Grammatiktheorien
Teil 9
Lexical Functional Grammar (2)
Übung
Gliederung
1. Einführungslektüre und Links
2. Nachträge
3. Übungen
Einführungslektüre
• Bücher:
– Bresnan, J. (Ed.) (1982). The Mental Representation of
Grammatical Relations. Cambridge, MA: MIT Press.
– Bresnan, J. (2001). Lexical-Functional Syntax. Oxford:
Blackwell
– Dalrymple, M. (Ed.) (2001). Lexical Functional
Grammar, Vol. 34 of Syntax and Semantics. New York:
Academic Press
– Falk, Y. N. (2001). Lexical-Functional Grammar. An
Introduction to Parallel Constraint-Based Syntax.
Stanford: CSLI Publications.
Einführungslektüre (2 )
• Kürzere Artikel
– Sadler, L. (1996). New Developments in Lexical Functional
Grammar. In: Concise Encyclopaedia of Syntactic Theories.
Oxford: Elsevier Science
– Kaplan, R. (1994). The Formal Architecture of Lexical-Functional
Grammar. In: Formal Issues in Lexical-Functional Grammar.
Stanford
– Neidle, C. (1994).Lexical Functional Grammar.Encyclopaedia of
Language and Linguistics. New York: Pergamon Press
– Wescoat, M. (1989). Practical Instructions for Working with the
Formalism of Lexical Functional Grammar.MS, Xerox Parc
Links
• Links
– http://www-lfg.stanford.edu/lfg/
– http://clwww.essex.ac.uk/LFG/
– Weitere Links s. Seminar-Website
Nachtrag zu Kontrolle
• Subjektkontrolle
– durch Verben, deren Subjekt im Matrixsatz anaphorisch korreliert
mit dem Subjekt des Satzes, den sie einbetten
– Beispiel: Tommi verspricht, Postkarten zu schicken..
– F-Struktur:
PRED versprechen<(SUBJ), (XCOMP)>
TENSE PRES
SUBJ
[PRED
PRED
XCOMP SUBJ
OBJ
Tommi]
schicken <(SUBJ), ( OBJ)>
[PRED
Postkarte]
Nachtrag zu Kontrolle (2)
• Objektkontrolle
– Durch Verben, deren Subjekt im eingebetteten Satz anaphorisch
korreliert mit dem Objekt des Matrixsatzes, in dem sie erscheinen.
– Beispiel: Andi überredet Julia, Postkarten zu schicken.
– F-Struktur:
PRED
SUBJ
OBJ
überreden<(SUBJ), (OBJ), (XCOMP)>
[PRED Andi]
[PRED Julia]
PRED
XCOMP SUBJ
OBJ
TENSE PRES
schicken <(SUBJ), (OBJ)>
[PRED
Postkarten]
Ü1: Deutsche Wortstellung
Subordinierte Sätze
• Welche C-Strukturregeln (incl. funktionaler
Annotationen) bräuchte man, um folgende Sätze
zu generieren bzw. die ungrammatischen
auszuschließen?
1a) …dass Kerstin das Buch verlor.
1b) *…dass Kerstin verlor das Buch.
2a) …dass Kerstin das Buch verloren hat.
2b) *…dass Kerstin verloren das Buch hat.
2b) *…dass Kerstin verloren hat das Buch.
• Wie sehen C- und F-Struktur für 1a) und 2a) aus?
Ü1: Lexikoneinträge
Die relevanten Lexikoneinträge für Ü1:
dass
C
Kerstin
das
Buch
verlor
N
D
N
IV
verloren V
hat
I
( MOOD) = DECL
( TENSE)
( PRED) = ‚Kerstin‘
( DEF) = +
( PRED) = ‚Buch‘
( PRED) = ‚verlieren <( SUBJ)( OBJ)>‘
( TENSE) = PAST
( PRED) = ‚verlieren<( SUBJ)( OBJ)>‘
( TENSE) = PRES_PERF
Ü2: Deutsche Wortstellung
Verb-Zweit-Sätze
Die deutsche Wortstellung hat eine Besonderheit: Im
Hauptsatz steht das finite Verb immer an zweiter Position.
Wie müssten für 3a) bis e) die C-Strukturregeln aussehen, wie
die C- und F-Struktur für 3a)? (Es gilt das Lexikon aus
Ü1)
Achtung: Die Beispiele aus Ü1 müssen ebenfalls abgedeckt
bleiben!
3a) Kerstin verlor das Buch.
3b) Das Buch verlor Kerstin.
3c) Gestern verlor Kerstin das Buch.
3d) *Kerstin das Buch verlor.
3e) *Verlor Kerstin das Buch.
Ü3: F-Struktur
Durch welche Prinzipien lässt sich
die Grammatikalitätsverteilung in folgenden
Beispiele begründen?
a)
b)
c)
d)
*Die Kollegen kämpfen den schönsten Christbaum.
Die Kollegen kämpfen um den schönsten Christbaum.
Die Kollegen kämpfen unerbittlich.
*Die Kollegen fällen.
Hinweis:
Lösungen zu Ü1 und Ü2 und mehr
in Bresnan (2001), S. 480ff
OK, das war‘s für dieses Jahr...
Fröhliche Weihnachten
und
`nen guten Rutsch!

Folien