DEPRESSION
verstehen und bewältigen
Dr. Samuel Pfeifer, Klinik Sonnenhalde, Riehen
Depressionen sind häufig!
Klassifikation und Pathophysiologie Depression
Epidemiologie II
Situation in Deutschland
Behandlungsbedürftige
Depressionen
In hausärztlicher
Behandlung
Als Depression
diagnostiziert
Suffizient
behandelt
2,4-2,8 Mio.
1,2-1,4 Mio.
240-360
Tausend
Nach 3 Mo.
Behandlung
compliant
100-160
Tausend
6-9 %
2,5-4 %
Gesamtzahl
ca. 4 Mio.
60-70 %
30-35 %
Kompetenznetz Depression, 2001; aus: Laux G (Hrsg.);
Springer-Verlag 2002
Epidemiologie III
Mit Beeinträchtigung
gelebte Jahre
12.000
Weltweite Belastung durch verschiedene Erkrankungen
in entwickelten Ländern
10.000
8.000
6.000
4.000
2.000
0
Murray CJ und Lopez AD; Lancet 1997, 349: 1436-1442
Disability Adjusted Life Years:
Die 10 wichtigsten Ursachen weltweit
1990
1.
Infektionen der tieferen
Atemwege
2. Durchfallerkrankungen
3. Perinatale Faktoren
4. Unipolare Depression
5. Koronare
Herzerkrankung
6. Zerebrovaskulär
7. Tuberkulose
8. Masern
9. Verkehrsunfälle
10. Angeborene
Mißbildungen
Murray& Lopez, Lancet 1997 May 17;349(9063):1436-42
Lancet 1997 May 24;349(9064):1498-504
2020
1.
Koronare
Herzerkrankung
2. Unipolare Depression
3. Verkehrsunfälle
4. Zerebrovaskulär
5. COPD
6. Infektionen der tieferen
Atemwege
7. Tuberkulose
8. Kriege
9. Durchfallerkrankungen
10. HIV
Grundsymptome
Stimmungsveänderungen
Vegetative
Störungen
Motorische
Störungen
Störungen
des Denkens
Grundsymptome
 Depressive Verstimmung
 Körperliche / vegetative Störungen
(Energie, Antrieb, Appetit, Schlaf, Libido)
 Störungen des Denkens (Aufmerksamkeit,
Konzentration, Handlungen planen und
durchführen)
 Psychomotorische Hemmung
oder Erregung
Depressive Verstimmung








Freudlosigkeit
Tiefe "vitale" Traurigkeit
Gefühlsverlust
innere Leere
Dysphorie / Reizbarkeit
Schuldgefühle
Hoffnungslosigkeit
Innere Unruhe und Angst
Depressives Denken
 Allgemeine Verlangsamung
 Depressive Gedankeninhalte (negative Sicht von
sich selbst, der Umwelt und der Zukunft)
 Kognitive "Denkfehler"
 Grübeln
 Entschlussunfähigkeit
 Konzentrations- und Gedächtnisprobleme
 in schweren Fällen depressive Wahnideen
(Verarmung, Versündigung, Versagen)
Körperliche Symptome in der Depression
 allgemein: Kraftlosigkeit und fehlende Frische, rasche
Erschöpfbarkeit
 Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Schwindelgefühl,
Mundtrockenheit
 Druck- und Engegefühl im Hals und über der Brust
 Schweissausbrüche, Herzklopfen, Herzbeklemmung,
inneres Beben
 Gewichtsabnahme, Magenschmerzen, Magendruck,
Blähungen, Verstopfung, chronischer Durchfall
 Harndrang, Unterleibsschmerzen
 rheuma-ähnliche chronische Schmerzzustände
 gestörte Sexualfunktion
Schlüsselfragen







Können Sie sich noch freuen?
Haben Sie weniger Interesse?
Sind Sie weniger initiativ als früher?
Fühlen Sie sich tagsüber erschöpft, ohne Schwung?
