
Größeres Sample als alternative Indizes
Gewichte determiniert durch objektive, statistische Methode
Handels- bzw. Kapitalrestriktionen einbezogen
Vergleichbarkeit über die Zeit
9
Berechnung des KOF-Index 2009
 Variablen transformiert auf eine Skala von 1-100, wobei höhere
Werte mehr Globalisierung bedeuten
 Normalisierung auf Panel-Basis gewährleistet Vergleichbarkeit
über die Zeit
 Gewichtungen bestimmt durch Hauptkomponentenanalyse
(PCA) in einem Panel
 Fehlende Werte linear interpoliert
 Gesamtindex nicht berechnet wenn mehr als 1/3 der Daten
fehlen
 Ergibt Jahresdaten für 158 Länder von 1970-2006
10
Globalisierungsindex 2009
A.
Economic Globalization
i) Actual Flows
Trade (percent of GDP)
Foreign Direct Investment, flows (percent of GDP)
Foreign Direct Investment, stocks (percent of GDP)
Portfolio Investment (percent of GDP)
Income Payments to Foreign Nationals (percent of GDP)
ii) Restrictions
Hidden Import Barriers
Mean Tariff Rate
Taxes on International Trade (percent of current revenue)
Capital Account Restrictions
[38%]
(50%)
(19%)
(20%)
(23%)
(17%)
(21%)
(50%)
(21%)
(29%)
(25%)
(25%)
11
Globalisierungsindex 2009
B.
Social Globalization
i) Data on Personal Contact
Telephone Traffic
Transfers (percent of GDP)
International Tourism
Foreign Population (percent of total population)
International letters (per capita)
[39%]
(34%)
(26%)
(3%)
(26%)
(20%)
(26%)
ii) Data on Information Flows
Internet Users (per 1000 people)
Television (per 1000 people)
Trade in Newspapers (percent of GDP)
(34%)
(36%)
(36%)
(28%)
iii) Data on Cultural Proximity
Number of McDonald's Restaurants (per capita)
Number of Ikea (per capita)
Trade in books (percent of GDP)
(32%)
(37%)
(39%)
(24%)
12
Globalisierungsindex 2009
C.
Political Globalization
Embassies in Country
Membership in International Organizations
Participation in U.N. Security Council Missions
International Treaties
[23%]
(25%)
(28%)
(22%)
(25%)
13
KOF vs. Kearney
A.
Economic Globalization
i) Actual Flows
Trade (percent of GDP)
Foreign Direct Investment, flows (percent of GDP)
Foreign Direct Investment, stocks (percent of GDP)
Portfolio Investment (percent of GDP)
Income Payments to Foreign Nationals (percent of GDP)
ii) Restrictions
Hidden Import Barriers
Mean Tariff Rate
Taxes on International Trade (percent of current revenue)
Capital Account Restrictions
[38%]
(50%)
(19%)
(20%)
(23%)
(17%)
(21%)
(50%)
(21%)
(29%)
(25%)
(25%)
Economic Integration
[33%]
Trade
FDI
(33%)
(66%)
14
KOF vs. Kearney
B.
Social Globalization
i) Data on Personal Contact
Telephone Traffic
Transfers (percent of GDP)
International Tourism
Foreign Population (percent of total population)
International letters (per capita)
[39%]
(34%)
(26%)
(3%)
(26%)
(20%)
(26%)
ii) Data on Information Flows
(34%)
Internet Users (per 1000 people)
Television (per 1000 people)
Trade in Newspapers (percent of GDP)
iii) Data on Cultural Proximity
Number of McDonald's Restaurants (per capita)
Number of Ikea (per capita)
Trade in books (percent of GDP)
(36%)
(36%)
(28%)
Personal Contact
International telephone traffic
Personal transfer payments and receipts
International travel and tourism
[21%]
(33%)
(33%)
(33%)
Technological Connectivity
Internet Hosts
Internet Users
[21%]
(33%)
(33%)
Secure Internet Servers
(33%)
(32%)
(37%)
(39%)
(24%)
15
KOF vs. Kearney
C.
