Indikatorengesteuerte
Mittelverteilung
Modell der Verteilung der
Sachmittel auf die
Fachbereiche an der
Universität Oldenburg
Yorck Hener Budgetierungspraxis
1
Zielvorstellungen
Umsetzung des Hochschulentwicklungsplans
Finanzierung der Aufgaben
Belohnung von Leistungen in Forschung und Lehre
Transparenz der Mittelzuweisungen
Frauenförderung
Prioritätensetzung durch die Fachbereiche
Ausgleichen struktureller Mängel
Einbeziehung aller Sachmittel
Yorck Hener Budgetierungspraxis
2
Grundstruktur
Verteilungsmodell
Indikator
Vorab
Steuerung
Struktur
pool
Sachmittel
Yorck Hener Budgetierungspraxis
3
Grundausstattung
Stellen und Personal
Geräte, Flächen,
Einrichtungen, Räume
Zentrale Einrichtungen
Volumenbezogene
Indikatoren
Yorck Hener Budgetierungspraxis
4
Die Formel
Indikatorengesteuerte Zuweisung
X = G + FF + L + F
Größen- und Strukturabhängige Anteile
G + FF
Grundzuweisung
G = GS + GP
~ 55%
 Studierendenzahl
 Personalstellen
Frauenförderung
FF
= 5%
 Neuberufung von
Frauen
 Promotionen von
Frauen
Leistungsbezogene Anteile
L+ F
Lehre
L = LA + LP
~ 20%
 Absolventenzahlen
 Promotionen
Yorck Hener Budgetierungspraxis
Forschung
F = FD + FP + FH
~ 20%
 Drittmittelausgaben
 Publikationspunkte
 Habilitationen
5
Die Rechenfaktoren
B e d e u tu n g
S ym bol
W e rt
Z u w e is u n g p r o S t u d i e r e n d e

1 0 0 D M /a / S t u d
Z u w e is u n g p r o P r o f e s s u r

2 5 0 0 D M /a /P r o f
G e w ic h t u n g s fa k t o r fü r W M
fW M
1
G e w ic h t u n g s fa k t o r fü r T M
fTM
0 ,5
R e la t iv e s G e w ic h t v o n F F 2 z u F F 1