Sind Sie körperlich erschöpft, ohne dass sich ein
medizinischer Grund findet? Werden Sie vermehrt von
Schmerzen geplagt?
Fühlen Sie sich nervös, innerlich gespannt, ängstlich?
Fällt es Ihnen schwerer als sonst, Entscheidungen zu
treffen?
Schlüsselfragen II
 Haben Sie Schlafstörungen?
 Haben Sie Schmerzen, verspüren Sie einen Druck
auf der Brust?
 Haben Sie wenig Appetit, haben Sie an Gewicht
verloren?
 Haben Sie Schwierigkeiten in sexueller Hinsicht?
 Neigen Sie in letzter Zeit vermehrt zum Grübeln?
 Plagt Sie das Gefühl, ihr Leben sei sinnlos
geworden?
Beck Depressions-Inventar (BDI)
1 . Ich bin traurig.
2. Ich sehe mutlos in die Zukunft
3. Ich fühle mich als Versager.
4. Es fällt mir schwer, etwas zu
geniessen.
5. Ich habe Schuldgefühle.
6. Ich fühle mich bestraft.
7. Ich bin von mir enttäuscht.
8. Ich werfe mir Fehler und
Schwächen vor.
9. Ich denke daran, mir etwas
anzutun.
10. Ich weine.
11. Ich fühle mich gereizt und
verärgert.
12. Mir fehlt das Interesse an
Menschen.
13. Ich schiebe Entscheidungen vor
mir her.
14. Ich bin besorgt um mein
Aussehen.
15. Ich muss mich zu jeder
Tätigkeit zwingen.
16. Ich habe Schlafstörungen.
17. Ich bin müde und lustlos.
18. Ich habe keinen Appetit.
19. Ich mache mir Sorgen um
meine Gesundheit.
20. Sex ist mir gleichgültig.
Aus der Zahl der Items und der gewählten Antwortskala ergibt sich ein möglicher Wertebereich von 0 (keine
Depression) bis 100 (maximal schwere Depression). Die Items waren mit „Wie ist Ihr gegenwärtiges Lebensgefühl?"
überschrieben und wurden durch folgende Instruktion eingeleitet: In diesem Fragebogen geht es um Ihr
gegenwärtiges Lebensgefühl. Bitte geben Sie zu jeder Frage an, wie häufig Sie die genannte Stimmung oder
Sichtweise erleben."
Formen der Depression
Depressive Persönlichkeit
 still, introvertiert, passiv und zurückhaltend
 trübsinnig, pessimistisch, ernsthaft, humorlos
 selbstkritisch, Selbstvorwürfe und
Selbstabwertung
 skeptisch, kritisch gegen andere, schwer zu
zufrieden zu stellen
 gewissenhaft, verantwortungsbewußt,
selbstdiszipliniert
 grüblerisch und sorgenvoll
 beschäftigt mit negativen Ereignissen,
Insuffizienzgefühle, Versagensgefühle
Unterschiede Männer - Frauen
nach Kasper 2000
Depression beim Mann









Geringe Stresstoleranz
Erhöhte Risikobereitschaft
Geringe Impulskontrolle
Aktionismus („Ausagieren“)
Antisoziales Verhalten
Ärger, Reizbarkeit, Unruhe, Unzufriedenheit
Depressive Denkinhalte
Substanzmissbrauch
Genetik: Depression, Suizid, Alkoholismus
Depression bei Kindern
Je nach Alter unterschiedliche Symptome
Kleinkindalter
Adoleszenz
Spielschwäche
Kontaktstörung
Grübelsucht
Weinen, Schreien
Lern- und Leistungsstörungen
Suizidgedanken
Schlafstörungen
Gedeihstörungen
Traurigkeit
Trennungsängste
nach Kasper 2000
Schulkinder
Stereotypien
Unruhe, Rastlosigkeit
Stimmungsschwankungen
Störung des Sozialverhaltens
Sozialer Rückzug
Sozialer Rückzug
Traurigkeit
Hypochondrie
Schulschwänzen
Trennungsängste
Störung des Sozialverhaltens
Schlafstörungen
Lern- und Leistungsstörungen
Hilf- und Hoffnungslosigkeit
Depressionsverläufe
Schwere Depression, phasisch
Dysthymie, „neurotische Depression“
Komplexe Formen
„Double Depression“
Wiederholte kurze Episoden bei Dysthymie
Schweregrad
Depressionsverlauf
Dep
Dep
Depressive Phasen werden abgelöst von „guten
Zeiten“; aber es gibt zu keiner Zeit ein „Hoch“.