Political Globalization
Embassies in Country
Membership in International Organizations
Participation in U.N. Security Council Missions
International Treaties
[23%]
(25%)
(28%)
(22%)
(25%)
Data on Political Engagement
[28%]
Membership in international organizations (25%)
Participation in UN security council missions (25%)
Treaties
(25%)
Government transfers
(25%)
16
KOF-Globalisierungsindex 1970
17
KOF-Globalisierungsindex 1980
18
KOF-Globalisierungsindex 1990
19
KOF-Globalisierungsindex 2000
20
KOF-Globalisierungsindex 2006
21
35
KOF-Globalisierungsindex 2009
40
45
50
55
60
KOF-Index 2009, Weltdurchschnitt
1970
1975
1980
1985
1990
1995
2000
2006
Jahr
22
40
Ökonomische Globalisierung (2009)
45
50
55
60
65
Wirtschaftlicher Index 2009, Weltdurchschnitt
1970
2004
Jahr
23
40
Soziale Globalisierung (2009)
45
50
55
60
Sozialer Index 2009, Weltdurchschnitt
1970
2004
Jahr
24
30
Politische Globalisierung (2009)
40
50
60
Politischer Index 2009, Weltdurchschnitt
1970
2004
Jahr
25
Wirtschaftlicher Globalisierungsindex 2009
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
16.
17.
18.
19.
20.
Singapore
Luxembourg
Ireland
Malta
Belgium
Netherlands
Estonia
Hungary
Bahrain
Sweden
Cyprus
Czech Republic
Denmark
Chile
New Zealand
Portugal
Israel
Finland
Slovak Republic
Austria
96.67
93.43
92.63
92.63
91.63
91.30
90.35
90.22
88.37
88.11
86.74
86.58
85.49
85.48
85.20
84.96
84.96
84.69
84.13
83.04
21.
22.
23.
24.
25.
26.
27.
28.
29.
30.
31.
32.
33.
34.
35.
36.
37.
38.
39.
40.
Iceland
Switzerland
Latvia
Panama
Spain
Canada
Slovenia
Lithuania
United Kingdom
Jamaica
Norway
Croatia
Australia
Malaysia
France
Bulgaria
Poland
Germany
Italy
Kazakhstan
82.90
82.73
82.60
81.65
80.95
80.29
80.26
80.24
79.30
78.51
78.37
78.28
78.04
78.03
77.57
76.08
74.93
74.50
74.37
73.98
120.
121.
122.
123.
124.
125.
126.
127.
128.
129.
130.
131.
132.
133.
134.
135.
136.
137.
138.
139.
India
Malawi
Tanzania
Haiti
Sierra Leone
Belarus
Senegal
Madagascar
Central African Republic
Yemen, Rep.
Kenya
Benin
Burkina Faso
Burundi
Ethiopia
Bangladesh
Nepal
Iran, Islamic Rep.
Niger
Rwanda
44.84
43.58
43.21
42.73
42.64
42.56
42.42
42.27
40.75
40.57
40.24
38.63
38.53
37.59
37.28
36.22
34.72
33.46
31.13
29.96
26
Sozialer Globalisierungsindex 2009
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
16.
17.
18.
19.
20.
Luxembourg
Switzerland
Ireland
Antigua and Barbuda
Cyprus
Puerto Rico
Singapore
Austria
Grenada
Belgium
Malta
New Zealand
Canada
Slovenia
Netherlands
Denmark
Sweden
Estonia
United Kingdom
Bahamas, The
93.87
93.85
91.96
91.90
91.72
90.66
90.65
90.62
88.53
88.12
87.99
87.24
87.22
86.51
86.37
85.81
84.52
84.13
83.65
82.97
21.
22.
23.
24.
25.
26.
27.
28.
29.
30.
31.
32.
33.
34.
35.
36.
37.
38.
39.
40.
