Das Alte Museum
Auf der Museumsinsel
In Berlin
Aufbau

Die Antikensammlung
– Griechische
– Römische
– Etruskische

Ägyptisches Museum u. Papyrussammlung
Geschichte der Antikensammlung

Umfasst bedeutende Teile des kulturellen
Nachlasses Preußen

Anstoß zur Gründung: Ankauf der Sammlung
des Archäologen G. P. Bellori 1698

Ankauf weiterer Sammlungen

1830 erste öffentliche Präsentation im Alten
Museum

Erster Archäologe am Museum: Eduard Gerhard
1833-55 -> Intention der wissenschaftlichen
Forschung u. Bildung

Ab 1875 Vergrößerung der Sammlung durch
Grabungskampagnen

2. Weltkrieg: Vertreibung von Mitarbeitern,
Schließung, Auslagerung der Bestände,
Plünderung

Teilung der Sammlung in Ost und West

Heute: immer noch in Phase des Umbruchs und
der Neuordnung

Wichtigstes Etappenziel: Neuaufstellung im
Stammhaus 1998

Dokumentation der Verluste

Enormer Restaurierungsbedarf

„(Die Sammlung) versteht sich als planvoll u.
gezielt angelegtes Archiv zur Sachkultur der Antike
im weitesten Sinne.“ -> wichtiges
Forschungsinstrument/-institut
Antikensammlung
Kunstwerke des griechischen Altertums

Baukunst

Plastiken

Vasen

Inschriften

Mosaiken

Schmuck
Antike in Griechenland

Vorgeschichte wenig erforscht ca. 2000 – 1600 v. Chr.
– Indoeuropäische Einwanderer unter Einfluss minoischer Kultur

1050 v. Chr. Ionische Wanderung

Besondere Nachwirkung: Das Schönheitsideal der
Antiken

Weltanschauung: vom Mythos zum Logos

Klassische Periode (ca. 480 – 320 v. Chr.)
größte Leistung im Bereich bildende Kunst
– Ausbau der Akropolis

Im Hellenismus (323 – 1. Jh. v. Chr.)
– Orientalische Elemente (gr. Bleibt bestimmt)
– Zentren der Kultur: Alexandria u. Pergamon

Kunst der Römerzeit
– Darstellungen von z. B. Caesar oder Cleopatra
– Sarkophage
– Mosaiken
– Fresken
– Römisch-ägyptische Mumienbildnisse
Römische Republik

Res publica = öffentliche Sache

Vom Ende der Königsherrschaft (500 v. Chr.) bis
zur Errichtung des römischen Reichs (13. Jan. 27
v. Chr.)

Staatsform: aristokratisch mit demokratischen
Elementen

Bezug zu Griechenland

Nur Oberschicht beschäftig sich mit Mythologie

Herausragendes architektonisches Werk:
Pont du Gard (19 v. Chr.)
– Erfindung des Mörtelbaus
Ägyptisches Museum und Papyrussammlung - Geschichte

Beginnt mit Ankauf Bellori 1698

1823 Ankauf der Sammlung des Freiherrn Menu
von Menutuli -> Grundstock der
Papyrussammlung

Weitere Ankäufe von Sammlungen (mittlerweile
eigenständige Sammlung)

1842-45 preussische Ägypten-Sudanexpedition
(C. R. Lepsius)

1850 Eröffnung der Ägyptischen Abteilung im
Neuen Museum

Ab 1935 spürbare Auswirkung des
nationalistischen Regimes

Schenkung des Kabalaschka Tors durch die
ägyptische Republik an die BRD

Bis 1998 zwei Standorte
– Bodemuseum
– Stülermuseum

Seit 2005 im Obergeschoss des Alten
Museums

Zukunftsweisend: am 16. Okt. 2009 neue
Dauerausstellung im Neuen Museum
Ägyptische Sammlung

Kunstwerke aus der Zeit von König
Echnaton (1340 v. Chr.) aus Tel elAmarna

Bedeutende Werke:
– Büste von Nofretete
– Porträt der Königin Teje
– „Berliner Grüne Kopf“
Berliner Grüne Kopf
Betender Knabe
Aphrodite
Nofretete
– Statuen
– Reliefs
– Objekte der Kleinkunst
– Monomentale Werke der ägyptischen Architektur (von
3000 v. Chr. bis in die Römerzeit
 Papyrussammlung:
 Schriften aus versch. literarischen Bereichen und
Zeiten
- Hieroglyphen
- Hebräische u. griechische Texte
- 45.000 Schriften vorhanden
Ägypten

Aufteilung nach Dynastien

3. Dynastie (2707 – 2639 v. Chr.)
– Erste Pyramide

18. Dynastie: Amarna
– Nofretete u. Echnaton
– Reichshauptstadt Achetaton
– Verehrung des Sonnengotts Aton
– Ausgeprägte Kunst
 Lebendig, z. T. karikierend

Das Alte Museum - KUNST & BILD wissenschaften