Bipolare Störung
Manie
Dep
Dep
Nebst depressiven Phasen treten Zustände von
übermäßiger Aktivität, gehobener Stimmung und
allgemeiner Angetriebenheit, manchmal auch
Gereiztheit auf.
Symptome der Manie
 Stimmung:
inadäquat gehoben, zwischen sorgloser Heiterkeit und fast
unkontrollierbarer Erregung, unangepaßt scherzhaft,
manchmal auch gereizt-mißtrauisch.
 Antrieb:
gesteigert, Überaktivität, Rededrang, vermindertes
Schlafbedürfnis. Verlust von sozialen Hemmungen (z.B.
Distanzlosigkeit, übermäßige Kauflust, sexuelle
Enthemmung, Rücksichtslosigkeit auf Bedürfnisse
anderer).
 Denken und Wahrnehmen:
beschleunigt, starke Ablenkbarkeit, Ideenflucht, überhöhte
Selbsteinschätzung bis zum Größenwahn.
Manie – störendes Verhalten
Sehr geehrte Frau K.
Am vergangenen Wochenende haben Sie wieder Ihre Mitbewohner
belästigt und die Nachtruhe erheblich gestört. Zwischen 24.00 Uhr und
04.00 Uhr liefen Sie singend im Treppenhaus umher und benutzten den
Fahrstuhl zu „Spazierfahrten“ und schlugen Ihre Wohnungseingangstür
wiederholt laut zu. Ausserdem warfen Sie von Ihrem Balkon im 5. Stock
Gegenstände, z.B. Kochtöpfe, Geschirr, einen Wäscheständer und
Kleidungsstücke. Scherben lagen verstreut auf den Grünanlagen, auf dem
Gehweg und auf der Strasse. Den Mitbewohner X. belästigten Sie durch
Türklopfen und beschimpften ihn.
Diese und ähnlich Dinge mussten die Mitbewohner des Hauses in den
vergangenen Jahren immer wieder hinnehmen. Situation, die von uns
nicht länger geduldet und den hausbewohnern nicht länger zugemutet
werden können.
(Auszug aus einem Kündigungsschreiben)
Depression – endogen oder reaktiv?
 In der heutigen Diagnostik keine scharfe
Trennung zwischen endogener und
reaktiver Depression, da oft beide Anteile
beobachtbar.
 Modell der endogenen Disposition
(„Vulnerabilität“) für die Entstehung einer
Depression.