Iceland
New Caledonia
Croatia
Germany
Norway
Latvia
French Polynesia
France
Czech Republic
Finland
United Arab Emirates
Lebanon
Portugal
Spain
Slovak Republic
Seychelles
Australia
Brunei Darussalam
Samoa
Hungary
82.72
82.59
82.57
82.37
81.98
81.73
81.24
81.22
80.43
80.29
79.80
78.49
78.03
77.62
77.44
77.16
76.89
76.53
76.46
76.27
142.
143.
144.
145.
146.
147.
148.
149.
150.
151.
152.
153.
154.
155.
156.
157.
158.
159.
160.
161.
Papua New Guinea
Cambodia
Yemen, Rep.
Madagascar
Sudan
Burundi
Rwanda
Nigeria
Uganda
Tanzania
Nepal
Chad
Ethiopia
Mali
Sierra Leone
Bangladesh
Central African Republic
Congo, Dem. Rep.
Niger
Myanmar
31.34
30.75
30.44
28.92
28.74
28.64
28.48
28.35
27.82
27.15
27.10
26.44
25.99
23.22
22.85
22.38
21.45
20.41
20.29
17.65
27
Politischer Globalisierungsindex 2009
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
16.
17.
18.
19.
20.
France
Italy
Belgium
Austria
Sweden
Spain
Switzerland
Canada
United States
Poland
Netherlands
Egypt, Arab Rep.
Denmark
Germany
Argentina
Greece
Brazil
Portugal
Turkey
India
98.03
97.04
97.01
96.85
96.64
95.22
95.11
94.90
94.05
93.88
93.61
93.35
93.13
92.80
92.78
92.20
92.15
92.11
91.72
91.65
21.
22.
23.
24.
25.
26.
27.
28.
29.
30.
31.
32.
33.
34.
35.
36.
37.
38.
39.
40.
Hungary
Romania
Australia
Nigeria
Finland
Japan
Norway
Morocco
Pakistan
Czech Republic
Chile
Bulgaria
Senegal
Tunisia
South Africa
Ireland
Korea, Rep.
China
Jordan
Peru
91.63
90.88
90.65
89.95
89.92
89.42
89.26
89.25
88.81
88.53
87.23
87.16
87.09
87.00
86.90
86.72
86.64
86.36
85.50
85.28
188.
189.
190.
191.
192.
193.
194.
195.
196.
197.
198.
199.
200.
201.
202.
203.
204.
205.
206.
207.
Marshall Islands
Micronesia, Fed. Sts.
West Bank and Gaza
Netherlands Antilles
Macao, China
Aruba
Bermuda
Cayman Islands
Faeroe Islands
New Caledonia
Puerto Rico
French Polynesia
American Samoa
Greenland
Guam
Northern Mariana Islands
Virgin Islands (U.S.)
Channel Islands
Isle of Man
Mayotte
19.65
12.54
8.26
5.19
5.19
4.91
3.79
3.79
3.79
3.79
3.79
3.79
3.24
3.24
2.40
1.56
1.56
1.00
1.00
1.00
28
KOF-Globalisierungsindex 2009
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
16.
17.
18.
19.
20.
Belgium
Ireland
Netherlands
Switzerland
Austria
Sweden
Denmark
Canada
Luxembourg
Hungary
Czech Republic
New Zealand
Finland
Singapore
Portugal
France
Estonia
Spain
Cyprus
Slovenia
91.51
91.02
89.92
89.87
89.14
88.68
87.37
86.32
86.28
85.15
84.65
84.55
84.19
84.07
83.92
83.68
83.45
82.94
82.70
82.40
21.
22.
23.
24.
25.
26.
27.
28.
29.
30.
31.
32.
33.
34.
35.
36.
37.
38.
39.
40.
Norway
Germany
Malta
Slovak Republic
Croatia
Australia
United Kingdom
Italy
Lebanon
Poland
Lithuania
Greece
Malaysia
Latvia
Iceland
Jordan
Chile
United States
Bulgaria
Israel
82.27
81.75
81.24
81.24
80.61
80.49
79.31
78.80
78.56
77.96
77.24
77.00
76.24
76.14
76.12
75.51
74.99
74.93
74.85
74.69
139.
