Österreichischer Sachstandsbericht
Klimawandel 2014
Take Home Messages
Austrian Assessment Report 2014 (AAR14)
apcc
AUSTRIAN PANEL ON CLIMATE CHANGE
Vergangener und zukünftiger Klimawandel in Österreich
• Der Temperaturanstieg in Österreich seit rund 1880 beträgt nahezu 2°C,
verglichen mit einer globalen Erwärmung von 0,85°C. Ab 1980 ist der Anstieg
besonders rasch vor sich gegangen: In Österreich stieg die Temperatur in diesem
Zeitraum um 1°C (0,5°C global).
• Alle vermessenen Gletscher Österreichs haben im Zeitraum seit 1980 deutlich an
Fläche und Volumen verloren. Ein weiterer Rückgang der Gletscherfläche ist sehr
wahrscheinlich.
• Temperaturextreme haben sich markant verändert. Kalte Nächte sind seltener,
heiße Tage häufiger geworden. Diese Entwicklung wird sich sehr wahrscheinlich
verstärkt im 21. Jhdt. fortsetzen, wodurch z.B. die Häufigkeit von Hitzewellen
zunehmen wird.
• Ein weiterer Temperaturanstieg in Österreich ist sehr wahrscheinlich. In der
ersten Hälfte des 21. Jhdt. beträgt dieser, relativ unabhängig vom verwendeten
Klimaszenario, etwa 1,4°C im Vergleich zu heute.
• Danach wird die Temperaturentwicklung sehr stark durch die vom Menschen in
nächster Zukunft verursachten Treibhausgas-Emissionen bestimmt und ist daher
in hohem Maße beeinflussbar.
Folie 2
www.apcc.ac.at
apcc
AUSTRIAN PANEL ON CLIMATE CHANGE
Vergangene und zukünftige Temperaturänderung in Österreich
(siehe Foliensatz Band 1, Kapitel 5)
www.apcc.ac.at
Folie 3
apcc
AUSTRIAN PANEL ON CLIMATE CHANGE
Auswirkungen des Klimawandels in Österreich
• Der Klimawandel beeinträchtigt Bodenfunktionen wie Bodenfruchtbarkeit,
Wasser- und Nährstoffspeicherkapazität, Humusabbau und Erosion. Somit führt
er zu zusätzlichen Treibhausgas-Emissionen aus dem Boden. Menschliche
Eingriffe erhöhen den Flächenanteil von Böden mit geringer
Widerstandsfähigkeit.
• Mögliche wirtschaftliche Auswirkungen des erwartete Klimawandels in
Österreich werden überwiegend durch extreme Wetterereignisse und
außergewöhnliche Witterungsperioden bestimmt, aber auch durch graduelle
Temperatur- und Niederschlagsänderungen (z.B. Landwirtschaft,
Energiewirtschaft, Wintertourismus).
• Die Auswirkungen des Klimawandels auf die Landwirtschaft sind regional
unterschiedlich, einige Anpassungsmaßnahmen können rasch umgesetzt werden.
• In Waldökosystemen nehmen Störungen unter allen diskutierten Klimaszenarien
an Intensität und Häufigkeit zu. In der Fortwirtschaft sind
Anpassungsmaßnahmen mit beträchtlichen Vorlaufzeiten verbunden.
• Waldbrandgefahr in Österreich steigt aufgrund zunehmend längerer und
häufigerer sommerlicher Trockenperioden.
Folie 4
www.apcc.ac.at
apcc
AUSTRIAN PANEL ON CLIMATE CHANGE
Auswirkungen des Klimawandels auf den österreichischen Weinbau
Folie 5
www.apcc.ac.at
apcc
AUSTRIAN PANEL ON CLIMATE CHANGE
Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Klimawandel-Anpassung
• Berücksichtigt man die durch den Konsum in Österreich verursachten CO2Emissionen im Ausland, liegen die Emissionswerte für Österreich um 50% höher.
Warenstromanalysen zeigen, dass österreichische Importe v.a. in China und
Russland CO2-Emissionen verursachen.
• Bisher hat sich Österreich in der Klima- und Energiepolitik nur kurzfristige Ziele bis
2020 gesteckt. Die bisher gesetzten Maßnahmen decken den von Österreich
erwarteten Beitrag zur Erreichung des 2°C-Zieles nicht ab. Ansätze zur
Überwindung der verschiedenen Barrieren gegen effektiven Klimaschutz und
-anpassung sind u.a. eine Reform der Verwaltungsstrukturen und eine Bepreisung
von Produkten und Dienstleistungen entsprechend ihrer Klimawirkung.
• Ohne verstärkte Anpassungsbestrebungen wird die Verletzlichkeit Österreichs
gegenüber dem Klimawandel in den kommenden Jahrzehnten noch zunehmen.
Anpassungsmaßnahmen können die negativen Auswirkungen des Klimawandels
zwar abmildern, aber wahrscheinlich nicht vollständig ausgleichen.
Folie 6
www.apcc.ac.at
apcc
AUSTRIAN PANEL ON CLIMATE CHANGE
CO2-Ströme im österreichischen Güterhandel nach Weltregion
(siehe Foliensatz Band 3, Kapitel 5)
www.apcc.ac.at
Folie 7
apcc
AUSTRIAN PANEL ON CLIMATE CHANGE
Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Klimawandel-Anpassung
• Szenarienberechnungen zufolge können in Österreich bis 2050 im Bereich
Energiebereitstellung und -konsum Emissionsminderungen um bis zu 90% erzielt
werden. Derzeit fehlt jedoch ein klares Bekenntnis der EntscheidungsträgerInnen
zu Reduktionen dieses Ausmaßes.
• Eine Schlüsselrolle im Klimaschutz werden nachfrageseitige Veränderungen in der
Ernährungsweise einnehmen. Ernährung mit regionalen und saisonalen Produkten
überwiegend pflanzlicher Natur leisten einen maßgeblichen Beitrag zur
Treibhausgasemissionsreduktion.
• Ein zentrales Feld der Transformation in eine nachhaltige Gesellschaft sind Städte
und verdichtete Siedlungsräume, da ein hohes Synergiepotential (Heizen, Kühlen,
Verkehr, etc.) besteht, welches zum Schutz des Klimas genutzt werden kann.
• Eine konstruktive und integrative Klimapolitik trägt auch zur Bewältigung anderer
aktueller Herausforderungen bei, wie Armut, Gesundheit, Verfügbarkeit von
Wasser und Nahrung, Bodendegradierung, Biodiversitätsverlust etc.
• Politische Initiativen in Hinblick auf Klimaschutz und Anpassung sind in Österreich
auf allen Ebenden (Bund, Länder, Gemeinden) erforderlich. Aufgrund der
Kompetenzverteilung kann nur ein gemeinsames, abgestimmtes Vorgehen diese
Ziele gewährleisten.
Folie 8
www.apcc.ac.at
apcc
AUSTRIAN PANEL ON CLIMATE CHANGE
Folie 9
www.apcc.ac.at
apcc
AUSTRIAN PANEL ON CLIMATE CHANGE

(ca. 10,8 MB)