1 ,5
A b s o lv e n te n ä q u iv a le n t e p r o P r o m o t io n
d
5
F o r s c h u n g s e in h e it
FE
1 0 0 .0 0 0 D M
F E p r o H a b ilit a t io n
h
4
F E p r o P u b lik a t io n s p u n k t
p
~ 0 ,2
Yorck Hener Budgetierungspraxis
6
Die Gewichtungsfaktoren
F a c h b e r e ic h e
P e r s o n a l S o n s tig e
B io l o g i e
P h y s ik
C h e m ie
In f o r m a tik
2 ,5
1
K o m m u n ik a tio n /Ä s th e tik
P h i l o s o p h ie , P s y c h o l o g ie , S p o r t w i s s e n s c h a f t
1 ,7
1 ,3
1
P ä d a g o g ik
S o z ia lw is s e n s c h a f te n
W ir t s c h a f t s - u n d R e c h t s w is s e n s c h a f t e n
M a th e m a tik
L i t e r a t u r - u n d S p r a c h w is s e n s c h a f t e n
1
1
Yorck Hener Budgetierungspraxis
7
Die Indikatoren
Volumenbezogene Indikatoren
- Anzahl der Studierenden in Studienäquivalenten
- Stellen für wissenschaftliches und Laborpersonal
Strukturpolitischer Indikator
- Frauenanteil bei Promotionen und Berufungen
Leistungsorientierte Indikatoren
- Lehre
• Absolventinnen und Absolventen
• Promotionen
- Forschung
• Drittmittelausgaben
• Publikationsleistungen
• Habilitationen Yorck Hener Budgetierungspraxis
8
Indikator Studierende
 Festbetrag für Finanzplanung
 Regelstudienzeit als Vergleichsmaßstab
 Studienäquivalent statt Personen
 Lehranteil anderer Fachbereiche nach
KapVO
 Lehreinheit als Basis für Studiengänge
 Lehreinheiten zu den Fachbereichen
Yorck Hener Budgetierungspraxis
9
Indikator Personal
 Festbetrag für Finanzplanung
 Wissenschaftliches Personal gleich gewertet
 Künstlerische Lehrkräfte mit Faktor 0,5
 Technisches Personal mit Faktor 0,5
einbezogen
 Übriges nichtwissenschaftliches Personal
nicht einbezogen
 Gewichtungsfaktor für Kostendifferenz von 1
in den Geisteswissenschaften bis 2,5 in den
Naturwissenschaften
Yorck Hener Budgetierungspraxis
10
Indikator Frauenförderung
 40 %: Anteil der
Promotionen von
Frauen ( PF ) von allen
Promotionen in
Relation zum Anteil von
Abschlußprüfungen von
Frauen von allen
Abschlußprüfungen in
den letzten drei Jahren
 60 %: Anzahl der
Neuberufungen von
Frauen in den letzten vier
Jahren
Yorck Hener Budgetierungspraxis
11
Lehrindikatoren
Umfang:
20 % der Sachmittel
Indikatoren: Absolventenzahl
Promotionen
Probleme:
Verrechnung von Absolventenzahlen auf Lehreinheiten
Anrechnung interdisziplinärer oder
hochschulübergreifender Promotionen
Yorck Hener Budgetierungspraxis
12
Forschungsindikatoren
Umfang:
~20 % aller Sachmittel
Indikatoren:
Drittmittelausgaben
Publikationspunkte
Habilitationen
Besonderheiten:
Gewichtete Summe aus den drei
Indikatoren
1 Forschungseinheit (FE)  DM 100.000 Drittmittel oder 0,25
Habilitationen oder 6 Publikationspunkte
Yorck Hener Budgetierungspraxis
13
Indikator Drittmittel
 Definition Drittmittel nach Statistischem
Bundesamt (auch Lehre!)
 Zusätzlich leistungsbezogene „sonstige
Drittmittel“ vom Land
 Drittmittelbezogene Kosten statt Einnahmen
oder Ausgaben
 Nur in der Hochschule verbuchte Mittel
werden einbezogen
 Keine Drittmittel von An-Instituten
Yorck Hener Budgetierungspraxis
14
Publikationsindikator
Als Publikationen werden Veröffentlichungen unter ISBN
und ISSN anerkannt
Künstlerische Werke werden als äquivalente Leistungen
eingeordnet
Rezensionen, Vorträge, Konferenzleistungen, Preise
werden nicht berücksichtigt
Die Erfassung der Publikationen erfolgt durch
Selbstanzeige
Yorck Hener Budgetierungspraxis
15
Publikationspunkte
A r t d e r P u b lik a tio n
S e ite n z a h l
P u n k te
K u r z e r w is s e n s c h a ftlic h e r A u f s a t z
1 - 32
1
L a n g e r w is s e n s c h a ftlic h e r A u f s a t z ,
M o n o g r a p h ie
33 - 64
2
M o n o g r a p h ie
65 - 250
3
M o n o g r a p h ie
251 und m ehr
4
H e r a u sg eb ersc h a ft v o n
F a c h z e its c h r ift e n
1 pro Jahr
H e r a u sg eb ersc h a ft v o n
S a m m e lw e r k e n u n d
G esa m ta u sg ab en
1 pro B and
C o-A u to r e n sc h a ft u n d C o H e r a u sg eb ersc h a ft
1 - w ir d je w e ils a n t e ilig
a u fg e t e ilt
Ü b e r s e t z u n g e in e r M o n o g r a p h ie
w ie o b e n
H ä lfte d e r u r s p r ü n g lic h e n
P u n k tza h l
N e u a u fla g e
w ie o b e n
V ie r te l d e r
u r s p r ü n g lic h e n P u n k t z a h l
Yorck Hener Budgetierungspraxis
16
Besonderheiten des Modells
 Abgrenzung von Indikatorensteuerung und
struktureller Steuerung
 Festbeträge für Kostenerstattung für
Studierende und Personal
 Weitgehender Verzicht auf
Gewichtungsfaktoren
 Ersetzbarkeit zwischen Leistungsindikatoren
 Frauenförderung als Indikator
Yorck Hener Budgetierungspraxis
17
Mittelverteilung auf alle
Organisationseinheiten
Sachmittelverteilung
Universität
Präsidium
Strukturpool
Fachbereiche
Indikatorensteuerung
Festbeträge für Betriebseinheiten
Sonderzuweisungen
Zentrale Einrichtungen
Festbetragsfinanzierung
Dienstleistungsverrechnung
Yorck Hener Budgetierungspraxis
Zentrale Verwaltung
Festbetragsfinanzierung
Interne Budgetierung
18
Umsetzungsbedingungen des
Modells
Schrittweise Einführung: 1998 10%,
1999 20%, 2000 30%, 2001 50%, 2002
75%, 2003 100%.
Der Verlust zum Vorjahr einer
Organisationseinheit darf nicht höher
sein als 5 %.
Nach 5 Jahren wird evaluiert
Staatliche Budgetierung muss ggf.
eingepasst werden.
Yorck Hener Budgetierungspraxis
19
Vor- und Nachteile aus
heutiger Sicht
Vorteile
Nachteile
 Hohe Akzeptanz bei
 Erfolgskontrolle stark
allen Beteiligten
vergangenheitsbezogen
 Ziele werden besser
 Neue Ziele ausserhalb
verfolgt
der Indikatoren schwer
durchsetzbar
 Vereinfachung der
Budgetverhandlungen  Fehlen gleichwertiger
Modelle für die
 Gute Aussenwirkung
Dienstleistungsbereiche
Yorck Hener Budgetierungspraxis
20

Publikationsindikator