140.
141.
142.
143.
144.
145.
146.
147.
148.
149.
150.
151.
152.
153.
154.
155.
156.
157.
158.
Benin
Chad
Haiti
Ethiopia
Madagascar
Yemen, Rep.
Iran, Islamic Rep.
Guinea-Bissau
Tanzania
Sierra Leone
Bangladesh
Nepal
Sudan
Tajikistan
Central African Republic
Rwanda
Niger
Burundi
Congo, Dem. Rep.
Myanmar
44.34
43.78
43.65
43.18
42.79
41.82
41.49
40.51
40.36
39.83
39.78
39.65
38.86
38.22
37.97
37.23
36.67
34.91
30.52
23.71
29
KOF-Globalisierungsindex nach Regionen
80
50
20
50
20
50
2006
1970
Middle East & North Africa
2006
50
20
20
2006
2006
Sub-Saharan Africa
80
South Asia
50
80
50
20
1970
1970
80
20
1970
Latin America & Caribbean
1970
2006
1970
2006
50
80
Western Europe and Industrialized
20
KOF-Globalisierungsindex 2009
East Europe & Central Asia
80
80
East Asia & Pacific
1970
2006
Jahr
30
Die 10 Länder mit dem höchsten
Globalisierungsgrad nach Indizes
2006 ATK/FP
Singapore
Switzerland
United States
Ireland
Denmark
Canada
Netherlands
Australia
Austria
Sweden
WMRC (2001)
Liechtenstein
Singapore
Belgium
Ireland
United Arab Emirates
Switzerland
Netherlands
Cayman Islands
Sweden
Hong Kong, SAR
MGI
Switzerland
Austria
Belgium
Netherlands
United Kingdom
Sweden
Czech Republic
Germany
Hungary
Ireland
2002 KOF index
United States
Canada
Sweden
Denmark
Finland
Luxembourg
United Kingdom
Switzerland
France
Belgium
2009 KOF index
Belgium
Ireland
Netherlands
Switzerland
Austria
Sweden
Denmark
Canada
Luxembourg
Hungary
31
Gliederung
 2. Konsequenzen der Globalisierung
 2.1 Staatsausgaben, Besteuerung und der Wohlfahrtsstaat
 2.2 Globalisierung und Ungleichheit
 2.3 Fördert Globalisierung das Wirtschaftswachstum?
 Theorie?
 Evidenz?
32
2.1 Staatsausgaben, Besteuerung und der
Wohlfahrtsstaat
Literatur:
Dreher, Axel, 2006, The Influence of Globalization on Taxes and Social
Policy – an Empirical Analysis for OECD Countries, European Journal of
Political Economy 22, 1: 179-201.
Dreher, Axel; Jan-Egbert Sturm und Heinrich W. Ursprung, 2008, The
Impact of Globalization on the Composition of Government
Expenditures. Evidence from Panel Data, Public Choice 134, 3-4: 263292.
33
Empirische Literatur
 Effekt der Globalisierung auf die Größe des öffentlichen
Sektors
 Effekt des strukturellen Steuerwettbewerbs
 Steuerbelastung von mobilen Faktoren wegverlagert?
 Effekt der Globalisierung auf die Struktur der öffentlichen
Ausgaben
 Hauptaugenmerk auf individuellen Politikdimensionen
 Gegenseitige Abhängigkeit oft ignoriert
34
Hypothesen aus der Literatur
 Effizienz oder Disziplinierungshypothese
 Globaler Steuersenkungswettlauf („race to the bottom“)
 Globalisierung beschränkt Bewegungsspielraum des Staates
– Globalisierung verringert Effizienz von wohlwollenden Regierungen
– Globalisierung diszipliniert eigennützige Regierungen
 Kompensationshypothese (Rodrik, 1998)
 Bürger wollen für die Risiken der Globalisierung kompensiert
werden
 Gesamteffekt der Globalisierung bleibt ungewiss
 Empirische Forschungen notwendig
35
Zusammenfassung der theoretischen Effekte
 Gesamteffekt der Globalisierung
 Direkte Effekte
– Kompensationseffekt
– Effizienz/Disziplinierungseffekt
 Indirekter Effekt
– Wechselwirkungseffekt
 Kompensationseffekt wahrscheinlich von größerer Bedeutung
für Sozialausgaben
 Effizienz/Disziplinierungseffekt wahrscheinlich von größerer
Bedeutung für Kapitaleinsatz (Investitionen)
36
2.2 Globalisierung und Ungleichheit
Literatur:
Dreher, Axel und Noel Gaston, 2008, Has Globalisation Increased
Inequality?, Review of International Economics 16, 3: 516-536.