Kindheit
Lebenserfahrungen
Entstehung
der
Depression
DENKEN
Grundannahmen
“Glaubenssätze”
GEHIRN
UMFELD
KÖRPERFUNKTION
vegetative Symptome als
Begleiterscheinung
oder körperliche Erkrankung
als Ursache
STRESS
Therapie
der Depression
Therapie der Depression
DENKEN
1
1 Gespräch
4
2 prakt. Hilfe
STRESS
2
KÖRPER
3
3 Aktivierung
4 Medikamente
Das Selbstbild des Depressiven
Ansprüche
Kognitive
Dissonanz
Wahre Lage
Selbstbild
Die kognitive Triade:
 Negative Sicht seiner selbst
 negative Bewertung der Umwelt
 negative Zukunftserwartung
Häufige Themen
Annahme - Ablehnung
Gesundheit - Krankheit
Erfolg - Misserfolg
Gewinn - Verlust
 „Um glücklich zu sein, muss ich von allen Menschen
akzeptiert werden.“
 „Ich kann ohne ihn (sie) nicht sein.“
 „Um glücklich zu sein, muss ich bei allem, was ich
unternehme, Erfolg haben.“
 „Wenn jemand eine andere Meinung hat, dann mag er mich
nicht.“
 Wenn ich meine Gefühle nicht kontrollieren kann, zeigt
das, dass ich überschnappe.“
Depressive Denkfehler







Kurzschlussdenken
Verallgemeinerung
Tunnelblick
Personalisierung
Sollte-Tyrannei
Schwarz-Weiss-Denken
Emotionale Begründung
Zorn und Ärger als Zeichen der
Depression
 Plötzlicher Beginn
 Ärger unangemessen und uncharakteristisch
für die Person
 Körperliche Begleitsymptome: Herzklopfen,
Schwitzen, Erröten, Enge im Brustraum
 Persönlichkeitsstörungen: Vermeidende,
abhängige, Borderline, narzißtische,
antisoziale Persönlichkeitsstörung.
 Häufiger bei Männern
Nach Fava 1997
Therapie der Ärgerattacken
 Behandlung mit SSRI: Ansprechrate
in 50 bis 70 % -- Beruhigung erfolgt bereits
vor dem antidepressiven Effekt
 Augmentation mit Carbamazepin (Tegretol)
oder Na-Valproat (Orfiril, Depakine)
 Augmentation mit atypischen
Antipsychotika (Zyprexa, Seroquel,
Risperdal, Abilify)
Medikamente
Ansprechen auf Medikamente
Was bringen Medikamente?

Keine Verkürzung, aber weniger Leidensdruck
Hirn-Tiefenstimulation
nur wenn alle anderen
Therapiemöglichkeiten
ausgeschöpft sind.
Depression als “Seelengrippe”
 In der Behandlung der Depression ergeben sich
einige Parallele zur Grippe.
 Der Spontanverlauf läßt sich trotz vielfältiger
Maßnahmen nicht einfach abkürzen.
 Medikamente lindern, aber heilen nicht
 Gespräche sind hilfreich, aber müssen als
Begleitung verstanden werden.
 Soziale Entlastung macht das Leben leichter und
fördert den Heilungsverlauf.
Hilfen zum Gespräch mit Depressiven
 Grundhaltung der bedingungslosen Annahme
 Zuhören: Besprechen von Konflikten, Belastungen
und Beziehungen und ihrer Auswirkungen auf die
Stimmung.
 Hoffnung geben: die allermeisten Depressionen
klingen nach einer gewissen Zeit wieder ab.
 Behandlungsmöglichkeiten aufzeigen. Bei
schweren Depressionen zum Arztbesuch und zur
regelmäßigen Einnahme von Medikamenten
ermutigen.
 Depressive Denkmuster erarbeiten und durch
konstruktive Sichtweisen ersetzen.
Hilfen zum Gespräch mit Depressiven II
 Depressive Wahnideen stehenlassen und
verweisen auf die Wirklichkeit des Alltags.
 Stützende Elemente im Leben des Patienten
fördern: hilfreiche Beziehungen, Tiere, Hobbys,
Glaubenshilfe.
 Stimmungsschwankungen: „Der Weg zur Heilung
ist mit Schlaglöchern versehen.“
 Einbezug der Angehörigen: brauchen
Unterstützung, sind aber auch Ko-Therapeuten
 Geduld haben: Ein Therapieziel nach dem anderen
setzen, damit der Betroffene immer wieder kleine
Erfolge erlebt. Nicht zuviel auf einmal verlangen!
Weiterführende Literatur
 Im Seminarheft der
Klinik Sonnenhalde
finden Sie eine knappe
Übersicht sowie
weitere
Literaturhinweise.
www.seminare-ps.net
Download
 Auf der Homepage
www.seminare-ps.net
finden Sie weitere
interessante
PowerpointPräsentionen zum
Thema.

Depression erkennen und verstehen