37
Handels- und Arbeitsmärkte
 Zunehmende Ungleichheit traf zeitlich mit der „zweiten
Welle“ der Globalisierung zusammen
 Mit fortschreitender Handelsliberalisierung nehmen Bedenken
über Importe aus Entwicklungsländern zu
 FDI steigern die Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräften in
Industrie- und Entwicklungsländern
 Rodrik (1997) argumentiert: wenn Handelsliberalisierung
wichtig ist, muss der Handel auch für die
Arbeitsmarkteinkünfte und die Verteilung des Einkommens
von Bedeutung sein
38
Hypothesen
Tabelle 1: Prognostizierte Effekte der Globalisierung auf die
Ungleichheit
OECD
LDC’s
Alle
+
+/-
?
+/0/-
+/-
?
Soziale
+
?
?
Insgesamt
+?
?
?
Dimension der Globalisierung
Wirtschaftliche
Politische
Schlüssel: Theorie prognostiziert: +/0/-/? = positiver/kein/negativer/unbestimmter
Effekt.
39
2.3 Fördert die Globalisierung das
Wirtschaftswachstum?
Literatur:
Dreher, Axel, 2006, Does Globalization Affect Growth? Evidence from a new
Index of Globalization, Applied Economics 38, 10: 1091-1110.
40
Globalisierung ≈ Spezialisierung





Langfristig gibt es vier Quellen des Wachstums
Mehr Arbeit
Mehr physisches Kapital
Technologischer Fortschritt
Spezialisierung
 durch komparativen Vorteil (Änderung der relativen Preise)
– Preise der Exportgüter steigen und Preise der Importgüter fallen
• Die Wohlfahrt der Länder nimmt zu, da die Güter, die sie
relativ teuer produzieren, günstiger werden
– Durch INTER-industriellen Handel widergespiegelt
 Durch steigende Skalenerträge (gesunkene absolute Preise)
– Jeder kann mehr kaufen (weil es günstiger geworden ist)
– Jeder kann unter einer größeren Vielfalt an Sorten auswählen
– Durch INTRA-industriellen Handel widergespiegelt
41
Globalisierung und wirtschaftliche Entwicklung
 Welche Region profitierte am meisten von Globalisierung?
 OECD vs. Asiatische Tigerstaaten vs. andere Länder
 OECD: Australien, Österreich, Belgien, Kanada, Dänemark,
Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Island, Irland,
Italien, Japan, Luxemburg, Niederlande, Neuseeland, Norwegen,
Portugal, Spanien, Schweden, Schweiz, Großbritannien, USA
 Asiatische Tigerstaaten: China, Indien, Indonesien, Südkorea,
Malaysia, Singapur, Thailand, Papua Neuguinea
 Andere Länder: Sehr gemischte Gruppe aus 73 Ländern
42
Source: 2007 KOF Index of Globalization
KOF-Globalisierungsindex (104 Länder)
90
Alle Länder
OECD
Asian Tigers
Andere Länder
80
70
60
50
40
30
2002
2000
1998
1996
1994
1992
1990
1988
1986
1984
1982
1980
1978
1976
1974
1972
1970
20
43
Source: Penn World Table 6.2
Verteilung der Weltbevölkerung (104 Länder)
100%
80%
60%
40%
20%
OECD
Asian Tigers
Andere Länder
2002
2000
1998
1996
1994
1992
1990
1988
1986
1984
1982
1980
1978
1976
1974
1972
1970
0%
45
Source: Penn World Table 6.2
Verteilung des Welt-BIP (104 Länder)
100%
80%
60%
40%
20%
OECD
Asian Tigers
Andere Länder
2002
2000
1998
1996
1994
1992
1990
1988
1986
1984
1982
1980
1978
1976
1974
1972
1970
0%
46
Source: Penn World Table 6.2
Anstieg des realen BIP pro Kopf (1970=100,
104 Länder)
550
Alle Länder
OECD
Asian Tigers
Andere Länder
500
450
400
350
300
250
200
150
2002
2000
1998
1996
1994
1992
1990
1988
1986
1984
1982
1980
1978
1976
1974
1972
1970
100
47
Zusammenfassung
 Besonders die Asiatischen Tigerstaaten sind offener
geworden
 Besonders die Asiatischen Tigerstaaten sind schnell
gewachsen
 Zwischen 1970-2003 hat sich ihr Pro-Kopf-Einkommen
verfünffacht
 Dies wird – zumindest teilweise – durch ihre Exportorientierung
erklärt
 Klarer Verlierer ist die Gruppe mit dem niedrigsten
Globalisierungsgrad
 Diese haben während der letzten 35 Jahre nur mäßigen
wirtschaftlichen Fortschritt erfahren
 Wer gewinnt durch Globalisierung?
 (Letztendlich) all jene, die sich daran beteiligen (können)!?
48
Aber
 Während alle Länder von der Globalisierung profitieren
können, gibt es in der Realität dennoch einige Verlierer…
 Was sagen die Daten?
49
-2
-1
Ungleichheit
0
1
2
Einfluss der Globalisierung auf die Ungleichheit
-1
-.5
0
.5
Globalisiertungsindex
1
coef = .17032097, se = .07227947, t = 2.36
50
-5
0
5
Globalisierungsindex
10
-2
0
2
Globalisierungsindex
4
-15
Globalisierungsindex
15
-4
Kapitalbesteuerung
-2 0
2
4
Staatliche Sozialausgaben
-2
-1
0
1
2
6
-10
Gewerkschaftliche Organisation
-2
2
Wirtschaftswachstum
-10
-5
0
5
Einfluss der Globalisierung auf Politik und
deren Folgen
-4
-4
-2
0
2
Globalisierungsindex
4
51
Evidenz: Ausgaben/ Einnahmen
 Theorie deutet darauf hin, dass verschiedene
Ausgabenbereiche unterschiedlich von der Globalisierung
betroffen sind
 Kompensationseffekt sollte zu einem höheren Anteil an
Sozialausgaben / Subventionen und anderen Transfers führen
 Effizienz / Disziplinierungseffekt sollte zu einem geringeren
Anteil an Kapitalsteuern führen
 Empirie: Keine Evidenz
 Globalisierung scheint die relativen Ausgabenanteile der
Regierung im Durchschnitt nicht zu beeinflussen
 Sozial- und Gesamtausgaben werden nicht beeinflusst
 Konsum- und Einkommensbesteuerung bleiben unberührt
 Wenn überhaupt, scheint Kapitalbesteuerung zu steigen
52
Evidenz: Ungleichheit/ gewerkschaftlicher
Organisationsgrad
 Globalisierung erhöhte Lohn-Ungleichheit in Industrieländern,
insbesondere:
 Wirtschaftliche Globalisierung von Bedeutung
 Politische und soziale Integration nicht wichtig
 Einkommensungleichheit wurde nicht von der Globalisierung
beeinflusst
 Wirtschaftliche und soziale Globalisierung haben den
gewerkschaftlichen Organisationsgrad verringert
53
Evidenz: Wirtschaftswachstum
 Robuster Einfluß von Globalisierung auf Wirtschaftswachstum
 Der KOF-Globalisierungsindex ist
 hochsignifikant in den meisten Spezifikationen
 robust sowohl in Bezug auf die Einbeziehung anderer potentiell
relevanter Variablen in die Analyse, als auch in Bezug auf
unterschiedliche Schätzmethoden
 Die Effekte sind ökonomisch relevant
54
Politikimplikationen?
 Globalisierung nicht allgemein gut oder schlecht
– Erhöht Wirtschaftswachstum, aber auch Ungleichheit
– Vorteilhaft für die natürliche Umwelt auf mittlere Sicht, jedoch
schädlich auf längere Sicht (hier nicht behandelt)
– Verstärkte Auflösung gewerkschaftlicher Organisation
 Scheint netto positiv zu sein
 Verursacht aber auch Verlierer
 Kompensation möglich? Transfers in der Praxis viel schwieriger
durchzuführen als in der Theorie
– Erstens, die Verlierer müssen identifiziert werden
– Zweitens, sie müssen entschädigt werden ohne dabei nachteilige
Anreize für die Volkswirtschaft als Ganzes zu schaffen
 Der Globalisierungs-Index hilft bei der Beantwortung des ersten
Punktes. Der Zweite bleibt eine der wichtigsten
Forschungsfragen der Sozialwissenschaften.
55
3. Macht Globalisierung glücklich?
Literatur:
Wright, Robert, 2000, Will globalization make you happy? Foreign Policy
Magazine September/ October.
56
Macht Globalisierung glücklich?
57
Maximierung von Zufriedenheit?
 Beinhaltet nicht-materielle Aspekte menschlichen
Wohlbefindens
 Beinhaltet auch (BSP-)Komponenten für die keine
Marktpreise existieren
 Subjektive Bewertung anstelle objektiver Indizes
58
Maximierung von Zufriedenheit? (Fortsetzung)
 Aber:






Verlässliche Maße individuellen Wohlbefindens?
Aggregation von Präferenzen?
Politiker nicht „wohlwollend“, haben Anreize zu manipulieren
Vernachlässigt demokratische Prinzipien
Individuen haben Anreize zu manipulieren
Andere Ziele könnten gleichermaßen von Bedeutung sein
59
Globalisierung und Zufriedenheit
 Globalisierung fördert Wachstum, aber auch Ungleichheit
 Arme Länder scheinen unzufrieden zu sein, aber reiche Länder…
 Korrelation zwischen Zufriedenheit und Einkommen kommt fast
ausschließlich aus den dreiviertel ärmsten Ländern
 In den USA ist das reale Pro-Kopf-Einkommen zwischen 1975-1995
um 43 Prozent gewachsen, aber die durchschnittliche Zufriedenheit
nicht
 Über 10,000 US$ jährliches Einkommen – kein Effekt auf die
Zufriedenheit
 Aber: Reichere Länder haben bessere Institutionen, mehr
Demokratie…
 Klarer Zusammenhang zwischen Zufriedenheit und hochwertigen
Institutionen, Freiheit…
 Mit bestehenden Daten empirisch schwer zu entwirren
60
Globalisierung und Zufriedenheit (Fortsetzung)
 Arme Länder werden höchstwahrscheinlich zufriedener…
 Aber: relativer Status wird sichtbarer
 Desorientierung durch Übergang, zerrissene soziale
Beziehungen
 …reiche Länder




Fast kein Effekt von Einkommen, Institutionen
Steigende Ungleichheit  als fair wahrgenommen?
Prestige ist ein Nullsummen-Spiel
Netto Effekt?
61
Globalisierung und Zufriedenheit (Fortsetzung)
Quelle:
Bjørnskov, Christian; Axel Dreher and Justina A.V. Fischer, Cross-Country Determinants of Life
Satisfaction: Exploring Different Determinants Across Groups in Society, Social Choice and Welfare
30, 1: 119-173 (2008).
62
Macht Globalisierung glücklich?
 Leider…
 … nicht.
63

Globalisierungsindizes, Wirtschaftswachstum und Zufriedenheit